Cover-Bild Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783732589036
Isabell May

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

Band 1
Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.06.2020

Lesenswert, aber etwas kitschig

1

Lelani lebt in einem kleinen Dorf abseits von allen als Waise bei ihrer Ziehmutter auf bis sie an ihrem 18. Geburtstag eine wundersame Entdeckung mit ihrem Amulett macht. So macht sie sich gemeinsam mit ...

Lelani lebt in einem kleinen Dorf abseits von allen als Waise bei ihrer Ziehmutter auf bis sie an ihrem 18. Geburtstag eine wundersame Entdeckung mit ihrem Amulett macht. So macht sie sich gemeinsam mit ihrem besten Freund Haze auf die Suche nach ihrer Mutter.

Der Prolog hat mich gleich neugierig gemacht, wer ist „Er“? Hauptsächlich wird die Geschichte aber in der Ich-Perspektive von Lelani erzählt, eine Waise, die sehr behütet bei ihrer Ziehmutter aufgewachsen ist, einer Kräuterfrau, die sehr abseits vom Dorf gelebt hat und wenig Kontakt mit den anderen Dorfbewohnern hatte. Gleich zu Beginn erfährt man von Lelani und ihrer Magie, die bis zu ihrem 18. Geburtstag in ihr verborgen war. Diese Tatsache ist auch der Hauptfaden für die Geschichte. Die Suche nach ihrer Herkunft und warum sie magische Kräfte hat, ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Wenn das alles gewesen wäre und dazu noch ein paar interessante Szenen hätte es mir gereicht. So aber kommen diverse kitschige Momente hinzu und eine Dreiecksgeschichte, die man sich hätte sparen können. Dieses „Geschmalze“ fand ich mehr als einmal anstrengend und das hat mir den Lesegenuss ein wenig verdorben. Zudem ist Lelani teilweise wirklich vertrauensselig und auch naiv. Doch einige fesselnde, magische und wirklich wundervolle Momente haben mir das Lesen versüßt. Einige Kapitel waren wunderschön und dort bin ich gern in die eindrucksvolle und malerische Szenerie eingetaucht und wollte auch nicht wieder weg, bis es durch einen Moment voll Kitsch zunichte gemacht wurde.
Wundervoll sind auch noch die Zeichnungen der Karten vorne und hinten, diese könnte ich mir immer wieder ansehen, wie auch die Idee mit den fünf Monden.
Die Geschichte ist eine Suche nach Lelani’s Wurzeln und man erfährt immer mehr über die Magie, die dort vorherrscht. Doch normal haben nur Adlige magische Fähigkeiten und das Rätsel um Lelani’s Herkunft wird erst gegen Ende gelüftet. Doch die Autorin hat einen so fesselnden, bildhaften Schreibstil und schmückt die Beschreibungen gekonnt aus, so dass es mir großen Spaß gemacht hat, die Geschichte zu lesen.

3,5 Sterne für einen lesenswerten Auftakt. Ich hoffe auf weniger Kitsch in der Fortsetzung, Idee und allgemein die Umsetzung haben mich begeistert und der Schreibstil war wunderschön.

Veröffentlicht am 12.04.2020

Konnte mich nicht richtig überzeugen

1

Shadows Tales - Das Licht der fünf Monde ist der erste Teil einer Reihe von Isabell May.
Der zweite Teil erscheint im Dezember 2020.

Lelani wächst in einem kleinen Dorf im Königreich Vael bei ihrer Ziehmutter ...

Shadows Tales - Das Licht der fünf Monde ist der erste Teil einer Reihe von Isabell May.
Der zweite Teil erscheint im Dezember 2020.

Lelani wächst in einem kleinen Dorf im Königreich Vael bei ihrer Ziehmutter Aphra auf.
Ein Fremder hat Aphra vor 18 Jahren das kleine Mädchen in die Arme gelegt und ihr aufgetragen, sich um das Kind zu kümmern. Einzig ein Amulett erinnert sie an ihre Eltern.
Lelani fühlt sich schon seit sie denken kann, mit den fünf Monden, die nachts am Himmel strahlen, verbunden. Als in der Nacht zu ihrem 18. Geburtstag die Monde in einer perfekten Geraden stehen, öffnet sich plötzlich das Amulett und Lelanis Welt ist nicht mehr so wie sie einmal war. Geleitet von einem geheimnissvollen Sog, den das Medaillon ausübt, macht Sie sich zusammen mit ihrem besten Freund Haze auf den Weg um seinem Ruf zu folgen.

Das Cover ist mir sofort ins Auge gefallen und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, stand für mich fest, dass ich das Buch unbedingt lesen muss.
Doch leider konnte die Story mich nur bedingt erreichen.
Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht von Lelani mit Einschüben aus der Sicht der High Lady.
Zu Beginn hatte ich einige Probleme mit dem Schreibstil.
Etliche Abschnitte musste ich mehrfach lesen. Das störte dem Lesefluss ungemein.
Doch nach ca einem Viertel der Geschichte wurde es besser und ich fühlte mich in dem sehr detailliert beschriebenen Setting wohl.
Zur Hauptprotagonistin Lelani konnte ich jedoch keine richtige Beziehung aufbauen. Sie ist in einem kleinen Dorf aufgewachsen und hat bisher noch nichts von der Welt gesehen, aber sie war mir in vielen Situationen doch etwas zu leichtgläubig und unbedarft.
Es fiel mir oft schwer, mich in sie hineinzuversetzen und ihre Emotionen nachzuempfinden.
Lelani hat ihr Dorf bisher noch nie weitläufig verlassen und ist sehr unerfahren. Trotzdem hat sie keine Angst vor den Gefahren, die ihr auf ihrer Reise begegnen können.
Mit Haze verbindet Lelani seit ihrer Kindheit, eine tiefe Freundschaft. Ihn habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Er tut alles für Lelani, sorgt sich um sie und fühlt sich verantwortlich für ihren Schutz.
Die Sticheleien und Späße der Beiden haben mich zwischendurch immer wieder zum schmunzeln gebracht.
Allerdings habe ich das griesgrämiges Verhalten und die Antipathie, die Haze sehr schnell gegen Kyran entwickelt hat, nicht so recht verstanden. Er ist zwar ein Fremder für ihn, doch das rechtfertigte sein starkes Misstrauen meiner Meinung nach nicht. Außerdem kamen seine Emotionen und seine Eifersüchteleien meinem Empfinden nach, einfach zu früh.
Kyran bleibt während der ganzen Zeit über eher undurchschaubar für mich. Er ist sehr von sich überzeugt und er genießt es, Haze immer wieder bis aufs Blut zu reizen.
Gut gefallen haben mir die Nebenfiguren. Besonders die High Lady und Snow sind als Charaktere sehr gut herausgearbeitet und beschrieben. Die Begegnung mit Snow und dem Blutwolf ist sehr emotional und tiefgründig und hat mich emotional erreicht.
Leider fand ich die Handlung insgesamt doch sehr vorhersehbar und dadurch fehlte es mir an Spannung. Das lag einerseits daran, dass die Dreiecksgeschichte sehr offensichtlich für mich war und durch die eingeschobenen Passagen der High Lady war das Rätsel um Lelani und ihrer Mutter sehr schnell gelöst. Am Ende der Story überschlugen sich dann die Ereignisse.
Eine etwas durchdachtere Aufteilung wäre für die Story gut gewesen.
Fazit
Insgesamt konnte der Auftakt der Reihe mich nicht wirklich überzeugen. Es gab richtig gute Abschnitte, wie das Zusammentreffen mit Snow und dem Blutwolf, aber leider auch Abschnitte, die sich sehr in die Länge zogen. Ob ich den zweiten Teil der Reihe lesen werde, weiß ich noch nicht. Der erste Teil erhält von mir 3 von 5 Sternen.

ShadowTales

NetGalleyDE

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Tolle Geschichte

0

Worum geht es?

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ...

Worum geht es?

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen – und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie …

Meinung:

Isabell May hat vor meinem inneren Auge eine zauberhafte Welt erschaffen, die unserer zwar recht ähnlich ist aber doch anders. Eine Welt, in der Magie existiert und in der nichts ist, wie es scheint.

Der Aufbau der Geschichte ist flüssig und logisch. Wenn man erstmal angefangen hat, zu lesen, möchte man auch nicht mehr wirklich damit aufhören.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft. Der einzige Minuspunkt war für mich, dass die Szenen teilweise ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen wurden, was ich nicht so sehr mag.

Die Idee der Geschichte, dass die Magie von verschiedenen Monden und auch der Sonne kommen oder geschenkt werden kann, war sehr mystisch und hat mir gefallen.

Eine Reise, zwei Männer, die nicht unterschiedlicher sein könnten und Abenteuer, die es zu bewältigen gibt, Gegenspieler mit Mächten, die als unbesiegbar erscheinen, das ist Stoff aus dem tolle Fantasy-Romane gemacht sind..

Ich habe mitgefiebert, mich in beide Männer verliebt und es einfach genossen, dieses Abenteuer mit der Protagonistin zu erleben, sodass ich nun bereits mit dem Lesen des zweiten Teils begonnen habe.

Zu den Protagonisten:

Lelani ist ein toller Charakter, die mutig ist und im Laufe der Geschichte noch stärker und mutiger wird.

Das Geheimnis um die beiden Männer in ihrem Leben habe ich noch nicht lösen können, aber ich hoffe nun auf den zweiten Teil. Haze als bester Freund hat mich total überzeugt. Ich mag ihn. Aber verliebt habe ich mich in einen anderen.

Auch die anderen Charaktere waren toll beschrieben, ob Mutter, Ziehmutter, Chefin von der Diebesbande – sie alle mochte ich. Aber auch die Antagonisten sind super ausgearbeitet, was den Leser das Fürchten lehrt.

Fazit:

Zusammengefasst kann ich das Buch gut empfehlen. Ich bin von der Geschichte begeistert.

4/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Für mich leider eine Enttäuschung

0

Klappentext: Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem ...

Klappentext: Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

Meine Meinung:

Da ich die Bücher der Autorin eigentlich ganz gerne lese, konnte ich natürlich auch an diesem nicht vorbei. Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich soweit auch ganz gut lesen.

Die Grundidee an sich klang durchaus interessant und so war ich schon irgendwie neugierig auf die Geschichte und wie die Umsetzung gelungen ist. Doch leider hatte ich bereits von den ersten Seiten an überhaupt Probleme, in die Handlung reinzukommen. Mir fehlte von Anfang an irgendwie das gewisse Etwas, um irgendwann oder irgendwie doch noch in die Geschichte gezogen zu werden. So habe ich mich eher durch die Seiten kämpfen müssen, statt mittendrin zu sein und mitfiebern oder mitfühlen zu können.

Die Liebesgeschichte, sowie die leider etwas zu naive Hauptprotagonistin konnten die Handlung ebenfalls nicht retten. Für mich blieb diese Geschichte leider eher eine Enttäuschung.

Fazit:

Eine interessante Grundidee, doch leider eine naive Hauptprotagonistin, eine nervige Liebesgeschichte und eine Handlung, die mich einfach nicht für sich einnehmen konnte. Dabei habe ich es wirklich versucht. Wirklich schade. Von mir gibt es daher leider nur 2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Eine magische Reise beginnt

0

„Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde“ von Isabell May ist ein gelungener Auftakt zu einer neuen Fantasy Saga.

Lelani ist in einem kleinen Dorf im Königreich Vael aufgewachsen. Schon von klein auf ...

„Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde“ von Isabell May ist ein gelungener Auftakt zu einer neuen Fantasy Saga.

Lelani ist in einem kleinen Dorf im Königreich Vael aufgewachsen. Schon von klein auf spürte das junge Mädchen eine magische und starke Verbindung zu den fünf Monden, die nachts über das Königreich ziehen. An ihrem 18. Geburtstag öffnet sich das Amulett, dass ihre Eltern ihr hinterlassen haben. Zusammen mit ihrem besten Freund Hazel begibt sie sich auf ein Reise ins Ungewisse, um ihre wahre Bestimmung zu finden.

Die Geschichte von Lelani hat mich schon nach ein paar Seiten in ihren Bahn gezogen. Ich konnte ziemlich leicht in das Geschehen eintauchen.
Der Schreibstil ist flüssig, abwechslungsreich und spannend. Es gibt viele „starke“ Passagen und spannenden Szenen aber es kommt auch wieder etwas Ruhe in das Geschehen, ohne das einem langweilig wird. Die Charaktere haben mir gut gefallen. Besonders mochte ich Lelani, sie ist ziemlich behütet bei einer alten Dame aufgewachsen, hat zuvor noch nichts von der Welt außerhalb des Dorfes gesehen. Zu Beginn ihrer Reise wirkt sich ängstlicher, unwissend und ist noch nicht richtig überzeugt von ihrer Reise und sich selbst. Im Laufe der Geschichte wird sie immer mutiger und entdeckt die Kräfte, die in ihr schlummern. Und auch wenn einige Ereignisse sehr vorhersehbar sind, so ist der Weg zu diesen doch unterhaltsam, gefühlsvoll, spannend und magisch. Die Autorin hat hier eine ganz eigene magische Welt erschaffen und beschreibt sie sehr bildlich.
Lelanis Reise ist magisch und spannend. Es gab keine langweiligen Stellen beim Lesen und ich hab den weiteren Geschehen entgegen gefiebert. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere