Cover-Bild Der halbe Russ
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 20.08.2020
  • ISBN: 9783426227282
Isolde Peter

Der halbe Russ

Daisy Dollinger ermittelt
Undercover mit Dackel:
Im humorvollen Krimi »Der halbe Russ« löst die bayrische »Miss Marple« Daisy Dollinger mit Charme, Dirndl und Akkordeon ihren ersten Fall um tote Straßenmusiker in München.

In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus … Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst: Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben.
Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger – Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen –, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie sich's versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz …

Obacht die Herren Eberhofer, Jennerwein, Wallner und Co. – hier kommt Daisy Dollinger!
Humorvoll und mit viel Lokalkolorit ermittelt die Sekretärin der Münchener Staatsanwaltschaft in der neuen Bayern-Krimi-Reihe von Isolde Peter

»Isolde Peter ist Erstaunliches gelungen: Sie hat mit ihrer Ermittlerin Daisy Dollinger ein weiblich-großstädtisches Pendant zu Franz Eberhofer geschaffen!« Andreas Föhr

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Obacht, hier kommt Daisy Dollinger mit Charme, Dirndl und Dackel!

0

Buchbesprechung zu »Der halbe Russ« von Isolde PeterDiesen amüsanten Regionalkrimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf LOVELYBOOKS gewonnen. Die 352-seitige, broschierte Paperback-Ausgabe mit der ...

Buchbesprechung zu »Der halbe Russ« von Isolde Peter

Diesen amüsanten Regionalkrimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf LOVELYBOOKS gewonnen. Die 352-seitige, broschierte Paperback-Ausgabe mit der EAN 978-3-426-22728-2 kostet 14.99 € und erscheint am 20. August 2020 bei Knaur.

In München steht ein Hofbräuhaus, doch Freudenhäuser müssen raus ... nein, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus. Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst. Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben. Weil Olegs Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee. Seine gute Bekannte Daisy Dollinger, Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Schon befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz.


Meinung
Für das schicke Cover, auf dem ein bayerischer Rauhaardackel und ein russisches Akkordeon abgebildet ist, macht sich die in München ansässige Werbeagentur buerosued verantwortlich. Das Titelbild stimmt den Leser auf einen unterhaltsamen Auftakt einer neuen Krimireihe mit Daisy Dollinger im Dirndl als Ermittlerin ein.

Normalerweise lese ich keine Serien, aber die Premiere einer Reihe ist immer etwas ganz Spezielles, weil die Autorin oder der Autor sich in diesem Fall ganz besonders ins Zeug legen muss, um seine Leserschaft zu überzeugen, darum habe ich mich auf diesen Kriminalroman eingelassen.

Die Autorin schafft mit ihrem amüsanten Schreibstil und ihrem Humor eine typisch bayerische Atmosphäre, in denen das Temperament und die Eigenarten der Charaktere glaubhaft und authentisch präsentiert werden. Als Ermittlerin erinnert mich die Protagonistin an Figuren wie Adelheid und ihre Mörder. Als einmaliges Lesevergnügen halte ich diesen Regionalkrimi für durchaus lesenswert, ich frage mich nur, ob der Autorin über einen längeren Zeitraum nicht die Ideen ausgehen werden, oder ob sie auf bereits aufgeklärte Fälle zurückgreifen und diese umstricken wird. Diese Gefahr sehe ich nämlich in Reihen. Die Charaktere sowie das Umfeld stehen fest, allein der zu lösende Fall und seine Aufklärung muss dann neu erfunden werden. Das halte ich für keine große Herausforderung. Mich persönlich langweilen diese Episoden-Bücher.

Wer lustig verpackte Spannung mag, dem empfehle ich dieses Buch wärmstens. Isolde Peter hat mir vergnügliche Lesestunden bereitet, weil sie mich mit ihrer originellen und fantasievollen Schreibweise beeindruckt hat. Dafür danke ich ihr herzlichst.


Fazit
Ein Buch zum Abschalten: unterhaltsam, amüsant und originell. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.


Gut zu wissen!
Isolde Peter lebt als Exil-Bayerin mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter in Berlin. Sie ist Psychologin und Schriftstellerin. Wenn sie in die Welt von Daisy Dollinger eintaucht, trägt sie beim Schreiben grundsätzlich ein Dirndl. Zwischendurch spielt sie unermüdlich auf dem Akkordeon und die Anschaffung eines Dackels hat sie auch schon fest eingeplant.


© 08/2020 MAD-Moiselle 🌼 Alle Angaben sind ohne Gewähr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Ein sehr amüsanter Regionalkrimi!

0

Daisy Dollinger ist Sekretärin bei einer Staatsanwältin. Aufgrund ihres Berufes hat sie viel Kontakt zur Polizei und auch durch ihren Vater, der der "große Blochner" ist und sich diesen Namen bei seinen ...

Daisy Dollinger ist Sekretärin bei einer Staatsanwältin. Aufgrund ihres Berufes hat sie viel Kontakt zur Polizei und auch durch ihren Vater, der der "große Blochner" ist und sich diesen Namen bei seinen Ermittlungen bei der Kriminalpolizei gemacht hat. Als nun ein russischer Straßenmusiker vor dem berühmten Münchener Hofbräuhaus ermordet wird und ihr Polizeikollege Leutner voller Verzweiflung ihren Rat und Hilfe braucht, lässt sie sich breitschlagen und steigt in die Ermittlungen mit ein...

Isolde Peter hat mit diesem Krimi einen tollen kurzweiligen und sehr amüsanten Regionalkrimi geschaffen. Sie hat einen flüssigen Schreibstil und kennt die bayerischen Eigenarten, was die Handlung lustig gestaltet. Das Buch ist immer interessant und man verliert nie das Interesse an der Handlung.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich habe es sehr gerne gelesen. Daisy ist eine wunderbare Protagonistin und hat das Zeug zur Ermittlerin!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Russen in Bayern

0

Klappentext

In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus ... Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich ...

Klappentext

In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus ... Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst: Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben.
Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger - Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen -, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie es sich versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz ..

Meinung

Normalerweise lese ich bayrische Regionalkrimis nicht so gern, sie sind für mich meistens albern oder übertrieben in der bayrischen Eigenart.

Hier hat mich die Leseprobe in Versuchung geführt.

Die Protagonisten sind normale etwas skurrile Personen die mit ihren Macken aber nicht unglaubwürdig wirken. Z. B.: ein Muttersöhnchen, oder ein amerikanischer Bayern-Fan.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl mit einem guten Fremdenführer durch München und seine Umgebung und einige andere Orte in Bayern zu gehen/fahren.

Die Mordermittlung hat in der Mitte etwas geschwächelt aber darüber war hinweg zu sehen. Die seltsame

Familie der Daisy Dollinger war der humorvolle Gegenpart.

Das Buch war eine leichte, unterhaltsame Lektüre und scheint der Beginn einer guten Serie zu sein.

Veröffentlicht am 09.08.2020

Witziger Regionalkrimi, der sich hinter Eberhofer und Co nicht verstecken muss

0

Klappentext: In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus … Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich ...

Klappentext: In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus … Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst: Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben.
Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger – Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen –, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie sich's versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz …

Der Autorin ist mit diesem ersten Band einer neuen Serie ein wirklich witziger Regionalkrimi gelungen. Ausgehend von der Bayerischen Landeshauptstadt ermittelt Daisy mit Begleitung auch in ihrer niederbayerischen Heimat Drachselkofen im Bayerischen Wald. Hier tun sich zwar rein geografisch einige Fragezeichen auf, die Wegbeschreibungen und Ortsangaben sind für einen echten Waidler nicht ganz schlüssig,aber was solls Die Figuren sind authentisch angelegt, der Schreibstil sehr flüssig. Ich hatte wirklich Spass beim Lesen. Lediglich die Schlussszene war ein wenig zu langatmig angelegt, hier hätte ich mir mehr Spannung gewünscht. Aber insgesamt ein lustiges bayrisches Lesevergnügen, ich freue mich auf Daisys und Wastls nächsten Fall

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Tote Straßenmusiker

0

Als in München zwei Straßenmusiker getötet werden, kommt Daisy Dollinger ins Spiel. Eigentlich ist sie Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft, soll jetzt aber inkognito als Straßenmusikerin ermitteln. ...

Als in München zwei Straßenmusiker getötet werden, kommt Daisy Dollinger ins Spiel. Eigentlich ist sie Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft, soll jetzt aber inkognito als Straßenmusikerin ermitteln. Zusammen mit ihrem Dackel macht sich Daisy auf, um die Fälle zu lösen.

„Der halbe Russ“ ist der erste Fall für Daisy Dollinger – und dieser Roman ist erfrischend und unterhaltend. Daisy und ihr süßer Dackel sind eine Bereicherung für die deutsche Krimiszene. Mit viel Lokalkolorit und herrlichen Dialogen begibt sich Daisy Dollinger in die Straßenmusikerszene, wobei sie auch zurück muss in ihren ungeliebten Heimatort, um auch dort Einzelheiten über die russischen Straßenmusiker zu erfahren.

Mir hat das Ermitteln mit Daisy Spaß gemacht. Sie ist lustig und schlagfertig, modern in ihrer Münchner Heimat und ein bisschen altmodisch in ihrer Heimatstadt, wenn sie Onkel und Tante besucht. Das mochte ich.

Ich würde auf jeden Fall noch weitere Fälle mit Daisy Dollinger lesen, um so noch mehr aus dem Leben der wilden Münchnerin zu erfahren! Für diesen Auftaktband gibt es von mir 3 Sterne!