Cover-Bild The Mayfly - Die Chemie des Bösen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783734105753
James Hazel

The Mayfly - Die Chemie des Bösen

Thriller
Kristof Kurz (Übersetzer)

Der Tod bringt Erlösung. Doch der Weg dorthin ist grausam ...

In einer Hütte im Wald, irgendwo im walisischen Niemandsland, findet die Polizei eine schrecklich zugerichtete Leiche. Es scheint, als hätte der Tote sich selbst so zugerichtet. Wenig später wird der Anwalt Charlie Priest in seiner Londoner Wohnung von einem Mann angegriffen, der auf der Suche nach einer rätselhaften Liste ist. Nur Stunden später liegt der Angreifer tot in einer Lagerhalle und Priest ist unter den Verdächtigen. Er muss herausfinden, was es mit der Liste auf sich hat – und stößt auf einen skrupellosen Club und eine grausame Wahrheit aus den letzten Tagen des zweiten Weltkriegs, die alles für ihn Vorstellbare übersteigt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.04.2019

Spannend, aber mit ein paar Schwächen

0

Zum Inhalt

Mit „The Mayfly – Die Chemie des Bösen“ spannt der britische Autor James Hazel einen Handlungsbogen, der mit dem Ende des zweiten Weltkriegs beginnt und in der heutigen Zeit endet. In zwei ...

Zum Inhalt

Mit „The Mayfly – Die Chemie des Bösen“ spannt der britische Autor James Hazel einen Handlungsbogen, der mit dem Ende des zweiten Weltkriegs beginnt und in der heutigen Zeit endet. In zwei Handlungssträngen präsentiert der Autor Charaktere und Informationen, die geschickt eine grauenerregende Geschichte ans Licht bringen, in die der ehemalige Cop/jetzt Anwalt Charlie Priest hineingerät.

Meine Meinung

Zum einen gefällt mir der Charakter des Charlie Priest sehr gut, der mit seinen psychischen Problemen zu kämpfen hat, sich aber dennoch nicht unterkriegen lässt. Auch nicht von der Furcht um den Wahnsinn, der seinen Bruder zu einem Serienmörder gemacht hat. Beinahe beiläufig wird dieses Detail seines Lebens in die Geschichte eingebunden – ich hoffe, hier erfahren wir in weiteren Bänden noch mehr Details zu der Verbindung zwischen den beiden Brüdern. Ein zweiter Band ist auf Englisch bereits veröffentlicht, ich hoffe, dass dieser auch bald in einer Übersetzung vorliegt.
Das Grauen und die schrecklichen Ereignisse, die den Leser in „The Mayfly“ erwarten, sorgen dafür, dass der Thriller unglaublich spannend ist. Dabei gelang es dem Autor tatsächlich, mich mit der Auflösung des Falls zu überraschen.

Ich habe allerdings auch ein paar Kritikpunkte, die ich hier anführen möchte: Da wäre zum Beispiel, dass es Priest manchmal zu einfach gelingt, sich aus brenzligen Situationen zu retten – ein bisschen zu viel Zufall, um noch wirklich glaubwürdig zu sein.

Außerdem fand ich die Romanze ehrlich gesagt ein bisschen kitschig und für die Altersklasse, in der sich die Charaktere bewegen ein kleines bisschen zu sehr Liebe-auf-den-ersten-Blick und Wir-gehören-einfach-zusammen. Auch die Konstellation mit der fiesen Ex-Ehefrau fand ich ehrlich gesagt ein bisschen abgenutzt, um ehrlich zu sein.

Fazit

„The Mayfly – Die Chemie des Bösen“ ist ein solider erster Band, in dem die Charaktere vorgestellt werden und der trotzdem eine spannende Handlung in einem passenden Tempo beinhaltet. Aufgrund der Kritikpunkte komme ich in der Gesamtbewertung allerdings nur auf drei von fünf Sternen, freue mich aber dennoch auf den Nachfolgeband, den ich definitiv lesen möchte.

Veröffentlicht am 21.03.2019

Unschuldige Eintagsfliege

0

Der Anwalt Charlie Priest ist einem brisanten Fall auf der Spur. Er hat selbst lange bei der Polizei gearbeitet und hat deshalb neben seinen juristischen Fähigkeiten auch das Zeug zum Schnüffler. Doch ...

Der Anwalt Charlie Priest ist einem brisanten Fall auf der Spur. Er hat selbst lange bei der Polizei gearbeitet und hat deshalb neben seinen juristischen Fähigkeiten auch das Zeug zum Schnüffler. Doch nun wurde Priest selbst überfallen, ein Maskierter mit einer Bohrmaschine ist in sein Haus eingedrungen und verlangte nach einem USB-Stick. Ein Speichermedium, das sich nicht in Priests Besitz befand. Und schon am nächsten Tag wird der Täter selbst qualvoll ermordet. Die Familie des jungen Mannes beauftragt Priest herauszufinden, was hinter der Tat steckt. Eine reiche und einflussreiche Familie, die es kaum fassen kann, dass ein Mitglied einer ihrer Lieben so zu Tode kommen konnte.

Charlie Priest, der meistens funktioniert, der meistens gerne geschieden ist, dessen Bruder im Gefängnis sitzt. Hier bekommt er es mit einem Rätsel zu tun, für dessen Lösung er alle seine Fähigkeiten braucht. Obwohl er selbst einmal bei der Polizei war, hat er keinen Vertrauensvorschuss. Der leitende Beamte verdächtigt ihn sogar, seinen Einbrecher selbst gerichtet zu haben. Obwohl Priest den Fall lieber nicht übernommen hätte, bleibt ihm kaum eine andere Wahl und sei es zu ermitteln, um seine eigene Unschuld zu beweisen. Was nur kann dieser USB-Stick enthalten haben, der nicht bei ihm abgeliefert wurde.

Ein wenig brutal sind die Schilderungen manchmal schon, das muss gleich klargemacht werden. In diesem ersten Band um den Anwalt Charlie Priest und seine sympathisch schrägen Mitarbeiter mit besonderen Fähigkeiten bleibt das familiäre Umfeld noch etwas blass, die Andeutungen reichen aus um auf den Gedanken zu kommen, es könnte für ein eigenes Buch reichen. So allerdings wird ein ausgesprochen spannender Thriller geboten, in dem ein gewiefter Ermittler manchmal mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Der sich dennoch hartnäckig um die Lösung des Falles bemüht, der ein Team um sich geschart hat, dessen Mitglieder mit Fehlern und Schrullen behaftet sind, was sie sehr liebenswert wirken lässt.

Wer sich nicht scheut, von grausamen und zu verurteilenden Taten zu lesen, wird hier einen packenden Thriller finden, der in einem Rutsch gelesen werden möchte.

Veröffentlicht am 19.03.2019

sehr spannend

0

Der Anwalt Charlie Priest wird eines Abends in seiner eigenen Wohnung überfallen. Der Angreifer foltert ihn gekonnt grausam, um die Herausgabe eines USB-Sticks zu erzwingen. Priest kann sich retten und ...

Der Anwalt Charlie Priest wird eines Abends in seiner eigenen Wohnung überfallen. Der Angreifer foltert ihn gekonnt grausam, um die Herausgabe eines USB-Sticks zu erzwingen. Priest kann sich retten und beginnt nun seinerseits die Suche nach diesem ominösen Stick, der sich tatsächlich nicht in seinem Besitz befindet. Die Daten sind sehr brisant für eine geheime Gruppierung von Personen, die skrupellos ihre perversen Neigungen ausleben, wobei ein Menschenleben nichts mehr wert ist. Die Ursprünge reichen weit zurück in die Vergangenheit. Die Recherche ist mühsam und zudem für Priest lebensgefährlich.

"The Mayfly" ist ein sehr spannender Thriller, der gekonnt Täter und Motive lange im Dunklen lässt und den Leser geschickt auf einem hohen Spannungslevel hält. Für mich hätten die Grausamkeiten ruhig weniger detailliert beschrieben werden können, aber ansonsten hat mich das Buch sehr schnell in seinen Bann gezogen. Vielleicht liegt das auch an der außergewöhnlichen Persönlichkeit des Protagonisten Charlie Priest, der darunter leidet, dass sein Bruder ein irrer Serienmörder ist, und der selbst auch immer wieder um geistige Klarheit kämpfen muss. Das Ende ist dann noch mal extrem spannend,wenn auch leider etwas unrealistisch, aber trotz allem ein absoluter Thriller.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Sehr spannend

0

Zwischen den Jahren wird in einer Blockhütte in Südwales eine Leiche gefunden. Der Körper des Mannes ist übel zugerichtet, anscheinend Selbstverstümmelung. In seinem Rachen steckt eine Eintagsfliege.

Etwas ...

Zwischen den Jahren wird in einer Blockhütte in Südwales eine Leiche gefunden. Der Körper des Mannes ist übel zugerichtet, anscheinend Selbstverstümmelung. In seinem Rachen steckt eine Eintagsfliege.

Etwas später wird Charles Priest, ehemals bei der Londoner Metropolitan Police und heute Anwalt, in seiner Wohnung von einem falschen Polizisten überfallen. Er fordert einen USB Stick von Priest, den dieser jedoch nicht hat. Es gelingt Priest, sich zu befreien, der falsche Polizist flüchtet nach einem Gerangel. Am nächsten Tag ist sein Angreifer tot, ebenfalls brutal zugerichtet. In seiner Jacke Priests Visitenkarte, wodurch er ins Visier der Ermittler gerät.

Ich fand das Buch sehr spannend. Die Handlung ist geschickt aufgebaut, und es wird von Seite zu Seite immer spannender. Man ist komplett gefesselt. In eingeschobenen kurzen Kapiteln führt uns der Autor in die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Hier liegt der Anfang zu den perfiden Geschehnissen von heute. Der Schreibstil liest sich flüssig und hat mir gut gefallen. Mir war zudem Priest mit seinem Team sehr sympathisch. Auch die Figur Priest ist gut gelungen, mal etwas anderes: Ein Anwalt mit dissoziativer Störung. Das gab es noch nicht, glaube ich. Spannende Handlung, überraschende Wendungen, gelungener Schluss: insgesamt ein unterhaltsames, gut gemachtes Thriller Debüt. Von dem Autor würde ich gern mehr lesen. Anscheinend ist das Buch der Anfang einer Serie um Charlie Priest, ich freue mich schon auf mehr.