Cover-Bild Deathline - Ewig wir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 10.04.2018
  • ISBN: 9783570165140
Janet Clark

Deathline - Ewig wir

Eine Liebe so unendlich wie das Universum

Nachdem die 16-jährige Josie einen schicksalhaften Sommer lang ihre große Liebe in dem faszinierenden jungen Indianer Ray finden durfte, muss sie nun herausfinden, ob ihre Liebe wirklich stärker ist als der Tod. Denn Ray ist über die magische Deathline gegangen, um seinen Stamm und Josies Welt vor dem Verderben zu retten. Doch die mysteriösen Ereignisse in Josies Heimatstädtchen reißen nicht ab und sie versucht verzweifelt, Kontakt zu Ray aufzunehmen. Denn wenn ihr dies nicht gelingt, ist nicht nur ihr Zuhause dem Untergang geweiht, sondern auch ihre Liebe zu Ray ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2020

Etwas durchschnittlich

0

Um ehrlich zu sein, fällt es mir doch recht schwer diese Rezension zu schreiben. Nicht weil ich so sprachlos bin, da das Buch so gut oder schlecht war. Sondern weil es sich irgendwie so im durchschnittlichen ...

Um ehrlich zu sein, fällt es mir doch recht schwer diese Rezension zu schreiben. Nicht weil ich so sprachlos bin, da das Buch so gut oder schlecht war. Sondern weil es sich irgendwie so im durchschnittlichen Bereich bewegt.

Es gab weder all zu viele positive noch sehr ausschlaggebende negative Aspekte. Was ich dem zweiten Teil jedoch zu Gute halten muss: es war eindeutig mitreißender als Band 1. In dieser Story war es öfter einmal spannend und mitreißender, da Josie und ihre Freunde immer tiefer um das Rätsel der Geschehnisse ihrer Heimatstadt hineingezogen wird.

Durch diese vielen unerklärlichen Vorkommnisse und die unterschiedlichen Geheimnisse, welche nach und nach aufgedeckt werden, wurde ich angespornt immer weiterzulesen. Denn ich wollte endlich wissen, ob meine Vermutungen richtig sind! (Auch wenn ich die meiste Zeit daneben lag...) Diese Facette war es auch, welche mich an dem Buch hat festhalten lassen. Denn die Beziehung zwischen Josie und Ray war es definitiv nicht.

Schon im ersten Band konnten mich die Beiden als Liebespaar nicht zu 100 % überzeugen und nachdem Ray hier eher ein primärer Charakter ist, geriet der romantische Teil für mich völlig in den Hintergrund. Auch wenn es mehrmals zur Sprache kam, waren diese Stellen aus meiner Sicht für die Geschichte selbst nicht wirklich gewinnbringend. Klar, ganz weglassen wäre auch nicht gegangen, aber irgendwas fehlte mir hier einfach, so dass ich nicht in die richtige, der Situation angepassten Stimmung gekommen bin. Ich konnte die Liebe der Zwei nicht spüren.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Story an sich Potential hat und auch ausgereifter wirkte als Band 1. Doch hapert es an so mancher Stelle noch, wenn der Leser von tiefgreifenden Emotionen erreicht werden soll.
Insgesamt eine gutes Buch, welchem aber der Tiefgang fehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2019

Hat mir leider nicht gefallen

0

Meine Meinung:

Zuerst möchte ich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich beim Verlag und dem Bloggerportal dafür bedanken, dass sie mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben ...

Meine Meinung:

Zuerst möchte ich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich beim Verlag und dem Bloggerportal dafür bedanken, dass sie mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben und mich zeitgleich auch noch einmal dafür entschuldigen, dass ich etwas länger gebraucht habe, um das Buch zu lesen.

Nachdem mir der erste Teil soweit ganz gut gefallen hat, war ich schon ziemlich gespannt auf den zweiten Band, vor allem auch aufgrund des Endes von Band eins. Dieses hat mir nämlich wirklich gut gefallen, da es viele Fragen aufwirft, was wohl im zweiten Band alles passieren wird und so habe ich mich schließlich an Band zwei gewagt...

Da es bekanntlich bei jedem Buch ein paar positive Aspekte gibt, möchte ich nun auch mit diesen anfangen. Auch hier gefällt mir das Cover wieder wirklich gut, ich finde es einfach wunderschön gestaltet und auch die Glitzernde Schrift gefällt mir wirklich gut. Ebenso gefiel mir auch hier wieder der recht einfach und leicht gehaltene Schreibstil. Außerdem fiel es mir hier auch wieder leicht schnell in die Geschichte zu finden.

Nun kommen wir auch leider zu den negativen Aspekten, die hier für mich persönlich leider überwiegen. Nach dem Ende von Band eins hatte ich an dieses Buch ziemlich hohe Erwartungen, die leider nicht erfüllt wurden. Zum einen war mir Josie in diesem Buch nach einiger Zeit leider ziemlich unsympathisch. Anfänglich brachte ich noch Verständnis für sie auf, sie hat einen Menschen verloren, den sie liebt und demnach sind ihre Trauer und Sehnsucht nach Ray wirklich gut nachvollziehbar. Immer wieder versucht sie im Zuge dessen Kontakt zu ihm aufzunehmen, scheitert dabei aber kläglich. Das ist bis dahin ja wirklich schön und gut, ab einem gewissen Zeitpunkt ging mir Josie mit ihrem ständigen gejammere aber ziemlich auf die Nerven. Und natürlich hofft man als Leser mit, dass sie es endlich schafft zu Ray Kontakt aufzunehmen, dies klappt aber nicht, da sie die Yowama-Regeln nicht kennt und demnach auch nicht befolgt. Und dann denkt man sich als Leser, dass sie im Laufe des Buches bestimmt noch dahinterkommen wird und lernen wird diese Regeln zu befolgen, aber leider macht sie in diesem Buch so gut wie keinerlei Entwicklung durch.

Zudem gibt es in diesem Buch eine Fülle an Charakteren, die nur einmal kurz auftauchen bzw. genannt werden. Im Normalfall habe ich damit kein Problem, allerdings waren es hier zu viele Charaktere, sodass die Geschichte immer verworrener wurde und man den roten Faden nicht nur einmal vergeblich gesucht hat. Schlussendlich hat mich das alles leider so genervt und frustriert, dass ich wirklich einiges nur noch überflogen habe.

Ebenfalls habe ich bis zur letzten Seite nicht wirklich verstanden, was nun Sache ist. Die Lösung des Rätsels blieb einfach unklar, da die Idee dazu einfach viel zu unausgereift wirkte. Außerdem kamen auch zu viele Handlungsstränge, die in der Vergangenheit spielten, vor, welche von den Figuren zwar erläutert wurde, aber dennoch im Großen und Ganzen eher für mehr Verwirrung als Verständnis sorgten. Zwar hat die Autorin auch hier wieder einige spannende Elemente mit eingebracht, von den Schemen des Spannungsaufbaus glich es aber doch sehr stark dem ersten Band und nur zum Ende hin wurde es wieder so richtig spannend.

Das Ende dieses Buches hat mir leider auch nicht wirklich zugesagt, es wirkte zu erzwungen und gewollt. Meiner Meinung nach zielte die Autorin einfach auf ein Happy End ab und es kommt mir so vor, als hätte sie teilweise selber nicht so recht gewusst, wie sie das am besten anstellt. So war es jedoch einfach viel zu gewollt, was man auch gemerkt hat. Ein paar Figuren haben mir in diesem Band aber deutlich besser gefallen als im ersten, da sie hier eine größere Rolle einnahmen und auch ein wenig besser herausgearbeitet waren. Auch das Setting des Buches konnte mich wieder überzeugen, denn die Geschichte spielt wieder größtenteils auf der Ranch. Schade war jedoch, dass man auch im zweiten Band nicht wirklich viel mehr über die Yowama bzw. auch deren Gebiet erfuhr, denn das hätte ich wirklich spannend gefunden.

Fazit:

Leider konnte mich der zweite Band der Reihe nicht wirklich überzeugen. Vor allem Josie fand ich größtenteils einfach nur nervig. Auch erfuhr man nicht wirklich mehr über die Yowama, die ich persönlich ziemlich interessant finde, weswegen ich gerne etwas mehr über sie erfahren hätte. Die Handlung in diesem Buch war auch zu unausgereift und verwirrend, sodass die logische Erklärung für des Rätsels Lösung leider ausblieb bzw. ich diese nicht wirklich nachvollziehen konnte. Das führte dazu, dass ich später auch einiges überflogen habe. Der Schreibstil war wie gewohnt wirklich locker und schön zu lesen und ich fand es auch toll einige Figuren noch einmal zu treffen, jedoch wurde das restliche Potential nicht wirklich ausgeschöpft. Den zweiten Band kann ich persönlich an dieser Stelle zwar eher nicht empfehlen, aber dem ersten Band kann man ruhig mal näher betrachten. Ich vergebe an dieser Stelle 1,5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.09.2018

Eine Gefahr, die selbst die Liebe bedroht …

0

Kurzbeschreibung

Nach denn aufregenden Ereignissen hat sich die 16-Jährge Josie versucht abzulenken, den Ray fehlt ihr.
Sie weiß, dass er über die Deathline ging um sie zu schützen und doch weiß sie manches ...

Kurzbeschreibung

Nach denn aufregenden Ereignissen hat sich die 16-Jährge Josie versucht abzulenken, den Ray fehlt ihr.
Sie weiß, dass er über die Deathline ging um sie zu schützen und doch weiß sie manches Mal nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll.
Dabei wird sie Zeuge, dass die mysteriösen Vorfälle in Angels Keep noch lange nicht vorbei sind und sich sogar dramatisch zuspitzen.
Nur Ray könnte helfen, aber die Verbindung die beide hatten, scheint abgerissen zu sein und das Tattoo das beide verbindet verblasst.
Nur was soll Josie tun um die Menschen die ihr am Herzen liegen zu retten …


Cover
Das Cover ist einfach nur ein gelungener Eyecatcher, der mir sehr gut gefällt und so wunderschön erstrahlt mit seiner Farbvielfalt, den Schmetterlingen und dem Mond der alles hell erleuchtet in einem fast unwirklichen Hintergrund.




Schreibstil

Die Autorin Janet Clark hat mich absolut neugierig auf den zweiten Band gemacht, nach dem Einstieg des ersten und ich kann nur schreiben ich wurde nicht enttäuscht.
Ich bin geflasht, denn es geht nicht nur spannend weiter, sondern steigert sich gleich zu Beginn schon.
Man hat wieder Tausend gefühlte Fragen im Kopf und ist neugierig was als nächstes passiert.
Dazu die Protagonisten, die sich von ihrer Charakteristika weiterentwickelt haben. Ich hab bei manche Szenen mit gebibbert. Sogar der Weg zum Kwaohribaum war gruselig, da musste ich schlucken. Die Stimmung wurde Klasse eingefangen und man konnte wunderbar mitfiebern. Dazu die mysteriösen und bedrohlichen Vorkommnisse, wie zum Beispiel mit dem Fernseher, der implodiert war sind regelrecht genial.
Ich war absolut in diesem Buch gefangen und war gespannt was die Autorin sich hat einfallen lassen. Ich muss die Autorin loben. Es ist genial geschrieben, bildhaft spannend und einfach nur Wow…
Soll heißen, holt euch die Reihe und lest, ich kann sie nur sehr weiterempfehlen.






SPOILERGEFAHR!!!!




Meinung

Eine Gefahr, die selbst die Liebe bedroht …

Also ihr Lieben, da es sich hier ja um einen zweiten Band handelt, der es in sich hat und genau an den Ereignissen des ersten anschließt, komme ich nicht umhin zu spoilern. Deshalb hier vorab die Info.
Der Einstieg, dass Josie erst einmal versucht auf andere Gedanken zu kommen ist schon mal nicht verkehrt von ihren Freunden, auch wenn ich verstehen kann das sie sich schwer damit tut. Ich stelle mir das bildlich vor und wäre auch eher zurückhaltend. Ich meine, klar freut sie sich, dass ihr Bruder und ihre beste Freundin Dana jetzt ein Paar sind, aber gleichzeitig erinnert es sie auch an Ray, den sie schrecklich vermisst. Dann die seltsamen Visionen von Herzen sind mysteriös und werfen schon mal die erste Frage im neuen Band auf. Dazu gefällt mir Gabe, der sich echt Mühe gibt Josie auf andere Gedanken zu bringen.
Aber wer jetzt denkt, dass hier eine lange Einleitung mit Liebeskummer kommt der irrt, denn es geht gleich rund. Zurück in ihrer Heimat soll ein Sonderkommando eingeschaltet werden, da sich die mysteriösen Ereignisse häufen und lebensbedrohliche Züge für die Bewohner annehmen. Josie will deshalb dringend mit Ray sprechen den sie nicht erreicht, deshalb sucht sie Rat bei Sam. Der ist auch sprachlos und versucht zu helfen. Zur gleichen Zeit auf der Ranch muss Josie sich um die Gäste kümmern und lernt Serena kennen die das Reiten erlernen möchte und seltsam zu sein scheint. Irgendein Geheimniss scheint sie zu umgeben, nur welches.

Josie macht sich auf Spurensuche und wie die endet könnt ihr euch wenn ihr Band eins kennt vorstellen. Gefährlich, denn Josie zieht gefährliche Situationen an wie ein Schwamm. Ich liebe die Fortsetzung und bin begeistert.




Fazit

Ich liebe diese Fortsetzung die mich absolut in ihrren Bann ziehen konnte!!!

Mysteriöse Vorkommnisse, dramatische Situationen und eine Liebe die ewig ist.




5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 28.08.2018

Super guter zweiter Band dieser Dilogie

0

Was ich am Anfang direkt sehr positiv fand, war ein kurzer Prolog wo die bisherige Geschichte noch einmal kurz zusammengefasst worden ist. Diese Zusammenfassung hat mir wirklich sehr geholfen, da ich auch ...

Was ich am Anfang direkt sehr positiv fand, war ein kurzer Prolog wo die bisherige Geschichte noch einmal kurz zusammengefasst worden ist. Diese Zusammenfassung hat mir wirklich sehr geholfen, da ich auch nicht mehr alles wusste was im ersten Band passiert ist, weil es doch schon eine weile her gewesen ist wo ich ihn gelesen habe.

Der Einstieg in die Welt ist mir wieder sehr leicht gefallen, was aber auch daran lag, dass mir viele Charaktere bereits bekannt waren und vor alle ich sie auch alle sehr sympathisch fand. So hab ich mich sehr gefreut das ich endlich weiterlesen kann und sie auf ihrem "Abenteuer" begleiten konnte.

Den Schreibstil der Autorin ist so gut und vor allem ihre Beschreibungen der Umgebungen, dass ich mir die Welt so bildhaft vorstellen kann, als ob sich alles gerade vor meinem inneren Auge abspielt.

Was ich noch positiv hervorheben möchte, war die Charakterentwicklung unserer beiden Protagonisten. Im ersten Band haben sie doch öfters unüberlegt Entscheidungen getroffen, wo sich dann später heraus gestellt hat, wenn sie etwas länger drüber nachgedacht hätten, hätte man diese Fehlentscheidungen verhindern können. Doch in diesem Band konnte man richtig merken, dass beiden Erwachsener geworden sind und auch über ihre Entscheidungen länger nachdenken.

Der Grund das auch dieses Buch "nur" 4 Sterne bekommen hat, lag daran das mir kleinere Wendungen bereits klar waren beziehungsweise ich sie erahnen konnte.



Mein Fazit:

Auch dieser Band der "Deathline" Dilogie hat mich genauso überzeugt wie der erste. Wem also der erste Band schon gefallen hat, dem kann ich diesen auch echt nur ans Herz legen.

Veröffentlicht am 27.08.2018

Wieder ein tolles Buch der Autorin und ein sehr würdiger Abschluss.

0

Schon der erste Band der „Deathline“-Reihe („Ewig dein“) hat mir gut gefallen und war ein sehr unterhaltsames Buch. Ich hätte zwar nicht damit gerechnet, dass es noch einen zweiten Band geben wird, aber ...

Schon der erste Band der „Deathline“-Reihe („Ewig dein“) hat mir gut gefallen und war ein sehr unterhaltsames Buch. Ich hätte zwar nicht damit gerechnet, dass es noch einen zweiten Band geben wird, aber natürlich habe ich mich gefreut, als ich von der Fortsetzung erfahren habe. Ich hatte mich gefragt, wie sich ein zweites Abenteuer der beiden Protagonisten gestalten wird und was es wohl noch aus Josies und Rays Welt zu erfahren gibt – anscheinend jede Menge.

"Ewig wir" schließt mehr oder weniger nahtlos an den ersten Band an und führt die Geschehnisse nach dessen Ende weiter. Deswegen kann ich nur raten, den ersten Band vorher zu lesen, sonst werdet ihr enorme Schwierigkeiten, dem Plot in "Ewig wir" folgen zu können. Da es bei mir schon ein wenig länger her ist, dass ich den Auftaktband gelesen habe, habe ich auf Anhieb nicht mehr alle Details aus dem ersten Buch zusammenbekommen. Aber die Autorin schafft es trotzdem, nebenbei wichtige Stationen der Handlung zu wiederholen, so dass ich mich schnell selbst an die kleinsten Geschehnisse wieder erinnern konnte. Der Einstieg ist mir daher gar nicht mal so schwer gefallen, wie ich dachte.

Der zweite Band ist genauso abwechslungsreich und unterhaltsam gestaltet wie der erste. Rays und Josies Geschichte ist nämlich noch lange nicht auserzählt. Die Schatten verwüsten die Stadt und werden immer gefährlicher, ein mysteriöser Agent schnüffelt herum, Vertraute werden zu Feinden und Josie kämpft mit den Konsequenzen, nachdem Ray über die Deathline gegangen ist. Auch Josies Mutter hatte so ihre Geheimnisse, die ihre Tochter erst nach und nach wirklich versteht – und die Auswirkungen auf die Zukunft des Reservats und der Deathline. Mir hat der erste Band zwar einen Ticken besser gefallen, aber für mich war Ewig wir zu keiner Zeit langatmig oder zäh. Die Autorin erzählt sehr geheimnisvoll, mit leichten Gänsehautmomenten und sehr bildhaften Beschreibungen. Verschiedene Situationen erscheinen ausweglos und hoffnungslos – sogar noch bis zur vorletzten Seite.

Da Ray ja bereits über die Deathline gegangen ist, steht die Liebesgeschichte zwischen ihm und Josie nicht ganz so im Vordergrund wie im letzten Teil. Natürlich nimmt er trotzdem eine Rolle im Buch ein, er unterstützt Josie, bei allem was sie tut und seine Handlungen sind oft richtungsweisend für den Plot. Josie erschien mir auch weiterhin sympathisch und ihre Tollpatschigkeit an mancher Stelle hat mich schmunzeln lassen. Sie ist durch und durch eine einnehmende Protagonisten, die zusammen mit Ray alles schaffen kann. Was sie immer wieder beweist, auch wenn sie oft an sich zweifelt. Aber in diesem Band hat mir auch die Liebesgeschichte gefallen, die ich in meiner Rezension zum ersten Teil noch als "jugendlich-klischeehaft" bezeichnet habe. Ich kann es verstehen, dass Josie sich freut, eine Verbindung zu Ray aufzubauen und ihm nahe zu sein. Zudem agieren beide erwachsener und bedachter, was mir ebenfalls positiv aufgefallen ist und was meine Erwartungen zur Charakterentwicklung erfüllt hat.

Auch dieses Mal möchte ich das Setting nicht unerwähnt lassen. Die Ranch wurde wieder ausgesprochen einnehmend und bildhaft dargestellt, aber auch andere Orte wie das Betongefängnis, Sams Tattoo Studio, die Quelle des Reservats oder Danas Dome sind toll beschrieben und geben dem unheimlichen Angels Keep eine wundervolle Kulisse. Genau wie beim ersten Band habe ich mich sehr wohl gefühlt mit dem Worldbuildung und dem Schreibstil der Autorin.

Fazit
"Ewig wir" ist ein würdiger Abschluss der "Deathline"-Dilogie. Die individuelle und besondere Geschichte rund um die Deathline, um Josie und Ray und um das Reservat war für mich sehr unterhaltsam und begeisternd. Ich kann das Buch und die gesamte Reihe daher nur empfehlen. Es lohnt sich.