Cover-Bild Castle Rose
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantastische Literatur
  • Seitenzahl: 300
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783966984171
Jasmin Jülicher

Castle Rose

Das schlafende Schloss
Dornröschen mit verkehrten Rollen: Was passiert, wenn der Prinz schläft und eine Diebin ihn aufweckt?

Eine Märchenadaption ohne viel Romantik in einem Steampunk-Setting mit einem Hauch Mystery.
"Castle Rose - Das schlafende Schloss" der neue Fantasyroman von Jasmin Jülicher.


Klappentext:

Seit mehr als einem Jahrzehnt schlafen alle Menschen im mit Rosenranken überwucherten Castle Rose. Sie sind Opfer des Aethers, einer Substanz, die jeden in einen ewigen Schlaf fallen lässt, der sie berührt.
Auch Juliannas Vater ist ein Sleeper, ihre Mutter wird seit Jahren vermisst. Ganz allein kämpft sie darum, sich und ihren Bruder mit kleinen und größeren Diebstählen über Wasser zu halten. Doch dann erkrankt ihr Bruder tödlich und Heilung verspricht nur eine teure Behandlung.
Um ihn zu retten, bricht Julianna in Castle Rose ein und stiehlt die Schätze des Schlosses. Doch als sie versehentlich den schlafenden Prinzen berührt, erwacht er...


Dieser Roman ist in sich abgeschlossen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2020

Packender und einfallsreicher Steampunk-Roman, der die Grundidee des Märchens Dornröschen geschickt variiert

0

Mit diesem Buch legt die Autorin Jasmin Jülicher eine mehr als gelungene Variation des altbekannten Märchens "Dornröschen" vor und siedelt ihre Version zudem in einem Steampunk-Setting an, das der Geschichte ...

Mit diesem Buch legt die Autorin Jasmin Jülicher eine mehr als gelungene Variation des altbekannten Märchens "Dornröschen" vor und siedelt ihre Version zudem in einem Steampunk-Setting an, das der Geschichte noch einen ganz besonderen Stempel aufdrückt.

Mehr als 10 Jahre sind vergangen, seit die Bewohner des Schlosses Castle Rose mit der geheimnisvollen Substanz Aether in Berührung gekommen und in einen totenähnlichen Schlaf gefallen sind. Auch der Vater der jungen Julianna ist von dieser geheimnisvollen Erkrankung betroffen, so das Julianna nun die Verantwortung für ihren jüngeren Bruder Jake trägt, da ihre Mutter schon vor Jahren spurlos verschwunden ist. Als Jake schwer erkrankt und nur eine teure Behandlung ihn retten kann, sieht Julianna nur eine Möglichkeit, diese zu bezahlen: die Schätze aus Castle Rose.

Mit viel Einfallsreichtum präsentiert uns die Autorin ihr außergewöhnliches Setting und besetzt es mit einer ganzen Riege gut gezeichneter und vielschichtig angelegter Charaktere in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Der packende Schreibstil hat mich mit jeder Seite tiefer in die gut aufgebaute Geschichte hineingezogen und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Und auch wenn sich die Geschichte doch ziemlich eng an die Märchenvorlage anlehnt, schafft es die Autorin immer wieder, der Grundidee mit einigen überraschenden Wendungen durchaus noch neue Facetten hinzuzufügen.

So ergibt sich am Ende eine mehr als gelungene Märchenadaption, die sehr viel Spaß macht, und ein tolles Setting, das förmlich nach weiteren Geschichten schreit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Märchenadaption ... frisch und lebendig

0

Klappentext:

Seit mehr als einem Jahrzehnt schlafen alle Menschen im mit Rosenranken überwucherten Castle Rose. Sie sind Opfer des Aethers, einer Substanz, die jeden in einen ewigen Schlaf fallen lässt, ...

Klappentext:

Seit mehr als einem Jahrzehnt schlafen alle Menschen im mit Rosenranken überwucherten Castle Rose. Sie sind Opfer des Aethers, einer Substanz, die jeden in einen ewigen Schlaf fallen lässt, der sie berührt.
Auch Juliannas Vater ist ein Sleeper, ihre Mutter wird seit Jahren vermisst. Ganz allein kämpft sie darum, sich und ihren Bruder mit kleinen und größeren Diebstählen über Wasser zu halten. Doch dann erkrankt ihr Bruder tödlich und Heilung verspricht nur eine teure Behandlung.
Um ihn zu retten, bricht Julianna in Castle Rose ein und stiehlt die Schätze des Schlosses. Doch als sie versehentlich den schlafenden Prinzen berührt, erwacht er...

Cover:

Das Cover ist wunderschön gestaltet und wirkt sehr mysteriös und fantastisch. Eine rote Rose welche zum Teil mit einer goldenen Schicht überzogen ist. Optisch und auch farblich wirklich wunderschön gestaltet, macht es so auf sich aufmerksam und weckt das Interesse. Mich hat das Cover gleich in seinen Bann gezogen und ich wollte gern mehr erfahren.

Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker und es lässt sich dadurch sehr gut und leicht lesen. Die Erzählweise ist sehr fesselnd und flüssig, und so kommt man sehr schnell und zügig voran und möchte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die einzelnen Kapitel sind sehr schön gestaltet. Vor allem die Verzierungen an den Kapitelanfängen haben mir sehr gut gefallen. So wurden die Kapitelanfänge und auch die Enden sehr gut hervorgehoben. Auch die Gliederung und die Kapitellänge fand ich sehr angenehm und angemessen.

Die Erzählweise aus der Ich-Perspektive von Julianna hat mir persönlich sehr gut gefallen, da es sehr viel Lebendigkeit hineingebracht hat und man sich so sehr gut in die Handlungen und Geschehnisse hineinversetzen konnte. Es wurde alles sehr gut, detailliert und bildlich beschrieben, so das man die Ereignisse und Örtlichkeiten fast förmlich vor Augen hatte.

Die Charaktere fand ich sehr gut durchdacht und diese konnten mich auch durch verschiedene Charakterentwicklungen überraschen. Die Geschichte nahm verschiedene Wendungen an, so dass es bis zum Ende spannend blieb und man förmlich an das Buch gefesselt wurde, da man gern wissen wollte, wie es weiter geht.

Julianne hatte ich gleich von Beginn an in mein Herz geschlossen, aber auch die anderen Charaktere konnten überzeugen und waren sehr gut durchdacht. Die Handlung wird spannend erzählt und auch wenn zu Beginn noch einige Fragen unklar sind, so setzen sich die Puzzleteile nach und nach zusammen und die einzelnen Fragen werden zum Ende hin geklärt. Die Geschichte in sich ist abgeschlossen und überzeugt mit einem wunderschönen Ende.

Doch zu viel möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, da ich nicht zu viel vorweg nehmen möchte.

Eine wunderschöne Märchenadaption zu Dornröschen in peppiger und aufgeweckter Weise. Das Märchenschloss wird sehr schön beschrieben, bekommt aber aufgrund der vielen Sleeper einen leichten Grusel- und Schauerfaktor und die Stimmung wird daher eher etwas düster und gruselig. Und nicht der Prinz erweckt die Prinzessin, sondern umgekehrt. Ein Märchen der Neuzeit, welches sehr lebendig und modern wirkt, eine gelungene Märchenadaption, die mir gut gefallen hat.

Mich konnte Castle Rose überzeugen und ich empfehle es sehr gern weiter.

Fazit:

Eine wunderschöne Märchenadaption, die fesselnd, frisch und lebendig, den Leser in ihren Bann zieht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Ein phantastischer Steampunkroman

0

Inhalt: Der Aether hat Tales End in seinem Griff. Nur durch ihn ist Luxus und Wirtschaft im großen Stil möglich. Doch zugleich birgt er ein großes Risiko: Kommen die Menschen mit ihm in Kontakt, fallen ...

Inhalt: Der Aether hat Tales End in seinem Griff. Nur durch ihn ist Luxus und Wirtschaft im großen Stil möglich. Doch zugleich birgt er ein großes Risiko: Kommen die Menschen mit ihm in Kontakt, fallen sie in einen lebenslangen Schlaf; werden zu Sleepern. Auch der Bruder von Julianna, der Protagonistin von „Castle Rose“, ist indirekt mit Aether in Kontakt gekommen, sodass er tödlich erkrankt. Seine Heilung kostet Unsummen. Julianna ist verzweifelt, bis ihr die undurchsichtige Phoebe die rettende Idee bringt: Ein Einbruch in Castle Rose. Dort lebte die Königsfamilie, ehe sich ein Aether-Unfall ereignete. Jetzt ist Castle Rose ein rosenumranktes Schloss, in dem nicht nur immense Schätze schlummern, sondern auch der gesamte Hofstaat.

Persönliche Meinung: Der Erzählstil von „Castle Rose“ ist flott und lässt sich angenehm und flüssig lesen, sodass „Castle Rose“ eine erfrischend kurzweilige Lektüre ist. Erzählt wird die Handlung aus der Ich-Perspektive von Julianna, einer starken jungen Frau, die sich nach dem Verschwinden der Eltern um ihren Bruder kümmert. In „Castle Rose“ fließen einige Motive aus dem Dornröschenstoff ein: der nahezu unendliche Schlafzustand, ein verwunschenes Schloss und der Bann brechende Kuss. Interessant ist dabei, wie die verschiedenen Motive neuinterpretiert werden. So stammt z.B. der aufweckende Kuss nicht vom Prinzen: Der Prinz ist ein Sleeper, den Julianna (versehentlich) erweckt. Auch den Grund für den Schlaf, der Aether, fand ich originell. Daneben finden sich in „Castle Rose“ einige Steampunk-Elemente (verschiedene Gadgets, Maschinen und Anubis, das mechanische Gürteltier). Das titelgebende Schloss ist detailliert gezeichnet: Einerseits erinnert es an ein verwunschenes Märchenschloss, andererseits kommen durch die vielen Sleeper im Schloss auch leichte Gruselvibes auf. Die Handlung ist insgesamt rund und hält die eine oder andere Überraschung bereit, auf die ich jetzt nicht näher eingehen kann/möchte. Das Ende ist etwas rasch erzählt und es bleiben kleinere Fragen offen, allerdings fand ich das nicht sonderlich schlimm. Insgesamt ist „Castle Rose. Das schlafende Schloss“ ein flott erzählter und origineller Fantasy-Steampunk-Roman, der schön mit der Dornröschenmotivik spielt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Spannend

0

Juliana hat einige Päckchen in ihrem Leben zu tragen. Ihr Vater ist in den Schlaf gefallen und auch ihr Bruder ist an der merkwürdigen Erkrankung erkrankt. Eine Behandlung für ihn kann sie nicht bezahlen. ...

Juliana hat einige Päckchen in ihrem Leben zu tragen. Ihr Vater ist in den Schlaf gefallen und auch ihr Bruder ist an der merkwürdigen Erkrankung erkrankt. Eine Behandlung für ihn kann sie nicht bezahlen. Also macht sie sich nach Castle Rose auf und stellt dort fest, dass sie eine geheimnisvolle Gabe besitzt. Ich fand das Buch sehr fantasiereich und spannend, aber auch märchenhaft schön und dramatisch. Juliana ist eine starke Figur, die an ihren Aufgaben wächst. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz in einer aufregenden Dreier-Konstellation, bei der Juliana sich entscheiden muss. Der Schreibstil ist sehr schön und auch das Cover fand ich toll. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2020

Wunderschöne Märchenadaption von Dornröschen

0

Juliana hat es nicht leicht. Da ihr Vater in den ewigen Schlaf gefallen ist und somit ein sogenannter Sleeper wurde, muss sie sich um ihren jüngeren Bruder kümmern. Als dieser plötzlich erkrankt, muss ...

Juliana hat es nicht leicht. Da ihr Vater in den ewigen Schlaf gefallen ist und somit ein sogenannter Sleeper wurde, muss sie sich um ihren jüngeren Bruder kümmern. Als dieser plötzlich erkrankt, muss sie schnell Geld besorgen. Die Behandlung ist teuer und so sieht sie sich gezwungen ihr Glück in dem Schloss Castle Rose zu versuchen, um dort Beute zu machen. Doch dort passiert etwas womit Juliana nie gerechnet hätte. Erwacht doch der seit langem schlafende Prinz durch eine Berührung von ihr......

Ich liebe dieses Buch. Es ist eine ganz tolle Märchenadaption von Dornröschen. Der Erzählstil ist herrlich flüssig und somit ist es sehr angenehm dieses Buch zu lesen. Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören. Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt sehr gut zu der Geschichte. Es sieht schön märchenhaft aus. Die beiden Protagonisten sind mir sehr sympathisch. Juliana ist eine junge Frau die sich durchschlägt, sich nichts vorschreiben lässt und das Beste aus ihrer Situation macht. Statt einer Prinzessin gibt es einen Prinzen und was für einen! Dieser hat mich so manches mal zum Schmunzeln gebracht. Er ist ein wirklich brauchbarer Prinz, aber dies sollte jeder Leser selbst herausfinden. Auf alle Fälle ist er großzügig, wissbegierig und hat ein Herz. In Julianas Welt gibt es technischen Fortschritt, der sowohl Fluch als auch Segen bringt. wie im richtigen Leben eben. Es gibt nicht viel Romantik, nur etwas am Ende. Aber dies hat mich nicht gestört, denn der Schluss war sehr schön und passend. Dies ist mein erstes Buch der Autorin, aber bestimmt nicht mein letztes. Absolut lesenswert!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere