Cover-Bild Der Plot - Eine todsichere Geschichte
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 24.08.2022
  • ISBN: 9783453273979
Jean Hanff Korelitz

Der Plot - Eine todsichere Geschichte

Roman
Sabine Lohmann (Übersetzer)

Der New-York-Times-Bestseller: klug, überraschend, nervenaufreibend spannend

Einst wurde Jake Finch Bonner in New York als Autor gefeiert. Doch sein großer Wurf liegt Jahre zurück und mittlerweile unterrichtet er Kreatives Schreiben an einem kleinen College in der Provinz. Als einer seiner ehemaligen Studenten stirbt, bevor er seinen ersten Roman fertiggestellt hat, übernimmt Jake dessen perfekte Geschichte. Das Buch wird über Nacht zum Bestseller. Dann erreicht Jake plötzlich eine anonyme E-Mail, die nur einen Satz enthält: "Du bist ein Dieb". Mit jeder neuen Nachricht werden die Drohungen schärfer, und was eben noch eine Frage der Ehre und Karriere war, wird bald zu einem lebensgefährlichen Katz-und-Maus-Spiel.

"Wahnsinnig lesenswert" Stephen King

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2022

Super gut geschrieben, aber etwas vorhersehbar

0

"Der Plot" hat mich tatsächlich aufgrund des Klappentextes so angesprochen. Ich lese Bücher mit Autoren als Protagonisten generell sehr gerne, auch das Story-in-einer-Story-Prinzip finde ich richtig gut. ...

"Der Plot" hat mich tatsächlich aufgrund des Klappentextes so angesprochen. Ich lese Bücher mit Autoren als Protagonisten generell sehr gerne, auch das Story-in-einer-Story-Prinzip finde ich richtig gut. Das in Kombination mit der Tatsache, dass der Englische Titel auf meiner innig geliebten Goodreads-Besten-Liste von 2021 stand, haben mich dazu gebracht, "Der Plot" als Rezensionsexemplar lesen zu wollen. Zu Beginn sei gesagt: Meine Erwartungen wurden auf der einen Seite leider nicht erfüllt (was den Thrill angeht), aber auf der anderen Seite übertroffen (was den Plot und den Schreibstil angeht). Somit war dieses Buch für mich eine große Freude, aber nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte.
Doch eins nach dem andern, hier kommen meine Kritikpunkte, im positiven wie im negativen Sinne:

Der Plottwist der Haupthandlung war seeehr vorhersehbar und ca. nach 100 Seiten war er mir schon klar. Das mindert aber keinesfalls die Qualität und Genialität des Buches, dennoch war das Ende dann etwas ernüchternd und der WOW-Faktor blieb bei mir aus. Das "Ende vom Ende" hat mich dann Abern nochmal so richtig überzeugt, weil dieses nicht 0815 ist - sondern einfach mal konsequent. Ich liebe solche Enden! Dafür gab dann noch einen Bonuspunkt und eine "gut gerettet" Notiz. Die Prosa war ein Fest der Sprache und allein deshalb lohnt sich dieses Buch! Der Protagonist beschwert sich selbst über die Mangelnde Qualität der Schriftstücke seiner Schüler*innen, natürlich erzählt er selbst alles dann auch tadellos und dieses kleine Detail hat das Buch für mich sehr besonders gemacht - besonders gut!Der Protagonist ist seeehr authentisch und super gut charakterisiert. Ich mochte ihn nach und nach immer mehr, war klar auf seiner Seite, konnte sein Handeln immer nachvollziehen. Es hat mich allerdings wahnsinnig gemacht, wie BLIND er die ganze Zeit über war und das offensichtliche nicht erkannt hat. Sein einziger Minuspunkt. Der Plot, um den es eigentlich die ganze Zeit geht, ist gut gelungen, aber eben nicht so krass, wie es am Anfang betont wird. Durch die ewige Spannungssteigerung erwartet man wirklich etwas geniales, bekommt allerdings nur etwas sehr gutes. 

Mein Fazit: Extrem gut geschrieben, etwas vorhersehbar aber trotzdem das Lesen wert! 

4/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2022

Leider nicht ganz so wie erhofft

0

Vor einigen Jahren wurde Autor Jake Bonner mit seinem damaligen Buch gefeiert, doch der gewünschte Erfolg hielt nicht lange an.
Nun unterrichtet er als Literaturprofessor "kreatives Schreiben" an einem ...

Vor einigen Jahren wurde Autor Jake Bonner mit seinem damaligen Buch gefeiert, doch der gewünschte Erfolg hielt nicht lange an.
Nun unterrichtet er als Literaturprofessor "kreatives Schreiben" an einem College und kämpft dort um seine Selbstachtung. Hier begegnet er einem äußerst arroganten Studenten Namens Parker. Dieser ist davon überzeugt, Stoff für einen Besteller zu haben und möchte sich daher nicht mit den anderen Studenten austauschen. Bei einem Einzelgespräch mit Jake erzählt er ihm von deinem Plot. Jake sieht potenzial darin, aber er hört viele Jahre nichts. Als Jake später erfuhr, dass Parker leider verstorben sei, übernimmt er die Geschichte und es wurde wie vorhergesehen, ein Bestseller.
Doch plötzlich erhält Jake E-Mails, welche Drohungen beinhalten und von Mail zu Mail verliert Jake die Fassung.
Wer könnte noch von dem Plot erfahren haben und ihn nun als Dieb beschuldigen?

Die ersten Kapitel waren recht einfach und der Leser erhält einige Informationen zum Protagonisten Jake Bonner. Wie es ihm in der Vergangenheit ergangen ist und seine Selbstzweifel, ein guter Schriftsteller zu sein.
Interessanter wurde es, als er auf Parker trifft und von seinem Plot erfährt.
Der Schreibstil des Autors Jean Hanff Korelitz ist angenehm, aber leider konnte in mir keine Spannung aufgebaut werden. Mir hat bei der ganzen Geschichte etwas der Thrill gefehlt, welchen ich mir erhofft hatte. Auch die Blindheit und die Selbstzweifel von Jake sind mir etwas Zuviel gewesen.
Leider fehlten mir auch Informationen zu der Situation zwischen Parker und seiner Schwester. Denn woher wusste er, was seine Schwester einst mit ihrer Tochter gemacht hatte. An dieser Stelle hat es ein wenig mit der Logik gehapert.
Insgesamt ist vieles schon viel zu schnell offensichtlich gewesen und so konnte mich die Geschichte nicht richtig packen.

FAZIT
Ich hatte mir nach dem Klappentext mehr Spannung gewünscht, nur dieser blieb leider aus. Die eigentliche Buchplot-Idee von Student Parker hat mir sehr gefallen und dies hat den Roman dann doch zu ein paar Punkte verholfen. Auch der Schreibstil ist angenehm und ein guter Lesefluss entstand.

Von mir gibt es 3 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2022

Lässt ein wenig zu wünschen übrig

0

MANCHE IDEEN SIND ZU GUT, UM SIE NICHT ZU STEHLEN...

Einst wurde Jake Finch Bonner in New York als Autor gefeiert, doch sein großer Wurf liegt Jahre zurück. Mittlerweile unterrichtet er Kreatives Schreiben ...

MANCHE IDEEN SIND ZU GUT, UM SIE NICHT ZU STEHLEN...

Einst wurde Jake Finch Bonner in New York als Autor gefeiert, doch sein großer Wurf liegt Jahre zurück. Mittlerweile unterrichtet er Kreatives Schreiben an einem kleinen College in der Provinz und kämpft um seine Selbstachtung. Als einer seiner ehemaligen Studenten stirbt, bevor er seinen ersten Roman fertiggestellt hat, übernimmt Jake dessen perfekte Geschichte. Das Buch wird zum Bestseller. Dann erreicht Jake plötzlich eine anonyme E-Mail, die ihn als Dieb beschuldigt. Mit jeder neuen Nachricht werden die Drohungen schärfer, und was eben noch eine Frage der Ehre war, wird bald zu einem lebensgefährlichen Katz-und-Maus-Spiel.

Von der Aufmachung und dem ersten Eindruck her, sprich dem Klappentext, hat mich das Buch auf jeden Fall neugierig gemacht und ich wollte es gerne lesen.
Irgendwie bin ich dann aber mit der Story nicht recht warm geworden. Auch das passiert mir durchaus mal.

Es geht um einen seinerzeit sehr gefeierten Autor, dessen erster und einziger großer Wurf schon Jahre zurückliegt. Er konnte mit keiner seiner Ideen an den Erfolg seines ersten Buches anknüpfen und musste daher aus der Not heraus einen anderen Job annehmen. So kam es dazu, dass die Hauptfigur Jake Bonner mittlerweile als Literaturprofessor Studenten an einem College für kreatives Schreiben unterrichtet. Gefrustet über sein eigenes Leben und seine Misserfolge liest er sich täglich die Ideen seiner Studenten durch.

Im Zuge dieses Jobs stolpert er über einen Plot, der es in sich hat und großes verspricht. Er fühlt, dass man mit dieser Idee sehr viel Erfolg haben könnte. Er beginnt zu recherchieren, warum das Buch nie erschienen ist, oder die Idee verwendet wurde und findet heraus, dass der Verfasser, Evan, tot ist und die Story daher nie erscheinen konnte. Seiner Meinung nach aber viel zu schade. Daher beschließt Jake kurzerhand die Idee zu verwenden, schreibt die Geschichte fertig und wenig später hat er auch schon all das, wovon er immer geträumt hat. Mit einem Bestseller im Gepäck befindet er sich auf einer großen Lesereise.

Er wird gefeiert und fällt tief.... als die ersten Drohungen eintrudeln. Wer weiß, dass Jake ein Dieb ist? Und wie weit wird diese Person gehen???

Als Leser finden wir hier ein Buch in einem Buch. Die Story von "Krippe" hat mich schon gefesselt und ich wollte wissen wie es weitergeht, aber das ganze und die Auszüge daraus konnten über den Rest, der für mich eher zäh rüberkam leider nicht hinwegtäuschen. Es kam keine wirkliche Spannung auf. An sich eine gute Idee, die jedoch für mich persönlich eher mittelmäßig umgesetzt wurde. Schade eigentlich, denn ich denke es hätte um einiges mehr Potenzial gehabt.

Trotzdem wird auch dieses Buch sicherlich seine Abnehmer finden, denn nur weil ich damit nicht ganz warm geworden bin und es "nur" im mittelmäßigen Bereich einordnen würde, heißt das ja nicht automatisch, dass es anderen Lesern nicht wesentlich besser gefallen wird.
Also macht euch gerne selbst ein Bild von "Der Plot" 😉.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2022

Ich habe mehr erwartet!

0

Das Buch hat mich irgendwie total angesprochen und ich musste es einfach lesen, denn das Cover ist total der Hingucker und der Klappentext hat sich total interessant angehört.

Ich hätte in dem Fall wirklich ...

Das Buch hat mich irgendwie total angesprochen und ich musste es einfach lesen, denn das Cover ist total der Hingucker und der Klappentext hat sich total interessant angehört.

Ich hätte in dem Fall wirklich zu erst die Leseprobe lesen sollen, oft tue ich dies, aber in dem Falle nicht.
Der Schreibstil ist total öde und nicht gut zu lesen, der Autor greift zu unzähligen Klammersetzungen, die den Lesefluss erheblich beeinträchtigen.

Im Roman lernen wir Jake Finch Bonner kennen, vor ein paar Jahren hat er ein sehr gutes Buch veröffentlicht, doch seit dem folgte nichts mehr. Nun arbeitet er an einem kleineren Collage und unterrichtet Kreatives Schreiben, immer wieder hofft er auf neue Ideen, scheitert aber kläglich.
Einer seiner Schüler stirbt plötzlich, daraufhin übernimmt Jake den Plot des Studenten und veröffentlicht diese Arbeit als sein Werk. Das Buch wird zu einem Bestseller und Jake steht wieder auf der Spitze, bis er anonyme Mails erhält, die Ihn entlarven können.

Die Idee der Autorin Jean Hanff Korelitz ist wirklich gut, doch Ihre Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Neben dem schlechten Schreibstil folgt ein unsympathischer Protagonist, der im laufe des Buches nur noch unsympathischer wurde.
Kann man Ideen Stehlen? Oder Plots? In dem Buch geht es um Ideen und Gedanken, um Inspiration und die liebe zur Schriftstellerei.
Der Einblick in das Leben eines Schriftstellers fand ich sehr interessant, es war schön ausgebaut und ehrlich, da die Autorin natürlich Ihre Erfahrungen mit einbeziehen konnte.

Also neben den schlechten Schreibstil, mit den vielen Klammereinschüben und dem unsympathischen Protagonisten, finden wir auch wenig Spannung im Buch. Schnell war mir klar worauf es hinaus läuft, aber auch der Bestseller "Krippe" war nicht wirklich packend. Wer hinter dem anonymen eMail Verfasser steckt, bin ich auch schnell hinter gekommen, im Gegensatz zu unserem Protagonisten Jake, er erfuhr es erst, als es zu spät war.

Das Buch war also relativ interessant, aber durchaus vorhersehbar mit einem schrecklichen Protagonisten, deswegen ist es eher keine Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2022

Langweilig!

0

Das Buch klang so gut und ich habe mich riesig auf die Geschichte gefreut. Das Cover und der Klappentext schreien nach Thriller, vielleicht hätte mich die Bezeichnung “Roman” auf dem Cover stutzig machen ...

Das Buch klang so gut und ich habe mich riesig auf die Geschichte gefreut. Das Cover und der Klappentext schreien nach Thriller, vielleicht hätte mich die Bezeichnung “Roman” auf dem Cover stutzig machen sollen, aber auch ein Roman kann gut gemacht sein.

Leider muss ich direkt sagen, dass die Geschichte mich nicht erreichen konnte. Es tröpfelt so dahin, doch wirklich passieren tut nichts, es kam keine Spannung auf, es liest sich schon fast wie eine Lebensgeschichte des Autors Jake Finch Bonner, der zudem leider nicht mal sympathisch war. Dabei war die Idee zu diesem Buch so genial. Man hätte hier wirklich so viel daraus machen können und trotzdem vergeht schon mal fast die Hälfte vom Buch, bis es überhaupt zu den Plagiats-Vorwürfen kommt. Klar handelt die gesamte Story davon, aber alles ist doch relativ lahm dargestellt für meinen Geschmack.

Dazu kommt, dass in der Story immer von einem unglaublichen Plot die Rede ist, den es so noch nie gab und der für einen riesigen Erfolg sorgen wird, was auch eintritt, doch der besagte Plot ist ebenfalls sehr mau und ich konnte damit einfach nichts anfangen. Da hat ganz viel für mich nicht zusammengepasst, es war mir zu gewollt, zu langweilig, zu unglaubwürdig, zu blasse Figuren. Klar, das Thema an sich ist wichtig, es wurde auch super dargestellt, wie leicht und gleichzeitig wie verwerflich es ist, sich eine fremde Geschichte zu eigen zu machen. Mit diesem Ende hätte ich jetzt auch nicht direkt so gerechnet und trotzdem war der Weg dahin zu ereignislos, da helfen ein paar gute Ansätze dann auch nichts mehr.

Fazit
Der Plot konnte leider nicht überzeugen und beinhaltet für mich die spannungslose Geschichte eines Autors, der sich den ganz großen Erfolg wünscht und ihn schließlich nur mit der Aneignung einer fremden Story erhält. Dieser Weg ist leider absolut langatmig erzählt, es passiert einfach so gut wie gar nichts. Es sind zwar ein paar Ansätze vorhanden, das Potenzial war da, weil die Idee wirklich super hätte sein können, doch die Umsetzung fand ich einfach nur sehr mau. Das Ende kommt zwar überraschend um die Ecke, aber das allein reicht dann einfach auch nicht mehr. Leider fand ich auch die Figuren viel zu blass und unsympathisch. Daher kann ich für das Buch keine Leseempfehlung geben, 2 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere