Cover-Bild Arthur und der schreckliche Scheuch
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 16.09.2019
  • ISBN: 9783748800064
Jenny McLachlan

Arthur und der schreckliche Scheuch

Katrin Segerer (Übersetzer), Hanna Christine Fliedner (Übersetzer), Max Meinzold (Illustrator)

Willkommen in einer Welt voller fantastischer Wesen!

Da ist ein Zauberer auf Opas Dachboden! Davon ist Arthur überzeugt, auch wenn seine Zwillingsschwester Rose ihn auslacht. Glaubt Arthur etwa immer noch an die wundersamen Wesen aus dem Fantasieland Arro, das sie sich als kleine Kinder ausgedacht haben? Doch bald muss Rose einsehen, dass Arthur Recht hat: Arro existiert wirklich! Und ausgerechnet Kreuch, der schreckliche Vogelscheuchenmann, hat ihren Opa verschleppt. Arthur und Rose bleiben nur drei Tage Zeit, um Opa aus dem Krähennest zu befreien und zu verhindern, dass Kreuch ihn in eine Scheuche verwandelt. Zum Glück erhalten sie Hilfe von ihrem Freund Minja (einem Ninja-Magier), dem Schaukelpferd Prosecco, dem Drachen Sauergurke und weiteren magischen Gefährten.

»Fantastisch und spannend!« ZEIT Leo

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2020

Sehr spannende Geschichte mit magischen Abenteuern

0

Die Geschwister Rose und Arthur verbringen ihre Ferien beim Opa und helfen ihm den Dachboden zu entrümpeln. Früher habeen sich die Zwillinge super gut verstanden, aber mittlerweile schwimmen sie nicht ...

Die Geschwister Rose und Arthur verbringen ihre Ferien beim Opa und helfen ihm den Dachboden zu entrümpeln. Früher habeen sich die Zwillinge super gut verstanden, aber mittlerweile schwimmen sie nicht mehr auf der gleichen Wellenlänge. Rose will kein KInd mehr sein und schirmt sich von Arthur ab. Früher haben sie gemeinsam Reisen in ihr Fantasieland Arro unternommen. Als Opa anregt, dass sie noch einmal dort hin reisen sollen, wird der Opa von dem Vogelscheuchenmann Scheuch aus Arro entführt.

Die Autorin erzählt auf sehr spannende Art die Geschichte, mit einigen Elementen, die mir aus anderen Büchern bekannt vorkommen, aber gibt ihr zusätzlich ein eigenes Gesicht. Viele magische Gestalten tauchen auf und viele verschiedenen Hindernisse sind für die Rettungsaktion des Opas zu überwinden. Eine höchst phantasievolle und spannende Story für Kinder und Erwachsene, die aufzeigt, dass mit Mut und Selbstvertrauen man vieles erreichen kann. Vier Sterne von mir!

Veröffentlicht am 18.03.2020

Eine Reise zurück in die eigene Kindheit

0

Während seine Zwillingsschwester Rose sich immer mehr für andere Dinge interessiert, hängt Arthur immer noch an all den Abenteuern und Spielen aus seiner Kindheit. Als er glaubt, auf dem Dachboden seines ...

Während seine Zwillingsschwester Rose sich immer mehr für andere Dinge interessiert, hängt Arthur immer noch an all den Abenteuern und Spielen aus seiner Kindheit. Als er glaubt, auf dem Dachboden seines Opas einen Zauberer gesehen zu haben, kehren seine Erinnerungen an die magische und fantastische Welt Arro zurück, die er sich gemeinsam mit Rose ausgedacht und dort allerhand Abenteuer erlebt hat. Als sein Opa von Kreuch der Vogelscheuche nach Arro entführt wird, folgen ihm die Geschwister, um ihn zu retten. Doch dafür bleiben ihnen nur drei Tage! Mithilfe von alten Freunden, wie beispielsweise Min dem Ninja-Magier, Drachen und anderen Wesen, begeben sie sich auf diese gefährliche Reise durch Arro.

Das Cover des Buches ist wirklich toll für ein Kinderbuch, aber was mich zu der Geschichte hat greifen lassen, war der Klappentext. Ich musste so über die ulkigen Namen und Begriffe lachen und das hat mich sehr neugierig gemacht. Und das ist es auch, was das Abenteuer von Arthur und Rose in Arro so besonders für mich gemacht hat. Die Welt Arro mit ihren verschiedenen wunderschönen und auch düsteren Orten, all die lustigen und kreativen Bezeichnungen, die ganzen Wesen – das hat dieses Buch wirklich einzigartig gemacht. Es war einfach unglaublich niedlich und meist auch sehr witzig, was sich die Autorin da alles für Namen hat einfallen lassen. Gleichzeitig konnte ich mir die Welt und ihre Bewohner wunderbar bildlich vorstellen. Der Schreibstil ist natürlich recht einfach gehalten und damit für Kinder gut zu lesen. Aber trotzdem fehlte es nicht an schönen Beschreibungen der Umgebung, des Meeres, von Krähennest, der Lagune oder Mins Höhle.

Es ist ein Buch über das Erwachsenwerden und gleichzeitig eine Erinnerung an die Kindheit und all die fantastischen Abenteuer und Spiele, die man sich ausgedacht hat. Die Geschichte regt dazu an, die Fantasie nicht ganz abzuschreiben, nur weil man älter wird. Man kann beides sein – Kind und Erwachsener. Auch mit 22 Jahren lese ich immer noch gerne Kinderbücher. Nur weil man ein bestimmtes Alter erreicht hat, muss das nicht bedeuten, dass man sich von allem, was man als Kind geliebt hat, verabschieden muss. Gleichzeitig ist es aber auch ein Buch über zwei sehr unterschiedliche Geschwister, die sich in verschiedene Richtungen entwickeln und trotzdem aufeinander Acht geben und einander, wenn es hart auf hart kommt, gegenseitig den Rücken stärken - selbst wenn sie immer wieder streiten und inzwischen andere Ansichten haben.

Arthur ist ein wunderbarer Protagonist. Er hängt noch an seiner Kindheit, an der Fantasie und hat auch ein paar andere Interessen, als andere Jungs in seinem Alter. Er fürchtet sich vor vielen Dingen – ob nun vor der neuen Schule, Höhe oder Vogelscheuchen. Aber diese Ängste machen ihn menschlich, greifbarer. Und trotzdem schafft er es, trotz seiner Ängste über sich selbst hinauszuwachsen - vielleicht nicht direkt sie zu überwinden, aber er stellt sich ihnen, um seinen geliebten Opa zu retten. Das hat mir sehr gut gefallen.

Mit Rose hatte ich ein paar Schwierigkeiten, da sie Arthur nicht für „cool“, sondern für kindisch hält und sich mehr und mehr von ihm distanziert hat. Eigentlich ist das ja gar nicht unrealistisch, aber manchmal tat es mir richtig im Herzen weh, wenn sie sich über ihn lustig gemacht hat. Trotzdem macht auch sie während der Geschichte eine schöne Entwicklung durch und besonders das Ende hat mir wirklich gut gefallen.

Ab und an hätte ich mir eventuell ein bisschen mehr Spannung gewünscht. Durch die große Schrift und den leichten Schreibstil ließ sich das Buch aber sehr schnell lesen, sodass ich es in wenigen Stunden am Abend durchlesen konnte. Ich finde, dass es eine wirklich schöne und fantasievolle Geschichte für Kinder ist, bei der von Meerjungfrau-Hexen, über Ninja-Magiern, Drachen und einem Bösewicht alles dabei ist. Von mir bekommt „Arthur und der schreckliche Scheuch“ 4/5 Sterne und eine Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

Arthur und der schreckliche Scheuch

0

Während ihre Eltern campen, verbringen die elfjährigen Zwillinge Rose und Arthur Trout jeden Sommer eine Woche bei ihrem Opa. Sie bauen Höhlen, baden im Meer, essen dreimal am Tag Cornflakes und tun alles, ...

Während ihre Eltern campen, verbringen die elfjährigen Zwillinge Rose und Arthur Trout jeden Sommer eine Woche bei ihrem Opa. Sie bauen Höhlen, baden im Meer, essen dreimal am Tag Cornflakes und tun alles, was ihnen Spaß macht. Alles könnte also wie immer sein. Doch seit Rose ihr Handy hat, ist sie nicht mehr witzig und albern, sondern langweilig. Während sie sich mit YouTube, Make-up und ihren Freundinnen beschäftigt, interessiert Arthur sich noch für die Helden seiner Kindheit: Star Wars und Drachen. Aber ohne Rose ist er einsam. Da hilft ihm auch seine übermäßig blühende Fantasie nicht.

Eines Tages verkündet der Großvater eine Überraschung: Arthur und Rose könnten sich den Dachboden zu ihrem eigenen Reich gestalten. Der einzige Haken ist, dass sie ihn „ausmisten“ müssten. Hier sind sich die Geschwister einig. Kurz vor Beginn des Schuljahres an einer neuen Schule haben sie keine Lust auf solche Aufräumaktionen.

Als sie sich trotzdem durch jahrelang angehäuften Kram und Müll wühlen, entdecken sie neben Relikten aus ihrer Kindheit wie dem Schaukelpferd Prosecco auch eine Landkarte, über das einzelne Wort ARRO prangt. Und nach und nach kehrt Arthurs Erinnerung zurück: Arro ist jene Welt mit Magiern, Meerjungfrauen und Abenteuern, die sich Rose und Arthur vor vier Jahren geschaffen haben. Und der Eingang ist ein altes Klappbett.

Rose kann sich für die albernen Kinderspiele nicht mehr begeistern und weigert sich, daran überhaupt nur zu glauben oder gar einen Gedanken zu verschwenden.

Dann passiert schier Unmögliches: Der Großvater verschwindet. Kreuch, der schreckliche Vogelscheuchenmann hat ihn verschleppt.

Rose hält das für einen Witz, so dass Arthur gezwungen ist, sich allein auf die Suche nach dem Großvater zu machen, vor allem weil dieser unbedingt sein Asthmaspray benötigt. Wenn das nicht schon schlimm genug wäre, droht auch noch die Welt von Arro zu zerfallen. Arthur wird es auch mit seinem Minja-Freund Min zusammen nicht schaffen, seinen Opa zu retten. Wird Rose ihm beistehen?


„Arthur und der schreckliche Scheuch“ von Jenny McLachlan ist ein herzerwärmendes Buch, das nicht nur die jungen Leser für sich einnimmt. Erwachsene dürften ebenfalls angetan sein und nostalgisch bei dem Blick in die eigene Vergangenheit werden, als sie ihrer eigenen Fantasie jede Menge Raum gaben.

Die Geschichte, die durchaus an „Die Chroniken von Nania“ und Peter Pan erinnert, entfaltet ihren ganz eigenen zeitgemäßen und frischen Reiz. Jenny McLachlan hat eine detaillierte, bunte Welt mit unterschiedlichen Landschaften, Drachen, Meerjungfrauen, Einhörner und anderer Wesen kreiert. Dort erleben ihre Helden ein mitreißendes und aufregendes Abenteuer, das gefährliche Ereignisse für sie bereithält und sie dabei mit ihren Ängsten konfrontiert. Die Handlung ist einfallsreich und originell, allerdings etwas vorhersehbar bei der schnellen Lösung der Konflikte. Bei allem kommt trotz einiger düsterer und gruseliger Momente der Humor nicht zu kurz. Die Beschreibungen sind einfach, aber wirkungsvoll und vorstellungsintensiv.

„Arthur und der schreckliche Scheuch“ wird aus der Sicht des elfjährigen Jungen erzählt, der einem mit seiner Art schnell ans Herz wächst. Auch Rose überzeugt in ihrer Charakterzeichnung. Denn der Autorin gelingt es, ein Gleichgewicht an Vorzügen und Fehlern der Geschwister herzustellen, ohne einen zu bevorzugen. Beide sind wichtig und können nur gemeinsam mit ihren Freunden in Arro – unter anderem eigensinnigen Drachen, einem tollkühnen Magierninja, dem es an magischen Fähigkeiten, allerdings nicht an Selbstbewusstsein mangelt, einer Meerjungfrauenhexe und den Verlorenen Mädchen – Gefahren bestehen und Probleme lösen. Daneben punktet der unkonventionelle Großvater, nicht allein wegen seines aufmerksamen Umgangs mit seinen Enkelkindern.

Insgesamt ist „Arthur und der schreckliche Scheuch“ mit seinem Land Arro eine Hommage an die Kraft der kindlichen Vorstellung und an die Magie, die mit zunehmendem Alter leider zu verloren gehen droht, aber natürlich auch an die Liebe zur Familie, die Freundschaft und Loyalität. Sie stupst uns Erwachsene an, die moderne Welt wieder einmal unbeschwert und mit fantasievollen Augen zu betrachten.

„Achtung, fertig, Arrooo!“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2020

Eine wirklich großartige Geschichte

0

Meine Meinung
Als allererstes fällt einem natürlich das wunderschöne Buchcover aus, dass auch von der Farbgebung wirklich ansprechend aussieht. Auch der Klappentext klingt hier sehr vielversprechend und ...

Meine Meinung
Als allererstes fällt einem natürlich das wunderschöne Buchcover aus, dass auch von der Farbgebung wirklich ansprechend aussieht. Auch der Klappentext klingt hier sehr vielversprechend und macht Lust auf mehr.
Ich war direkt in der Geschichte drin, der Schreibstil, die Charaktere und das Setting sind einfach großartig.
Die Kapitel haben angenehme Längen und die Geschichte wird aus der Sicht von Arthur erzählt, was mir sehr gut gefällt.
Der Spannungsbogen ist auf einem gleichbleibenden, hohen Niveau,was das Lesevergnügen noch verstärkt.
Mir gefällt auch die Idee, dass die Kinder in die eigene Fantasiewelt durch ein Portal eintauchen, weil das zeigt für mich, wie wichtig und gleichzeitig auch besonders eine rege Phantasie ist, egal ob man jung oder alt ist.
Auch die einzelnen Phantasie- Gestalten finde ich super und sehr Detailreich.
Fazit
Kaum hatte ich mit dem Buch begonnen, schwups, da war es auc schon wieder zu ende. Das spricht natürlich für die hohe Qualität der Geschichte und des Schreibstils. Ich bin gespannt auf weitere Werke der Autorin und spreche für dieses Buch eine große Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Achtung, fertig, Arrooo!!

0

In diesem Buch reist man mit Arthur und Rose in eine fantastische Welt. Eine Welt Namens Arro.

Diese Welt ist ein einziges Abenteuer! Arro ist voller fantastischer Wesen. Es ist eine wundervolle und atemberaubende ...

In diesem Buch reist man mit Arthur und Rose in eine fantastische Welt. Eine Welt Namens Arro.

Diese Welt ist ein einziges Abenteuer! Arro ist voller fantastischer Wesen. Es ist eine wundervolle und atemberaubende Welt. Doch in Arro gibt es noch Scheuch, der ihren Opa entführt hat. Können sie ihren Opa retten, wo Arro doch schon fast vergessen war?

Arthur und Rose sind richtig tolle Charaktere, voller Energie und Fantasie. Am besten fand ich jedoch ihren Opa. Er ist noch immer voller verrückter Ideen und eine inspirierende Persönlichkeit. Er hat sich sein inneres Kind bewahrt und steckt voller Lust am Leben. Total liebenswert und Perfekt.

Die Autorin hat hier eine wirklich fantastische Welt geschaffen. Eine Welt die nicht nur Kinder begeistern kann.

Im Mittelteil wird Arro ein klein wenig fad. Das finde aber nur ich, meinem Sohn kam es nicht so vor.

Arthur und der schreckliche Scheuch ist eine spannende und abenteuerliche Geschichte. Sie ist Überraschend und Magisch. Sehr gut versteckt in dem Buch ist auch eine wichtige Botschaft. Das man seine Fantasie, sein inneres Kind und seine Leichtigkeit nicht verlieren soll. Das man seinen Kopf vom Handy heben soll und die Welt betrachten soll. Vielleicht entdeckt man dann Dinge die es eigentlich gar nicht gibt…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere