Cover-Bild Sanguis Corvi - Das Blut des Raben
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 328
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783492504782
Jess A. Loup

Sanguis Corvi - Das Blut des Raben

Roman. Düster-magische Märchenadaption

Für alle Leser*innen, die nie den Glauben an Liebe und Magie verloren haben. Eine Neuinterpretation von Krabat, die sich fragt: Was würde der erwachsene Krabat tun, erführe er, dass der teuflische Müller noch immer sein Unwesen treibt? 

Hanka erhob wieder das Wort. »Als ich noch ein kleines Mädchen war, hörte ich Geschichten von einem Jungen aus der Teufelsmühle, der anders war. Der Gefühle zuließ, der wusste, was Liebe heißt.«  Krayan sah sie nicht an, beugte sich stattdessen zur Seite und suchte nach seiner Kleidung.  »Aber auch jetzt erzähle ich nichts, das fremd in Euren Ohren klingt, nicht wahr?« Er zog seine Beinkleider an. »Dieser Junge ist tot.« 

Mit sechzehn gerät Krayan in die Abhängigkeit der Schwarzen Mühle und ihres teuflischen Meisters, doch ihm gelingt die Flucht. Ein Dutzend Jahre später ist er zurück, ein weit gereister Soldat, durch Kriege und Kämpfe hart und kalt geworden. Er hat nur ein Ziel: sich am Müller für den Tod seiner Freunde und des geliebten Mädchens zu rächen. Der Liebe selbst hat er abgeschworen – bis er eine Frau trifft, die sein dunkles Herz berührt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2021

Spannende, düstere Märchen Adaption

0

Rezension „Sanguis Corvi - Das Blut des Raben: Roman. Düster-magische Märchenadaption“ von Jess A. Loup



Meinung

Tatsächlich war mir das Märchen um Krabat nur vage bekannt, umso mehr faszinierte es ...

Rezension „Sanguis Corvi - Das Blut des Raben: Roman. Düster-magische Märchenadaption“ von Jess A. Loup



Meinung

Tatsächlich war mir das Märchen um Krabat nur vage bekannt, umso mehr faszinierte es mich, in dieser Adaption eine düstere Variante eines altbekannten Werkes zu finden. Allein das Cover hat eine magische Sog Wirkung und der KT machte mich unglaublich neugierig. Und nach den ersten Seiten war es dann auch noch völlig um mich geschehen. Endloses Staunen und Faszination ergriffen Besitz von mir. Ich war gefangen in einer Welt, aus der es kein entkommen gab.

Jess A. Loup führt den Leser in eine andere Zeit. Ins 16. Jahrhundert und bedient sich nicht nur der damit verbundenen Sprache und Ausdrucksweise, sondern beschreibt auch detailliert und bildhaft das Setting einer längst vergangenen Epoche. Wahnsinn. Bilder fluteten mein Inneres und eiskalte Gänsehaut kroch mir die Glieder hinauf, denn im Titel ist es schon erwähnt, es wird düster. Ich fühlte mich als Teil dieser Welt, obschon ich in ihr mit einer gewissen Portion Furcht vor dem nächsten Geschehen wandelte.

Die Erzählung wird in wechselnden Jahres des jungen Krabat und älteren Hauptmanns Krayan beschrieben was ich ebenso interessant wie faszinierend fand. Mit den weiblichen Charakteren zeigt die Autorin ganz klar ein Bild, das sich vom klassischen Klischee abhebt. Mutig und mit Humor in den Knochen traf ich auf ein vielfältiges, facettenreiches Frauenbild. Großartig und einfach herrlich erfrischend. So anders. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und verschlang Seite um Seite. Die Gefühle wurden perfekt transportiert und ließen mich das empfinden, was unsere Figuren durchmachten.

Es war ein Wechselbad der Emotionen, welches mich fest im Griff hatte und in einen tiefen Strudel hinabzog. Die Handlung ist von Anfang bis Ende gespickt mit höchster Spannung, Wendungen, die mir den Atem raubten und glänzt mit einer phänomenalen Mischung aus Dramatik, Liebe, Leid und Düsternis. Diese Märchen Adaption ist ein episches Highlight, Bildgewaltig und absolut meisterhaft. Eine Fortsetzung wäre so unfassbar wünschenswert.


Fazit

Manche Märchen halten sich doch eher in der Bekanntheitsskala auf den unteren Rängen, doch sind sie deswegen nicht minder interessant oder faszinierend. Mit der Adaption zu Krabat gelingt Jess A. Loup in diesem Roman ein wahrhaft Atem raubendes, episches Meisterstück, welches in eine vergangene Zeit führt und sich deren Sprache sowie lebhaften Bildern bedient. Düster, Wendungsreich, mit einer Prise Humor und außergewöhnlichen Helden. Nicht aus der Hand zu legen und hoch Dramatisch, Emotional.


🌟🌟🌟🌟🌟 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Absolut gelungene Märchenadaption!

0

Wenn dich der Wunsch nach Rache antreibt …

Dann sind wir bei Krayan Batur, der im Jahr 1543, nach einer Reise die ihn an seine körperlichen Grenzen bringt, bei einer seltsamen Mühle landet.
Der Müller ...

Wenn dich der Wunsch nach Rache antreibt …

Dann sind wir bei Krayan Batur, der im Jahr 1543, nach einer Reise die ihn an seine körperlichen Grenzen bringt, bei einer seltsamen Mühle landet.
Der Müller dort will Krayan als Schüler, und somit geht Krayan einen Pakt ein, von dessen Folgen er noch nichts ahnt zu diesem Zeitpunkt.
Denn der Müller lehrt seine zwölf Schüler mit strenger Härte Zauberei. Der Preis ist Blut. Blut die die dunklen Mächte brauchen um weiter ihr Werk voranzutreiben.
Krayan, der in der Mühle Krabat getauft wird erlebt die Hölle und gleichzeitig lernt er eines.
Der Tag der Rache wird kommen.
Jahre später …
Krayan kehrt ihm Jahr 1555 zum Ort des Grauens zurück. Denn er hat nach seinen Streifzügen als Soldat einiges erlebt und hat sich in vielem verbessert.
Er ist hier um Rache zu nehmen an seinen Brüdern, an seiner Liebe und allem was ihm einst etwas bedeutet hat. Dafür will er den Müller und seine Machenschaften ein für alle mal auslöschen. Nur wird er das schaffen, wenn er sich bei seinen Vorbereitungen verliebt?
Denn er, der einst der Liebe abgeschworen hat, merkt das man nie …nie sagen sollte.

Meine Meinung

Ich bin ein Fan von Märchenadaptionen, vor allem wenn sie wie hier Mega gut Neuinterpretiert wurden.

Hier gefällt mir sehr gut das Cover, das mir als erstes auffiel. Das düstere, fast magisch anmutende Farbzusammenspiel mit dem Raben ist hervorragend gelungen und macht Lust auf die Story.

Dann zum Inhalt.
Hier war ich gleich zu Beginn mitten in der Story.
Man wird in die dunklen Tiefen der Verzweiflung mitgenommen in dem sich der damals im Jahr 1543 junge 16-jährige Krabat befindet.
Inmitten der Einöde, geplagt von Schmerzen ist er froh über eine Unterkunft. Er, der sein einstiges Zuhause durch den Krieg verlor. Ausgerechnet er, trifft auf den Müller und die seltsame Mühle, die beim lesen schon Gänsehaut auslöste.
Genau hier lernt man die anderen Schüler kennen, ihre Angewohnheiten, die Freundschaft, aber auch die Angst wer der nächste sein wird.
Denn es gibt immer ein Opfer.

Hier gefällt mir das Setting, die Stimmung, aber auch der Kampfgeist der von Krabat ausgeht.
Dann wird man von der Vergangenheit des Jahres 1543 in die Gegenwart 1555 katapultiert und man lernt Krayan kennen, der Jahre als Soldat verbracht hat und an den Ort zurückkehrt der ihm Alpträume beschert. Hier will er endgültig den Müller töten.
Dabei trifft er auf Gefühle die er für immer begraben hatte.
Zumindenstens dachte er das.

Ich liebe die Wandlung von Krayan/ Krabat.
Sein Plan, die Idee und seinen Kampfgeist wie auch die Weiterentwicklung seiner Charakteristika haben mir sehr gut gefallen.
Sehr cool und vor allem wieder absolut bildhaft von der Autorin Jess A. Loup umgesetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Alte Sage neu interpretiert

0

Soldat Krayan Batur kehrt 1555 in einem kleinen Ort in der Nähe der Schwarzwasser ein, um den Müller der nahegelegenen Schwarzen Mühle zu vernichten. In seinem Gepäck hat er ein magisches Lehrbuch, welches ...

Soldat Krayan Batur kehrt 1555 in einem kleinen Ort in der Nähe der Schwarzwasser ein, um den Müller der nahegelegenen Schwarzen Mühle zu vernichten. In seinem Gepäck hat er ein magisches Lehrbuch, welches ihn zu einem mächtigen Magier werden ließ. Dem dämonischen Müller hatte er vor zwölf Jahren selbst gedient, bis ihm die Flucht aus den Fängen dieser Teufelsmühle gelang. Damals kannte man ihn unter dem Namen Krabat.
Vielen ist die Erzählung „Krabat“ von Otfried Preußler ein Begriff. Tatsächlich basiert sein Roman auf der sorbischen Sagengestalt Krabat, der nachgesagt wird, seine magischen Kräfte in der Oberlausitz gewirkt zu haben. „Sanguis Corvi“ ist demnach keine Neuinterpretation von Preußlers Roman, sondern von der Sage selbst und entsprechend im früheren Verlauf, als der junge Krabat noch in den Diensten des Müllers stand, ein wenig anders ausgearbeitet.
Aufgeteilt ist die Erzählung in zwei Handlungsstränge, welche zeitlich zwölf Jahre auseinander liegen und im Wechsel geschrieben sind. So erlebt man einerseits, wie der junge Krabat 1543 in die Fänge des Müllers der schwarzen Mühle gerät, aus denen er versucht, sich wieder zu befreien. Ebenso erlebt man Krabat als erwachsenen Soldat und mächtigen Magier, zurückgekehrt, um den Müller und die dämonische Mühle endgültig zu vernichten. Beide Handlungsstränge sind spannend und ergänzen sich jeweils recht gut. Die latente Bedrohung der Schwarzen Mühle für die Bewohner in der Umgebung ist stets spürbar, über dem gesamten Roman liegt eine dunkle Atmosphäre, welche durch das Wirken der Blutmagie noch verstärkt wird.
Sanguis Corvi ist eine faszinierende Neuinterpretation einer alten Sage und düster-magisches Leseerlebnis zugleich. Empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

absolutes Lesehighlight

0

Inhalt: Hanka erhob wieder das Wort. »Als ich noch ein kleines Mädchen war, hörte ich Geschichten von einem Jungen aus der Teufelsmühle, der anders war. Der Gefühle zuließ, der wusste, was Liebe heißt.« ...

Inhalt: Hanka erhob wieder das Wort. »Als ich noch ein kleines Mädchen war, hörte ich Geschichten von einem Jungen aus der Teufelsmühle, der anders war. Der Gefühle zuließ, der wusste, was Liebe heißt.« Krayan sah sie nicht an, beugte sich stattdessen zur Seite und suchte nach seiner Kleidung. »Aber auch jetzt erzähle ich nichts, das fremd in Euren Ohren klingt, nicht wahr?« Er zog seine Beinkleider an. »Dieser Junge ist tot.«

Mit sechzehn gerät Krayan in die Abhängigkeit der Schwarzen Mühle und ihres teuflischen Meisters, doch ihm gelingt die Flucht. Ein Dutzend Jahre später ist er zurück, ein weit gereister Soldat, durch Kriege und Kämpfe hart und kalt geworden. Er hat nur ein Ziel: sich am Müller für den Tod seiner Freunde und des geliebten Mädchens zu rächen. Der Liebe selbst hat er abgeschworen - bis er eine Frau trifft, die sein dunkles Herz berührt.

Eine Neuinterpretation von Krabat... absolut nach meinem Geschmack. Wobei ich gestehen muss, dass ich Krabat erst vor kurzem zum ersten Mal gelesen habe.
Dieses Buch konnte mich aber weitaus mehr überzeugen und fesseln. Absolut genial.
Und der Schreibstil ist so fantastisch...
Eine absolut klare Kauf- und Leseentscheidung für jeden Fantasyleser und Fan von Krabat. Und auch für alle anderen, denn sonst verpasst ihr ein wunderschönes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Gänsehautfeeling pur!

0

"Sanguis Corvi - Das Blut des Raben" ist eine düstere Neuinterpretation von "Krabat". Ich finde, dass diese Adaption richtig gut gelungen ist! Die Atmosphäre des Buches ist dunkel, sie erinnert mich ein ...

"Sanguis Corvi - Das Blut des Raben" ist eine düstere Neuinterpretation von "Krabat". Ich finde, dass diese Adaption richtig gut gelungen ist! Die Atmosphäre des Buches ist dunkel, sie erinnert mich ein wenig an alte Schauermärchen. Der Schreibstil gefällt mir richtig gut. Man begleitet als Leser den Protagonisten auf zwei verschiedenen Zeitebenen. Die Kapitel spielen abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart. Das gefällt mir richtig gut! Man bekommt dadurch einen tollen Einblick in alle Ereignisse.

Die weibliche Protagonistin ist hier ausnahmsweise einmal keine naive Jungfrau. Das hat mich wirklich positiv überrascht! Leider gibt es oft gerade bei historischen Romanen viele Klischees und Frauen werden schnell in eine Opferrolle gedrängt. Das ist hier zum Glück ein bisschen anders!

Dieser Roman beinhaltet viel Magie, Gänsehautfeeling, eine starke weibliche Protagonistin, jede Menge Spannung und eine kleine Portion Liebe. Diese Mischung gefällt mir richtig gut! Von mir gibt es daher 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Wer "Krabat" mag, sollte dieses Buch unbedingt lesen! Außerdem sollten auch alle Liebhaber von düsteren Märchen, Dark Fantasy und Schauerromanen einen Blick darauf werfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere