Cover-Bild Nachtflucht – Hinter dir der Tod
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 21.05.2021
  • ISBN: 9783423438353
Jessica Barry

Nachtflucht – Hinter dir der Tod

Thriller
Susanne Goga-Klinkenberg (Übersetzer)

Zwei Frauen. Ein Killer. Zu viele Geheimnisse.

Eine nächtliche Fahrt durch die Wüste von New Mexico. Zwei Frauen in einem Auto, die sich nie zuvor begegnet sind. Beide haben Geheimnisse, die sie um jeden Preis bewahren wollen. Doch jetzt haben sie ein gemeinsames Ziel. Und einen gemeinsamen Verfolger. Denn jemand beobachtet sie. Jemand will sie töten. Aber welche der beiden hat der mysteriöse Unbekannte im Visier? Für die Frauen ist nur eines sicher: Wenn sie überleben wollen, müssen sie einander vertrauen.
Lesen Sie auch den spannenden Thriller »Freefall« von Jessica Barry!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2021

Kurzweiliger Thriller mit Tiefe

0

In diesem Thriller geht es um Cait und Rebecca, die beide Probleme in ihrem Leben haben und die Bedrohung des unbekannten Verfolgers auf der Fahrt in der Nacht beiden gelten könnten. Zunächst weiß man ...

In diesem Thriller geht es um Cait und Rebecca, die beide Probleme in ihrem Leben haben und die Bedrohung des unbekannten Verfolgers auf der Fahrt in der Nacht beiden gelten könnten. Zunächst weiß man noch gar nichts über die beiden, auch dauert es ein wenig, bis das andere Auto auf der nächtlichen Fahrt im Rückspiegel auftaucht. Aber dann ist die Fahrt durch die Wüste immer spannend, immer aufregend, immer eine unterschwellige oder offensichtliche Bedrohung da. Unterbrochen wird diese Spannung durch die Rückblicke in Caits und Rebeccas Leben. Dadurch lernt man sie und ihre Geheimnisse kennen und bekommt eine Vorstellung von der Bedrohung. Denn wenn diese Vergangenheitsperspektive die nächtliche unterbricht und in diesem Moment etwas die Spannung nimmt, wird die nächtliche einsame Fahrt durch die abgelegene Wüste dadurch nur umso spannender. Gegen Ende kristallisiert sich heraus, was und wer hinter allem steckt und einige Überraschungen treten auf. Auf äußerst spannende und nachvollziehbare Weise thematisiert der Thriller Themen wie Anonymität im Internet, Freundschaft, Persönlichkeitsrechte und Selbstbestimmung.

Fazit:

Ein äußerst spannender Thriller, in dem mehr steckt als nur eine bedrohliche Fahrt durch die einsame nächtliche Wüste. Auf unterhaltsame Art wird das Recht auf Selbstbestimmung thematisiert. Je tiefer ich in das Leben der beiden Protagonistinnen einstieg, desto weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Treffende Gesellschaftskritik in einem atemberaubenden Thriller!

0

„Nachtflucht“ entwickelt schon nach wenigen Seiten eine unwiderstehlich Sogkraft: Der flüssige, atmosphärische Schreibstil hat mich sofort in die Handlung eintauchen lassen, zudem sind die interessanten ...

„Nachtflucht“ entwickelt schon nach wenigen Seiten eine unwiderstehlich Sogkraft: Der flüssige, atmosphärische Schreibstil hat mich sofort in die Handlung eintauchen lassen, zudem sind die interessanten Charaktere, die rätselhafte, unheilvolle Handlung und die grandiose Dramaturgie absolut mitreißend!

Zwei scheinbar völlig verschiedene Frauen, die sich gerade erst kennengelernt haben, fahren nachts durch die Wüste New Mexicos. Wie kam es dazu? Wo wollen sie hin? Warum werden sie verfolgt und bedroht bzw. wer steckt dahinter? Denn beide haben sich unerbittliche Feinde gemacht…

Es geht um Femizid: Machtmissbrauch (körperlich & sozial) von mächtigen Männern, wahnhaft frauenfeindliche Religiosität, „Gebärmutterneid“ sowie gekränkte männliche Egos, die nach Rache dürsten.

„Nachtflucht“ ist aber auch psychologisch hoch interessant: die zwei Frauen knüpfen eine pragmatische, fragile Verbindung, bestehend aus Angst, Verzweiflung, Hoffnung und letztendlich Loyalität.

Dieser Thriller ist facettenreich, intelligent und spannend! Die beiden Frauen haben weitaus mehr gemeinsam als es auf den ersten Blick erscheint. Durch verschiedene Perspektiven sowie Einblicke in die Vergangenheit erfährt die Leserschaft nach und nach wieso Cait und Rebecca in der Gegenwart mitten in der Nacht zusammen durch die Wüste fahren müssen.

Ich konnte diesen herrlich nervenaufreibenden Thriller, einmal angefangen, gar nicht mehr aus der Hand legen: ich habe ihn während einer schlaflosen Nacht regelrecht inhaliert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Horrortrip durch die Wüste New Mexikos

0

Inhalt:
Cait und Rebecca sind mitten in der Nacht mit dem Auto auf dem Weg nach Albuquerque. Cait arbeitet für "Sisters of Service", eine gemeinnützige Organisation, die Frauen in Not hilft. Frauen wie ...

Inhalt:
Cait und Rebecca sind mitten in der Nacht mit dem Auto auf dem Weg nach Albuquerque. Cait arbeitet für "Sisters of Service", eine gemeinnützige Organisation, die Frauen in Not hilft. Frauen wie Rebecca. Doch in der Wüste von New Mexiko entwickelt sich der Roadtrip der beiden Frauen immer mehr zum Horrortrip. Denn ein Unbekannter verfolgt sie und scheint ihnen nach dem Leben zu trachten. Doch wieso? Wer von den beiden Frauen ist das Ziel des Unbekannten? Und werden die beiden ihr Ziel lebend erreichen?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die Handlung wird größtenteils aus Sicht der Protagonistinnen Cait und Rebecca erzählt. Neben der Schilderung der aktuellen Ereignisse gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit der beiden Frauen, die einem die Charaktere näher bringen und zum Verständnis beitragen. Die vielen Perspektiv- und Zeitwechsel machen die Lektüre abwechslungsreich und spannend, allerdings muss man hier als Leser gut aufpassen, den Überblick zu behalten.


Die beiden so unterschiedlichen Frauen Cait und Rebecca haben mir sehr gut gefallen. Sie haben beide so einige Probleme und Sorgen, von denen der Leser dank der bereits erwähnten Rückblenden in ihre jeweilige Vergangenheit nach und nach mehr erfährt. Obwohl sie sich bis Antritt der Fahrt noch nie zuvor begegnet sind, entwickelt sich immer mehr eine Beziehung zwischen den beiden und nur gemeinsam haben sie eine Chance die Nacht zu überleben.

Der Plot an sich ist spannend und fesselnd. Zwei scheinbar fremde Frauen, mitten in der Nacht alleine in einer einsamen Gegend. Ein Verfolger, der ihnen nach dem Leben trachtet und nichts unversucht lässt, dass die beiden Frauen die Wüste nicht lebend verlassen. Da sind Spannung, Action und Grusel vorprogrammiert.

Nach einem zunächst eher ruhigeren Anfang nimmt die Geschichte auch zunehmend Tempo auf. Ich konnte das Buch spätestens nach der Hälfte kaum aus der Hand legen mag. Dies lag nicht zuletzt daran, dass die Geschichte wesentlich tiefgründiger ist als erwartet. So spielen aktuelle gesellschaftliche Themen wie die MeToo-Bewegung und das Recht auf Abtreibung eine große Rolle. Darüber hinaus stellt sich dem Leser natürlich die Frage wer die beiden Frauen verfolgt und warum. Sowohl bei Cait als auch bei Rebecca gibt es durchaus Gründe dafür, dass der Unbekannte es auf sie abgesehen haben könnte, sodass bis kurz vor Schluss unklar ist, wer der Unbekannte ist und wen er tatsächlich im Visier hat. Einziger Kritikpunkt ist meiner Meinung nach das Ende des Roadtrips, das in meinen Augen im Hinblick auf die Verletzungen von Cait und Rebecca nocht ganz realistisch scheint.

Fazit:
Spannender, atmosphärischer und sehr aktueller Thriller, der nach einem eher ruhigen Start zunehmend Fahrt aufnimmt und zu fesseln vermag. Trotz des vielleicht nicht ganz realistischen Endes des Horrortrips hat mich dieses Buch überraschen und überzeugen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Zwei Frauen, die die Angst verbindet

0

Inhalt:
„Zwei Frauen. Ein Killer. Zu viele Geheimnisse.

Eine nächtliche Fahrt durch die Wüste von New Mexico. Zwei Frauen in einem Auto, die sich nie zuvor begegnet sind. Beide haben Geheimnisse, die ...

Inhalt:
Zwei Frauen. Ein Killer. Zu viele Geheimnisse.

Eine nächtliche Fahrt durch die Wüste von New Mexico. Zwei Frauen in einem Auto, die sich nie zuvor begegnet sind. Beide haben Geheimnisse, die sie um jeden Preis bewahren wollen. Doch jetzt haben sie ein gemeinsames Ziel. Und einen gemeinsamen Verfolger. Denn jemand beobachtet sie. Jemand will sie töten. Aber welche der beiden hat der mysteriöse Unbekannte im Visier? Für die Frauen ist nur eines sicher: Wenn sie überleben wollen, müssen sie einander vertrauen.“


Schreibstil/Art:
Das zu Anfang geheimnisumwobene Feeling hat mir unglaublich gut gefallen. Nichtsahnend begleitete ich also die Fahrt nach Albuquerque mit Cait und Rebecca. Die in sich stimmige und abwechselnde Retroperspektive lässt eine enge Verbindung zu den beiden Frauen entstehen.

Außerdem mochte ich den situationsentstehenden Zusammenhalt, denn dieser ist in der bescheidenen Sachlage besonders wichtig. Ich habe mich ebenfalls gejagt und verfolgt gefühlt.


Fazit:
Zwar ist eine Verfolgungsfahrt nichts Neues in einem Thriller, jedoch ist die gegenwertige Themenauswahl grundlegend und der zentrale sowie ausschlaggebende Punkt für diese Story.

Ein paar gut eingesetzte actionreiche und närrische Elemente, verleihen einen leicht psychotischen Eindruck. Lässt sich mühelos lesen und fesseln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Spannender Road-Trip

0

Der Klappentext hat mir sofort gefallen und mich neugierig auf die Story gemacht. Der Vorgänger "Freefall" war schon genial und so hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung an dieses Werk. Startschwierigkeiten ...

Der Klappentext hat mir sofort gefallen und mich neugierig auf die Story gemacht. Der Vorgänger "Freefall" war schon genial und so hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung an dieses Werk. Startschwierigkeiten gab es für mich keine, denn ich habe mich sofort als Beifahrer erlebt und die beiden Protagonistinnen nach Albuquerque begleitet.

Die Handlung war richtig gut und hat mich auch gut unterhalten. Auch die Spannungsmomente hat die Autorin präzise gewählt und mich dabei voll abholen können. Die dabei geschaffene düstere Atmosphäre kam genauso bei mir an und hat mich absolut überzeugt. Leider kamen mir zu viele Charaktere vor, die mich des öfteren verwirrt haben. So wechselt auch die Erzählperspektive ständig und mehrfach, sodass ich völlig aus dem Konzept kam.

Die Protagonistinnen Rebecca und Cait waren gut gezeichnet und sehr authentisch. Jede auf ihre Art war mir sympathisch und wurde von der Autorin auch so dargestellt. Die beiden Frauen haben prima miteinander harmoniert, obwohl sie sich völlig unbekannt waren.

Die Kapitel waren relativ kurz gehalten, was ich als sehr angenehm empfand. Leider haben mich die zu vielen Perspektiven - menschlich und auch zeitlich - total überfordert. Der Schreibstil war eloquent, lebhaft und hat mich flüssig durch den Plot geleitet.

Fazit:
Ein spannender Road-Trip, der mich gut unterhalten hat, jedoch nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Aber die beiden Protagonistinnen waren den Ausflug auf jeden Fall wert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere