Cover-Bild Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht
(58)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendo Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 04.09.2018
  • ISBN: 9783866124523
Jessica Fellowes

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Roman
Andrea Brandl (Übersetzer)

London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2019

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe historischer Romane um die Schwestern von Mitford Manor

0

Band 1 der Reihe "Die Schwestern von Mitford Manor" mit dem Untertitel "Unter Verdacht" war ein großes Lesevergnügen.

Bereits das Cover finde ich unglaublich schön. Es passt wunderbar in die Jahre, um ...

Band 1 der Reihe "Die Schwestern von Mitford Manor" mit dem Untertitel "Unter Verdacht" war ein großes Lesevergnügen.

Bereits das Cover finde ich unglaublich schön. Es passt wunderbar in die Jahre, um 1920-1922, in denen die Handlung spielt. Zudem sieht es mit der Prägung und dem Golddruck sehr edel aus.

Auch inhaltlich ist dieses Werk von Jessica Fellowes ein wahres Schmuckstück. Obwohl es mit 496 Seiten recht lang ist, wurde es mir keine Sekunde zu langatmig und ich habe mich bestens unterhalten gefühlt.

Ich liebe Kriminalromane, die in den 20er Jahren in England spielen und war deshalb voller Vorfreude auf diese neue Reihe. Mir gefällt die damalige Art zu reisen, Autos waren noch nicht so gebräuchlich, sondern eher Züge und auch mal Kutschen. Außerdem konnte man nicht immer vernetzt sein, dadurch ist vieles in den Romanen noch spannender. Bis ein Brief oder ein Telegramm eingegangen ist, dauert es nunmal seine Zeit. Es gefällt mir auch der gesellschaftliche Umgang, die alten Stadtbilder (Laternen mit Gas u.ä.) und die alte Kleidung. Wie erhofft, findet sich all dies auch in dem Roman "Unter Verdacht" wieder.
Auf wunderbar detaillierte Art fließen Beschreibungen der damaligen Begebenheiten und Lebensumstände in den Roman ein. Es wirkt sehr authentisch und so konnte ich mir wunderbare Bilder in meinem Kopf ausmalen. Die Autorin Jessica Fellowes schrieb auch die Begleitbücher zu der weltberühmten TV-Serie "Downtown Abbey" und ist die Nichte des Drehbuchautors der Serie, Julian Fellowes. Schon die Serie habe ich geliebt und auch dieser Roman steht dem in keinster Weise nach.

Auch wenn ich rückblickend doch von Anfang an den richtigen Mörder von Florence Nightingale Shore im Blick hatte, gelang es der Autorin die Spannung aufrecht zu erhalten und mich so manches Mal mit einer neuen Entwicklung zu überraschen. Der Kriminalfall wird in zwei Handlungssträngen beleuchtet. Auf der einen Seite versuchen Lousia und die Tochter ihrer Herrschaft, Nancy, herauszufinden, was passiert ist. Auf der anderen Seite ermittelt der junge Bahnhofspolizist Guy, weil er sich damit ein Fortkommen seiner Karriere erhofft. Beide Stränge werden wunderbar verwoben ohne dass dies unrealistisch wirkt.

Neben diesem Kriminalfall geht ein besonderer Reiz davon aus, Louisas tägliches Leben in ihrer Stellung bei den Mitfords zu erleben. Es ist toll, die Schwestern von Mitford Manor kennenzulernen und eine Menge Details über das damalige Leben und die großen gesellschaftlichen Unterschiede zu erfahren.

Bei historischen Romanen finde ich es auch schön, wenn tatsächliche Begebenheiten und Personen mit der fiktiven Handlung verwoben werden. Auch diesem wird Jessica Fellowes gerecht. Tatsächlich wurde die Krankenschwester Florence Nightingale Shore 1920 in einem Zug angegriffen und getötet. Auch die Familie Mitford hat tatsächlich gelebt. Es empfiehlt sich das Nachwort zu lesen, um mehr über Realität und Fiktion herauszufinden.

Band 1 der Reihe "Die Schwestern von Mitford Manor" mit dem Untertitel "Unter Verdacht" bietet interessante zeitgenössische Porträts der Gesellschaft und der Lebensumstände mit wunderbar herausgearbeiteten Charakteren, eingebettet in einen spannenden Kriminalfall und versehen mit einer kleinen Liebesgeschichte.
Mir hat dieser Auftakt sehr gut gefallen und ich kann diesen Band allen begeisterten Lesern historischer Romane und allem Fans der Serie "Downtown Abbey" empfehlen.

Veröffentlicht am 24.02.2019

Ich liebe es

0

Ich bin bei historischen Romanen ja sehr wählerisch. Ich lese sie nur, wenn mich der Titel durch und durch anspricht und das ist nur selten der Fall, da bei historischen Romanen doch so viel mehr einfließt, ...

Ich bin bei historischen Romanen ja sehr wählerisch. Ich lese sie nur, wenn mich der Titel durch und durch anspricht und das ist nur selten der Fall, da bei historischen Romanen doch so viel mehr einfließt, als nur der Klappentext: In welcher Zeit spielt die Geschichte? Was genau wird thematisiert? Wer ist der Protagonist/die Protagonistin? Wenn es dann doch einmal passt, dann freue ich mich unheimlich aufs Lesen und das war auch hier der Fall.

Die Geschichte spielt in den 20er Jahren und handelt von Louisa, die eine Anstellung bei den Mitfords bekommt, um sich dort um deren Kinder zu kümmern. Mit der ältesten Tochter freundet sie sich außerdem an und es könnte nicht perfekter sein. Dann wird jedoch eine Bekannte der Mitfords ermordet und Louisa, die nicht nur mit den Mitfords in Kontakt ist sondern auch den ermittelnden Polizisten kennt, wird schnell in die Ermittlungen einbezogen.

Dieses Buch vereint so vieles, was ich liebe! Zunächst einmal waren es die 20er Jahre, die mich in den Bann gezogen haben. Ich liebe dieses Zeitalter und habe leider viel zu wenig historische Romane gelesen, die in diesem Zeitraum spielen. Gibt es überhaupt viele davon? Darüber hinaus entwickelt sich die Geschichte sehr schnell zu einem Golden Age Kriminalroman. Zumindest zu einer Anlehnung dieser grandiosen Krimis, was mich sehr begeistert hat und was ich auch vorher so nicht erwartet habe. Last but not least konnte mich auch Louisa sehr überzeugen. Sie ist eine durch und durch glaubhafte Protagonistin, die nicht alles mit sich machen lässt, auf der anderen Seite jedoch auch keine Superfrau ist und in den Zwängen ihrer Zeit steckt.

Das Buch ist nicht dünn und dennoch hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sich die Handlung ziehen würde. Vielmehr sind die Seiten zwischenzeitlich nur so dahin geflogen, sodass ich mich mehr als einmal gewundert habe, wenn ich geschaut habe, wie weit ich denn bin. Als ich den Titel dann beendet habe, war die Freunde groß, denn ich habe gesehen, dass es sich bei den Schwestern von Mitford Manor um eine Reihe handelt! es gibt also ein Wiedersehen mit Louisa und den Mitford. Jedoch mit einem kleinen Abzug: Während in Band 1 Louisa und die älteste Schwester im Fokus standen, dreht sich Band 2 um die zweitälteste Schwester und spielt ein paar Jahre später, sodass diese dann auch alt genug ist. Obwohl es mich aktuell ein wenig stört, dass Louisa kein zweites Mal im Blickfeld steht und ich eigentlich auch keinen Abschied von ihr als Protagonistin nehmen will, bin ich mehr als gespannt, was der zweite Teil der Schwestern von Mitford Manor für mich bereithält.

Veröffentlicht am 08.01.2019

Sehr angenehm zu lesen

0

Zum Inhalt:
Für Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords. Sie lässt Armut und Elend hinter sich und kümmert sich um die Töchter der Midfords, besonders um Nancy. ...

Zum Inhalt:
Für Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords. Sie lässt Armut und Elend hinter sich und kümmert sich um die Töchter der Midfords, besonders um Nancy. Als Florence Nightingale Shore ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen.
Meine Meinung:
Louisa und ihre Geschichte um Florence Nightingale Shore hat mir sehr gut gefallen. Gerade auch der Abstand zwischen Nancy und Louisa auf gesellschaftlicher Ebene und dass sie sich doch so nah sind, hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen und passte sehr gut zu der Zeit in der das Buch spielt. Die Protagonisten, besonders Louisa, haben mkr sehr gut gefallen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich weitere Geschichten um die Midford Schwestern lesen würde.
Fazit:
Sehr angenehm zu lesen.

Veröffentlicht am 18.11.2018

Spannende Reise in die Vergangenheit

1

London im Jahre 1920: Die junge Frau Louisa bekommt Arbeit als Kindermädchen bei der angesehenen Familie Mitford und kann so der Armut den Rücken kehren. Sie freundet sich schnell mit der ältesten Tochter ...

London im Jahre 1920: Die junge Frau Louisa bekommt Arbeit als Kindermädchen bei der angesehenen Familie Mitford und kann so der Armut den Rücken kehren. Sie freundet sich schnell mit der ältesten Tochter Nancy an und gemeinsam stürzen sie in ein spannendes Abenteuer, als eine Freundin der Familie brutal ermordet wird.

Das Cover finde ich toll, es passt wunderbar zur Geschichte und die Schnörkel sind ein Hingucker.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Das Wesen des damaligen Londons ist perfekt eingefangen und sehr interessant. Louisa ist eine sympathische Frau, die ihren Platz im Leben sucht. Einzig und allein die vielen anderen Namen sind anfangs ein bisschen verwirrend, da muss man sich erst zurechtfinden. :D
Der Fall ist ebenfalls sehr spannend aufgebaut und birgt viele Überraschungen in sich! Mehr will ich dazu gar nicht verraten. :)

Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und gebe 5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.10.2018

Spannend und voller Überraschungen

0

Inhalt:

London 1920: Die 19-jährige Louisa lebt in sehr einfachen Verhältnissen ein nicht gerade glückliches Leben. Als sie sich bei der glamourösen Familie Mitford als Anstandsdame bewirbt und die Stelle ...

Inhalt:

London 1920: Die 19-jährige Louisa lebt in sehr einfachen Verhältnissen ein nicht gerade glückliches Leben. Als sie sich bei der glamourösen Familie Mitford als Anstandsdame bewirbt und die Stelle auch tatsächlich bekommt, ist Louisa mehr als glücklich. Schnell lebt sie sich dort ein und wird eine wichtige Vertraute für die sechs Töchter der Mitfords. Besonders viel Zeit verbringt sie mit der 17-jährigen Nancy, die sehr intelligent und abenteuerlustig ist. Als die Krankenschwester Florence Nightingale Shore ermordet wird, beginnen Louisa und Nancy gemeinsam zu ermitteln und sind bald einigen Geheimnissen auf der Spur.

Meine Meinung:

Ein sehr stimmiges Buchcover

Das Buchcover gefällt mir unheimlich gut, denn es passt einfach perfekt zur Geschichte des Buches. Wenn ich das Buchcover betrachte bin ich sofort wieder mitten in der Geschichte und bei Louisa, Nancy und Guy.

Ein spannender und kurzweiliger Schreibstil

Der Schreibstil von Jessica Fellowes hat mir sehr gut gefallen, denn er ist flüssig und spannend. Ich mochte es sehr, dass die Geschichte nicht aus der Ich-Perspektive, sondern aus der Sicht einer 3. Person erzählt ist. Somit hatte ich immer einen tollen Einblick in die Geschehnisse und die verschiedenen Charaktere. Auch haben mir die relativ kurzen Kapitel sehr gut gefallen, denn sie verleiten zum ewigen Weiterlesen.

Sympathische und geheimnisvolle Charaktere

Louisa habe ich sofort gemocht. Nach dem Tod ihres Vaters lebt sie mit ihrer Mutter und ihrem Onkel, der sich bei den beiden eingenistet hat, zusammen. Er ist kein besonders angenehmer Mensch und macht Louisa das Leben wirklich schwer. Auch war es für Louisa alles andere als leicht, die Stelle bei den Mitfords zu bekommen, denn es wurden ihr einige Steine in den Weg gelegt. Umso mehr habe ich mich für sie gefreut, als es tatsächlich geklappt hat.

Auch Nancy habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen, denn sie ist mit ihrer Begeisterungsfähigkeit und ihrer Neugier wirklich sehr ansteckend. Auch hat sie Louisa sehr gut getan und umgekehrt war das wohl genauso. Ich musste oft über Nancys Art schmunzeln und fühlte mich von ihr einfach perfekt unterhalten.

Mein absoluter Lieblingscharakter war allerdings in diesem Buch der Bahnpolizist Guy. Auch er hat es nicht immer leicht und wird des Öfteren von seiner Familie, aber auch von seinen Kollegen, nicht ernst genommen. Dennoch gibt er nicht auf und versucht sich durchzusetzen. Ich mochte seine etwas unbeholfene Art sehr gerne und hatte wirklich unglaublich viel Spaß mit ihm.

Darüber hinaus habe ich aber noch einige andere geheimnisvolle und auch undurchsichtige Charaktere in diesem Buch kennenlernen dürfen. Nicht jeden habe ich gemocht und nicht jeder war wirklich so wie er auf den ersten Blick zu sein schien. Das hat das Lesen sehr spannend gemacht!

Nicht alles ist so wie es scheint

Besonders haben mir in diesem Buch die Briefe gefallen, die Florence Nightingale Shore aus dem Krieg geschrieben hat. Diese Briefe haben einen erheblichen Teil dazu beigetragen, die Geschichte und die Sachverhalte nach und nach näher zu erkennen und aufzudecken. Ich habe immer wieder dem nächsten Brief entgegengefiebert und war danach dann etwas schlauer oder habe in eine andere Richtung gedacht. Bis zum Schluss habe ich mitgerätselt und bin immer wieder überrascht worden. Oft hatte ich das Gefühl, nun alles zu wissen, um dann festzustellen, dass ich mal wieder komplett auf dem Holzweg war. Ein absolut tolles Leseerlebnis!

Mein Fazit:

"Die Schwestern von Mitford Manor: Unter Verdacht" von Jessica Fellowes ist eine spannende Reise ins historische England. Ich habe mit Begeisterung und ganz viel Spaß die Ermittlungen von Louisa, Nancy und Guy mitverfolgt und die Charaktere immer mehr in mein Herz geschlossen. Bis zum Schluss war ich auf die Auflösung gespannt und daher kann es von mir nur eine absolute Leseempfehlung geben.