Cover-Bild Nevermoor 2

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783791501031
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Jessica Townsend

Nevermoor 2

Das Geheimnis des Wunderschmieds
Franca Fritz (Übersetzer), Heinrich Knoop (Übersetzer), Eva Schöffmann-Davidov (Illustrator)

In dir steckt mehr, Morrigan!
Morrigan und ihr Freund Hawthorne sind stolz, nun Mitglieder der Wundersamen Gesellschaft von Nevermoor zu sein. Doch nicht alles läuft glatt in ihrem ersten Schuljahr. Als herauskommt, dass Morrigan ein Wunderschmied ist, stellt sich die Frage, ob von Morrigan selbst Gefahr ausgeht. Und dann gibt es auch noch ein verlockendes Angbot von Morrigans Erzfeind Ezra Squall. Wie wird sich Morrigan entscheiden?
Das zweite Abenteuer in Nevermoor. Bildgewaltig, ungewöhnlich, literarisch und fantasievoll.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2019

Fantasievoll und magisch wie Harry Potter

0

„Das Geheimnis des Wunderschmieds" ist der zweite Band der Reihe "Nevermoor" und stammt aus der Feder von Jessica Townsend. Bereits der Reihenauftakt konnte mich begeistern, aber mit der Fortsetzung übertrifft ...

„Das Geheimnis des Wunderschmieds" ist der zweite Band der Reihe "Nevermoor" und stammt aus der Feder von Jessica Townsend. Bereits der Reihenauftakt konnte mich begeistern, aber mit der Fortsetzung übertrifft die Autorin sich selbst. Diese Reihe ist bei mir auf Platz zwei meiner Lieblingsreihen gerutscht, direkt hinter „Harry Potter“. Tatsächlich gibt es ein paar Parallelen zu „Harry Potter“, doch Jessica Townsend hat insgesamt etwas ganz Neues geschaffen und entführt den Leser in eine fantastische magische Welt voller origineller Ideen.

Morrigan hat es geschafft und ist endlich ein Mitglied der Wundersamen Gesellschaft. Doch als herauskommt, dass sie ein Wunderschmied ist, macht sich Panik breit. Plötzlich haben hochrangige Mitglieder der Wundersamen Gesellschaft Angst vor ihr und sie wird als Gefahr für Ihre Mitschüler eingestuft. So schnell wie sie sich geöffnet haben, werden die Tore zu Magie, Wundern und Geheimnissen wieder vor Morrigan verschlossen. Nur einer bleibt hartnäckig und ist bereit Morrigan zu unterrichten: Staatsfeind Nummer 1 - der berüchtigte, grausame Wunderschmied, der aus Nevermoor verbannt wurde.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des lockeren Schreibstils sehr leicht gefallen. Zu Beginn lässt die Autorin dem Leser viel Zeit, um sich in der Fortsetzung zurechtzufinden. An der Seite von Morrigan macht sich der Leser auf den Weg zur Wundersamen Gesellschaft und lernt die Schule kennen. Es gibt viele spannende Schulfächer zu entdecken und die Autorin baut nach und nach mehr Spannung auf. Beim Lesen musste ich immer häufiger an „Harry Potter“ denken. Die Geschichte von J.K. Rowling ist zwar um einiges komplexer, doch mit „Das Geheimnis des Wunderschmieds" ist erst der zweite Band der Reihe „Nevermoor“ erschienen und die Autorin zeigt bis jetzt jede Menge Talent und hat auf jeden Fall das Potenzial, es mit J.K. Rowling aufzunehmen. Der Schreibstil ist genauso leicht und locker und Jessica Townsend verarbeitet in diesem Band ganz wundervolle originelle Ideen. In der Stadt Nevermoor kann der Leser in eine wahrlich wundersame Welt abtauchen. Alleine das Entdecken der magischen Ecken von Nevermoor hat unglaublich viel Spaß gemacht. Geheimnisse, magische Trickgassen und wundersame Überraschungen lassen das Leserherz höherschlagen. Spannend wird es, als Nevermoor dem Leser seine dunkle Seite offenbart. Jessica Townsend überzeugt mit einer bunten Welt voller Magie, verrückten Ideen und einzigartigen Charakteren. Wer den ersten Band mag, wird die Fortsetzung lieben.

Fantasievoll und magisch wie Harry Potter. Auch der zweite Band der Reihe „Nevermoor“ verzaubert mit viel Magie, originellen Ideen und einer wahrlich wundersamen Welt. Es ist fast unmöglich, sich nicht in die bunte magische Welt zu verlieben, die Jessica Townsend erschaffen hat.

Veröffentlicht am 14.05.2019

Ich liebe Nevermoor!

0

Morrigan ist nun ein Mitglied der Wundersamen Gesellschaft und gleichzeitig weiss sie nun auch, was sie wirklich ist: eine Wunderschmiedin. Genau wie der Bösewicht Ezra Squall. Was bedeutet das? Morrigan ...

Morrigan ist nun ein Mitglied der Wundersamen Gesellschaft und gleichzeitig weiss sie nun auch, was sie wirklich ist: eine Wunderschmiedin. Genau wie der Bösewicht Ezra Squall. Was bedeutet das? Morrigan darf niemandem erzählen, wer sie ist und nur die wichtigsten Leute der Wundersamen Gesellschaft wissen Bescheid. Und auch wenn Morrigan sich auf die Schule freut, realisiert sie bald, dass es nicht so toll wird, wie sie gehofft hat. Gemeine Mitschüler, nur ein einziger blöder Kurs und dann wird ihre Gruppe auch noch wegen ihr erpresst. Und dann werden auch noch Leute entführt! Was hat Ezra Squall damit zu tun?

Die Geschichte beginnt sehr locker und unspektakulär. Wir begleiten Morrigan durch ihren Alltag an der Schule und kaum hat die Geschichte angefangen bin ich schon wieder ganz verliebt in Nevermoor. Eine so märchenhafte, verspielte Welt, welche zwar auch ihre düsteren Seiten besitzt, insgesamt aber ein Gefühl vollkommener Zufriedenheit bei mir auslöst. Am genialsten finde ich immer noch die Schirmbahn!

Handlungsmässig fehlt es im ersten Drittel ziemlich an Spannung. Viel mehr gibt uns die Autorin Zeit gemeinsam mit Morrigan die Schule zu entdecken und die Situation zu verstehen. Zuerst fast bisschen enttäuscht, dass noch nicht so viel geschehen ist, nimmt das Buch richtig Fahrt auf. Plötzlich habe ich kaum mehr aufhören können zu lesen und die Geschichte hat mich voll in seinen Bann gezogen. Spannung, Plottwists, humorvolle und gleichzeitig auch gruselige Momente ergeben die perfekte Mischung und gepaart mit dem fantastischen Setting und den kuriosesten Ideen ist das ganze zu einem grandiosen Leseerlebnis für mich geworden.

Nebst der fesselnden Story überzeugt mich bei Nevermoor aber vor allem die Vielschichtigkeit der Charaktere. Niemand entspricht nur einer Rolle. Niemand ist vollkommen sympathisch oder unsympathisch. Viel eher beweist die Autorin, dass jeder Charakter Ecken und Kanten hat. Niemand in diesem Buch ist nur gut oder nur böse. Sondern eben vielschichtig und mit Gründen für sein/ihr Handeln. So täuscht uns die Autorin mehrmals und beweist, dass man manchmal tiefer blicken sollte, als bloss auf das Erscheinen einer Person. Gerade Ezra Squall kann ich immer noch nicht einschätzen. Ist er denn wirklich so böse? Warum hilft er Morrigan?

Fazit

Ich liebe Nevermoor! Ich hätte es nicht erwartet, aber dieser zweite Band ist genial und überzeugt auf der ganzen Linie. Auch wenn zu Beginn nur wenig Spannung vorhanden ist, so hat mich die Geschichte mitgerissen und ich habe das Buch kaum mehr aus den Händen legen können. Ausserdem liebe ich die Charaktere, ihre Vielfältigkeit und die Ungewissheit wer Gut und Böse ist. Nevermoor ist eine wunderschöne Welt, die mich vollkommen in ihren Bann gezogen hat. Ich vergeb für diesen fantastischen zweiten Teil 5 von 5 Sterne und kann den dritten Band kaum erwarten.

Ich danke dem Dressler Verlag für mein Exemplar!

Veröffentlicht am 23.04.2019

Gelungener Zweiter Teil

0

Im zweiten Teil erlebt Morrigan das doch nicht alles so Wundervoll ist wie sie es sich vorgestellt hat. Das Buch bleibt durch weg spannend und Morrigan muss sich immer wieder aufs neue Beweisen... Einige ...

Im zweiten Teil erlebt Morrigan das doch nicht alles so Wundervoll ist wie sie es sich vorgestellt hat. Das Buch bleibt durch weg spannend und Morrigan muss sich immer wieder aufs neue Beweisen... Einige Fragen bleiben ungeklärt, was einen gespannt sein lässt auf den nächsten Band.

Veröffentlicht am 25.03.2019

Eines meiner Highlights 2019

0

Ich war von Band 1 ja schon sehr begeistert und Band 2 hat diese wunderbare Reise weitergeführt. Morrigan wurde ja im letzten Band in die Wundersame Gesellschaft aufgenommen und in diesem Band beginnt ...

Ich war von Band 1 ja schon sehr begeistert und Band 2 hat diese wunderbare Reise weitergeführt. Morrigan wurde ja im letzten Band in die Wundersame Gesellschaft aufgenommen und in diesem Band beginnt die Ausbildung. Die arme Mog, ihre hochinteressate Schuldirektorin hat ihr - weil sie Wunderschmiedin ist - alle Fächer gestrichen und sie hat jeden Tag Unterricht bei einem Wundertier - einer Schildkröte. Diese hat nämlich ein Buch über die vergangengen Abscheulichkeiten, Fiaskos und Taten vorheriger Wunderschmiede verfasst. Hört sich an wie es ist - sterbenslangweilig und frustrierend.

Aber schon bald kommt es zu seltsamen Zwischenfällen, es verschwinden plötzlich Personen und Jupiter ist vollauf damit beschäftigt das CIA oder FBI von Nevermoor - die Tarnkappen - bei der Suche zu unterstützen. Daher bleibt wenig Zeit für Morrigan und ihre (langsam zunehmenden) Sorgen. Denn zu allem Übel wird ihre Gruppe erpresst, das bringt das ohnehin sehr zerbrechliche zwischenmenschliche Klima der Kinder sehr ins Wanken.

Wie man sieht - es tun sich nach und nach immer mehr Probleme auf und irgendwie steht Morrigan immerständig im Fokus.

Während große Teile von Band 1 im bezaubernden Hotel Deucalion spielen, verlagert sich das Geschehen nun auf die Schule und Nevermoor. Das ist aber nicht weniger phantastisch und die Handlung zieht auch etwas an. Ich war etwas traurig, dass dieser herrliche Raum der Düfte etwas kürzer treten musste (nunja, Mog war nicht so häufig im Hotel). Aber ich weiß jetzt, dass er zum Sommer auf jahreszeitlich passende Düfte umstellt wie z.B. Insektenschutz oder schwitzige Füsse (oder Achselschweiß? da bin ich jetzt nicht mehr ganz sicher). Da bin ich eigentlich ganz zufrieden, dass ich stattdessen mit Morrigan die Trickgassen Nevermoors erkunden konnte... Mehr wird aber zum Inhalt nicht verraten.

Das Ende ist übrigens hervorragend, birgt noch eine kleine (aber richtige tolle) Überraschung und läßt mich in echter Vorfreude auf den letzten Teil der Trilogie - man hat schon eine kleine Ahnung worum es gehen könnte.

Als ich das Buch ebengestern zugeklappt habe, habe ich zum ersten Mal ernsthaft überlegt ein Buch mal gaaaaaaaaaaaanz vorsichtig mit meiner Buchreihe schlechthin zu vergleichen: mit Harry Potter. Wie gesagt - ganz vorsichtig - aber der GEdankeGedanke hat sich mir direkt aufgedrängt.

Eine phantastische Welt mit immer komplexer werdender Handlung, tolle und recht vielschichtige Charaktere und die Aussicht auf ein Showdown.


Harry Potter ist natürlich deutlich umfangreicher - aber grundsätzlich bin ich sehr geneigt diesen Vergleich mal bis zum letzten Band stehen zu lassen. Ich habe das schon bei so vielen Büchern als Kurzmeinung gelesen und es im Nachhinein meist müde belächtelt. Aber Jessica Townsend hat wie J.K. Rowling eine angenehme Lockerheit in ihren fantastischen Ideen. Sie selbst bezeichnet es im Nachwort übrigens etwas zynisch als "extrovertierten Unfug". Dieses "Unfug" hat sie aber aus meiner Sicht in eine unfassbar gute Form gebracht, die bei mir sehr viel Lust auf mehr macht.

Fazit: Ich hatte es mir erhofft und so ist es gekommen - Band 2 hat Band 1 nochmal übertroffen. Dieses Buch vereint einen fesselnden und lebendigen Schreibstil mit einer absolut phantastischen Geschichte in einer faszinierenden Welt. So stelle ich mir gute (Jugend) Fantasy vor.