Cover-Bild Der freie Vogel fliegt, Band 1
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Chinabooks E. Wolf
  • Themenbereich: Graphic Novels, Comics, Cartoons
  • Genre: Weitere Themen / Mangas, Manhwa
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 01.04.2018
  • ISBN: 9783905816723
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Jidi

Der freie Vogel fliegt, Band 1

Mittelschuljahre in China
Martina Hasse (Übersetzer), Ageng (Zeichner)

„Jedes junge Mädchen kann in den Figuren in dieser Geschichte sich selbst wiederfinden.“ - Satonaka Machiko, berühmte japanische Mangaka, über „Der freie Vogel fliegt“

Inhalt Band 1

Das Mädchen Lin Xiaolu besucht in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in der westchinesischen Stadt Chengdu eine Mittelschule mit Schwerpunkt Kunst und Gestaltung.
Während ihrer Grundschulzeit war sie von ihrem Vater und ihrer Klassenlehrerin zum „Taugenichts“ abgestempelt worden, weil sie astronomisch schlecht in der Schule war und lieber zeichnete als zu lernen.

Dem Augenschein nach wirkt sie etwas autistisch veranlagt, hinter ihrem ausdrucklosen Gesicht mit nicht zu deutender Miene verbergen sich jedoch eine reiche innere Gedankenwelt und eine Seele voller Imagination und Einbildungskraft.
Sie hat Angst vor dem Umgang mit anderen allzu lebendigen Mitgliedern der menschlichen Spezies und sie hat panische Angst davor, ins Blickfeld anderer Menschen zu geraten und sich vor ihnen blosszustellen.
Aber dennoch interessiert sie sich lebhaft für die Schicksale anderer Menschen. In ihrer Phantasie gibt es einen Schutzgeist, der sich im Verborgenen um den Kummer der Menschen rundherum annimmt und deren Probleme im Stillen löst.
Als sie klein war schwärmte sie für Saint Seiya, ein Held aus einem Manga, jetzt schwärmt sie für einen Jungen namens Han Che.
Doch selbst wenn morgen der Weltuntergang bevorstünde, so würde sie doch niemals ihre Gefühle gegenüber Han Che offenbaren …

Über die Reihe Der freie Vogel fliegt

Jidi und Ageng gehören in China zu den wichtigsten Comic-Künstlerinnen ihrer Generation. Für die Reihe Dianjiao zhangwang, die unter dem Titel „Der freie Vogel fliegt“ ab 2018 bei Chinabooks.ch in einer Übersetzung von Martina Hasse in deutscher Sprache erscheint, spannen die beiden im Team zusammen: Jidi als Szenaristin, von Ageng stammen die Bilder.
In Der freie Vogel fliegt erzählt Jidi über die zentrale Figur in der Geschichte, ihr fiktives Alter Ego der Lin Xiaolu, eine semi-autobiographische Geschichte über das Heranwachsen einer Gruppe von Jugendlichen in der westchinesischen Stadt Chengdu in den 90er Jahren.

Die Reihe hat in China, Japan und Korea die wichtigsten Auszeichnungen im Bereich Comic/Graphic Novel erhalten, u.a. den Japan International Manga Award, den ICC Comic Award aus Südkorea und den China Animation & Comic Competition Golden Dragon Award.

Sehr realistisch erfährt man in der Reihe von den seelischen Nöten und Sorgen chinesischer Heranwachsender. Die Autorinnen greifen auch schwierige Themen auf, wie Aufwachsen als Scheidungskind, Mobbing in der Schule, massiver Schuldruck und Prüfungsstress, die manchmal in Suiziden enden, die Entfremdung zwischen den Jugendlichen und den Erwachsenen, in der chinesischen Gesellschaft tabuisierte frühe Liebesbeziehungen zwischen Jugendlichen, der erste grosse Liebeskummer, heimliche Abtreibungen.

Trotz der Schwere mancher Themen spürt man die Lebenslust und den Lebenshunger der Jugendlichen. Lin Xiaolu sammelt Lebenserfahrungen und entwickelt sich im Verlauf der Geschichte von einer Aussenseiterin und grauen Maus zu einer reifen Persönlichkeit, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt.

Die bei Chinabooks erscheinende Ausgabe ist zweisprachig Deutsch-Chinesisch und enthält am Ende des Buches detaillierte Vokabellisten, damit eignet sich die Reihe auch hervorragend als Lektüre für fortgeschrittene Chinesischlerner.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein guter Einblick in das chinesische Schulsytem

0

Lin Xiaolu besucht die Mittelschule in der Volksrepublik China. Schon bald muss sie jedoch feststellen, dass gute Zensuren das zentrale Thema ihres Lebens werden. Doch anstatt sich anzupassen, verliert ...

Lin Xiaolu besucht die Mittelschule in der Volksrepublik China. Schon bald muss sie jedoch feststellen, dass gute Zensuren das zentrale Thema ihres Lebens werden. Doch anstatt sich anzupassen, verliert sie sich in eine Welt voller Fantasie und Einfallsreichtum.

Mir hat der Band wirklich gut gefallen. Ich wusste zwar, dass das Schulsystem in China sehr strikt ist, hatte mir aber nicht ausgemalt, dass es derart strikt ist. Dass die Eltern für die schlechten Noten ihrer Kinder verantwortlich gemacht werden und dass Schüler mit schlechten Noten eher von den Lehrern gemieden wurden, war mir nicht bewusst.

Besonders die Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Sie lässt sich nichts gefallen und steht zu ihrer Meinung. Auch die Tatsache, dass sie eine Scheidung ihrer Eltern für normal hält, fand ich sehr beeindruckend, gerade weil die Protagonistin noch sehr jung ist.

Auch zeigt die Geschichte, dass die Schüler bereits in jungen Jahren die Erkenntnis erhalten, dass die eigene Meinung verpönnt ist und man sich lieber der Mehrheit anschließt um nicht negativ aufzufallen.

Gefallen haben mir ebenfalls die wunderschönen und sehr liebevoll gestalteten Zeichnungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Wundervolle Zeichnungen und interessante Storyline

0

Die junge Lin Xiaolu hat es alles andere als leicht: Ihre Eltern sind geschieden, ihre Lehrerin und ihr Vater stempeln sie als Taugenichts ab und auch Unterstützung durch Freunde erfährt sie keine. Einzig ...

Die junge Lin Xiaolu hat es alles andere als leicht: Ihre Eltern sind geschieden, ihre Lehrerin und ihr Vater stempeln sie als Taugenichts ab und auch Unterstützung durch Freunde erfährt sie keine. Einzig und allein das Zeichnen bereitet ihr eine willkommene Abwechslung vom ständigen Leistungsdruck - bis sie sich eines Tages in Han Che verliebt...

Bei "Der freie Vogel fliegt" handelt es sich um die zweisprachige Ausgabe eines chinesischen Manhuas. Das Buch ist in zwei Hälften - eine auf deutsch, eine auf chinesisch - gegliedert, welche sich vollkommen unabhängig von einander lesen lassen. Komplettiert wird das Ganze durch eine kleine Vokabelübersicht am Schluss, sodass Sprachinteressierte hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Dieser Manhua ist farbig gedruckt, was ich überaus lobenswert finde. So kommt der Zeichenstil der zwei Autorinnen deutlich besser heraus. Als Betrachter hat man Spaß daran, das detailreiche Spiel zwischen Licht und Schatten zu verfolgen. Ich bin begeistert von den wundervollen Zeichnungen, die sehr lebendig wirken und den Text optimal umschmeicheln.

Ebenso gut hat mir auch die Geschichte an sich gefallen. Als Leser begleitet man Lin Xiaolu quer durch ihre Pubertät in China und lernt zahlreiche Facetten des Landes kennen - seien es gute oder aber schlechte. Ich persönlich konnte mich gut in sie hineinversetzen und habe ihre verschiedensten Erlebnisse sehr gerne mitverfolgt. Wer Kulturinteressiert ist, wird hier sicherlich einiges dazulernen.

Ich finde diesen Auftakt des sechsbändigen Manhuas wirklich gelungen. Jedi besticht nicht nur durch tolle Zeichnungen, sondern auch durch eine interessante Storyline. Ich bin gespannt auf Lins weitere Entwicklung.
5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Ein guter Einblick

0


Inhalt: Es geht um ein Mädchen namens Lin Xiaolu. Sie besucht eine Mittelschule mit dem Schwerpunkt Kunst und Gestaltung. Außerdem ist sie ein Scheidungskind.

Meinung: Das Cover des Buches ist süß gestaltet ...


Inhalt: Es geht um ein Mädchen namens Lin Xiaolu. Sie besucht eine Mittelschule mit dem Schwerpunkt Kunst und Gestaltung. Außerdem ist sie ein Scheidungskind.

Meinung: Das Cover des Buches ist süß gestaltet mit den Giraffen. Die Zeichnungen im Buch fand ich auch gut. Was mir gut gefallen hat war, dass man einen Einblick eines Mädchens in China bekommen hat. Der Druck ist größer als in Deutschland ist mir aufgefallen.

Fazit: Ein interessanter Manhua mit schönen Zeichnungen, dem ich 5 von 5 Sterne geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

reale Fantasiewelt

0

Klappentext/Inhalt:

Das Mädchen Lin Xiaolu besucht in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in der westchinesischen Stadt Chengdu eine Mittelschule mit Schwerpunkt Kunst und Gestaltung.
Während ihrer ...

Klappentext/Inhalt:

Das Mädchen Lin Xiaolu besucht in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in der westchinesischen Stadt Chengdu eine Mittelschule mit Schwerpunkt Kunst und Gestaltung.
Während ihrer Grundschulzeit war sie von ihrem Vater und ihrer Klassenlehrerin zum „Taugenichts“ abgestempelt worden, weil sie astronomisch schlecht in der Schule war und lieber zeichnete als zu lernen.

Dem Augenschein nach wirkt sie etwas autistisch veranlagt, hinter ihrem ausdrucklosen Gesicht mit nicht zu deutender Miene verbergen sich jedoch eine reiche innere Gedankenwelt und eine Seele voller Imagination und Einbildungskraft.
Sie hat Angst vor dem Umgang mit anderen allzu lebendigen Mitgliedern der menschlichen Spezies und sie hat panische Angst davor, ins Blickfeld anderer Menschen zu geraten und sich vor ihnen blosszustellen.
Aber dennoch interessiert sie sich lebhaft für die Schicksale anderer Menschen. In ihrer Phantasie gibt es einen Schutzgeist, der sich im Verborgenen um den Kummer der Menschen rundherum annimmt und deren Probleme im Stillen löst.
Als sie klein war schwärmte sie für Saint Seiya, ein Held aus einem Manga, jetzt schwärmt sie für einen Jungen namens Han Che.
Doch selbst wenn morgen der Weltuntergang bevorstünde, so würde sie doch niemals ihre Gefühle gegenüber Han Che offenbaren …

Cover:

Das Cover ist sehr bunt und fantasievoll mit vielen kleinen Details gestaltet und stellt die Vermischung zwischen Realität und Fantasywelt dar. Einerseits entdeckt man Ladengeschäfte und das alltägliche China im Hintergrund. Im Vordergrund sieht man zwei große Giraffen. Auf der einen ist ein kleines Mädchen und auf der anderen eine Heranwachsende Person dargestellt, dabei handelt es sich einmal um die kleine Lin, noch ziemlich fröhlich dreinblickend, in ihrer Fantasiewelt und einmal die herangewachsene Lin, ziemlich fertig, von den Geschehnissen. Auch die Unterschiedlichkeit zwischen Realität und Fantasie kommt sehr gut in den beiden Wolken zum Ausdruck. Auf der einen Seite sehr die Wolken sehr friedlich aus und auf der anderen Seite regnet es. Ein wirklich sehr vielschichtiges und wunderschönes Cover.

Meinung:

Dieses Manhua beschreibt die Geschichte und die Anfänge der kleinen Lin Xiaolu, welche bei ihren Großeltern aufwächst. Sie ist ein Scheidungskind. Schnell flüchtet sie sich in ihre eigene Fantasiewelt und wird dafür belächelt und bemitleidet.

Auch in der Schule nehmen ihre schulischen Leistungen immer mehr ab. Dabei bekommt man einer sehr intensiven Eindruck von dem sehr strengen chinesischen Schulsystem, dessen Sitzordnung und Leistungsdruck, welcher hier auf die Schüler ausgeübt wird und dem nicht jeder gewachsen ist.

Auch Lin hat darunter zu leiden und meidet Menschen immer mehr, was ihr nicht gerade leichter macht, obwohl sie auch sehr gerne hilft. Dann trifft sie auf Han Che, den sie sehr interessant findet, doch dieser scheint sie nicht wahrzunehmen.

Zu viel vom Inhalt möchte ich hier jedoch nicht verraten, da ich ansonsten zu viel vorweg nehmen würde.

Besonders toll haben mir auch die Zeichnungen und der Zeichenstil gefallen. Sehr fantasievoll und kreativ geht es hier zu und die vielen kleinen Bildchen geben einen Einblick in die Welt und auch die Fantasiewelt von Lin. Hier verschmelzen sehr gut Realität und Fantasie und es entsteht eine sehr beeindruckende, lebendige und temporeiche Geschichte, die mich sehr gefangen genommen und auch berührt hat. Sehr gern habe ich die Geschichte und Anfänge um die kleine Lin, aber auch die heranwachsende Lin mitverfolgt und bin sehr gespannt, wie es mit ihr weiter geht.

In dieser Ausgabe gibt es im Anschluss an die deutsche Version, auch noch die chinesische Fassung und auch eine Vokabelliste gibt es am Ende, so dass sich dieses Buch auch sehr gut für zweisprachige oder zum Erlernen und auffrischen von Chinesisch-Kenntnissen eignet.

Mir hat auch gefallen, dass es noch einige Informationen und Anmerkungen zur Originalausgabe gibt und auch noch Informationen zu der Autorin, wobei man dadurch auch noch so einiges Interessantes und Wissenswertes erfährt.

Ein wundervoller Einstig in diese tolle Manhua Reihe, die sehr viel über die chinesische Kultur und das Schulsystem preisgibt. Auch über Normen und Werte, sowie Fantasie und Realität lernt man hier so einiges. Und das jeder Mensch es wert ist, wahrgenommen zu werden und das niemand wertlos ist. Jeder ist anders und dennoch sehr wichtig.

Fazit:

Ein kreatives Manhua, welches die Verschmelzung von Realität und Fantasie in sich birgt und auf die Missstände im chinesischen Schulsystem aufmerksam macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2018

Ein toller Einblick in eine fremde Welt

0

Diese Comicreihe hatte es mir von der ersten Sekunde an angetan. Sie ist einfach ansprechend und verspricht einen Blick in eine uns so fremde Welt. Nachdem ich die Bücher dann endlich in der Hand hatte, ...

Diese Comicreihe hatte es mir von der ersten Sekunde an angetan. Sie ist einfach ansprechend und verspricht einen Blick in eine uns so fremde Welt. Nachdem ich die Bücher dann endlich in der Hand hatte, habe ich sie auch voller Begeisterung durchgeblättert. Eine wunderbare und zugleich wundersame Reise ins geheimnisvolle Reich der Mitte mit seinen Gebräuchen und seiner Kultur, die so anrührend und fremd zugleich erscheint.
Das Mädchen Lin Xiaolu besucht in den 1990er Jahren in der westchinesischen Stadt Chengdu eine Mittelschule mit dem Schwerpunkt Kunst und Gestaltung. Leider ist sie nicht regelkonform und träumt und zeichnet sich lieber durch ihre Tage. Das eckt natürlich an und das Mädchen hat es nicht leicht. Sie mag andere Menschen nicht besonders und auch das macht es für sie schwierig. Dennoch interessiert sie sich aber für ihre Umwelt und gibt nicht auf.
In China, Japan und Korea haben dieses Buch und seine Nachfolger, die eine Reihe bilden, alle wichtigen Preise im Bereich Comics etc. abgeräumt. Zu Recht, finde ich. Man kann sich wunderbar wieder finden in Lin Xiaolu und ihrer Welt. Ich mochte das schüchterne, künstlerisch begabte Mädchen von der ersten Seite an sehr.
Sehr gut gefällt mir diese Edition der bei Chinabooks erschienenen Ausgabe. Die Cover sind genauso wunderbar gestaltet wie die Bücher selbst. Alle Bücher sind jeweils in Deutsch und Chinesisch und das hat mich echt begeistert. Gerade die chinesische Version ist wunderbar anzusehen und einfach wunderschön. Daher habe ich mir diese Seiten immer wieder gerne durchgeblättert, auch wenn ich diese Sprache leider nicht verstehe. Ich habe daher immer zuerst die deutsche Version gelesen und dann die chinesische nochmal durchgeblättert. Herrlich!

Dieses Buch hier ist der erste Band. Hier geht es um schwere Themen, wie Einsamkeit, die Scheidung der Eltern und die schwere Kindheit in China, wenn man sich nicht anpassen kann oder will. Auch der strenge Schulalltag spielt eine große Rolle.
Das alles hat mir gut gefallen, weil man so einen tollen Einblick in eine für uns so fremde Welt bekommt. Man lernt die Protagonistin Lin Xiaolu kennen. Mir hat dieses erste Buch so gut gefallen, dass ich froh war, die beiden nächsten Bände auch hier liegen zu haben.