Cover-Bild Ein Cowboy zum Anbeißen
(38)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.02.2021
  • ISBN: 9783736315143
Joya Ryan

Ein Cowboy zum Anbeißen

Susanne Gerold (Übersetzer)

Zwei wie Feuer und Wasser!

Tripp Montgomery ist Rancher und alleinerziehender Vater und kann ebenso perfekt französische Zöpfe flechten wie er das Lasso schwingen kann. Über ein mangelndes Interesse der weiblichen Bevölkerung von Cheyenne, Wyoming, kann er sich nicht beklagen. Doch er ist ein gebranntes Kind und möchte nicht irgendeine Frau als Stiefmutter für seine kleine Tochter. Als die junge Charlotte Gram aus der Großstadt nach Cheyenne kommt, um ihrer Oma zu helfen, ist ihm sofort klar, dass dies nur Ärger bedeuten kann, ganz gleich, wie sehr sie sein Blut in Wallung bringt. Schließlich haben die Leute aus der Stadt keinen Schimmer, was das Rancherleben mit sich bringt und halten sich oft genug für etwas Besseres. Doch sein Entschluss, sie möglichst auf Abstand zu halten, ist zum Scheitern verurteilt. Denn bald wird klar, dass Charlotte völlig überfordert damit ist, die Farm ihrer Großmutter wieder auf Vordermann zu bringen und seine Hilfe braucht. Und ein echter Cowboy lässt schließlich keine Dame hängen, ganz gleich, wie sehr sie ihn in den Wahnsinn treibt ...

"Die Chemie zwischen Tripp und Charlotte war einfach unwiderstehlich!" KIMBERLY FAYE READS

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2021

Sexy, gefühlvoll aber ausbaufähig!

4

Das Cover
Ich denke mir wird hier jeder zustimmen, wenn ich schreibe, dass das ein wirklich sehr sexy Cover ist. Vom ersten Moment an war ich hin und weg. Während ich das Buch gelesen habe, hatte ich immer ...

Das Cover
Ich denke mir wird hier jeder zustimmen, wenn ich schreibe, dass das ein wirklich sehr sexy Cover ist. Vom ersten Moment an war ich hin und weg. Während ich das Buch gelesen habe, hatte ich immer wieder diesen gutaussehenden Mann vom Cover vor Augen. Gleichzeitig weiß man bei so einem Buchcover sofort, was die Leser bei der Handlung erwarten können.

Der Schreibstil
Der Schreibstil von Joya Ryan hat mir richtig gut gefallen. Sie bringt alles gut auf den Punkt und es kommt zu keinen beschreibenden Ausschweifungen. Nach nur wenigen Seiten war ich gut im Buch angekommen und ich habe es dann tatsächlich innerhalb eines Tages ausgelesen, da es sich so flüssig gelesen hat.

Die Charaktere
Charlotte ist ein richtiges Citygirl, die es gewohnt ist nur für sich selbst da zu sein und auf sich aufzupassen. Sie ist taff und lustig. Zeitgleich ist sie sehr verunsichert was Männer und Beziehungen angeht und daher nicht auf der Suche nach etwas festem.
Tripp hingegen ist ein Rancher durch und durch. In seiner Dorfgemeinschaft ist er bekannt und das nicht nur weil er so gut aussieht, sondern da er auch ein echter Gentleman ist. Wenn Hilfe benötigt wird, dann ist er sofort zur Stelle und tut alles um den- oder diejenigen tatkräftig zu unterstützen. Er ist ein ehrlicher Mensch, der es nicht leiden kann, wenn man unehrlich ist. Zeitgleich hat er ein massives Vertrauens- und Frauenproblem, seitdem die Mutter seiner Tochter ihn und Gracie verlassen hat.
Gracie ist Tripps Tochter und sein ganzer Stolz. Gracie steht bei Tripp an erster Stelle und er liebt sie über alles. Sie ist ein gut erzogenes und sehr süßes Kind, welches man als Leser sofort in sein Herz schließen musste.
Bo und Cash sind die besten Freunde von Tripp und beide haben mir am besten von allen Nebencharakteren gefallen. Sie waren geheimnisvoll, interessant und facettenreich.

Die Handlung
Die Handlung beginnt gleich mit der Begegnung von Charlotte und Tripp, dabei wurden beide noch rasch grob dem Leser vorgestellt. Die Handlung dreht sich dann anschließend wirklich nur um die Gefühle zwischen Tripp und Charlotte. Die Chemie zwischen den beiden ist sehr sexy und gefühlvoll. Ich habe jeden Lesemoment mit ihnen genossen.
Im Laufe der Handlung tauchen immer wieder knappe Hintergrundinformationen über die beiden auf, die bis zum Schluss nie aufgeklärt werden. Und das ist mein massivster Kritikpunkt: Nichts wird von der Vergangenheit aufgedeckt. Man erfährt somit keine Details über die Charaktere. Alles bleibt grob angesprochen und oberflächlich. Die Tiefgründigkeit im Buch fehlt mir komplett, was wirklich schade ist. Ich weiß nicht, ob die Autorin einfach vergessen hat gewisse Details wieder aufzugreifen, oder ob sie diese nicht als wichtig eingestuft hat.
Ein zusätzlicher Kritikpunkt ist, dass interessante und packende Andeutungen auf Bo und Cash im Laufe der Geschichte gemacht worden sind, die dem Leser zeigen, dass es sich bei dem Buch eigentlich um den Start einer Reihe handeln sollte. Umso enttäuschender ist es, dass die geplanten Folgebänder nie von der Autorin aufgegriffen worden sind. Daher wird man als Leser auch bei Bo und Cash die offen gebliebenen Fragen nie beantwortet wissen.

Das Fazit
Ich habe wirklich sehr lange überlegt, wie ich dieses Buch bewerten sollte, denn einerseits war es ein romantisches Lesevergnügen, andererseits gab es inhaltlich wichtige Kritikpunkte, die ich nicht ignorieren kann. Leider kann ich dem Buch nicht mehr als 3 Sterne geben. Trotzdem sollte jeder für sich entscheiden, ob man charakterliche Tiefgründigkeit in einem Liebesroman sucht oder eben nicht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 01.02.2021

Unterhaltsam, aber etwas oberflächlich

3

Cowboy Tripp ist vor allem eines: alleinerziehender Vater. Nachdem die Mutter seines Kindes sie im Stich gelassen hat, lässt er keine Frauen mehr in sein Leben, da er seine Tochter Gracie vor dem Verlust ...

Cowboy Tripp ist vor allem eines: alleinerziehender Vater. Nachdem die Mutter seines Kindes sie im Stich gelassen hat, lässt er keine Frauen mehr in sein Leben, da er seine Tochter Gracie vor dem Verlust einer potenziellen Mutterfigur beschützen möchte. Der heißen Nachbarin Charlotte kann er jedoch kaum entkommen und auch Gracie mag die sympathische Frau sofort. Aber Tripp möchte diese Beziehung beenden, bevor sie überhaupt beginnt.

Was ihm nicht besonders gut gelingt. Ich hätte da schon mehr Widerstand erwartet, aber wenn Charlotte auftaucht, muss Tripp oft einfach mitspielen und außerdem kann er ihr auch einfach nicht widerstehen. Tripp möchte sie auf Abstand halten, aber Charlotte lässt das auch nicht einfach so zu und das sorgt für viele witzige Szenen, in denen man auch das romantische Knistern gut spüren kann. Abgesehen von ein bisschen übertriebenem Drama hat mir ihre Geschichte gut gefallen und konnte mich wirklich gut unterhalten. Ich finde aber auch, das Buch hätte ein paar Seiten mehr gut vertragen können, weil sich die Liebesgeschichte schon viel zu schnell entwickelt hat.

Mein Highlight war definitiv Tripps kleine Tochter Gracie, ich mag es ja sehr gerne, wenn in Liebesromanen noch die Verantwortung für ein Kind dazukommt. Und Gracie konnte mich wirklich begeistern, sie ist eine überzeugende und auch entzückende Sechsjährige. Auch der Umgang der Erwachsenen mit ihr hat mir wirklich gut gefallen.

Leider bleibt das Buch in vieler Hinsicht sehr oberflächlich. Man weiß bei Tripp zwar, dass seine Tochter für ihn immer an erster Stelle steht, aber vor allem bei Charlotte fehlte mir die Charaktertiefe. Sie ist gerade auf Jobsuche und kümmert sich nun um ihre Großmutter, aber abgesehen davon erfährt man gar nichts über ihr Leben in der Stadt. Da denke ich mir auch: wenn es in der Stadt nichts erwähnenswertes gibt, warum hat sie dann eigentlich nie ihre Großmutter besucht, die ihr angeblich so viel bedeutet? Man könnte da schon loben, dass das Buch nicht zu viel in der Vergangenheit schwelgt und sich stattdessen auf die Liebesgeschichte in der Gegenwart konzentriert, aber ein klein bisschen mehr Tiefe hätte ich da schon erwartet. Stattdessen gibt es mehr interessante Details über die Leben der Nebencharaktere, um die es vermutlich in den Fortsetzungen gehen sollte, die allerdings nie erschienen sind.

Fazit
Ich hätte mir bei den Charakteren etwas mehr Tiefe gewünscht, aber "Ein Cowboy zum Anbeißen" bietet trotzdem eine kurzweilige und süße Geschichte mit einem sturen Cowboy, einem sympathischen Stadtmädchen und einer süßen kleinen Tochter. Ein paar Seiten mehr hätten aber auch nicht geschadet!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 01.02.2021

Gut für zwischendurch

3

Es war ein sehr schönes, frisches Buch für zwischendurch. Ich hab es schnell durchgelesen, weil der Schreibstil sehr flüssig zu lesen ist. Tripp und Charlotte haben mich überrascht. Es war so, als wären ...

Es war ein sehr schönes, frisches Buch für zwischendurch. Ich hab es schnell durchgelesen, weil der Schreibstil sehr flüssig zu lesen ist. Tripp und Charlotte haben mich überrascht. Es war so, als wären sie genau für einander erschaffen worden. Sie passten wirklich zusammen wie Pech und Schwefel. Gracie, die Tochter von Tripp, ist einfach zuckersüß. Ich hab sie sofort ins Herz geschlossen. So ein kleines süßes Mädchen. Leider wurde man auch ein bisschen enttäuscht. Besonders was Bo und Cash angeht. Sie waren von Anfang an faszinierend, so das man mehr erfahren wollte aber dann wurde man enttäuscht und es einfach nicht aufgeklärt. Auch die Vergangenheit zwischen Tripp und Charlotte ist nur so daher gesagt, richtig tiefgründig oder aufklärend war es leider nicht. So bleibt man also abermals mit vielen Fragen zurück. Leider ist auch so der Rest nicht sonderlich tiefgründig, ich liebe tiefgründige Geschichten nunmal. Hier hatte ich das Gefühl das es einfach nur um die Gefühle der beiden ginge, nicht um was anderes. Aber im großen und ganzen war es ganz gut für zwischendurch.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 02.02.2021

Cowboy trifft Stadtmädchen

2

„Ein Cowboy zum anbeissen“ ist mein erstes Buch von Joya Ryan. Mich hat das Cover und vor allem der Klappentext angesprochen und ich habe eine süße und heiße Romanze für zwischendurch erwartet. Nach dem ...

„Ein Cowboy zum anbeissen“ ist mein erstes Buch von Joya Ryan. Mich hat das Cover und vor allem der Klappentext angesprochen und ich habe eine süße und heiße Romanze für zwischendurch erwartet. Nach dem lesen kann ich sagen, dass meine Erwartungen alle erfüllt wurden. Joya Ryan hat einen Schreibstil der die Leser an ihr Buch fesselt. Er ist flüssig, modern und heiß. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe das Buch innerhalb eines Tages beendet. Die Handlung war zwar nichts neues, dennoch hat mich Joya Ryan mit ihrer begeistert. Auch die erotischen Szenen waren authentisch und anregend beschrieben. Die Handlung haben sie zu keiner Zeit dominiert, denn sie haben sich wunderbar eingefügt.

Die Charaktere waren interessant und sehr liebenswürdig. Sie waren gut ausgearbeitet, greifbar und man hat sie schnell ins Herz geschlossen. Tripp war der typische Cowboy und man muss ihn einfach mögen. Er ist Frauen gegenüber sehr skeptisch, da er nicht will das seine kleine Tochter verletzt wird. Gracie war ein absoluter Sonnenschein und wie er immer mit ihr umgegangen ist war einfach wunderschön zu lesen. Jedes kleine Mädchen wünscht sich so einen Vater. Charlotte war ein typisches Stadtmädchen, die sich noch an das Leben bei ihrer Tante gewöhnt hat. Sie war mir sofort sympathisch und zwischen ihr und Tripp hat es von der ersten Seite an geknistert. Gracie, Grammy und Tripps Freunde haben die Liebesgeschichte wunderbar abgerundet.

„Ein Cowboy zum anbeissen“ ist eine schöne und heiße Liebesromanze für zwischendurch. Ich konnte beim lesen wunderbar abschalten und ich habe mich sehr wohlgefühlt. Wer heiße Cowboys mag, sollte hier auf jeden Fall zugreifen.

Veröffentlicht am 05.02.2021

Ein Cowboy für alle Fälle

1

Tripp ist Cowboy durch und durch. Mit seinen Freunden Bo und Cash kümmert er sich um die Ranch und um seine kleine Tochter Gracie. Nicht immer einfach als alleinerziehender Vater. Aber nachdem sich Gracies ...

Tripp ist Cowboy durch und durch. Mit seinen Freunden Bo und Cash kümmert er sich um die Ranch und um seine kleine Tochter Gracie. Nicht immer einfach als alleinerziehender Vater. Aber nachdem sich Gracies Mutter aus dem Staub gemacht hat, lässt Tripp so schnell keine neue Frau an sich heran. Zumindest nicht für etwas Festes. Als er per Zufall auf Charlotte trifft, die ihrer Großmutter auf deren Farm aushelfen will, geraten seine Gefühle mächtig ins Wanken. Aber Charlotte kommt aus der Stadt und hat mit dem Landleben eigentlich so gar nichts am Hut. Genau deswegen sieht sie sich auch gezwungen, auf Tripps Hilfsangebot einzugehen. Und plötzlich ist sie sich gar nicht mehr so sicher, ob sie wirklich zurück möchte.
Die Story ist simpel, geht aber mal wieder auf.

Alleinerziehender Vater vom Land trifft auf Citygirl. Und dennoch konnte mich die Geschichte begeistern. Ich hatte mir die Gegensätze von Tripp und Charlotte noch größer vorgestellt, aber meines Erachtens näherte sich vor allem Charlotte schnell an das Landleben an. Tripp als alleinerziehender Vater und sexy Cowboy war einfach unwiderstehlich, man musste ihn einfach gern haben, besonders im Umgang mit seiner Tochter. Schade fand ich allerdings, dass seine Freunde Bo und Cash zu kurz kamen. Sie haben die Story noch einmal zusätzlich aufgepeppt, hier würde ich mir Folgebände über die beiden wünschen. Charlotte war viel weniger zickig als erwartet, dadurch war auch sie mir von Anfang an sympathisch. Und ihre Großmutter wurde als so herzensgute Frau beschrieben, dass ich mir in diesem Moment auch solch eine Oma gewünscht habe. Ich konnte die verschiedenen Gefühlswelten von Tripp und Charlotte durchaus nachvollziehen, das Ende kam mir dann aber doch etwas zu rasch.

Der Schreibstil war sehr flüssig, ich flog nur so durch die Seiten und war sehr schnell am Ende angelangt. Schade, denn auch wenn der Schwerpunkt des Buches wohl eher auf den heißen Szenen zwischen Tripp und Charlotte liegen sollte, hätte ein bisschen mehr Tiefgang an der ein oder anderen Stelle nicht schaden können. Es wurden zwar immer wieder mal Gefühle angesprochen und Einblicke in die Vergangenheit der beiden Protagonisten gegeben, aber diese wurden meist nicht weiter ausgeführt. Da die Seitenzahl sowieso recht gering war, hätte man hier noch genügend Spielraum gehabt.

Dennoch war es insgesamt ein schönes und kurzweiliges Lesevergnügen zum Wegträumen mit einem Cowboy für alle Fälle!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover