Cover-Bild Hold me now
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 20.01.2020
  • ISBN: 9783841506245
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Julie Chapel

Hold me now

Zimmer mit Aussicht auf mehr …
Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, und ganz besonders Marc ... Dann nimmt Noah, der Sohn des Hotelbesitzers, sie mit auf einen Tauchgang. Schnell ist klar: Noah ist nicht irgendein Typ, sondern einer, dessen Berührungen Jazz wie Stromstöße durchzucken. Doch Beziehungen zwischen Mitarbeitern im Hotel sind streng verboten ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2021

Hold me now – erfrischende Liebesgeschichte

0

Hold me now, von Julie Chapel

Cover:
Die Farben, die Grafik und wie der Titel integriert ist, gefällt mir.

Inhalt:
Jessica hat über die Stränge geschlagen und ihr letztes Schuljahr verpatzt.
Zur Strafe ...

Hold me now, von Julie Chapel

Cover:
Die Farben, die Grafik und wie der Titel integriert ist, gefällt mir.

Inhalt:
Jessica hat über die Stränge geschlagen und ihr letztes Schuljahr verpatzt.
Zur Strafe schicken ihre Eltern sie als Zimmermädchen in das Hotel eines Bekannten.
Jazz vermisst ihren Freund Mark, ihre Freiheit und vor allem hasst sie ihre Arbeit, sie fühlt sich regelrecht erniedrigt.
Außerdem legt sie sich mit dem Sohn des Hotelbesitzers an, der sie aber auf mysteriöse Weise auch anzieht. Und als er ihr auch noch überraschenderweise einen Tauchkurs anbietet, erlebt sie mit ihm magische Momente im Meer.

Jazz ist zutiefst verunsichert. Denn da ist ja auch noch Marc…………

Meine Meinung:
Eine schöne, wie ich finde etwas andere Liebesgeschichte. Subtiler, feinfühliger, facettenreicher, es gibt mehr Zwischentöne. Ich finde die Geschichte und die Charaktere sind auch sehr realistisch und glaubwürdig.
Es ist echt schön mitzuerleben wie aus einem verwöhnten und zickigen Teenager (Jazz) eine verantwortungsbewusste junge Frau wird. Wie sie sich selber immer wieder hinterfragt, und durch die wohlmeinenden Ratschläge und wachrüttelnden Gespräche mit neuen Freunden sich reflektiert und ändert.
Es werden viele Gefühle und Emotionen transportiert,

Der Handlungsort am Meer, bringt ein herrlich leichtes Sommerfeeling mit sich.

Der Schreibsti ist flüssig, erfrischend und entspannt zu lesen und auch die Priese Humor ist sehr gut eingesetzt, vor allem wenn sich Jazz in Gedanken selbst zurechtweist oder ihre Selbstgespräche führt.
Als ich das Buch beendet hatte war ich zufrieden und glücklich wie Jazz

Autorin:
Julie Chapel, 1977 in Thüringen geboren, ist das Pseudonym der Autorin Juliane Käppler. Sie schreibt, seit sie weiß, was Buchstaben sind, und ist in vielen literarischen Genres zu Hause, so auch im Jugendbuch

Mein Fazit:
Ein gelungener Jung-Adult Roman, den ich sehr gerne gelesen habe.
Von mir 5 Sterne.

Veröffentlicht am 21.07.2020

Eine tolle Geschichte!

1

Kurzmeinung: Super Buch!

Inhalt:
Jazz muss als Strafe von ihren Eltern als Zimmermädchen jobben. Dabei bekommt sie netterweiße Tauchstunden vom Sohn des Hoteldierektors Noah, die sie bald an den Gästen ...

Kurzmeinung: Super Buch!

Inhalt:
Jazz muss als Strafe von ihren Eltern als Zimmermädchen jobben. Dabei bekommt sie netterweiße Tauchstunden vom Sohn des Hoteldierektors Noah, die sie bald an den Gästen anwenden soll. Dabei kommen Noah und Jazz sich immer näher, doch Romanzen zwischen Angestellten sind verboten und da ist auch noch Jazz' Freund. Wie bekommt sie jetzt ihr innerliches Chaos in den Griff?

Fazit:
Ich fand die Handlung echt super. Was ich allerdings schade fand ist, dass eine deutsche Autorin englische Begriffe und Namen benutzen muss. Ich finde, es gibt auch gute deutsche Namen. Aber vom Schreibstil und vom Cover war alles top.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

schöne Young-Adult Roman

1

INHALT:

Jessica, von ihren Freunden nur Jazz genannt, hat es in der letzten Zeit ziemlich übertrieben. Für sie zählte nur noch weggehen, Party machen und Marc. Ihre beste Freundin Livi und die Schule ...

INHALT:

Jessica, von ihren Freunden nur Jazz genannt, hat es in der letzten Zeit ziemlich übertrieben. Für sie zählte nur noch weggehen, Party machen und Marc. Ihre beste Freundin Livi und die Schule waren da nur noch zweitrangig. Als sie dann den Abschluss nicht packt, langt es ihren Eltern. Sie schicken Jazz über den Sommer zu einem Bekannten ins Hotel. Hier soll sie als Zimmermädchen arbeiten, über ihr weiteres Leben nachdenken und Marc vergessen. Jazz als Zimmermädchen! - in ihren Augen geht das gar nicht. Normalerweise macht sie in solchen Hotels Urlaub und putzt den Gästen nicht hinterher. Jazz kann sich nur schlecht einfügen und eckt immer wieder mit dem Hotelbesitzer oder seinem Sohn Noah an. Sie vermisst einfach ihr altes Leben und ganz besonders Marc.

Als Noah sie eines Tages mit auf einen Tauchganz nimmt, ändern sich ihre Meinung. Noah ist wohl gar nicht so verkehrt, wie sie immer gedacht hat. Schon bald macht sich das erste Kribbeln im Bauch bereit. Doch eine Beziehung zwischen Mitarbeitern sind streng verboten …

MEINUNG:

Jazz war am Anfang wirklich eine ziemliche Zicke. Sie war sich als Zimmermädchen viel zu fein und es war einfach unter ihrer Würde, für andere Gäste zu putzen. Für sie zählten nur Marc und die nächsten Partys. Marc konnte ich nicht wirklich leiden. Er war bestimmt ein ganz netter Freund, aber in meinen Augen hat er Jazz nur ausgenutzt. Fürs Bett war sie gut genug, aber mehr wollte er nicht von ihr. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er neben Jazz auch noch einige Andere am Start hatte. Doch Jazz durfte nur ihn haben, obwohl sie ja gar nicht zusammen gewesen sind. Das hat mich an Marc wirklich sehr gestört.

Der Schlagabtausch zwischen Noah und Jazz fand ich klasse. Ich mochte Noah von Anfang an, auch wenn er Jazz wirklich manchmal echt gemein behandelt hat. Aber ich glaube, er wollte einfach nur versuchen seine Gefühle nicht zuzulassen, schließlich ist er der Sohn vom Hotelbesitzer. Die Tauchgänge fand ich einfach toll. Es hat sich richtig toll gelesen und ich konnte mir die Wasserwelt wirklich gut vorstellen. Wie gerne wäre ich mit den Beiden mitgetaucht.

Orange Beach hat Jazz sehr gut getan. Sie hat in dieser Zeit eine tolle Entwicklung gemacht. Von der verwöhnten Zicke zu einer wirklich liebenswerten, jungen Frau. Die „Beziehung“ zu Marc hatte ihr wirklich nicht gut getan.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass ich hier einen tollen Roman gelesen habe, der wirklich alles hatte. Man konnte Schmunzeln, mit Jazz lachen, traurig sein und erleben, wie sie an ihrer neuen Aufgabe wächst.

FAZIT:

Ein schöner Young-Adult Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2020

Tolle Charakterentwicklung

0

Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, ...

Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, und ganz besonders Marc ... Dann nimmt Noah, der Sohn des Hotelbesitzers, sie mit auf einen Tauchgang. Schnell ist klar: Noah ist nicht irgendein Typ, sondern einer, dessen Berührungen Jazz wie Stromstöße durchzucken. Doch Beziehungen zwischen Mitarbeitern im Hotel sind streng verboten.

„Hold me now“ von Julie Chapel ist ein wunderbarer Coming-Of-Age Roman in gelungener Kulisse, mit tollen Charakteren.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Geschichte hat mich mit sich gezogen, so dass ich das Buch regelrecht verschlingen konnte.
Die ganze Geschichte wird von schönen Ortsbeschreibungen begleitet. Die Autorin setzt sie so ein, dass ich mir als Leser ein gutes Bild der Natur und der Räumlichkeiten machen konnte. Ohne zu viele Details zu benutzen, wurde ich mit in die Settings gezogen.
Klasse sind auch die Figuren. Bei Jessica, genannt Jazz, fiel es mir zu Beginn nicht leicht, sie zu mögen. Sie war das typisch verzogene reiche Mädchen, mitten in ihrer rebellischen Phase. Grade ihr Empfinden, dass alle gegen sie sind, kam sehr deutlich rüber. Jazz macht in dieser Geschichte eine große und glaubhafte Charakterentwicklung durch. Jeder Schritt in Richtung Besserung wird durch etwas ausgelöst und war für mich gut nachzuvollziehen. So konnte ich mit ihr mitgehen und mitfiebern.
Begleitet wird sie von Sunny und Lina als Freundinnen und natürlich bringen Marc und Noah ihre Welt ebenfalls durcheinander. Die Zwei könnten unterschiedlicher nicht sein, was mir richtig gut gefallen hat.
Insgesamt ist diese Geschichte sehr gut gelungen. Die Story hat Höhen und Tiefen, bedrückende und fröhliche Stellen und ganz viel Gefühl. Eine schöne, sommerliche Geschichte, für wunderbare Schmökerstunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Unterhaltsamer Jugendliebesroman mit sehr authentischer Protagonistin…

0

Der Jugendliebesroman „Hold me now“ von Julie Chapel ist am 20. Januar 2020 im Oetinger Taschenbuch Verlag erschienen und spielt in Orange Beach, einem kleinen Ort am Meer und zum Teil in Montgomery, der ...

Der Jugendliebesroman „Hold me now“ von Julie Chapel ist am 20. Januar 2020 im Oetinger Taschenbuch Verlag erschienen und spielt in Orange Beach, einem kleinen Ort am Meer und zum Teil in Montgomery, der Heimatstadt der Hauptfigur.

Nachdem Jazz mit ihrem Verhalten dafür gesorgt hat, dass ihr Abschluss gefährdet ist und sie das Schuljahr wiederholen muss, schicken ihre Eltern sie zur Strafe nach Orange County, wo sie den Sommer über als Zimmermädchen in einem Hotel arbeiten muss. Ihr Leben ändert sich schlagartig. Nicht nur, dass sie Marc vermisst und ihre Freiheit. Nein, sie fühlt sich von Noah, dem Sohn des Hotelbesitzers gepiesackt und möchte einfach nur nach Hause. Doch dann überrascht Noah sie und Jazz beginnt ihr bisheriges Leben zu überdenken. Vor ihr liegt eine anstrengende Zeit, die geprägt ist von neuen Erfahrungen und Herausforderungen, aber auch vielen Gefühlen und ihrem inneren Konflikt, ob ihr bisheriges Leben wirklich das ist, was sie wirklich will.

Das Cover ist der absolute Wahnsinn, ein totaler Eyecatcher, ein Kunstwerk und es passt auch gut zu der Geschichte.

Der Klappentext ist auch prima gelungen. Er führt die Hauptfiguren und den Hauptkonflikt ein und vermittelt eine erste Lesestimmung.

Gut 3 Abende habe ich für dieses Buch gebraucht, das mich glücklich und zufrieden zurücklässt.

Jazz ist ein verwöhntes, zum Teil noch recht zickiges Mädchen, das eigentlich gerade in der Abschlussklasse der Highschool ist. Durch ihr vieles Schwänzen ist der Abschluss aber in diesem Jahr nicht mehr möglich und sie muss die Klasse wiederholen. Ihren Eltern reicht es und sie schicken Jazz zu einem Bekannten, in dessen Hotel sie als Zimmermädchen arbeiten soll. Natürlich bezwecken sie damit auch Abstand zu Marc, dem Jazz irgendwie verfallen ist und den sie nur durch die rosarote Brille betrachtet. Aber zum Glück lernt sie Noah kennen, der ihr zeigt, wie es auch sein kann. Jazz ist anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, d.h. vielmehr ihr Verhalten. Sie kommt nicht gerade sympathisch rüber, trotzdem mochte ich sie. Wahrscheinlich weil sie sagt, was sie denkt. Jazz hat ein klares Ziel vor Augen und arbeitet darauf hin. Sie ist sehr aktiv und keine Hürde ist ihr zu hoch. Sie macht eine wundervolle Entwicklung durch und zeigt gerade jüngeren Leserinnen, dass man sich nichts gefallen lassen sollte, von niemandem. Natürlich wirkt sie am Anfang etwas klischeehaft, „das reiche verwöhnte Mädchen“, aber dem ist nicht so. Ich finde Jazz toll und kann nur jedem empfehlen, sie kennenzulernen. Sie ist wirklich authentisch in ihrem Verhalten und man hat viel Spaß mit ihr. Ich musste so einige Male laut auflachen.

Auch alle anderen Figuren mochte ich sehr und bei denen es nicht so war, sollte es wohl auch nicht so sein. Sunny und Lina mochte ich auf Anhieb und nach ersten Anlaufschwierigkeiten, erkennt auch Jazz, was sie an ihnen hat. Marc war mir von Anfang an unsympathisch, ein totaler Egoist. Noah dagegen fand ich gleich interessant, obwohl ich seine Verhaltensänderung in der Kürze der Zeit, d.h. von der Autobahn bis dann im Hotel nicht nachvollziehen konnte, aber im weiteren Verlauf wurde es dann doch klar. Auch Jazz Eltern waren in ihrem Verhalten gut nachvollziehbar und es war offensichtlich genau die richtige Maßnahme für ihre Tochter. Trotzdem spürt man, wie sehr Jazz geliebt wird.

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Julie Chapel hat eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten und v.a. überraschenden Wendungen entwickelt. Mich hat die Geschichte direkt gepackt, denn alles ist mal etwas anders, wie Jazz und Noah sich kennenlernen, die Settings usw. Wirklich sehr gelungen! Auch das Thema ist passend und prima dargestellt. Das habe ich in dieser Authentizität so noch nicht gelesen. Das Ende fand ich dann richtig schön. Für meinen Geschmack ist es genau auf den Punkt, also nicht drüber und trotzdem wunderschön.

Aber wie liest sich das Buch nun?

Es sind 24 längere Kapitel, die in der ICH-Form im Präsens aus Jazz Sicht geschrieben sind. Mir hat das sehr gut gefallen, denn so konnte man v.a. Jazz Entwicklung schrittweise nachvollziehen und man war die ganze Zeit bei ihr, hat mit ihr mitgefiebert, sie zur Ordnung gerufen, sich aber auch mitgefreut und mitgelitten.

Den Schreibstil fand ich toll. Es liest sich alles sehr locker und flüssig. Die Dialoge sind authentisch und individuell und sie haben die Figuren damit noch lebendiger werden lassen. Überhaupt passt der Schreibstil vom Ausdruck her sehr gut zum Genre. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben zu jeder Zeit ein Bild vor mein inneres Auge gezaubert und es war, als wäre ich dabei. Aber ganz besonders gelungen fand ich die emotionale Ebene. Zwar wirkte Jazz anfänglich ein wenig kühl, aber man hat schnell gemerkt, wie sie wirklich ist und wie sie bestimmte Situationen bewegt und berührt haben. Toll! Und auch das Thema wurde mit Fingerspitzengefühl bearbeitet. Keine Situation oder Denkweise kam irgendwie belehrend oder besserwisserisch rüber. Das ist aus meiner Sicht gerade für jüngere Leserinnen sehr wichtig.

Mein Fazit nach 311 Seiten:

„Hold me now“ ist ein Jugendliebesroman, der zeigt, wie schwierig es sein kann, seine eigene Position neutral zu betrachten, wenn man verliebt ist und was daraus resultieren kann. Familie und Freunde meinen es in der Regel gut mit einem und man sollte deren Meinungen und Hinweise nicht völlig ignorieren, auch wenn man einen eigenen Standpunkt haben sollte.

Wer einen sehr authentischen Jugendliebesroman sucht, der in den USA spielt und die Themen „Selbstfindung“ und „Abhängigkeit (von anderen)“ verarbeitet, der dürfte mit diesem Roman gut beraten sein.

Von mir erhält dieses Buch eine klare Kaufempfehlung (5/5 Sternen), weil Jazz als weibliche Hauptfigur wirklich sehr authentisch und in ihrem Verhalten / ihrer Art nachvollziehbar ist und weil dieser Jugendroman einfach mal anders ist, eben nicht nur absolute Romantik und Schönmalerei, sondern auch Probleme bearbeitet werden, die Jugendliche haben können.

Für mich ist es ein sehr gelungener Roman, den ich nur weiterempfehlen kann.

Vielen Dank an Julie Chapel für diese Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere