Cover-Bild Hold me now
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 20.01.2020
  • ISBN: 9783841506245
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Julie Chapel

Hold me now

Zimmer mit Aussicht auf mehr …
Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, und ganz besonders Marc ... Dann nimmt Noah, der Sohn des Hotelbesitzers, sie mit auf einen Tauchgang. Schnell ist klar: Noah ist nicht irgendein Typ, sondern einer, dessen Berührungen Jazz wie Stromstöße durchzucken. Doch Beziehungen zwischen Mitarbeitern im Hotel sind streng verboten ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.07.2020

Eine tolle Geschichte!

1

Kurzmeinung: Super Buch!

Inhalt:
Jazz muss als Strafe von ihren Eltern als Zimmermädchen jobben. Dabei bekommt sie netterweiße Tauchstunden vom Sohn des Hoteldierektors Noah, die sie bald an den Gästen ...

Kurzmeinung: Super Buch!

Inhalt:
Jazz muss als Strafe von ihren Eltern als Zimmermädchen jobben. Dabei bekommt sie netterweiße Tauchstunden vom Sohn des Hoteldierektors Noah, die sie bald an den Gästen anwenden soll. Dabei kommen Noah und Jazz sich immer näher, doch Romanzen zwischen Angestellten sind verboten und da ist auch noch Jazz' Freund. Wie bekommt sie jetzt ihr innerliches Chaos in den Griff?

Fazit:
Ich fand die Handlung echt super. Was ich allerdings schade fand ist, dass eine deutsche Autorin englische Begriffe und Namen benutzen muss. Ich finde, es gibt auch gute deutsche Namen. Aber vom Schreibstil und vom Cover war alles top.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Ein leichtes Buch für's Herz!

1

Zu Beginn des Buches war ich mir nicht sicher, ob ich das Buch mag. Ich hatte aufgrund von Jazz‘ Charakter etwas Startschwierigkeiten. Sie ist eine verwöhntes, reiches Mädchen, das zuletzt seine rebellische ...

Zu Beginn des Buches war ich mir nicht sicher, ob ich das Buch mag. Ich hatte aufgrund von Jazz‘ Charakter etwas Startschwierigkeiten. Sie ist eine verwöhntes, reiches Mädchen, das zuletzt seine rebellische Phase hatte und aufgrund einiger gravierender Verfehlungen von ihren Eltern zu einem befreundeten Hotel geschickt wurde, um dort als Zimmermädchen zu arbeiten. Ihr wurden alle Privilegien entzogen, die sie gewohnt ist, vor allem ihre Kreditkarte und damit ihr uneingeschränkter Zugang zu dem Vermögen ihrer Eltern.

Und so verhält sich Jazz auch zu Beginn. Sie sieht alles, vor allem die Arbeit und noch schlimmer die Menschen, als unter ihrer Würde an und trägt das auch ganz offen nach außen. Obwohl die Leute sie (überwiegend) freundlich aufnehmen wollen, verhält sie sich ihnen gegenüber abweisend und unfreundlich.

Außerdem hängt Jazz an Marc, den sie Zuhause zurücklassen musste. Marc ist Musiker und Jazz himmelt ihn an. Sie führen eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen, doch Jazz erhofft sich mehr – und ist demnach völlig von Marc gefangen. Für ihn würde sie alles stehen und liegen lassen… und das weiß er auch.

Nach einigen Startschwierigkeiten auf der Arbeit bietet der Sohn des Hoteleigentümers, Noah, Jazz an, ihr als Motivationsschub Tauchstunden zu geben. Noah ist selbstverständlich super heiß, aber Tabu-Zone: Denn Beziehungen zwischen Hotelangestellten sind verboten. Doch es kommt, wie es kommen muss, die beiden kommen sich näher…

Allerdings bietet nicht nur das Beziehungsverbot zwischen Angestellten Konfliktpotential, Jazz ist zwischen Marc und Noah hin- und hergerissen. Und da macht es nicht besser, dass Jazz von ihrer Arbeitsfreundin Sunny andauernd von Noahs perfekter Freundin erzählt bekommt.

Jazz macht von Beginn bis zum Ende hin eine enorme, aber erfreuliche, Charakterentwicklung durch. Sie beginnt immer mehr sich zusammenzureißen und überdenkt ihr Verhalten zum besseren hin. Sie setzt sich einige Ziele, fraglich ist allerdings, ob sie es schafft, diese einzuhalten. Das bleibt auch von Noah nicht ganz unbeachtet…

Das Buch ist leichte Kost zum berieseln-Lassen, genau das Richtige, nachdem ich einige etwas anstrengendere Fantasy-Romane gelesen habe. Allerdings muss man auch sagen, dass es jetzt keine riesigen Wendungen und Überraschungen gibt. Die Geschichte entwickelt sich eher sachte, ohne dabei langweilig zu sein.

Was ich sehr gut fand: Lange Zeiträume, die vergehen, wurden nicht durch sinnlose Szenen unnötig gezogen, sondern gewagt, diese auch wirklich zu überspringen.

Fazit


Hold me now ist ein Buch für’s Herz. Es eignet sich perfekt für einen Urlaubstag, einen Tag am Strand oder im Garten. Es ist leicht, aber schön zu lesen, wobei man seine anfänglichen Vorbehalte Jazz gegenüber überwinden muss.

Die Geschichte könnte ein wenig mehr Spannung bzw. Prickeln vertragen, ist aber trotzdem sehr angenehm zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

schöne Young-Adult Roman

1

INHALT:

Jessica, von ihren Freunden nur Jazz genannt, hat es in der letzten Zeit ziemlich übertrieben. Für sie zählte nur noch weggehen, Party machen und Marc. Ihre beste Freundin Livi und die Schule ...

INHALT:

Jessica, von ihren Freunden nur Jazz genannt, hat es in der letzten Zeit ziemlich übertrieben. Für sie zählte nur noch weggehen, Party machen und Marc. Ihre beste Freundin Livi und die Schule waren da nur noch zweitrangig. Als sie dann den Abschluss nicht packt, langt es ihren Eltern. Sie schicken Jazz über den Sommer zu einem Bekannten ins Hotel. Hier soll sie als Zimmermädchen arbeiten, über ihr weiteres Leben nachdenken und Marc vergessen. Jazz als Zimmermädchen! - in ihren Augen geht das gar nicht. Normalerweise macht sie in solchen Hotels Urlaub und putzt den Gästen nicht hinterher. Jazz kann sich nur schlecht einfügen und eckt immer wieder mit dem Hotelbesitzer oder seinem Sohn Noah an. Sie vermisst einfach ihr altes Leben und ganz besonders Marc.

Als Noah sie eines Tages mit auf einen Tauchganz nimmt, ändern sich ihre Meinung. Noah ist wohl gar nicht so verkehrt, wie sie immer gedacht hat. Schon bald macht sich das erste Kribbeln im Bauch bereit. Doch eine Beziehung zwischen Mitarbeitern sind streng verboten …

MEINUNG:

Jazz war am Anfang wirklich eine ziemliche Zicke. Sie war sich als Zimmermädchen viel zu fein und es war einfach unter ihrer Würde, für andere Gäste zu putzen. Für sie zählten nur Marc und die nächsten Partys. Marc konnte ich nicht wirklich leiden. Er war bestimmt ein ganz netter Freund, aber in meinen Augen hat er Jazz nur ausgenutzt. Fürs Bett war sie gut genug, aber mehr wollte er nicht von ihr. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er neben Jazz auch noch einige Andere am Start hatte. Doch Jazz durfte nur ihn haben, obwohl sie ja gar nicht zusammen gewesen sind. Das hat mich an Marc wirklich sehr gestört.

Der Schlagabtausch zwischen Noah und Jazz fand ich klasse. Ich mochte Noah von Anfang an, auch wenn er Jazz wirklich manchmal echt gemein behandelt hat. Aber ich glaube, er wollte einfach nur versuchen seine Gefühle nicht zuzulassen, schließlich ist er der Sohn vom Hotelbesitzer. Die Tauchgänge fand ich einfach toll. Es hat sich richtig toll gelesen und ich konnte mir die Wasserwelt wirklich gut vorstellen. Wie gerne wäre ich mit den Beiden mitgetaucht.

Orange Beach hat Jazz sehr gut getan. Sie hat in dieser Zeit eine tolle Entwicklung gemacht. Von der verwöhnten Zicke zu einer wirklich liebenswerten, jungen Frau. Die „Beziehung“ zu Marc hatte ihr wirklich nicht gut getan.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass ich hier einen tollen Roman gelesen habe, der wirklich alles hatte. Man konnte Schmunzeln, mit Jazz lachen, traurig sein und erleben, wie sie an ihrer neuen Aufgabe wächst.

FAZIT:

Ein schöner Young-Adult Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Eine süße Geschichte für Zwischendurch

0

Meine Meinung

Das Buch hat mich in der Buchhandlung sofort angesprochen, vor allem das Cover stach mir direkt ins Auge, das ich es unbedingt mitnehmen musste. Aber nun lag es auch schon wieder eine zeitlang ...

Meine Meinung

Das Buch hat mich in der Buchhandlung sofort angesprochen, vor allem das Cover stach mir direkt ins Auge, das ich es unbedingt mitnehmen musste. Aber nun lag es auch schon wieder eine zeitlang im Regal und es war an der Zeit das Buch zu lesen.

Cover

Das Cover ist mir hier sofort aufgefallen, da es eher schlicht gehalten ist kommt der Pink Ton richtig schön zur Geltung und ist ein kleiner Eyecatcher.

Geschichte

Die Geschichte beginnt wirklich schon ziemlich witzig denn der Mann der sie auf der Straße geküsst hat, ist auch gleichzeitig der Sohn des Chefs und damit irgendwie auch ihr Boss. Da wusste ich das konnte nur interessant zwischen den beiden werden.

Protagonisten

Die beiden Protagonisten Jazz und Noah mochte ich ganz gerne aber teilweise konnte ich ihre Handlungen kaum nachvollziehen. Ich habe erst gedacht Jazz ist die Partymaus schlecht hin und sich viel zu fein als Zimmermädchen zu arbeiten, zunächst schien es auch so, aber dann lernen wir sie richtig kennen und sie merkt zum erstmal mal wie es ist, für das Geld selber zu arbeiten. Noahs Art mochte ich echt gerne, hat aber einiges mit seinen Aussagen kaputt gemacht und konnte mich bis zum Ende nicht mehr für sich gewinnen.

Schreibstil

Der Schreibstil war schön locker, leicht, einfach und angenehm, das man nur so über die Seiten geflogen ist. War einfach ein richtig gemütliches Gefühl beim lesen.

Fazit

War eine ganz süße und nette Geschichte für Zwischendurch die mich aber nicht ganz umhauen konnte. Insgesamt war sie mir auch etwas zu langatmig und teilweise hatte ich das Gefühl das Szenen nicht ganz zu Ende gedacht wurden, weil sie abrupt aufhörten. Und das Ende wurde mir dann viel zu schnell aufgelöst und fehlte einfach was.

Bewertung 3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Hold me now - Julie Chapel

0

Zimmer mit Aussicht auf mehr …Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz ...

Zimmer mit Aussicht auf mehr …Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, und ganz besonders Marc ... Dann nimmt Noah, der Sohn des Hotelbesitzers, sie mit auf einen Tauchgang. Schnell ist klar: Noah ist nicht irgendein Typ, sondern einer, dessen Berührungen Jazz wie Stromstöße durchzucken. Doch Beziehungen zwischen Mitarbeitern im Hotel sind streng verboten ...
(Klappentext)


Zum ersten Mal begegnen sich Jessica genannt "Jazz" und Noah bei einem Stau auf dem Freeway, wo sie einen schönen gemeinsamen Moment miteinander verbringen und die Chemie zwischen ihnen direkt stimmt. Umso entsetzter ist Jazz, dass ausgerechnet er der Sohn vom Hotelinhaber ist, wo sie den Sommer über von ihren Eltern gezwungen wird als Zimmermädchen zu arbeiten. Nur einen Abend zuvor zwischen stehenden Autos hat sie darüber gejammert und gelästert, was ihr bevor steht.
Zitat : "Unfähig, mich zu rühren, sehe ich ihn in das erste Zimmer gehen, das ich allein sauber gemacht habe, und grusele mich bei der Erinnerung an all die Worte, mit denen ich gestern auf dem Freeway so trefflich auf den Punkt gebracht habe, warum ich diesen Job hasse."
Jazz hasst es, dass sie ihre Ferien so verbringen muss und hatte eigentlich vor jede freie Minute mit ihrem "Freund" Marc zu verbringen, den sie total anhimmelt. Die beiden haben keine richtige Beziehung, sind eher Freunde mit gewissen Vorzügen, auch wenn sich Jazz das anders wünscht.
Nach ihrem Schock darüber, wer Noah ist, wird Jazz sehr schnell ziemlich wütend darüber, dass er bei ihren ersten Begegnung so ahnungslos getan und ihr nicht verraten hat, dass das Hotel seinen Eltern gehört und er dort mitarbeitet. Dazu kommt noch, wie er mit ihr umgeht. Er tut so, als hätte er sie noch nie zuvor gesehen und meckert über ihre bisher getane Arbeit im ersten Hotelzimmer und kommandiert sie herum. Und von der tollen gestrigen Chemie zwischen ihnen ist überhaupt nichts mehr zu spüren.
Gegenüber Noah war ich die meiste Zeit neutral eingestellt. Ich fand es verständlich, dass er unzufrieden mit Jazz war, weil sie so schlecht gearbeitet ist und ihr zusammen mit Catalina, der Hausdame, für perfekte Hotelzimmer und die vollste Zufriedenheit der Gäste verantwortlich ist. Aber er hätte mit seiner Art und seiner Wortwahl schon netter zu Jazz sein können. Als er ihr anbietet, ihr das Tauchen bei zu bringen und Jazz in ihrer Arbeit besser und routinierter wird, verändert sich die Stimmung zwischen ihnen und sie fängt an ihn richtig zu mögen.
Zitat : "Ich muss von allen guten Geistern verlassen gewesen sein, als ich Noahs Angebot angenommen habe. Trotz und leise Neugier haben mich damals geritten. Jetzt ist da nichts als eine gehörige Portion Ehrfurcht vor dem Ozean."
Problematisch ist jedoch, dass beide sozusagen vergeben sind und Noahs Vater auch keine Beziehungen zwischen den Angestellten duldet. Mir hat der Teil der Liebesgeschichte mit Marc leider überhaupt nicht gefallen, ich fand es seltsam, wie sehr sich Jazz eine richtige Beziehung wünscht, aber er sie nur als Freundin bezeichnet. Den Teil mit der Liebe, die nicht sein darf, und das Jazz und Noah deswegen nur Freunde sein wollen mochte ich deutlich lieber und die Umsetzung war gut gemacht.
Den Schreibstil von Julie Chapel fand ich nicht schlecht, angenehm und flüssig geschrieben, aber mir hat das Besondere daran gefehlt.

Fazit :
Für zwischendurch ein schön unterhaltsames Buch. Insgesamt haben mir aber an der Geschichte ein paar Dinge nicht so gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere