Cover-Bild Stella Maris

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Tagträumer Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 300
  • Ersterscheinung: 15.07.2019
  • ISBN: 9783946843498
K.K Summer

Stella Maris

Die Stimme des Herzens
»Wenn du deine Stimme verlierst, bleiben nur deine Taten, um für die zu kämpfen, die du liebst.«

Das Leben der zwanzigjährigen Serena wird auf den Kopf gestellt, als ihre Mutter ihr eröffnet, sie müsse einen fremden Mann heiraten. Geschockt lässt sie ihr Elternhaus zurück, um am Meer Zuflucht zu finden.

Als eine wunderschöne Frau aus den Fluten steigt und ihr einen Handel vorschlägt, zögert sie nicht und willigt ein. Ihr Wunsch nach Freiheit wird erfüllt und kurze Zeit später erwacht Serena im Körper einer Meerjungfrau unter dem Meeresspiegel.

Während der jüngste Prinz des Unterwasserreiches sie in seine Welt entführt, muss sie feststellen, dass Aramis ihre Gefühle mehr durcheinander bringt, als sie vermutet hat.

Der Machtkampf, der in diesem Reich seit Langem zwischen Meermenschen und Sirenen herrscht, fordert allerdings bald Opfer und Serena gerät zwischen die Fronten.

Fortan muss sie nicht nur um ihre Liebe kämpfen, sondern auch um ihr Leben. Und das einzig durch Taten, denn Serenas Herzenswunsch hatte einen hohen Preis: ihre Stimme.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 8 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2019

Eine tolle Geschichte mit Romantik, Charme und Spannung

1

Stella Maris - die Stimme des Herzens | K. K. Summer
Das Buch spielt im 19. Jahrhundert und erzählt die Geschichte von Serena. Sie soll, so wie es die Konventionen in dieser Zeit verlangen, heiraten. Serena ...

Stella Maris - die Stimme des Herzens | K. K. Summer
Das Buch spielt im 19. Jahrhundert und erzählt die Geschichte von Serena. Sie soll, so wie es die Konventionen in dieser Zeit verlangen, heiraten. Serena versucht diesem Zwang zu entkommen und bekommt ihren Wunsch nach Freiheit von einer Sirene erfüllt. Aber Sirenen erfüllen Wünsche nicht aus Nächstenliebe. Ehe sich Serena versieht befindet sie sich mitten in einem alten Streit zwischen Meermenschen und Sirenen. Außerdem gibt es da noch Prinz Aramis, der sich langsam aber sicher in Serenas Herz schleicht.

Stella Maris hat mir sehr gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und die Seiten flogen nur so dahin. Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, die von Serena und von Prinz Aramis. Somit bekam man von beiden Charakteren einen Einblick in ihre Gedankenwelt und erlebte das Geschehene aus ihren Augen. Gerade bei Serena war es wichtig, dass man auch etwas von ihren Gedanken mitbekam.
Gut fand ich die verschiedenen Gefühlslagen im Buch, während die sich entwickelnde Liebe zwischen Serena und Aramis sehr romantisch erzählt wurde, aber auch einige Szenen dabei waren, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, waren andere Passagen im Buch wiederum sehr spannend erzählt und man fieberte mit Serena und Aramis mit.
Generell waren mir die beiden Protagonisten sehr sympathisch. Serena ist eine mutige und starke Frau, die sich für die Leute, die sie liebt, einsetzt. Aramis ist eher etwas zurückhaltender, aber auch sehr liebenswert. Auch er kämpft für das, was er liebt.
Insgesamt ist Stella Maris ein sehr gelungenes Buch, das mir einige schöne Lesestunden bereitet hat. Eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne Bücher des Genres Romantasy lesen und Serenas und Aramis Geschichte verfolgen wollen.

Veröffentlicht am 15.07.2019

Herzensbuch

1

Rezension zum Buch Stella Maris: Die Stimme des Herzens von K.K. Summer



Meine Meinung zum Buch:

Die sagenumwobene Legende von Atlantis, einer gesunkenen Meeresstadt, faszinierte mich bereits durch ...

Rezension zum Buch Stella Maris: Die Stimme des Herzens von K.K. Summer



Meine Meinung zum Buch:

Die sagenumwobene Legende von Atlantis, einer gesunkenen Meeresstadt, faszinierte mich bereits durch Disney oder anderen Geschichten die ich laß und entdeckte. Dieser Mythos war für mich stets real, erfüllte mich mit Freude, Faszination und endloser Verzückung. Denn wer kann diesem Charme und überwältigenden Einblick in eine Welt, so Bildgewaltig und traumhaft schön, schon widerstehen?

Zu sagen das Cover wäre traumhaft schön, käme noch nicht mal ansatzweise dem nahe, was ich bei meinem ersten Anblick empfand. Staunen, pure Begeisterung, Herzchen und Tränchen in den Augen sind nur ein paar der Emotionen und Gedanken die ich empfand, denn es ist eine Wucht. Absolut magisch, anziehend und einfach ein Wunder das in jedes Regal gehört.

Doch nicht bloß dieses traumhafte Design zog meine Neugierde auf die Geschichte immer weiter ins unermessliche, sondern die Tatsache, dass hier etwas geschrieben wurde, was voller Mythologie, Magie, herzzerreißender Momente und atemberaubender Schönheit sein sollte.

„Stella Maris“, ich feiere dieses Buch von seiner ersten bis zur letzten Seite so sehr, dass ich mit Wehmut das Ende betrachte und mich so wahnsinnig danach sehne zurückkehren zu können. Es ist als hätte ich mich beim lesen des Buches in einem undurchdringlichen Rausch befunden, gefesselt von unsichtbaren Ketten, die mich nie wieder fortlassen wollten.

Die Autorin erschuf von Anfang an eine Geschichte die mich zutiefst bewegte, berührte, mir mein Herz stahl und meine Sinne raubte. Mit jeder Faser meiner Seele habe ich die Seiten in mich aufgenommen nur um in Ihnen zu erblühen wie eine Seerose. Und wahrlich die Schönheit dieses Buches zeigt sich nicht nur äußerlich, denn innerlich glänzt sie hundertmal strahlender als jeder Stern am Himmel es je könnte.

Die Protagonistin waren so eindrucksvoll, menschlich, real und authentisch gestaltet, dass ich nicht nur nach ihren Gefühlen und Handlungen greifen konnte, sondern mich unweigerlich in sie verliebte. Ich lauschte ihrer Geschichte und jedem Geschehen als sähe ich den neusten Kino Blockbuster. Sie zu verlassen schmerzt mein Herz mit tausend Nadelstichen.

Doch es gibt eines womit mich K.K. Summer am meisten beeindruckte und mit nichts als purer Begeisterung zurück ließ. Die erschaffene Welt Stella Maris, ihre Bewohner, deren Kultur und buntes Leben, der königliche Zauber und die gesprochene Sprache. Die Autorin zauberte mir Bilder in den Kopf die mich träumen ließen, verweilen wollte ich dort wo alles so anders schien, leben wollte ich dort, ein Teil dieser Welt sein.

Die Handlung besticht nicht nur durch ihre grenzenlose Schönheit des Settings und seiner Protagonisten, sondern auch durch den Touch Mythologie und altem Wissen, welches perfekt in eine phantasievolle, phänomenale Geschichte integriert wurde. Jener der das Herz erlegen ist, welche die Seele für sich vereinnahmt und Glück hinterlässt, dass in jeder Pore zu spüren ist.

Aus emotionaler Sicht bietet die Autorin eine wilde Berg und Talfahrt die jeder Achterbahn Konkurrenz machen würde. Denn ich habe gelitten, gebangt und gehofft, geliebt und getrauert, war hingerissen von der Intensität dieser unvergleichlichen Momente die ich hier erleben durfte.

Ich könnte noch tausend Worte mehr schreiben und würde doch nie alle Empfindungen und Gedanken ausdrücken können die mich nach dem lesen Leer und Einsam zurückgelassen haben. Sehnsucht durchströmt mich, Schmerz, Freude und ein gebrochenes Herz, denn K.K. Summer erschuf mit „Stella Maris“ ein absolutes Lese Highlight.


Mein Fazit zum Buch:

Wenn Bücher dein Herz im Sturm erobern. Wenn Worte Träume erschaffen die dich nachts wie Tag begleiten. Wenn Charaktere deine Gedanken nachhaltig begleiten und zu Freunden werden. Wenn eine Welt Faszination und Fernweh auslöst, egal ob mythologischer Natur, ob man nun daran glaubt oder nicht, oder realistischer, dann wurde ein Buch geschrieben das den wunderschönen Namen „Stella Maris“ trägt.

Ein Herzensbuch, voller Magie und Atem raubender Momente, Geschöpfe und Bilder. Ein Bestseller der bei jedem Leser Einzug halten sollte. „Stella Maris“ ist mein Stern, mein Juwel. Bildgewaltig, ausdrucksstark und von glänzender Schönheit.


Meine Bewertung für dieses Buch:

5/5 Sterne ?????


Veröffentlicht am 11.10.2019

Das perfekte Buch für den Sommerurlaub

0

Meine Meinung:

... Stella Maris, eine Geschichte wie aus einem Disneyfilm. ...

**

Serena ist eine junge Frau aus gutem Hause. Wohl erzogen, gut betucht und ihre Heirat steht kurz bevor. Doch weder kennt ...

Meine Meinung:

... Stella Maris, eine Geschichte wie aus einem Disneyfilm. ...

**

Serena ist eine junge Frau aus gutem Hause. Wohl erzogen, gut betucht und ihre Heirat steht kurz bevor. Doch weder kennt sie ihren Zukünftigen, noch möchte sie sich verheiraten lassen.
Serena möchte lieber die Welt entdecken und Abenteuer erleben.

So macht sie sich in einer Nacht- und Nebelaktion auf den Weg ans Meer, denn dort hat sie sich schon immer wohlgefühlt.
Doch in dieser schicksalhaften Nacht kommt alles anders als geplant.
Serena trifft am Strand auf eine Sirene, die ihr ihren tiefsten Herzenswunsch zu erfüllen mag. ...

Orientierungslos und ihrer Stimme beraubt findet sie sich schon bald in Stella Maris wieder.
Eine Welt, die sie nur aus Legenden und Geschichten kennt.
Eine Stadt Unterwasser und an ihrer Seite ein gutaussehender Prinz.
Wäre da nicht das nervige Problem des Stumm seins und einem Unheil, das ihr Leben für immer verändern würde.

**

Ich durfte Stella Maris damals für euch exklusiv vorab lesen und muss sagen, auch heute finde ich die Geschichte noch hervorragend.

Schon als ich den Klappentext gelesen hatte, erinnerte mich die Geschichte ein wenig an den Disneyklassiker „Arielle – Die kleine Meerjungfrau“.
Die beiden Geschichten sind anders und doch weisen sie in manchen Gegebenheiten Ähnlichkeiten auf.

Serena ist jung, dickköpfig und fest entschlossen.
Was sie sich in den Kopf gesetzt hat, setzt sie auch um.

Amaris, der jüngste der vier Prinzen ist ebenfalls jung und doch so hitzköpfig und kühn.

Beide Charaktere schließt man als Leser sofort ins Herz und kann die Geschichte beim Lesen regelrecht spüren. Die Autorin schreibt hierbei sehr detailliert. Vor allem Stella Maris scheint eine wundervolle Stadt zu sein und ich würde sie gerne einmal mit eigenen Augen sehen dürfen.

Auch das World – Building und die Nebenfiguren hat die Autorin gut in Szene gesetzt, wodurch dem Leser beim Lesen nicht so schnell langweilig wird.
Ständig gibt es etwas Neues zu entdecken. Die Welt und die damit verbundenen Geheimnisse lassen der Autorin einen gewissen Spielraum, welchen diese so gut sie kann ausnutzt.

K. K. Summer nimmt einen mit, auf eine feucht, fröhliches Unterwasserabenteuer, voller Meerjungfrauen, Götter, Sirenen und der Frage – Kann einen eine Heirat glücklich machen?



Fazit:

Stella Maris ist das perfekte Buch für den Sommerurlaub.
Die Sonne scheint, man liegt träge am Strand, ein kaltes Getränk in der einen, das Buch in der anderen Hand und im Hintergrund hört man das Rauschen des Meeres.

Genau diese Kulisse hätte ich mir beim Lesen gerne gewünscht, denn obwohl K. K. Summer uns mit ihrer Geschichte in die Welt der Meere mitnimmt, hätte ich beim Lesen gerne das Meer vor Augen gehabt.

Denn seien wir mal ehrlich... Welches kleine Mädchen hat sich früher nicht vorgestellt eine Meerjungfrau zu sein. Mit einer Flosse anstatt Beinen, das Meer und die Freiheit fühlend, die man sich so sehr gewünscht hat.
Genau diese Kindheitserinnerungen kamen beim Lesen zurück und dafür bin ich der Autorin unsagbar dankbar.

Was mich beim Lesen allerdings ein wenig gestört hat, waren die immer wiederkehrenden Wiederholungen. Serena und Amaris lieben sich, das ist unverkennbar, doch die ständigen Selbstzweifel und die daraus entstehende Erkenntnis sich doch zu lieben war mir dann doch ein wenig zu viel, denn sie wurde fast in jedem Kapitel mehrmals wiederholt.

Doch bis auf diesen kleinen Makel finde ich das Debüt der Autorin umwerfend.

Wenn auch ihr euch nun gerne auf die Reise nach Stella Maris machen möchtet, solltet ihr dieses Buch auf keinen Fall verpassen.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Ein Märchen, das junge Erwachsene sich wieder wie kleine Prinzessinnen fühlen lässt <3

0


Inhalt
Die zwanzigjährige Serena wächst in gutem Haus auf und soll sich auch so benehmen. Dazu gehört auch, sich zu vermählen und sich dem Mann unterzuordnen – und schon gar nicht, am Meer rumzulaufen ...


Inhalt
Die zwanzigjährige Serena wächst in gutem Haus auf und soll sich auch so benehmen. Dazu gehört auch, sich zu vermählen und sich dem Mann unterzuordnen – und schon gar nicht, am Meer rumzulaufen und die teuren Gewänder dreckig zu machen. Als sich die Möglichkeit bietet geht Serena einen Handel mit einer Sirene ein: Ihre Stimme gegen ihren sehnlichsten Wunsch. Im Unterwasserreich Stella Maris wird sie von dem Prinzen Aramis und seinem Vater, dem König aufgenommen. Allerdings lernt sie nicht nur die schönen Seiten von Stella Maris kennen, sondern auch die verbitternden Auseinandersetzungen mit den Sirenen…

Stella Maris hat mich wieder in die Welt der Märchen eintauchen lassen. Eine wunderschöne Welt, mit Schlössern, Meerjungfrauen, schönen Kleidern und Prinzen, Höhlen und Korallenriffen. Ich bin mit Serena, in die ich mich wirklich gut hineinversetzen konnte, in die geheimnisvolle Welt von Stella Maris abgetaucht…
Insbesondere die bildlichen Beschreibungen fand ich total super – ich konnte mir alles genau vorstellen und es ist eine wunderschöne Welt. Ich konnte mich durch die Ich-Perspektive und die Handlungsstränge sowohl in Aramis, als auch in Serenas Perspektive gut hineinversetzen. Außerdem war ich positiv überrascht davon, dass ich durch eintönige/einseitige Gespräche nicht gelangweilt wurde (weil Serena ja stumm ist). Ganz im Gegenteil – K. K. Summer hat diese Herausforderung fantastisch gemeistert, was mir insbesondere bei der Kommunikation zwischen Aramis und Serena sowie zwischen Serena und ihrer Zofe aufgefallen ist.
Was mir gefehlt hat war ein Höhepunkt mit einer sehr unerwarteten Wendung. Das Ende war zwar spannend, aber nicht besonders unerwartet. Dennoch war ich durchgehend von der Handlung gefesselt.
Der Epilog dagegen hat mir besonders gefallen. Es ist ein Ende, wie es für Märchen typisch ist. Man darf nicht zu viel nachdenken, aber auch das habe ich schnell abgeschaltet.

Schreibstil & Weitere Kritik
An sich ist Stella Maris durchaus als leichte Sommerlektüre geeignet. Die letzten 200 Seiten habe ich am Stück gelesen, weil mich der lockere und einfache Schreibstil direkt in seinen Bann gezogen hat. Besonders toll gelungen ist der Perspektivenwechsel. Dadurch wurde es nicht langweilig und man wusste trotzdem, was in den Köpfen beider Protagonisten vorging.

Fazit:
Absolute Leseempfehlung! Ein tolles Buch für den Sommer, um die Gedanken mal wieder in andere Welten eintauchen zu lassen und abzuschalten.
Autorin: Gingh
[Unbezahlte Werbung]
Bei Thalia kannst du das Buch hier ansehen und/oder kaufen: https://bit.ly/2T8zwgR
Oder beim Verlag: https://bit.ly/2M3J1NC

Veröffentlicht am 30.07.2019

Eine Geschichte voller Magie

0

Inhalt:
»Wenn du deine Stimme verlierst, bleiben nur deine Taten, um für die zu kämpfen, die du liebst.«

Das Leben der zwanzigjährigen Serena wird auf den Kopf gestellt, als ihre Mutter ihr eröffnet, ...

Inhalt:
»Wenn du deine Stimme verlierst, bleiben nur deine Taten, um für die zu kämpfen, die du liebst.«

Das Leben der zwanzigjährigen Serena wird auf den Kopf gestellt, als ihre Mutter ihr eröffnet, sie müsse einen fremden Mann heiraten. Geschockt lässt sie ihr Elternhaus zurück, um am Meer Zuflucht zu finden.

Als eine wunderschöne Frau aus den Fluten steigt und ihr einen Handel vorschlägt, zögert sie nicht und willigt ein. Ihr Wunsch nach Freiheit wird erfüllt und kurze Zeit später erwacht Serena im Körper einer Meerjungfrau unter dem Meeresspiegel.

Während der jüngste Prinz des Unterwasserreiches sie in seine Welt entführt, muss sie feststellen, dass Aramis ihre Gefühle mehr durcheinander bringt, als sie vermutet hat.

Der Machtkampf, der in diesem Reich seit Langem zwischen Meermenschen und Sirenen herrscht, fordert allerdings bald Opfer und Serena gerät zwischen die Fronten.

Fortan muss sie nicht nur um ihre Liebe kämpfen, sondern auch um ihr Leben. Und das einzig durch Taten, denn Serenas Herzenswunsch hatte einen hohen Preis: ihre Stimme.

Meinung:
Schon nach den ersten Zeilen wusste ich, dass ich dieses Buch lieben würde. Es erinnerte wie der Klappentext schon vermuten lässt an Arielle nur in "verkehrter" Form :D

Mit jeder einzelnen Zeile konnte ich Serena verstehen und ich fieberte mit ihr bis zum Ende mit. Sie führte ein Leben, dass sie nicht wollte und empfand den Verlust ihrer Stimme um in eine andere "Welt" zu gelangen als große Chance. Sie und das Meer im ewigen Einklang.

Die Geschichte ist geprägt von wundervollen Charakteren, zahlreichen Emotionen und Ängsten, die man als Leser durchstehen muss. Für mich ist und war Serena im Verlauf der Geschichte einen Charakter, mit dem ich mich verbunden gefühlt habe. Eine Protagonisten, die nicht nur authentisch und menschlich wirkte, sondern auch voller Liebe und Träume steckte, die mich an meine Wünsche erinnern ließen.

Die Autorin hat uns mit diesem Roman nicht nur ein wundervolles "Märchen" besteht, sondern auch eine Welt voller Magie, in dem sie es verstand mystische Hintergründe spielerisch einzusetzen, sodass man sich als Leser komplett in der Welt der Meere verliert.

Fazit:
Stella Maris konnte nicht nur durch ein schönes Cover bestechen, sondern mich auch emotional durch die Seiten erreichen. Eine Geschichte voller Spannung, Liebe, Intrigen und Träumen, die kein Bücherherz kalt lassen. 5 von 5 Sternen ♥