Cover-Bild Wenn ich tot bin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 18.06.2019
  • ISBN: 9783499291593
Karen Sander

Wenn ich tot bin

Nichts ist, wie es scheint

Nach zehn Jahren in der Gewalt ihres brutalen Peinigers gelingt der 19-jährigen Madelin McFarland die Flucht. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, die totgeglaubte Tochter in die Arme schließen zu können. Doch wenige Stunden später ist Madelin erneut verschwunden, Susans Mann liegt schwer verletzt in der Küche, und ihre jüngere Tochter Harper ist so verstört, dass sie kein Wort mehr spricht. Detective Sergeant Kate Fincher von der Polizei Edinburgh setzt alles daran, Madelin zu finden. ‹Amy›, wie sich die junge Frau nun anscheinend nennt, flieht in die Highlands – doch vor wem?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2020

Genialer Thriller

0

Vor zehn Jahren wurde die damals 9 jährige Madelin entführt. Nun ist ihr die Flucht gelungen und Susan kann ihre Tochter wieder in die Arme schließen. Kurze Zeit später ist Madelin wieder verschwunden, ...

Vor zehn Jahren wurde die damals 9 jährige Madelin entführt. Nun ist ihr die Flucht gelungen und Susan kann ihre Tochter wieder in die Arme schließen. Kurze Zeit später ist Madelin wieder verschwunden, der Stiefvater wurde niedergestochen und liegt schwerverletzt auf dem Küchenboden. Harper, die jüngere Tochter, spricht kein Wort mehr. Gerade eben dachte Tom Detective Inspector bei Scotland Yard, dass der Fall Madelin, der
ihn die ganzen Jahre nie losgelassen hat, ein gutes Ende genommen hat und nun bricht alles zusammen.

Gemeinsam mit seiner Kollegin Kate nimmt er die Ermittlungen auf, Wo ist Madelin? Was ist passiert? Warum schweigt Harper?

Dieser Thriller zeichnet sich einerseits durch die wundervollen Beschreibungen der schottischen Highlands aus - ich spüre die besondere manchmal fast mystische Atmospäre - andererseits bin ich absolut gefesselt von den stetigen Wendungen, die die Ermittlungen nehmen bzw. die Story an sich.

Sehr geschickt lässt die Autorin immer neue Hinweise einfließen, so dass ich nie aufhöre zu rätseln. Dabei lasse ich mich von ihr aufs "Glatteis" führen. Ein, in meinen Augen, perfekter Thriller, der mit einem gelungenem Ende aufwartet.

5 Sterne von mir - ich hätte in dem Fall gerne mehr vergeben!

Veröffentlicht am 23.09.2019

"Wenn ich tot bin" von Karen Sander

0

Inhalt:Nach zehn Jahren in der Gewalt ihres brutalen Peinigers gelingt der 19-jährigen Madelin McFarland die Flucht. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, die totgeglaubte Tochter in die Arme schließen ...

Inhalt:Nach zehn Jahren in der Gewalt ihres brutalen Peinigers gelingt der 19-jährigen Madelin McFarland die Flucht. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, die totgeglaubte Tochter in die Arme schließen zu können. Doch wenige Stunden später ist Madelin erneut verschwunden, Susans Mann Stuart liegt schwer verletzt in der Küche, und ihre jüngere Tochter Harper ist so verstört, dass sie kein Wort mehr spricht. Detective Sergeant Kate Fincher von der Polizei Edinburgh setzt alles daran, Madelin zu finden. ‹Amy›, wie sich die junge Frau nun anscheinend nennt, flieht in die Highlands – doch vor wem?

Meine Meinung:
Heute falle ich mal gleich mit der Tür ins Haus: klasse Story und sehr, sehr, sehr spannend. So sehr, dass ich dieses Buch einfach nicht weglegen konnte und es innerhalb von nur 9 Stunden gelesen habe. Das ist mein neuer Rekord (yes!).
Der Schreibstil ist leicht und ich hatte keine Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen, die mit einer kurzen Rückblende beginnt. Die Autorin erzählt aus drei Perspektiven, Kate - die Polizistin, Susan - die Mutter von Madelin und dann noch von einer jungen Frau, die sich Amy nennt. Wichtige Informationen aus der Vergangenheit der Protagonisten sind in die fortlaufende Handlung eingebunden und nicht separat aufgeführt, was ich persönlich sehr angenehm empfand. Ab dem Zeitpunkt in der Geschichte, als Madelin erneut verschwindet, ging für mich die Spannung durch die Decke. Ich habe wirklich buchstäblich die Seiten weggeatmet und jedes Wort inhaliert. Stellenweise war die Spannung kaum auszuhalten und ich wollte immer schneller lesen, als meine Augen die Buchstaben erfassten. Unglaublich!!! Die Handlung ist prima durchdacht und stimmig. Überraschende Wendungen und vor allem die Art und Weise der beschriebenen Flucht durch die Highlands jagten meinen Puls in die Höhe. Gänsehaut pur. Die Charakter sind gut beschrieben und verständlich und machen die Protagonisten menschlich und nahbar. Ich konnte mich in jede Rolle gut hinein versetzen und genau das macht dieses Buch für mich so unglaublich, denn ich war da - ich war dabei.
Erst so ziemlich am Ende wurde mir klar, dass ich absolut im Nebel stand was die Handlung betraf. Als die Autorin den Schleier hebt und Licht auf die Wahrheit wirft, bekommt die Geschichte eine ganz neue Ansicht und die darin liegende neue Erkenntnis machte mich sprachlos.
Absolut klare Lese - Empfehlung!



Veröffentlicht am 03.08.2019

Wenn ich tot bin

0

Susan kann es nicht fassen, als ihre seit zehn Jahren totgeglaubte Tochter Madelin, wie aus dem Nichts heraus, plötzlich vor ihrer Haustür steht. Umso schlimmer ist es für sie, dass Madelin kurz darauf ...

Susan kann es nicht fassen, als ihre seit zehn Jahren totgeglaubte Tochter Madelin, wie aus dem Nichts heraus, plötzlich vor ihrer Haustür steht. Umso schlimmer ist es für sie, dass Madelin kurz darauf bereits wieder verschwunden ist und sie zusätzlich auch noch vor den Trümmern ihrer Ehe zu stehen scheint. Obwohl die beiden zuständigen Detectives Tom Pine und Kate Fincher akribisch jeder möglichen Spur nachgehen, bleibt die junge Frau wie vom Erdboden verschluckt. Wenig später überschlagen sich die Ereignisse und es beginnt eine wilde Jagd auf den mutmaßlichen Täter. Als plötzlich die Leiche einer jungen Frau auftaucht scheint es traurige Gewissheit dass sie das Spiel verloren haben. Doch dann meldet sich ein wichtiger Zeuge …

FAZIT
Ein raffiniert aufgebauter Thriller, mit einem packenden Plot, der vollkommen anders gelagert ist als es zunächst den Anschein hat.

Veröffentlicht am 02.08.2019

Ein Thriller, der den Leser vor sich herjagt

0


Die Autorin kannte ich bislang nicht, weder unter ihrem richtigen Namen Sabine Klewe noch unter ihrem Pseudonym Karen Sander, und ich war erstaunt, wie viele Thriller aus ihrer Feder bislang ungelesen ...


Die Autorin kannte ich bislang nicht, weder unter ihrem richtigen Namen Sabine Klewe noch unter ihrem Pseudonym Karen Sander, und ich war erstaunt, wie viele Thriller aus ihrer Feder bislang ungelesen meiner Aufmerksamkeit entgangen waren. Nach Lektüre des vorliegenden Buches habe ich eine neue Thriller-Lieblings-Autorin gefunden!
Welch ein Drama gleich zu Beginn. Die 19-jährige Madelin McFarland wird völlig verängstigt in der Nähe ihres Zuhauses aufgegriffen und zu ihrer überglücklichen Mutter gebracht. Madelin war die Flucht aus 10-jähriger Gefangenschaft eines brutalen Entführers gelungen. Doch wenige Stunden später ist Madelin erneut verschwunden, der Stiefvater Stuart liegt schwer verletzt im Haus und die jüngere Tochter Harper ist völlig verstört und spricht kein Wort. Detective Sergeant Kate Fincher von der Polizei in Edinburgh will zusammen mit ihrem Kollegen Inspector Tom Pine alles daran setzen, Madelin zu finden. Die beiden stoßen auf Spuren einer jungen Frau, die sich Amy nennt…
Der Roman spielt in den schottischen Highlands, einer Welt der Mythen und Sagen, mit seinen unendlich scheinenden Wäldern. Ein ideales Szenario für Flucht, Verstecken, Gejagt-Werden. Das Buch ist im Präsens geschrieben, was immer eine besondere Nähe zum Leser schafft. Ein weiterer geschickter Schachzug der Autorin sind die Perspektivwechsel, in denen der Leser das Geschehen aus Sicht der unterschiedlichen Protagonisten miterlebt. Mir gefällt besonders gut, dass der Ermittler Tom nicht der Unfehlbare ist, dass er Fehler macht, dass er etwas übersieht, menschlich eben – eine Wohltat im Vergleich zu den häufig beschriebenen Überfliegern, den überperfekten Ermittlern, die quasi unkaputtbar ihren Weg gehen. Die unterschiedlichen Blickwinkel treiben die Spannung geschickt in die Höhe. Und immer wenn der Leser glaubt, jetzt sei alles klar und würde sich endgültig auflösen, dann schafft es die Autorin, die Handlung so zu drehen, dass das, was sicher zu sein scheint, sich plötzlich ganz anders darstellt und man völlig verwirrt mit neuen Erkenntnissen dasteht. Das Buch treibt den Leser sozusagen vor sich her, jagt ihn durch die Seiten, besser geht es nicht.
Deshalb meine absolute Leseempfehlung für diesen gekonnt geschriebenen Thriller.

Veröffentlicht am 29.07.2019

Schottland kriminell

0

Die 19jährige Madelin schafft endlich die Flucht aus der Gewalt ihres Peinigers. 10 Jahre lang war sie gefangen. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, als sie ihre totgeglaubte Tochter zurück hat. Doch ...

Die 19jährige Madelin schafft endlich die Flucht aus der Gewalt ihres Peinigers. 10 Jahre lang war sie gefangen. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, als sie ihre totgeglaubte Tochter zurück hat. Doch die Freude währt nicht lange, wenige Stunden später ist Madelin erneut verschwunden und Susans Mann liegt schwerverletzt in der Küche. Die jüngste Tochter Harper hat einen Schock erlitten, spricht kein Wort mehr. Kate Fincher von der Polizei Edinburgh beginnt mit der verzweifelten Suche nach Madelin, die wohl in die Highlands geflohen ist und sich nun Amy nennt. Doch warum?


"Wenn ich tot bin" von Karen Sander afesselt von Beginn an. Die Autorin versteht es perfekt, durch immer neue Wendungen neue Spuren zu legen, die den Leser immer wieder in die Irre leiten. Dadurch bekommt man es immer wieder mit neuen Verdächtigen zu tun, so daß der Spannungsbogen nie reißt. Die Charaktere sind zum Teil nicht zu durchschauen und man weiß einfach nicht, wem man vertrauen kann. Aber auch der Schreibstil ist packend. Man merkt Karen Sander an, daß sie Erfahrung hat - hier wird klar und fließend geschrieben, mit einer logischen Handlung und einem Ende, das überrascht.