Cover-Bild Sternstunde

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 120
  • Ersterscheinung: 01.10.2018
  • ISBN: 9783426281901
Karin Kalisa

Sternstunde

Eine Wintererzählung
Eine so zauberhaft wie poetische Weihnachtsgeschichte der Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Kalisa, für die Zeit der kurzen Tage und langen Nächte. Der wunderbare Weihnachtsstern soll nur ein Komet gewesen sein, ein Klumpen Gas und Staub? Die fast achtjährige Kim ist fassungslos über das, was sie da im Radio hört. Zwar weiß der Astrophysiker Arthur Sanftleben eine viel spannendere Geschichte zu erzählen, von einem ungewöhnlichen Zusammentreffen von Jupiter und Saturn. Doch erst der gleichaltrige Max, Star-Wars-Fan und Sternenkundiger, zeigt Kim, dass Wissenschaft und Wunder sich nicht ausschließen müssen.
Eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte: geheimnisvoll und strahlend wie der Weihnachtsstern selbst.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2021

Eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte.

0

Der Verlag:

Fesselnde Belletristik, populäre Unterhaltungsliteratur, aktuelle Sachbücher, kreative Geschenkbücher und innovative digitale Angebote prägen das Programm der Verlagsgruppe Droemer Knaur.
Die ...

Der Verlag:

Fesselnde Belletristik, populäre Unterhaltungsliteratur, aktuelle Sachbücher, kreative Geschenkbücher und innovative digitale Angebote prägen das Programm der Verlagsgruppe Droemer Knaur.
Die Verlagsgruppe hat ihren Sitz in München und ist Teil der Holtzbrinck Publishing Group.
Er gehört zur Verlagsgruppe Droemer Knaur und steht dabei eigenständig für wunderbare Unterhaltung mit dem gewissen Etwas. Die Droemer Autor*innen erzählen Geschichten, die einen fesseln, berühren und entführen. Sie regen aber auch zum Hinterfragen, zum Entdecken und zum Austausch mit anderen an – sei es die beste Freundin oder der eigene Lesekreis.
Der Droemer Verlag liebt Romane, in denen wir uns mit unseren Erfahrungen wiederentdecken und die uns dennoch mit plötzlichen Wendungen oder ungeahnten Einblicken überraschen: Thriller, die auf kluge Weise verblüffen, Historische Romane, die Horizonte eröffnen, Familienromane voller Herz und Dramatik, kurz, alle Geschichten, die zugleich unterhalten und bereichern.
Neben der Belletristik bestimmen aktuelle gesellschaftspolitische Themen und populärwissenschaftliche Sachbücher das Profil von Droemer. 
Die Autorin:
Karin Kalisa ist eine deutsche Wissenschaftlerin und Literatin: Karin Kalisa wird 1965 in Deutschland geboren.  Als Wissenschaftlerin beschäftigt sie sich mit asiatischen Sprachen und Ethnologie. Kalisa lebte bereits in Wien, Tokio und verschiedenen Städten Deutschlands. Heute hat sie sich in Ost-Berlin niedergelassen.
2016 veröffentlicht sie ihren Debütroman »Sungs Laden«, den ich ebenfalls euphorisch besprechen habe und der auf Anhieb großen Anklang findet und von der Kritik hochgelobt wird. In dem Buch schlägt Kalisa gekonnt eine Brücke zwischen Deutschland und Vietnam.
Seitdem veröffentlicht die Autorin weiterhin erfolgreiche vier Romane bei Droemer und C.H. Beck. Die hier zur Besprechung vorliegende Wintererzählung Sternstunde erschien 2018 ebenfalls bei Droemer.
Die Covergestaltung:
ist ein blauer Pappband mit goldgeprägten Rückentiteln, farbigen Vorsätzen, Lesebändchen und Schutzumschlag. 118 (2) Seiten mit Illustrationen von Stephanie Pfeiffer in Covergestaltung durch Sabine Kwauka unter Verwendung von Bildmaterial von Jeffrey Thompson / Alamy, Abbildung: white snow / shutterstock . Auch die Innengestaltung kann sich dabei durchaus sehen lassen, farbig colorierte Bilder der Illustratorin Stephanie Pfeiffer zieren die Anfänge der j eweilig kurzen Kapitel.


Nun aber zum Inhalt der Geschichte; die Buchbeschreibung;
Eine so zauberhaft wie poetische Weihnachtsgeschichte der Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Kalisa, für die Zeit der kurzen Tage und langen Nächte. Die fast achtjährige Kim, die eigentlich Kim Stella heißt, was Stern bedeutet,wurde am 24. Dezember geboren und ist plötzlich fassungslos über das, was sie da im Radio hört. Der wunderbare Weihnachtsstern soll nur ein Komet gewesen sein, ein Klumpen Gas und Staub und jetzt muss und soll sie also feststellen, dass ihr Stern eine Art Lüge sein könnte, weil Wissenschaftler jetzt eine neue Theorie aufstellen? Dabei sollten sich doch Wunder und Wissenschaft nicht gegeneinander ausschließen, sondern einen darin bestärken können und werden, dass man seinen kindlichen Glauben durchaus behalten und trotzdem eine Faszination für Forschung aufbauen kann, weiß der Astrophysiker Arthur Sanftleben eine viel spannendere Geschichte zu erzählen, von einem ungewöhnlichen Zusammentreffen von Jupiter und Saturn. Doch erst der gleichaltrige Max, Star-Wars-Fan und Sternenkundiger, zeigt Kim, dass Wissenschaft und Wunder sich nicht ausschließen müssen.

Die bibliographischen Angaben zu diesem Titel lauten / Produktinformationen:
Sternstunde: Eine Wintererzählung Gebundene Ausgabe – Oktober 2018 Mit Hinweisen.
Herausgeber : Droemer HC; 2. Edition
• Sprache: : Deutsch
• Gebundene Ausgabe : 120 Seiten
• Preis:12 €
• ISBN-13 : 978-3426281901

Nun aber zu meiner Meinung / Mein Fazit:
Herausgekommen ist ganz besondere Weihnachtsgeschichte: geheimnisvoll und strahlend wie der Weihnachtsstern selbst.
Dabei ist Stern über Bethlehem ist ein geistliches Weihnachtslied von Alfred Hans Zoller 1964 geschrieben.

.Stern über Bethlehem, nun bleibst du stehn
Und lässt uns alle das Wunder hier sehn,
Das da geschehen, was niemand gedacht,
Stern über Bethlehem, in dieser Nacht.

Um ihn geht also, den Stern mit dem alles begann. Wie schon in ihrem ersten Roman, der mich alles und jeden vergessen ließ, Sungs Laden 2015, schafft die Autorin hier Atmosphäre über eine warme Küche und deren Backgerüche sowie über das weihnachtliche Gefühl und die Liebe; als bestimmendes Gefühl bei der Zeichnung der Charaktere.



Ob nun der Raum des Künstlerbedarfs Sanftleben, sein Inhaber in seiner aufgeschlossenen Güte, der gleichnamige Onkel als Sternenexperte, die wachsam-ruhige Kim-Stalla als Fixpunkt, die nur durch eine Radiomeldung aus der Ruhe gebracht wird und ihrerseits in ihren Grundzügen an Astrid Lindgrens Madita erinnert oder erst der gleichaltrige Max, Star-Wars-Fan und Sternenkundiger gezeichnet werden, alles ist aus Liebe wie ein Musikstück, komponiert.
Daraus entsteht eine moderne (Weihnachts)- geschichte und eine absolute Leseempfehlung, deren teilweise widersprüchliche Hintergrundfaktenlage nun folgt, auch um zu zeigen, wie besonders die vorliegende Erzählung ist:
Und tatsächlich hat es zu der fraglichen Zeit eine Begegnung zwischen Jupiter und Saturn gegeben: Im Jahr 7 v. Chr. zogen die beiden Planeten von der Erde aus betrachtet gleich dreimal nahe aneinander vorüber – eine ungewöhnliche und seltene Himmelserscheinung. In der babylonischen Astrologie stand Jupiter für den höchsten Gott und Saturn für den König von Israel. Da erscheint es durchaus möglich, dass die damaligen Sterndeuter in dem Ereignis die Ankündigung der Geburt eines mächtigen Königs der Juden sahen. Diese Erklärung wird von vielen Forschern als die wahrscheinlichste angesehen. Doch auch sie hat ihre Schwächen. So kamen sich Jupiter und Saturn nach heutigen Berechnungen am Himmel niemals so nahe, dass sie nicht noch mit bloßem Auge als zwei getrennte Gestirne zu erkennen gewesen wären. In der Bibel ist aber stets nur von einem Stern die Rede. Zudem gab es in der fraglichen Zeit noch eine weitere auffällige Konjunktion: In den Jahren 3 und 2 v. Chr. begegneten sich Venus und Jupiter am Himmel. Das zweite Zusammentreffen war sogar so eng, dass beide Planeten für einen Betrachter auf der Erde zu einem Gestirn – möglicherweise dem Weihnachtsstern – verschmolzen.
Und schließlich besteht auch die Möglichkeit, dass es sich bei dem Stern von Bethlehem lediglich um ein symbolisches Motiv handelt, ohne realen Hintergrund. Im vierten Buch Mose steht die Weissagung: Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen über die Ankunft des Messias als Retter Israels. Für den Evangelisten Matthäus sind Rückbezüge auf biblische Verheißungen durchaus typisch. Es kann also sein, dass er den Stern von Bethlehem als Symbol für den wahren Retter Israels verwendet hat und nicht als Beschreibung eines wahren Naturphänomens.
"Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war..." So erzählt es die Weihnachtsgeschichte. Aber gab es den Stern von Bethlehem wirklich? Welchem astronomischen Phänomen könnten die drei Weisen aus dem Morgenland gefolgt sein?
Wann leuchtete der "Stern"?
So weiß niemand weiß genau, wann der historische Jesus von Nazareth genau geboren ist. Auch wenn die heutige Zeitrechnung auf einer klaren Trennung zwischen "vor Christi Geburt" und "nach Christi Geburt" basiert, ist die Zeitenwende relativ willkürlich festgesetzt worden - und höchstwahrscheinlich nicht auf das Jahr der wirklichen Geburt des Jesus von Nazareth.
Denn der von den Römern eingesetzte König Herodes, der in der biblischen Erzählung vorkommt, ist bereits im Jahr vier vor unserer Zeitrechnung gestorben.

Und der Statthalter Quirinius, wegen dessen Volkszählung Joseph und Maria von Nazareth nach Bethlehem ziehen müssen, regierte um 12 vor Christus. Historiker gehen deshalb heute davon aus, dass Jesus eigentlich nur zwischen acht und vier Jahren vor unserer Zeitrechnung geboren worden sein kann - und keineswegs im Jahre "Null".
Es sind also 168 Jupiterjahre vergangen, seit er für uns eine besondere Rolle gespielt hat: Er war der "Stern von Bethlehem". Zu Zeiten, da die Kirche das gesamte Geistesleben, die Wissenschaft und Kultur in Europa prägte, machte man sich wenig Gedanken über diesen Stern. Doch in der anbrechenden Neuzeit, als Kopernikus und Galilei das alte Weltbild mit der Erde im Mittelpunkt zertrümmerten, begann man ihn mit anderen Augen zu betrachten. Jedem hellen Stern wurde also auch eine bestimmte Bedeutung zugesprochen. Jupiter regierte als Königsstern, Symbol für den Herrscher. Saturn, der schwächer leuchtende, blassgelbe Planet mit dem schönen Ring (von dessen Existenz man damals natürlich noch keine Ahnung hatte), galt als Stern des Volks Israel. Und das Sternbild der Fische repräsentierte in diesem kosmischen Riesenspiel das Land Kanaan.
Komet oder Supernova?
Erklärungsversuche gibt es denn mindestens ebenso viele, wie es Indizien gibt. Edmond Halley, der Entdecker des gleichnamigen Kometen, vermutete beispielsweise, dass der Stern von Bethlehem ein Komet gewesen sei. Aufzeichnungen von chinesischen Astronomen schienen das zu bestätigen, doch sie haben einen entscheidenden Schönheitsfehler: Der von ihnen erwähnte Komet wurde wie erwähnt, bereits im Jahr 12 vor unserer Zeit beobachtet - einige Jahre vor dem wahrscheinlichsten Geburtstermin.
Von der Autorin ebenfalls empfehlenswert:
Sungs Laden
C.H. Beck Verlag
2015.
Szene-Viertel entdeckt seinen asiatischen Anteil und belebt seine anarchisch-kreative Seele neu.
Radio Activity
C.H. Beck Verlag
29. Juli 2019
Wenn sie zu hören ist, werden die Radios lauter gedreht und stocken die Gespräche: Nora Tewes hat die perfekte Radiostimme – und einen Plan: Auf 100.7, einem Sender, den sie mit zwei Freunden gegründet hat, will sie einen lange davongekommenen Täter in die Enge treiben.

Bergsalz
Ebenfalls aus dem aus dem Hause Droemer
3. Dezember 2020
Karin Kalisa erzählt von einem Dorf am Fuß der Berge, die zwar in Sichtweite sind, aber doch ein ganzes Stück entfernt. In diesem Dorf leben einige Frauen, die schon verwitwet sind. Man kennt sich in der Nachbarschaft, grüßt einander freundlich, aber bleibt auf Abstand. Bis eines Tages eine der Frauen zur anderen marschiert und um eine Tasse Mehl bittet.  
Nachweis:
Dr. Dilewsky ist seit 20 Jahren, an unterschiedlichen Schulformen, als Studienrat tätig. Aktuell arbeitet er seit 04.10.2011 am Weiterbildungs-Köln-Kolleg, einer Schulform, die es Menschen ermöglicht, ihr Abitur auf dem 2. Bildungsweg zu erreichen. Letztendlich möchte er mit seiner Arbeit ein Umdenken im System Schule einleiten. In seiner Freizeit unterstützt er denberühmtenThomanerchorausLeipzig. Er hat in den Fächern Deutsch und Pädagogik jeweils über österreichische Kinder-und Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger promoviert, was auch einen weiteren seiner Interessenschwerpunkte repräsentiert. Seit Dezember 2014 gibt es das 4. Buch von Dr. Klaus Jürgen Dilewsky, welches beide Arbeitsbereiche sinnvoll miteinander verknüpft: Erziehung heute - Auswirkungen auf die Schule: Reihe Unterrichtsmaterialien Bd. 1, 408 S., 44.90 EUR, br., ISBN:978-3-643-12883-6 Meine Rezensionen erscheinen seit 1989, je nach Thema aus den Bereichen Jugendbuch, Kriminalroman und Sach-/Fachliteratur auf meiner Seite bei LovelyBooks, Lesejury, JuLit, in der Zeitschrift der Deutschunterricht, der Zeitschrift Pädagogik, Seite der Stadtbibliothek Köln, auf Verlagsseiten, meiner fb-Seite, meiner öffentlichen Amazon – Profil – Seite und auf den Seiten anderer Buchhandlungen. Autoren und Verlag erhalten je 1 Exemplar der Besprechung per Mail.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2019

Zauberhafte Weihnachtsgeschichte

0

Allgemeines:

Sternstunde – Eine Wintererzählung ist bereits am 01.10.2018 erschienen. Das Büchlein ist gebunden und hat 120 Seiten. Autorin Karin Kalisa wird vielen von euch durch ihren ersten Roman „Sungs ...

Allgemeines:

Sternstunde – Eine Wintererzählung ist bereits am 01.10.2018 erschienen. Das Büchlein ist gebunden und hat 120 Seiten. Autorin Karin Kalisa wird vielen von euch durch ihren ersten Roman „Sungs Laden“ ein Begriff sein. Sie lebt in Berlin und erforscht verschiedenste Handlungsfelder.

Sternstunde wurde mit viel Liebe zum Detail gestaltet und ruft bereits durch seine Optik eine schöne Stimmung hervor. Auch die Innengestaltung kann sich sehen lassen, farbig colorierte Bilder der Illustratorin Stephanie Pfeiffer zieren die Anfänge der Kapitel.

Inhalt:

„Eine so zauberhaft wie poetische Weihnachtsgeschichte der Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Kalisa, für die Zeit der kurzen Tage und langen Nächte. Der wunderbare Weihnachtsstern soll nur ein Komet gewesen sein, ein Klumpen Gas und Staub? Die fast achtjährige Kim ist fassungslos über das, was sie da im Radio hört. Zwar weiß der Astrophysiker Arthur Sanftleben eine viel spannendere Geschichte zu erzählen, von einem ungewöhnlichen Zusammentreffen von Jupiter und Saturn. Doch erst der gleichaltrige Max, Star-Wars-Fan und Sternenkundiger, zeigt Kim, dass Wissenschaft und Wunder sich nicht ausschließen müssen.
Eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte: geheimnisvoll und strahlend wie der Weihnachtsstern selbst.“ (Quelle: Droemer Knaur)

Meine Meinung:

Wer auf der Suche nach einer wundervollen und zauberhaften Geschichte ist, die schnell in Weihnachtsstimmung versetzt und Lust auf die nun bevorstehende gemütliche Zeit macht, sollte zu Sternstunde von Karin Kalisa greifen. Wie bereits der Titelzusatz Eine Wintererzählung suggeriert, erzählt Kalisa eine poetische und herzerwärmende Geschichte, die kurz vor Weihnachten so oder so ähnlich im wahren Leben passieren könnte.

„Im vorletzten Stockwerk eines Hauses, das beinahe hundertundzwanzig Jahre alt war, saß ein Kind, das beinahe acht Jahre alt war, auf dem Küchenfußboden.“ (S. 9)

Protagonistin Kim Goldschmidt hört wie durch Zufall eine Sendung im Radio, in der gesagt wird, dass der Weihnachtsstern nur ein Komet war. Als 8-jähriges Mädchen kann sie das nicht glauben. Sie ist doch schließlich nach dem Weihnachtsstern benannt: Ihr zweiter Name lautet Stella, ihr Spitzname Sternchen. Und warum sollten ihre Eltern sie nach einem Klumpen aus Gas benennen? Das kann nicht sein. Wozu hätte sie dann ihr innig geliebtes Sterneheft angelegt, da ihre Geburt am 24.12. unter diesem Stern stand?

Die kleine Kim ist eigentlich eher eine Einzelgängerin, hat es in der Schule nicht so leicht und gehört zu keiner Gruppe dazu. Sie ist kein Ballettmädchen, aber eben auch kein Junge. Keine der beiden Gruppen akzeptiert sie, sodass sie häufig allein ist. Manchmal wird sie sehr geärgert. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit begegnet Kim jedoch vielen einzigartigen Charakteren und findet durch einen großen Zufall auch den Beginn einer wahren Freundschaft. Wir lernen ihre Familie, bestehend aus ihrem coolen großen Bruder und ihren verständnisvollen Eltern, kennen und schätzen, mir persönlich hat es aber vor allem die Familie Sanftleben, die ebenfalls eine große Rolle spielt, angetan.

„Kim hatte sich Arthur Sanftleben als einen langen dünnen Professor vorgestellt, mit wildem Strubbelhaar, großer runder Brille und Zottelpullover, zumal er ja Herr Sanftlebens Onkel war. Aber er war um einiges kleiner als sein Neffe.“ (S. 70)

Diese Familie hat mir so manches Lächeln aufs Gesicht gezaubert und mir wieder einmal auf wunderbare Art und Weise vor Augen geführt, wie unterschiedlich Familienmitglieder sein können und wie schön dieser Umstand ist. Fast schon nebenbei habe ich von Arthur Sanftleben interessante Dinge über Sterne erlernt und mein Wissen im Bereich der Sternenkunde erweitert. Ein Vergnügen zum Vor- oder Selberlesen.

„Kim wurde ganz warm und sanft ums Herz. Alles war genau so, wie es sein sollte, zu Beginn der Weihnachtszeit: Die Küche duftete, und man konnte Mohnkügelchen mit einem kleinen Knacksen zwischen Zunge und Gaumen zerdrücken und ihren bittersüßen Geschmack genießen.“ (S. 45)

Fazit:

Sternstunde ist ein Juwel unter den Weihnachtsbüchern. Es sticht heraus, funkelt und will seine Geschichte erzählen. Eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte, die Kinderaugen zum Leuchten bringt und Erwachsenen funkelnde Sternstunden beschert.

Veröffentlicht am 27.12.2018

Sternstunde

0

Meinung

Ein Weihnachtsroman der etwas anderen Art fiel mir mit Sternstunde in die Hände. Keine erzwungene Romanze, kein billiger Kitsch. Nein, dieser Roman fällt mit seiner Art aus dem Rahmen und ist ...

Meinung



Ein Weihnachtsroman der etwas anderen Art fiel mir mit Sternstunde in die Hände. Keine erzwungene Romanze, kein billiger Kitsch. Nein, dieser Roman fällt mit seiner Art aus dem Rahmen und ist aus diesem Grund auch so lesenswert und eine absolute Empfehlung.

Es gibt Romane, die mit über 600 Seiten weder Nähe zu ihren Charakteren aufzubauen wissen, noch überhaupt ein Stück ihrer Welt preisgeben. Und es gibt diese kleinen Bändchen, die mit ihren in etwa 120 Seiten eine Familie so bildhaft zum Leben erwecken können, als würden sie gleich aus den Seiten hervor steigen. Genau so eine Geschichte ist die über die kleine Kim Stella Goldschmidt und ihre Lieben.

Kim wurde an Heiligabend geboren und passend zu ihrem zweiten Vornamen Stelle ist ihre größte Leidenschaft, aber auch ihre größte Sorge das Sammeln von allen Weihnachtssternen, die sie finden kann. Egal ob auf Geschenkpapier, in Zeitungen, Büchern, Gebastelten oder Stoffen, alle werden ausgeschnitten und rausgetrennt und wandern dann in ihren besonderen Ordner. Denn Kim sorgt sich sehr darum, dass ihr geliebter Stern seit damals nie wieder gesichtet wurde.

Der Schreibstil ist einzigartig. Mal mag der die Gefühlswelt einer 8jährigen mit seinen langen und sprunghaften Sätzen wunderbar einfangen, um dann im nächsten Augenblick wieder zurückhaltender ja fast schon poetisch zu werden.

„Manchmal, wenn Räume so mitteldunkel sind und es um einen herum ganz still wird, dann ist es, als stünde auch die Zeit still.“
– Seite 16

Karin Kalisa schafft rund um die Familie Goldschmidt einen Ort der kleinen Wunder und Freundlichkeiten, wie man sie dieser Tage kaum vorfindet. Egal ob Nachbarskinder, Kunstbedarf oder auch Astrophysiker: alle befinden sich in direkter Nachbarschaft und sind zu Fuß erreichbar. Was an anderer Stelle furchtbar kitschig wirken würde funktioniert hier, da alles so wunderbar ineinander greift.

„Weil es eben vollkommen egal war, ob man fast acht Jahre alt war oder achtundsiebzig, wenn man die Sterne so sehr liebte, dass man den Weg in ihre Welt auch ohne Fernrohr fand.“
– Seite 75

Fazit


Es war eine wahre Freude Kim auf ihrem kurzen Abenteuer auf der Suche nach der Wahrheit über den Weihnachtsstern zu begleiten. Ihre Geschichte erzählt von Freundschaften, vielen vielen Sternen und schafft dabei wunderbar, für ein paar wenige Stunden abzuschalten.

Ich empfehle Sternstunde allen, die ihre kindliche Begeisterung beibehalten haben und jenen, die Weihnachtsromane der anderen Art suchen.

Veröffentlicht am 29.10.2018

Eine zauberhafte Winter- und Weihnachtsgeschichte

0


Inhalt: Die fast achtjährige Kim hat am Heiligen Abend Geburtstag. Deshalb hat der Weihnachtsstern eine ganz besondere Bedeutung für sie. Als sie im Radio hört, der Stern wäre nur ein Komet aus Gas und ...


Inhalt: Die fast achtjährige Kim hat am Heiligen Abend Geburtstag. Deshalb hat der Weihnachtsstern eine ganz besondere Bedeutung für sie. Als sie im Radio hört, der Stern wäre nur ein Komet aus Gas und Staub, ist sie fassungslos. Der nette Astrophysiker Arthur Sanftleben aus der Nachbarschaft erklärt ihr daraufhin einiges über „ihren“ Stern.

Meine Meinung: Diese kurze, aber wunderschön erzählte Winter- und Weihnachtsgeschichte verbreitet sehr schnell eine angenehme und wohlige Atmosphäre. Die kleine Kim muss man einfach sofort gernhaben und auch ihr Bruder und ihre Eltern sind sehr liebenswert. Eine gut gelaunte und harmonische Familie in der Vorweihnachtszeit. Auch die anderen Charaktere sind sehr warmherzig beschrieben und wirklich sympathisch. Sogar Kims Mitschüler Max hat seine netten Seiten und das Ende hat mir besonders gut gefallen.
Die Erklärungen von Herrn Sanftleben - übrigens ein sehr passender Name für den Mann - fand ich sehr schön und kindgerecht.

Fazit: „Sternstunde“ von Karin Kalisa ist ein optisch und inhaltlich ganz bezauberndes Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Veröffentlicht am 11.10.2018

Schöne, winterliche Geschichte

0

Die beinahe achtjährige Kim liebt die Sterne, allen voran den Weihnachtsstern. Kein Wunder, denn Kim ist am Heilig Abend geboren. Mit zweitem Namen heißt sie Stella, was nichts anderes bedeutet als Stern, ...

Die beinahe achtjährige Kim liebt die Sterne, allen voran den Weihnachtsstern. Kein Wunder, denn Kim ist am Heilig Abend geboren. Mit zweitem Namen heißt sie Stella, was nichts anderes bedeutet als Stern, so wird sie auch von ihrer Mutter genannt. Doch dann hört die Kleine bei einer wissenschaftlichen Sendung im Radio, dass ausgerechnet ihr wundervoller Weihnachtsstern ein Komet war und aus Staub und Gas bestehen sollte. Als sie durch den Besitzers eines Bastelladens, bei dem ihre Mutter immer einkauft, den Astrophysiker Sanftleben kennenlernt. Dieser zeigt Kim die Sterne und erklärt ihr alles.
Meine Meinung
Dieses bezaubernde Büchlein ist nicht nur äußerlich wunderhübsch, sondern besticht auch durch seine wirklich süße Geschichte, die schon die erste kleinere Weihnachtsstimmung beim Lesen hervorruft. Autorin Karin Kalisa erzählt die Geschichte der kleinen Kim mit sehr viel Gefühl und mit ganz besonderen Worten, die gleich auch eine winterliche Atmosphäre gibt. Dabei erzählt sie von Dingen, an die man selbst gerne zurückdenkt, wie Schneeballschlachten mit Freunden und noch viel mehr. Neben dieser wundervollen Erzählung dürfen wir sogar noch ein wenig über Sterne lernen und lauschen gemeinsam mit der kleinen Kim dem Herrn Sanftleben. Allein dieser Name passt so gut zu dem Mann und bei der ersten Beschreibung, die die Autorin von ihm gab, musste ich sogar an den Weihnachtsmann denken. Eine Geschichte über eine bezaubernde Familie mit zwei tollen Kindern, über Freundschaft und darüber, dass man auf dem ersten Blick doch nicht gleich jeden richtig einschätzen kann und sollte.
Mein Fazit
Wer einen ersten stimmungsvollen Blick auf die Winter- und Weihnachtszeit werfen möchte, sollte sich einmal in diese schöne und vor allem toll erzählte Geschichte hineinlesen, Mich hat die Geschichte zum Lächeln gebracht und ließ mich mit einem schönen, warmen Gefühl im Bauch zurück.