Profilbild von Raeubertochter

Raeubertochter

Lesejury Star
offline

Raeubertochter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Raeubertochter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2022

Unterhaltsamer Spannungsroman

Die Haushälterin
0

Joy Fielding erzählt diese Geschichte aus der Sicht von Jodi. Auch wenn Jodi mir nicht besonders nah gekommen ist, fand ich sie absolut glaubwürdig beschrieben und konnte mich gut in sie hineinversetzen. ...

Joy Fielding erzählt diese Geschichte aus der Sicht von Jodi. Auch wenn Jodi mir nicht besonders nah gekommen ist, fand ich sie absolut glaubwürdig beschrieben und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Obwohl sie kein sehr enges Verhältnis zu ihren Eltern hat, fühlt sie sich verantwortlich und misstraut Elyse immer mehr. Ihre Schwester Tracy, der Liebling der Eltern, überlässt gerne Jodi die unangenehmen Dinge und profitiert noch einige Zeit von ihrem guten Verhältnis zum Vater und zu Elyse. Harrison, Jodis Mann, ist der Meinung, Jodi mische sich zu sehr ein und investiere zu viel Zeit für ihre Eltern. Er war mir von Anfang an ziemlich unsympathisch.
„Die Haushälterin“ ist ein Roman, kein Thriller oder Krimi, hat aber trotzdem einen deutlich ansteigenden Spannungsbogen. Einiges kann man sicher schon früh vorausahnen, anderes hat mich völlig überrascht. Auch das Ende hatte ich so überhaupt nicht erwartet und es hat mir gut gefallen. Der Erzählstil ist flüssig und unkompliziert.
Bei Hörbüchern ist der Sprecher oder die Sprecherin für mich fast genauso wichtig, wie die Handlung und Ulrike C. Tscharre hat mir richtig gut gefallen.

Fazit: Ein Spannungsroman mit glaubwürdig ausgearbeiteten Charakteren, der mich gut unterhalten hat.

Veröffentlicht am 22.11.2022

Fesselnd wie immer

Einsame Nacht
0


Inhalt: Ein einsames Auto wird auf einem verschneiten Feldweg entdeckt. Die junge Frau darin wurde mit 18 Messerstichen getötet. Eine Zeugin hatte nachts einen Mann in das Auto einsteigen sehen. War es ...


Inhalt: Ein einsames Auto wird auf einem verschneiten Feldweg entdeckt. Die junge Frau darin wurde mit 18 Messerstichen getötet. Eine Zeugin hatte nachts einen Mann in das Auto einsteigen sehen. War es der Mörder? Gefundene Fingerabdrücke führen die Polizei zu einem neun Jahre alten Fall, den damals Caleb Hale bearbeitet hatte, und der nie aufgeklärt werden konnte. Gibt es einen Zusammenhang? Kate Linville und ihre neue Vorgesetzte Pamela Graybourne stehen vor einem Rätsel, vor allem als es weitere Morde gibt…

Meine Meinung: Ich glaube, ich habe bisher alle Romane von Charlotte Link gelesen und auch mit ihrem neuen Kriminalroman konnte sie mich wieder fesseln. „Einsame Nacht“ ist bereits der 4. Fall für Kate Linville, die mir inzwischen schon richtig ans Herz gewachsen ist - in Teil 1 war das noch nicht so. Ich habe mich gefreut, dass Caleb Hale wieder dabei ist und auch Kates neue Vorgesetzte Pamela wurde mir im Verlauf der Handlung immer sympathischer. Allerdings haben alle drei Protagonisten starke psychische Probleme, was die Atmosphäre immer wieder etwas bedrückend wirken lässt. Minderwertigkeitsgefühle, Einsamkeit, Schuldgefühle, Alkoholismus und Depression, alles ist dabei. Für eine Fortsetzung würde ich mir sehr eine positivere Entwicklung der drei Protagonisten wünschen. Aber auch die anderen Charaktere, die Charlotte Link in diesem Buch beschreibt, sind von Ereignissen in der Vergangenheit stark geprägt.
Die Geschichte lässt sich durch den mitreißenden Schreibstil, die vielen Perspektivwechsel und die Neugier auf die Auflösung flüssig lesen. Auf den ersten ca. 200 Seiten verläuft die Handlung noch etwas ruhiger, doch dann nimmt die Geschichte Fahrt auf und die Spannung steigt permanent an. Die extremen Wetterverhältnisse erschweren die Ermittlungen noch zusätzlich und die winterlich kalte Atmosphäre mit dem vielen Schnee hat mir gut gefallen. Und auch wenn Pamela und Kate sich nicht immer an die Vorschriften halten, was manchmal vielleicht etwas unglaubwürdig wirkt, so erhöht es doch die Spannung und störte mich nicht. Genau wie Kate konnte ich den roten Faden in diesem komplexen Fall lange nicht finden, doch irgendwann verbinden sich dann alle losen Fäden und Handlungsstränge miteinander. Einiges konnte ich im Lauf der Geschichte bereits erahnen, aber vom Täter war ich dann doch überrascht.

Fazit: Ein komplexer, spannender und undurchschaubarer Kriminalroman, bei dem ich miträtseln konnte und der mich gut unterhalten hat. Ich hoffe, es gibt bald einen 5. Teil der Reihe.

Veröffentlicht am 18.11.2022

Wunderbare Romanbiografie

Astrid Lindgren
0

Inhalt: Schweden 1929. Astrid Lindgrens Sohn Lars, genannt Lasse, lebt seine ersten drei Lebensjahre bei einer Pflegemutter. Als diese unerwartet krank wird, nimmt Astrid den kleinen Jungen zu sich. Sie ...

Inhalt: Schweden 1929. Astrid Lindgrens Sohn Lars, genannt Lasse, lebt seine ersten drei Lebensjahre bei einer Pflegemutter. Als diese unerwartet krank wird, nimmt Astrid den kleinen Jungen zu sich. Sie ist überglücklich, ihr Kind endlich bei sich zu haben, doch als ledige und alleinerziehende Mutter hat sie es schwer. Erst nachdem sie ihre große Liebe Sture geheiratet und ein zweites Kind bekommen hat, scheint alles perfekt zu sein. Astrid erzählt ihrer Tochter Karin jeden Abend Geschichten und eines Tages erfindet sie Pippi Langstrumpf, das mutige Mädchen mit den roten Zöpfen. Erst viel später schreibt sie die Geschichten auf und schickt sie an einen Verlag. Zunächst gibt es nur Absagen, doch dann kommt der Durchbruch und Astrid ist von dem großen Erfolg überrascht. Privat läuft es allerdings nicht ganz so positiv, denn in ihrer Ehe kriselt es.

Meine Meinung: Schon seit meiner Kindheit liebe ich die Geschichten von Astrid Lindgren und war deshalb sehr gespannt auf die Einblicke in ihr Privatleben.
Susanne Lieder erzählt Astrid Lindgrens Lebensgeschichte ungemein flüssig, lebendig und warmherzig. Von Anfang an hat mich dieses Buch völlig gefesselt und ich hatte fast das Gefühl Astrid persönlich zu kennen. Sie war eine äußerst talentierte, phantasievolle und beeindruckende Frau, die in ihrem Herzen immer Kind geblieben ist. Ihre Familie war ihr wichtiger als alles andere, aber sie zeigte auch sehr viel Empathie anderen Menschen gegenüber. Zwar hatte sie eine wunderschöne unbeschwerte Kindheit auf dem Land, aber später musste sie auch schwierige Lebensphasen bewältigen. Ihre Stimmung konnte schnell zwischen Fröhlichkeit und Melancholie wechseln.
Obwohl nicht allzu viel aus dem Privatleben von Astrid Lindgren bekannt ist, ist Susanne Lieder eine sehr bewegende Romanbiografie gelungen. Sie erzählt von den wichtigsten Ereignissen und Lebensphasen, die die berühmte Kinderbuchautorin geprägt haben. Wie die Autorin im Nachwort schreibt, hat sie sich weitgehend an die Realität gehalten und nur wenig dichterische Freiheit einfließen lassen.

Veröffentlicht am 15.11.2022

Spannend wie immer

Todesrache
0

„Todesrache“ ist bereits der 7. Teil der Todes-Reihe und schließt nahtlos an den Vorgänger „Todesschmerz an. Aus diesem Grund halte ich es auch für sinnvoll, zuerst den 6. Teil zu lesen (ist aber nicht ...

„Todesrache“ ist bereits der 7. Teil der Todes-Reihe und schließt nahtlos an den Vorgänger „Todesschmerz an. Aus diesem Grund halte ich es auch für sinnvoll, zuerst den 6. Teil zu lesen (ist aber nicht zwingend nötig). Am besten fangt ihr sowieso so bald wie möglich mit der kompletten Reihe an, falls ihr sie noch nicht kennt!
Gerade noch völlig am Ende, bekommt Sneijder durch einen überraschenden Telefonanruf einen Adrenalinschub und neue Energie. Und auch als Leser*in ist man sofort wieder mitten im Geschehen. Andreas Grubers Schreibstil ist wie immer absolut flüssig, bildhaft und fesselnd und er beschreibt seine Charaktere so deutlich, dass das Buch fast wie ein Film vor meinen Augen ablief. Durch die relativ kurzen Kapitel, die häufigen Perspektivwechsel und natürlich die Spannung, lässt sich das Buch sehr zügig lesen. Ganz besonders gut gefallen hat mir die Zusammenarbeit von Maarten S. Sneijder und Walter Pulaski (bekannt aus der Rache-Reihe - wahrscheinlich deshalb der Titel „Todesrache“), auch wenn Pulaskis Rolle kleiner war. Ich würde mich freuen, wenn die beiden auch in anderen Büchern wieder zusammen ermitteln würden. Aber auch Sneijders neues Team hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich auf ein Wieder“lesen“ in Teil 8.
Obwohl die Spannung meiner Meinung nach ab etwa der Hälfte zeitweise etwas nachlässt, hat mich das Buch permanent gefesselt.

Fazit: Leseempfehlung für die ganze Todes-Reihe!

Veröffentlicht am 14.11.2022

Schöne Winter- und Weihnachtsgeschichte

Weihnachtsreise zum Nordlicht
0

Wie in jedem ihrer Winter- und Weihnachtsromane beschreibt Sarah Morgan auch hier wieder ein wunderschönes Setting. Viel Schnee, gemütliche Cottages, Schlittenfahrten und Nordlichter erzeugen eine ganz ...

Wie in jedem ihrer Winter- und Weihnachtsromane beschreibt Sarah Morgan auch hier wieder ein wunderschönes Setting. Viel Schnee, gemütliche Cottages, Schlittenfahrten und Nordlichter erzeugen eine ganz besondere Atmosphäre. Auch der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und oft humorvoll. Die Autorin beschreibt ihre Charaktere sehr lebendig und lebensnah. Ich mochte sie alle gern, aber die kleine Holly habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Holly ist eine äußerst lebhafte Vierjährige, die ungefiltert sagt, was sie denkt, was oft zu lustigen Situationen führt. Auch der Schlagabtausch zwischen Alix (Christys beste Freundin) und Zac (Sebs bester Freund) hat mir gut gefallen und mich oft zum Lachen gebracht. Doch wie in jedem von Sarah Morgans Romanen gibt es auch hier zwischen den Charakteren unaufgearbeitete Konflikte, die zu Unstimmigkeiten führen und in langen Gesprächen gelöst werden müssen. Das war mir insgesamt zu viel und trübte die Weihnachtsatmosphäre etwas.

Fazit: „Weihnachtsreise zum Nordlicht“ ist eine schöne und größtenteils humorvolle Winter- und Weihnachtsgeschichte, die leider gegen Ende wegen der (zu) vielen ernsten Gespräche einige Längen hat.