Profilbild von Raeubertochter

Raeubertochter

Lesejury Star
offline

Raeubertochter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Raeubertochter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Spannend, aber noch ausbaufähig

Die Verlorenen
0

Meine Meinung: „Die Verlorenen“ ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe von Simon Beckett. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und mitreißend zu lesen und schon der Anfang ist richtig spannend. ...

Meine Meinung: „Die Verlorenen“ ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe von Simon Beckett. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und mitreißend zu lesen und schon der Anfang ist richtig spannend.
Zwar flacht die Spannung dann wieder etwas ab, aber es bleibt eine konstant düstere und fesselnde Grundstimmung. In Rückblicken erfährt der Leser, was vor zehn Jahren passierte, als Theo, Jonah’s vierjähriger Sohn, verschwand. Gibt es wirklich eine Verbindung der beiden Fälle, so wie Jonah glaubt?
Leider konnte mich Jonah als Protagonist in diesem 1.Teil noch nicht ganz von sich überzeugen. Schon wieder ein Ermittler mit einer tragischen Vergangenheit. Seine Alleingänge fand ich oft sehr unrealistisch, vor allem da er eine schwere Knieverletzung hat. Unglaublich, was er alles aushält! Dass er Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit, einem Eliteteam der Metropolitan Police ist, ist in dieser Geschichte eher nebensächlich und leider gab es auch überhaupt keine Interaktion mit seinen beiden Kollegen, die am Anfang des Buches kurz vorgestellt werden. Die für den Fall zuständigen Polizisten Fletcher und Bennet werden sehr unsympathisch beschrieben.
Leider fand ich auch die Auflösung etwas zu konstruiert.

Fazit: Ein spannender, aber noch ausbaufähiger Auftakt einer neuen Reihe, den ich trotz einige Kritikpunkte gerne gelesen habe.

Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein Roman über Vorurteile und Rassismus

Gute Nachbarn
0

Inhalt: Als die Familie Whitmore in den beschaulichen kleinen Ort Oak Knoll in North Carolina zieht und ihren neugewonnenen Reichtum durch ein protziges neues Haus samt Pool und teurem, aber kahlem Garten ...

Inhalt: Als die Familie Whitmore in den beschaulichen kleinen Ort Oak Knoll in North Carolina zieht und ihren neugewonnenen Reichtum durch ein protziges neues Haus samt Pool und teurem, aber kahlem Garten zur Schau stellt, kommt das vor allem bei der schwarzen Nachbarin und Forstwirtschafterin Valerie Alston-Holt nicht gut an. Dann verlieben sich Valeries Sohn Xavier und Juniper, die Tochter der Whitmores ineinander, was schließlich zu einer Katastrophe führt…

Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus der Perspektive der (ich glaube ausschließlich weiblichen) Nachbarn erzählt, was mich zuerst etwas irritiert und mir auch nicht gefallen hat.
In der typischen amerikanischen kleinen Vorort-Siedlung à la Desperate Housewives, zieht eine weiße, zu Geld gekommene, Familie ein, für deren protzigen Neubau mitten in der Siedlung ein kleines Haus abgerissen wurde, sowie einige stattliche Laubbäume fallen mussten. Nach außen scheint die Familie perfekt zu sein, doch hinter der Fassade hat jeder seine Geheimnisse. Brad Whitmore ist der unsympathischste Charakter des Buches.
Ich persönlich war von Anfang an auf der Seite von Valerie, die die Natur und ihren Garten liebt und erleben muss, wie durch den Neubau ihre geliebte alte mächtige Eiche stirbt. Trotzdem fand ich ihre Reaktion darauf zu extrem.
Die beiden Teenager, Juniper und Xavier, verlieben sich schnell ineinander und möchten nach Möglichkeit nicht in den Streit der Eltern hineingezogen werden. Juniper hat vor einigen Jahren ein Keuschheitsgelübte abgelegt, was ihre Beziehung zusätzlich zu den verschiedenen Hautfarben noch erschwert.
Ganz langsam und mit vielen Rückblicken in die Vergangenheit der Charaktere - hauptsächlich der Erwachsenen - steuert die Geschichte auf eine große Tragödie zu, die ich nicht so erwartet hätte und die mich sehr erschüttert hat.
Die Grundidee des Buches gefiel mir gut, doch der Aufbau und Stil konnte mich nicht überzeugen. Leider zieht sich die Handlung auch ziemlich in die Länge. Erst gegen Ende kommt Spannung auf.

Fazit: „Gute Nachbarn“ ist ein Gesellschaftsroman, der die erschreckende Wahrheit über Vorurteile und Rassismus in Amerika offenbart, der aber auch viele Klischees beinhaltet.

Veröffentlicht am 08.07.2021

Eine wundervolle Geschichte

Bird Girl - Wie mein Glück fliegen lernte
0


Inhalt: Die elfjährige Dezember hat in den letzten Jahren schon oft ihre Pflegefamilien wechseln müssen. So oft, dass sie die Hoffnung auf ein dauerhaftes neues Zuhause schon aufgegeben hat. Dezember ...


Inhalt: Die elfjährige Dezember hat in den letzten Jahren schon oft ihre Pflegefamilien wechseln müssen. So oft, dass sie die Hoffnung auf ein dauerhaftes neues Zuhause schon aufgegeben hat. Dezember hat eine Narbe zwischen ihren Schulterblättern und sie glaubt fest daran, dass aus dieser Narbe bald Flügel wachsen werden und sie als Vogel davonfliegen kann - nach Hause. Doch dann kommt sie zu Eleanor, einer neuen Pflegemutter. Auch sie liebt Vögel und weiß - genauso wie Dezember - sehr viel über sie. Wird es Eleanor gelingen, Dezembers Vertrauen zu gewinnen und ihr ein Zuhause zu geben?

Meine Meinung: „Bird Girl“ ist ein Buch für Kinder ab 10 Jahren, aber als ich den Klappentext las, wusste ich sofort, dass es auch mir gefallen würde - und genauso war es.
Dezember ist ein ungewöhnliches Mädchen und man muss sie einfach mögen. Ihre Verletzlichkeit und Unsicherheit gingen mir sehr nah. Durch ihre schlechten Erfahrungen fällt es ihr sehr schwer, sich auf neue Menschen einzulassen und sie geht davon aus, auch Eleanor bald wieder verlassen zu müssen. Dezember liebt Vögel und weiß wirklich alles über sie. Ja, sie ist sogar davon überzeugt, selbst ein Vogel zu sein und wartet sehnsüchtig darauf, dass ihre Flügel sich bald entfalten. Sie ernährt sich sogar größtenteils von Sonnenblumenkernen und überlegt, auch mal Regenwürmer zu probieren. Sie verbringt viel Zeit mit diesen Träumereien und schreibt alles in ein Tagebuch, das sie sicherheitshalber immer bei sich trägt.
Auch Eleanor ist ein ganz toller Charakter. Mit ihrer einfühlsamen, geduldigen und unaufdringlichen Art, gelingt es ihr ganz langsam Dezembers Vertrauen zu gewinnen. Sie akzeptiert Dezember so, wie sie ist.
Dann ist da noch Cheryllynn, die mit Dezember zur Schule geht und sich schnell mit ihr anfreundet. Obwohl sie auch ihre eigenen Probleme hat, verliert sie ihre Fröhlichkeit nicht und ist Dezember eine gute Freundin.
Nur häppchenweise und auch nicht im Detail erfährt der Leser mehr aus Dezembers Vergangenheit und woher sie ihre Narbe hat. Das hat mir besonders gut gefallen, weil es sich um ein Kinderbuch handelt. Es ist sehr schön zu lesen, wie Dezember sich nach und nach immer mehr öffnet und weiterentwickelt.
Man bekommt sehr sehr viele Informationen über Vögel, was mir persönlich ein klein wenig zu viel war. Das ist allerdings mein einziger kleiner Kritikpunkt an diesem wundervollen Kinderroman.

Fazit: „Bird Girl“ ist ein warmherziges, tiefgründiges und sehr bewegendes Buch mit ganz besonderen Charakteren. Ich bin sicher, dass es nicht nur Kinder ansprechen wird, sondern auch ganz viele Erwachsene.

Veröffentlicht am 06.07.2021

Wenig überzeugend

Besuch aus ferner Zeit
0

Inhalt: Liv hat vor einigen Monaten, nur kurz vor dem errechneten Entbindungstermin, ihr ungeborenes Baby verloren. Als dann ihr Vater spurlos verschwindet, sucht sie in seinem alten Haus in Bristol nach ...

Inhalt: Liv hat vor einigen Monaten, nur kurz vor dem errechneten Entbindungstermin, ihr ungeborenes Baby verloren. Als dann ihr Vater spurlos verschwindet, sucht sie in seinem alten Haus in Bristol nach Spuren. Im Haus sieht es danach aus, als hätte ihr Vater nach etwas gesucht. Hat auch er, so wie Liv, nachts Frauenstimmen und das Weinen eines Babys gehört? Oder bildet Liv sich das in Ihrer Trauer nur ein?

Meine Meinung: Eine Spukgeschichte von Katherine Webb, erzählt auf zwei Zeitebenen - darauf hatte ich mich sehr gefreut, doch leider konnten mich beide Geschichten nicht ganz überzeugen.
Liv hat Schuldgefühle, weil sie in der großen Trauer um ihr totes Baby nicht auf die Anrufe ihres Vaters reagiert hat. Jetzt ist er spurlos verschwunden und die Polizei vermutet, dass er sich aufgrund seiner Depression selbst das Leben genommen hat. Liv will das nicht glauben und sucht verzweifelt nach ihm. Livs Trauer um ihr Baby und ihren Vater konnte ich gut nachempfinden.
Ihre Suche fand ich allerdings nicht besonders fesselnd und die nächtlichen Geräusche und mysteriösen Gestalten erzeugten bei mir leider keine Gänsehaut.
Die Geschichte in der Vergangenheit spielt in den Jahren 1831 und 1791. Sie ist etwas komplexer und interessanter, hat aber leider auch viel zu lange gebraucht, um Fahrt aufzunehmen. Vor allem der Mittelteil des Buches hat sich ziemlich gezogen. Erst im letzten Drittel, als auch die Perspektive wechselt, wird die Handlung spannender.
Bethia, die Protagonistin in der Vergangenheit, ist sehr unsympathisch. Sie ist gefühlskalt, böse und egozentrisch. Das wurde im Lauf der Geschichte immer deutlicher. Ellen (auch ein Charakter in der Vergangenheit) mochte ich zwar wesentlich lieber, aber ihre Beziehung zu einem Sklaven fand ich doch etwas unrealistisch und ihre Pläne ziemlich naiv, wenn man bedenkt zu welcher Zeit die Handlung spielt.

Fazit: Eine Geschichte um ein düsteres und sehr trauriges Geheimnis, das mich leider nicht fesseln konnte.

Veröffentlicht am 01.07.2021

Gelungener Auftakt

Das Buch des Totengräbers
0

Inhalt: 1893: In Wien wird ein junges Dienstmädchen ermordet aufgefunden - mit durchgeschnittener Kehle und brutal gepfählt. Leopold von Herzfeldt, dessen Dienst als neuer Polizeiagent bei der Polizeidirektion ...

Inhalt: 1893: In Wien wird ein junges Dienstmädchen ermordet aufgefunden - mit durchgeschnittener Kehle und brutal gepfählt. Leopold von Herzfeldt, dessen Dienst als neuer Polizeiagent bei der Polizeidirektion in Wien offiziell erst einen Tag später beginnt, kann es nicht lassen, sofort zum Tatort zu eilen. Dort macht er sich mit seiner Überheblichkeit und seinen modernen Ermittlungsmethoden sofort bei den neuen Kollegen unbeliebt.
Bald werden weitere Dienstmädchen auf dieselbe Weise ermordet und Leo sucht fachliche Unterstützung bei Augustin Rothmayer, der Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof ist. Bald führen die Spuren der Mordfälle in die höchsten und angesehensten Kreise Wiens…

Meine Meinung: „Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen historischen Krimi-Reihe von Oliver Pötzsch, dessen Henkerstochter- und Faustus-Reihen ich mit Begeisterung gelesen habe.
Wieder ist es dem Autor gelungen, ganz besondere Charaktere zu erschaffen. Einer von ihnen ist der Totengräber Augustin Rothmayer. Er ist ein knurriger Kauz, gekleidet in einen langen schwarzen Mantel, den stets der Duft des Friedhofs und des Todes umweht. Doch kaum jemand weiß, dass Rothmayer hochgebildet ist, sich für klassische Musik interessiert und trotz seiner schroffen Art ein weiches Herz hat. Der Totengräber ist mein absoluter Lieblingscharakter in diesem Buch und ich hätte gerne noch sehr viel mehr von ihm gelesen. Die Passagen mit ihm sind oft herrlich makaber und skurril (ich liebe ja sowas!). Er schreibt gerade ein ziemlich ungewöhnliches Buch: „Der erste Almanach für Totengräber“. Darin beschreibt er ebenso interessante wie eklige und makabre Details zum Thema Tod, die er in seiner langen Zeit als Totengräber beobachten konnte. Kurze Auszüge daraus finden sich zu Beginn vieler Kapitel.
Der junge Leopold von Herzfeldt ist neuer Polizeiagent in Wien. In seiner Heimatstadt hat er sich in Schwierigkeiten gebracht und musste Graz deswegen vorerst verlassen. Wegen seiner eleganten Kleidung, seinen modernen und oft eigenmächtigen Ermittlungsmethoden, sowie seiner hochdeutschen Aussprache - die in Wien überhaupt nicht gern gehört wird - wird er überall schnell als Piefke bezeichnet und ist bei seinen Kollegen nicht sehr beliebt. Zudem hat er jüdische Wurzeln, was besonders seinen direkten Vorgesetzten sehr stört. Der Antisemitismus dieser Zeit wird im Buch sehr deutlich.
Dann ist da noch die junge Telefonistin Julia, die Leo eifrig und mutig bei seinen Ermittlungen unterstützt. Und auch Professor Hofmann, der Leiter der Gerichtsmedizin, hat mir gut gefallen.
Der Schreibstil von Oliver Pötzsch ist wie gewohnt authentisch, detailliert und bildlich. Ich konnte mir Wien und den Zentralfriedhof im Jahr 1893 gut vorstellen und sah auch die Charaktere vor meinem inneren Auge. Gut gefallen hat mir die fast durchgehend düstere Atmosphäre. Die Morde sind zwar grausam, werden aber nicht reißerisch beschrieben. Interessant fand ich auch die neuen Ermittlungsmethoden mit denen Leo arbeitet, vor allem die Tatortfotografie.
Es geht um alten Aberglauben. Den Glauben an Vampire, Untote und Wiedergänger, aber auch um den Missbrauch von Kindern und jungen Frauen.
Leider fehlte mir insgesamt etwas Spannung.

Fazit: Ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe, von der ich aber in den nächsten Bänden etwas mehr Spannung und vor allem mehr Zusammenarbeit mit dem Totengräber erwarte. Ich freue mich schon darauf.