Profilbild von Raeubertochter

Raeubertochter

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Raeubertochter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Raeubertochter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2018

Ein neues Ermittlerteam

Totenweg
2 0

Frida, eine junge Polizistin und Studentin an der Polizeiakademie in Hamburg, kehrt nach vielen Jahren zurück auf den Apfelhof ihrer Eltern in Deichgraben, einem kleinen Ort in der Elbmarsch. Ihr Vater ...

Frida, eine junge Polizistin und Studentin an der Polizeiakademie in Hamburg, kehrt nach vielen Jahren zurück auf den Apfelhof ihrer Eltern in Deichgraben, einem kleinen Ort in der Elbmarsch. Ihr Vater Fridtjof wurde hinterrücks niedergeschlagen und besinnungslos in einem Straßengraben gefunden. Seitdem liegt er im Koma. Hat der Anschlag etwas mit dem Land zu tun, dass Fridtjof nicht verkaufen will? Kommissar Bjarne Haverkorn übernimmt die Ermittlungen. Er hat Frida bereits vor 18 Jahren kennengelernt, als diese ihre beste Freundin Marit ermordet in einem alten Viehstall gefunden hat. Der Mord konnte nie aufgeklärt werden und belastet Haverkorn und Frida bis heute.

„Totenweg“ ist der erste Teil einer Krimireihe mit dem Ermittlerduo Bjarne Haverkamp und Frida Paulsen. Nachdem zuerst jeder noch für sich recherchiert, arbeiten sie, nachdem Frida Haverkorn ein Geheimnis anvertraut hat, zusammen. Frida ist noch jung und unerfahren. Außerdem hat sie hat den Mord an ihrer Freundin noch nicht verarbeitet. Durch ihre persönliche Betroffenheit reagiert sie manchmal impulsiv, unbedacht und auch waghalsig. Haverkorn ist dagegen schon ein erfahrener Ermittler, allerdings hat er private und gesundheitliche Probleme. Zusammen bilden sie ein gutes Team und sind beide sympathisch.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und durch den gut aufgebauten und ständig ansteigenden Spannungsbogen, sowie die verschiedenen Verdächtigen (für den Leser jedenfalls) und überraschenden Wendungen, die zum Schluss geschickt miteinander verknüpft werden, habe ich das Buch zwischendurch nur ungern zur Seite gelegt.
Das Cover passt perfekt zu der Geschichte, genauso habe ich mir die Landschaft in der Elbmarsch vorgestellt. Ziemlich einsam, viele Wiesen und wenig Gehöfte. Eine etwas düstere Atmosphäre.

Fazit: Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diesen Kriminalroman in der Leserunde der Lesejury zu lesen. Ich habe noch nie erlebt, dass in einer Leserunde so viel spekuliert und diskutiert wurde. Super! Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte.
„Totenweg“ von Romy Fölck ist ein gut erzählter und spannender Kriminalroman, mit viel Lokalkolorit. Ich werde sicher auch den zweiten Fall von Frida und Haverkorn lesen.

Veröffentlicht am 21.11.2017

Das Geheimnis des Morgenwaldes

Tochter des dunklen Waldes
1 0

Inhalt: Die junge Lilah wohnt bei Onkel und Tante in deren Wirtshaus "Schwarze Eiche" in dem kleinen Dorf Grünweite, das von zwei Seiten von einem großen, undurchdringlichen und bedrohlich wirkenden Wald ...

Inhalt: Die junge Lilah wohnt bei Onkel und Tante in deren Wirtshaus "Schwarze Eiche" in dem kleinen Dorf Grünweite, das von zwei Seiten von einem großen, undurchdringlichen und bedrohlich wirkenden Wald umschlossen ist. Dem Morgenwald. Um diesen Wald ranken sich düstere Sagen und kein Mensch soll jemals von dort zurückgekehrt sein.
Dann wird am Waldrand die Leiche einer jungen Frau gefunden und zur gleichen Zeit verschwindet Dorean, ein junger Mann, in den Lilah sich verliebt hat. Hat er etwas mit dem Mord zu tun? Ist er in den Wald geflohen? Lilah will es herausfinden und wagt sich in den Morgenwald...

Meine Meinung: Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zu diesem Buch.
Die Geschichte beginnt in dem kleinen Dorf Grünweite und durch die Erklärungen zum Morgenwald herrscht eine düstere Atmosphäre. Katharina Seck versteht es hervorragend mit ihren Worten Stimmungen, Gefühle und die Umgebung zu beschreiben. Durch ihre bildhafte Sprache entsteht ein Kopfkino. Ich liebe düstere und etwas gruselige Geschichten und Beschreibungen. Diese Stimmung bleibt allerdings nicht während der ganzen Geschichte erhalten. Im Mittelteil wird sie sogar eher leicht und freundlich und die Handlung zieht sich auch etwas, bis zum Ende hin wieder mehr Spannung aufgebaut wird.
Die Charaktere haben mir alle ganz gut gefallen. Lilah ist ein nettes junges Mädchen und Dorean ist eher undurchsichtig, aber das ist Teil der Handlung. Besonders das Mädchen Nerida, mit ihren roten Haaren und ihrer Fröhlichkeit, war mir sofort sympathisch. Auch die "bösen" und unsympathischen Typen fehlen natürlich in dieser Geschichte nicht.
Das Hauptthema, also die Fantasy-Idee, fand ich sehr überraschend, ungewöhnlich und auch neu, was absolut positiv zu bewerten ist. Nur leider hat sie mir persönlich nicht so zugesagt (ich bin aber auch kein typischer Fantasy-Leser).

Fazit: Das Buch hat mich wirklich gut unterhalten und es hat mir viel Spaß gemacht, an der Leserunde teilzunehmen. Leider konnte mich die Geschichte aber nicht völlig überzeugen. Manche Stellen fand ich etwas lang und es bleiben noch einige Fragen offen. Aber vielleicht gibt es ja bald eine Fortsetzung, die diese Fragen noch beantwortet?!

Veröffentlicht am 24.10.2017

Wo kann man freier sein als am Meer?

Die Stille zwischen Himmel und Meer
1 0

Inhalt: Edda Sturm wurde mit fünf Jahren von einer fremden Frau entführt und in einem Keller gefangen gehalten. Erst zwölf Jahre später, mit siebzehn Jahren, konnte sie sich befreien und zu ihrer leiblichen ...

Inhalt: Edda Sturm wurde mit fünf Jahren von einer fremden Frau entführt und in einem Keller gefangen gehalten. Erst zwölf Jahre später, mit siebzehn Jahren, konnte sie sich befreien und zu ihrer leiblichen Mutter zurückkehren. Die Jahre ihrer Gefangenschaft haben tiefe Wunden in ihrer Seele zurückgelassen und lange Zeit und viele Therapiestunden später, beschließt Edda, einen Urlaub am Meer zu machen und sich ihren Dämonen und ihrer Agoraphobie zu stellen. Sie mietet ein kleines Ferienhaus, doch durch einen Buchungsfehler bekommt sie einen unfreiwilligen Mitbewohner. Sebastian. Und der ist ebenso wenig erfreut darüber wie Edda...

Meine Meinung: Durch ihren wunderschönen und teilweise sehr poetischen Schreibstil, ist es Kati Seck gelungen, mich von Anfang an an die Geschichte zu fesseln. Noch nie habe ich ein Buch mit so vielen berührenden Sätzen, bzw. Aussagen gelesen. Toll!

Edda war mir sofort sympathisch. Trotz ihrer traumatischen Erlebnisse hat sie sich zu einem wunderbaren und empathischen Menschen entwickelt. Sie ist mitfühlend, verständnisvoll, hilfsbereit und auch mutig, wenn es darauf ankommt. In anderen Augenblicken ist sie aber auch zurückhaltend, unsicher und ängstlich. Ihre Agoraphobie bezeichnet sie mit den Worten: "Klein sein in einer großen Welt".
Meine zuerst schlechte Meinung zu Sebastian hat sich ziemlich schnell geändert und auch Hilde, und vor allem Mia, sind äußerst liebenswerte Charaktere.

In Rückblicken erzählt Kati Seck von Eddas Zusammenleben mit Isolde, ihrer Entführerin, und von ihrem Leben nach ihrer Befreiung. Durch diese Einblicke fiel es mir noch leichter, mich in Edda hineinzuversetzen und mit ihr mitzufühlen. Nicht nur die Jahre in der Gefangenschaft waren sehr hart für sie, sondern auch die Zeit danach und ihr Weg zurück ins "normale" Leben.

Während der Leser Edda immer besser kennenlernt, baut sich der Spannungsbogen bis zum Höhepunkt langsam auf. Das Ende, das mich zuerst nicht zufriedengestellt hat, finde ich inzwischen genau richtig.

Cover und Titel sind super!

Fazit: Dieses berührende Buch mit dem fantastischen und außergewöhnlichen Schreibstil hat mir richtig gut gefallen.

Vielen Dank, Kati Seck und Lesejury, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte.

Veröffentlicht am 10.12.2018

Warmherzig und humorvoll

Verliebt für eine Weihnachtsnacht
0 0

Inhalt: Harriet Knight ist Hundesitterin. Seit ihre Zwillingsschwester Fiss aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist und nun weit weg wohnt, fühlt sie sich ziemlich allein. Um nicht in Selbstmitleid ...

Inhalt: Harriet Knight ist Hundesitterin. Seit ihre Zwillingsschwester Fiss aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist und nun weit weg wohnt, fühlt sie sich ziemlich allein. Um nicht in Selbstmitleid zu versinken, will sie sich jeden Tag einer Herausforderung stellen. Als der Notarzt Ethan Black für zwei Wochen den kleinen Hund seiner Schwester bei sich aufnehmen muss, ist er damit völlig überfordert und braucht Harriets Hilfe. Er bittet sie um eine Rundumbetreuung für den kleinen Spaniel und dafür soll sie bei ihm einziehen. Eine neue Herausforderung für Harriet…

Meine Meinung: Auch wenn ich sonst kein Freund von Liebesromanen bin, darf es in der Weihnachtszeit gerne etwas Liebe und Kitsch sein. Dabei ist das Buch sogar weniger kitschig als erwartet.
Der Schreibstil von Sarah Morgan gefällt mir sehr gut, er ist oft humorvoll und flüssig zu lesen. Die winterliche Atmosphäre mit viel Schnee fand ich auch sehr passend, obwohl ich persönlich für eine Weihnachtsgeschichte einen ländlicheren Ort als Manhattan bevorzugt hätte.
Die Protagonisten, Ethan und Harriet, mochte ich von Anfang an. Bester Nebencharakter ist auf jeden Fall Ethans Kollegin Susan. Witzig und direkt. Klasse.
Etwa in der Mitte des Buches nimmt die Spannungskurve leider ab. Die Gespräche über Harriets Vergangenheit halte ich in dieser Ausführlichkeit für überflüsig und auch langweilig. Und Harriets ständige Zweifel an Ethans Gefühlen zu ihr nervten mich etwas. Doch zum Glück wird sie etwas später immer selbstsicherer.

Fazit: Trotz einiger Kritikpunkte hat mir das Buch gut gefallen. Eine warmherzige und schöne Liebesgeschichte für die Vorweihnachtszeit.
„Verliebt für eine Weihnachtsnacht“ ist (mindestens) der dritte Teil der „From Manhattan with Love“ Reihe von Sarah Morgan, aber völlig unabhängig von den anderen Teilen zu lesen.

Veröffentlicht am 04.12.2018

Düster und kalt

Rachewinter
0 0


Inhalt:In Wien erhält die Anwältin Evelyn Meyers Besuch von Michael Kotten. Der junge Mann seht unter Mordverdacht und bittet Evelyn seine Verteidigung zu übernehmen. Sie erklärt sich einverstanden und ...


Inhalt:In Wien erhält die Anwältin Evelyn Meyers Besuch von Michael Kotten. Der junge Mann seht unter Mordverdacht und bittet Evelyn seine Verteidigung zu übernehmen. Sie erklärt sich einverstanden und glaubt an seine Unschuld. Doch schon bald kommen ihr Zweifel an der Geschichte ihres Mandanten und sie beginnt zusammen mit ihrem neuen Assistenten Flo eine gefährliche Recherche.
Etwa zur gleichen Zeit wird Kommissar Walter Pulaski zu einem tödlichen Unfall in ein Autobahnmotel gerufen. Polaski ist der Einzige, der nicht an einen Unfall glaubt. Da er den Toten persönlich kennt, beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln. Die Spur führt ihn nach Wien und zu Evelyn Meyers.

Meine Meinung: Nach „Rachesommer“ und „Racheherbst“ ist „Rachewinter“ der dritte Fall für Evelyn Meyers und Walter Pulaski, aber problemlos ohne Vorkenntnisse zu lesen.
Der Schreibstil von Andreas Gruber ist flüssig, bildhaft und mitreißend. Seine Sprache ist schlicht und oft umgangssprachlich.
Lange Zeit gibt es zwei parallel verlaufende Handlungsstränge, unterbrochen von den Schilderungen neuer Morde. Evelyn Meyers ermittelt zusammen mit ihrem neuen Assistenten Flo in Österreich (in Wien) und Walter Pulaski in Deutschland (Leipzig) . Alle drei Charaktere haben mir gut gefallen. Evelyn und Flo sind clever und lassen sich nicht so leicht abschütteln. Außerdem hat Flo einige Begabungen, die sehr hilfreich für Evelyn sind. Walter Pulaski ist zynisch und ruppig, er hat aber auch ein weiches Herz, was man im Umgang mit seiner Tochter erkennen kann. Auch alle anderen Charaktere - vom nervigen Motelangestellten bis zum fiesen Bodyguard - sind super beschrieben.
Die Handlung überrascht mit ungewöhnlichen Morden und überraschenden Wendungen und die Spannung steigt bis zum großen Showdown. Hier überschlagen sich die Ereignisse und sind vielleicht etwas zu viel des Guten - aber mir hat es trotzdem gefallen. Die Atmosphäre ist düster und bedrohlich und die eisigen Temperaturen konnte ich mir richtig gut vorstellen. Teilweise fand ich die Handlung allerdings schon etwas skurill und ich fühlte an alte Edgar Wallace Romane oder Filme erinnert.

Fazit: Nicht der beste Thriller von Andreas Gruber, aber trotzdem lesenswert.