Cover-Bild Das Gutshaus in der Toskana

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783746634760
Karin Seemayer

Das Gutshaus in der Toskana

Historischer Roman
Die Zutaten der Liebe.

Toskana, 1833: Auf dem Weingut in der Toskana scheinen Marco und Antonella am Ziel ihrer Träume angekommen: Marco kann nun endlich seiner Berufung nachgehen, Antonella freundet sich schnell mit Tiziana, der Besitzerin der benachbarten Osteria an, und ist froh, bei ihr als Köchin und Bäckerin arbeiten zu können. Außerdem erwarten die beiden ihr erstes Kind. Doch dann taucht ihr ehemaliger Verlobter auf und droht, ihr Glück zu zerstören.

Ein Weingut im Italien des beginnenden 19. Jahrhunderts und eine starke Frau, die für ihre Familie kämpft.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2019

Klasse Buch

0 0

Klappentext:
"Toskana, 1833: Auf dem Weingut in der Toskana scheinen Marco und Antonella am Ziel ihrer Träume angekommen: Marco kann nun endlich seiner Berufung nachgehen, Antonella freundet sich schnell ...

Klappentext:
"Toskana, 1833: Auf dem Weingut in der Toskana scheinen Marco und Antonella am Ziel ihrer Träume angekommen: Marco kann nun endlich seiner Berufung nachgehen, Antonella freundet sich schnell mit Tiziana, der Besitzerin der benachbarten Osteria an, und ist froh, bei ihr als Köchin und Bäckerin arbeiten zu können. Außerdem erwarten die beiden ihr erstes Kind. Doch dann taucht ihr ehemaliger Verlobter auf und droht, ihr Glück zu zerstören."

Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Geschichte an sich hat sehr viele Facetten in sich vereint. Es waren schöne, traurige und zum Nachdenken anregende Passagen in der Geschichte vertreten. Das Buch hat alles, was ein tolles Buch haben muss.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Buch hat sich angenehm und unkompliziert lesen lassen und die Seiten sind nur so dahingeflogen.
Das Cover sieht toll aus und ist sehr passend gewählt.
Alles in allem ein tolles Buch, dessen Kauf sich wirklich lohnt.

Veröffentlicht am 30.03.2019

Gelungene Fortsetzung

0 0

„Das Gutshaus in der Toskana“ ist die gelungene Fortsetzung zu dem historischen Roman „Die Tochter der Toskana“ in dem die Autorin Karin Seemayer ihre Leser direkt in das Jahr 1833 auf ein Gutshaus ...

„Das Gutshaus in der Toskana“ ist die gelungene Fortsetzung zu dem historischen Roman „Die Tochter der Toskana“ in dem die Autorin Karin Seemayer ihre Leser direkt in das Jahr 1833 auf ein Gutshaus in der Toskana entführt.

Antonella und Marco führen ein einfaches Leben in der Toskana und erwarten ihr erstes Kind. Marco kann endlich seiner Berufung als Winzer nachgehen und Antonella arbeitet in einer Osteria, mit deren Besitzerin sie sich schnell anfreundet. Obwohl erst einmal alles so schön und ruhig wirkt, ändert sich dies schnell, da nicht jeder den beiden ihr Glück gönnt. Die beiden erleiden schwere Schicksalsschläge und ihre Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt.

Der flüssige Schreibstil der Autorin hat mich direkt in das Italien des 19. Jahrhunderts zurückversetzt. Dabei fand ich auch die kurzen Rückblenden zu Beginn sehr hilfreich, da es bei mir schon einige Zeit und Bücher her ist, dass ich den ersten Band gelesen hatte.

Auch in diesem Band merkt man wie gut die Autorin die historischen Hintergründe recherchiert und diese in der Handlung verflochten hat.

Neben den altbekannten Charakteren tauchen einige neue auf, die gut eingeführt und detailliert und authentisch dargestellt werden.

Durch die Beschreibung der Landschaft kommt das italienische Flair gut durch und mein Kopfkino wurde sofort in Gang gesetzt.

Die Liebesgeschichte zwischen Marco und Antonella steht dieses mal stark im Vordergrund, hat Höhen und Tiefen und ist gut nachvollziehbar beschrieben.
Insgesamt ist das Buch ein wundervoller historischer Roman mit Spannung, Romantik, Emotionen und interessanten geschichtlichen Informationen. Aber im Vordergrund stehen wieder Antonella und Marco, deren Leben mich gefesselt hat.

Ein kurzer Ausblick in die Zukunft und der Epilog, der einiges ein wenig näher beleuchtet, haben das Buch wunderbar abgerundet.

Von mir gibt es für diesen Roman eine Leseempfehlung für alle Liebhaber historischer Romane und ich freue mich schon jetzt auf den 3. Teil.

Veröffentlicht am 29.03.2019

Gelungene Fortsetzung

0 0

„...Ich glaube, man kann in jedes Dorf in Italien gehen und wird überall die alten Männer finden, die auf den Mauern oder Bänken sitzen, rauchen und tratschen. Dabei heißt es doch immer, Frauen würden ...

„...Ich glaube, man kann in jedes Dorf in Italien gehen und wird überall die alten Männer finden, die auf den Mauern oder Bänken sitzen, rauchen und tratschen. Dabei heißt es doch immer, Frauen würden das tun. Aber wir Frauen sind meist viel zu sehr beschäftigt...“

Wir schreiben das Jahr 1833. Marco und Antonella haben sich bei Alessandro eingelebt. Marco kümmert sich um die Weinstöcke. Beide planen allerdings immer noch ihre Ausreise nach Amerika. Das zerschlägt sich vorerst, weil Antonella schwanger ist.
Auf den Markt lernen sie Tiziana kennen. Die junge Frau ist Witwe und führt die Osteria ihres Mannes weiter. Im Ort wird sie geschnitten. Antonella fängt bei ihr als Köchin und Bäckerin an zu arbeiten.
Die Autorin hat erneut einen fesselnden historischen Roman geschrieben. Die Handlung setzt zeitnah nach Band 1 ein.
Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Eingebettet in das Geschehen ist eine kurze Geschichte der Toskana. Sehr anschaulich wird das Markttreiben in dem kleinen Ort beschrieben. Auch für die Feinheiten der Natur findet die Autorin passende Sprachbilder, wie das folgende Zitat zeigt:

„...Um sie herum zirpten die Grillen. Elfchen nannte Marco sie, ihres zarten melodischen Gesangs wegen. In der Ferne quakten die Frösche und aus dem Wäldern, die Castello umgaben, drang der Ruf eines Käuzchens...“

Eine besondere Rolle spielt Ugo, Tizianas Bruder. Er gilt als zurückgeblieben. Viele im Ort fürchten sich vor ihm. Dabei kümmert er sich hingebungsvoll um den Garten der Osteria. Und im Moment der Gefahr überwindet er seine Panik und wird zum Retter in der Not.
Als Antonella auf den Markt den Schäfer Paolo sieht, der ihr einst als Bräutigam zugedacht war, kommen bei ihr alte Ängste zurück doch sie vertraut darauf, dass sie unentdeckt bleibt.
Auch Marco wird von seine Vergangenheit eingeholt. Sein ehemaliger Vorgesetzter soll die Seite gewechselt und sich den Rebellen angeschlossen haben. Das kann Marco nicht glauben. Erwitttert eine Falle.

„...Er ist ein Mann mit eisernen Grundsätzen. Ein großartiger Freund, aber hart und unerbittlich als Feind...“

Marco und Antonella müssen noch durch einige Tiefen, bis ihr Leben endlich in ruhiges Fahrwasser kommt.
In aussagekräftigen Diskussionen werden die Gedanken und Ansichten der Protagonisten deutlich. So zeigt sich, dass Marcos Vater ein Mann ist, der Menschen wie Schachfiguren benutzt. Sehr sympathisch dagegen ist mir Marcos Bruder Enrico. Wenn es notwendig ist, ignoriert er die Gebote des Vaters. Allerdings macht er es eher auf stille Art, während bei Marco auch einmal ein aufbrausendes Temperament durchkommt.
In einem Nachwort werden Realität und Fiktion getrennt.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es zeigt, wie ein Kapitel italienischer Geschichte Spuren in einzelnen Familien hinterlassen hat.

Veröffentlicht am 29.03.2019

Wieder in die Toskana

0 0

Auch die Fortsetzung dieser romantisch-schönen Geschichte aus der Toskana hat mir wieder sehr gut gefallen. Ereignisreich, tragisch, spannend, aber auch interessant über damalige Zeiten, Sitten und Gebräuche ...

Auch die Fortsetzung dieser romantisch-schönen Geschichte aus der Toskana hat mir wieder sehr gut gefallen. Ereignisreich, tragisch, spannend, aber auch interessant über damalige Zeiten, Sitten und Gebräuche plaudernd, geht sie weiter.

Antonella und ihr Marco haben so manches Abenteuer zu bestehen, es wird oft gefährlich. Sie müssen um ihr junges Leben fürchten. Auch ihre Ehe wird auf harte Proben gestellt. Nicht jeder ist mit ihrer Beziehung einverstanden oder gönnt ihnen ihr Glück zu zweit.
Doch sie halten gegen sämtliche Widrigkeiten zusammen und kämpfen um das neu erworbene Glück mit allen Mitteln.
Dabei werden sie von guten Freunden und letztendlich auch ihren Familien unterstützt.
Ende gut- (fast) alles gut. Die Protagonisten haben es sich verdient.

Veröffentlicht am 27.03.2019

Gelungene Fortsetzung

0 0

Marco und Antonella finden nach ihrer Flucht einen Ruhepol zum Verschnaufen auf Alexandros Weingut in der Toskana.
Marco nutzt seine Erfahrung und Kenntnisse um das Weingut wieder aufzubauen. Antonella ...

Marco und Antonella finden nach ihrer Flucht einen Ruhepol zum Verschnaufen auf Alexandros Weingut in der Toskana.
Marco nutzt seine Erfahrung und Kenntnisse um das Weingut wieder aufzubauen. Antonella unterstützt als Köchin ihre neue Freundin Tiziana, der Wirtin einer Osteria. Beide arbeiten daraufhin die Zeit bis zu ihrer Abreise nach Amerika zu überbrücken. Als Antonella schwanger wird ist die Freude riesengroß und ihre Pläne richten sich nun auf einen längeren Aufenthalt ein.
Alles könnte in ruhigen Bahnen vor sich hinplätschern, wären da nicht Antonellas Ex-Verlobter Paolo und die Aufstände der Giovine Italia.

Schon in der Albatrosse-Saga hat es Katrin Seemayer perfekt verstanden, den Leser in den jeweiligen Landstrichen und in die entsprechen Zeit zu versetzen. Ihr flüssiger und erfrischender Schreibstil ermöglicht es dem Leser sich in die Geschichte fallen zu lassen. Man spürt die Sonne, den Duft der frischen Kräuter, den Staub der Wege..........

Ich möchte gar nicht so viel verraten um nicht die Spannung zu nehmen. Festzustellen ist allerdings, dass die einzelnen Protagonisten gut charakterisiert wurden und glaubhaft die geschichtlichen und privaten Wendungen durchschritten haben. Auch fand ich die Beschreibung der unterschiedlichen Lebensbedingungen während der Aufstände interessant, der deutliche Unterscheid zwischen Stadt und Land wurde sichtbar.

Mein einziger Kritikpunkt geht eigentlich an den Verlag. Im Klappentext wird erwähnt dass ihr Ex-Verlobter auftaucht und ihr Glück zu zerstören droht. Paolo, der Ex-Verlobte, taucht aber erst im 13.Kapitel auf. Mich hat diese Vorankündigung irgendwie irritiert, so dass ich 12 Kapitel lang immer wieder mit dem Auftauchen von Paolo gerechnet habe und mich deshalb das ruhige Leben von Antonella und Marco unruhig gemacht hat, sogar irgendwie genervt hat.

Eigentlich würde ich jetzt gerne sofort den 3.Teil der Trilogie lesen. Ich freue mich drauf.