Cover-Bild Speed Love – Summer & Tyler
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.05.2020
  • ISBN: 9783732587469
Karina Reiß

Speed Love – Summer & Tyler

Verlangen ohne Limit

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Für ihn zählt sein Sport, sonst nichts.
Summer Booth ist nach dem Tod ihrer Mutter und einer schmerzhaft gescheiterten Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen am Ende. Sie wird sich nie mehr auf einen Mann einlassen. Besonders nicht auf einen Rennfahrer.
Doch als Tyler und Summer sich kennenlernen, ist die Anziehung so groß, dass sie einander nicht widerstehen können. Sie beginnen eine heiße Affäre. Aber ist Tyler bereit, seinen Traum aufs Spiel zu setzen? Und kann Summer ihm wirklich vertrauen?

Die prickelnde Sports Romance "Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiß hat alles, was das Romance-Herz begehrt: attraktive Sportler und eine heiße Affäre, aus der plötzlich mehr wird.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.06.2020

Speed love: Mehr speed als love

3

Inhalt

Tyler ist neu im Rennwagenverein von Big M Booth und um ein wenig mit seinen Kollegen abzuhängen, stimmt er zu bei einem Speed-Dating im Ort mitzumachen und schon macht es Ping zwischen ihm und ...

Inhalt

Tyler ist neu im Rennwagenverein von Big M Booth und um ein wenig mit seinen Kollegen abzuhängen, stimmt er zu bei einem Speed-Dating im Ort mitzumachen und schon macht es Ping zwischen ihm und Summer. Summer die Tochter von Tylers neuem Chef… Die beiden sind von ihrer Vergangenheit gezeichnet und wollen keine ernste Beziehung eingehen, lassen sich aber auf eine Affäre ein, die nicht ganz so ohne Spuren zieht.

Meinung

Das Cover gefällt mir richtig gut und war auch das Kriterium, warum mir das Buch aufgefallen ist.
Karina Reiß schreibt wirklich schön locker flockig und flüssig, sodass man nur so durch die Seiten schwebt und erzählt wird die Geschichte durch die beiden Protagonisten. Allerdings hat die Geschichte auch so viel ungenutztes Potenzial, welches der Geschichte um so viel mehr Tiefe hätte geben können.

Die Idee an sich finde ich schön und auch wenn ich die Aktionen der Protagonisten und der sonstigen Charaktere nicht unbedingt immer verstehen konnte, habe ich zumindest die Geschichte unterhaltsam empfunden. Allerdings fehlt es auch an Gefühl an einigen Stellen hatte ich das Gefühl, dass die ganze Geschichte nur um die Sexszenen herum geschrieben wurden. Der Aspekt des Rennfahrers wird mehr am Rande erwähnt, als das es eine größere Rolle einnimmt. Natürlich fährt Tyler rennen und es wird auch kurz beschrieben worum es geht, aber schon wieder einmal fehlt hier die Tiefe, die ich mir persönlich gewünscht hätte. Auch werden Probleme erwähnt, die aber dann nicht wirklich zur Geschichte beitragen und auch nicht wirklich gelöst werden. Am Ende hatte ich mehr Fragen als Antworten, aber das ist eben meine persönliche Meinung.

Fazit

Der Geschichte fehlte es mir persönlich an Tiefe und damit ist nicht nur der emotionale Teil gemeint. Alles wurde einfach oberflächlich angesprochen und konnte mich daher nicht überzeugen.

Danke an Lesejury und Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar, es hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.06.2020

Leichte Lektüre ohne Tiefgang

3

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum ...

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Sein Sport steht für ihn an erster Stelle.
Summer Booth ist am Ende. Sie hat den Tod ihrer Mutter und eine gescheiterte Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen zu verdauen. Von Männer lässt sie erst mal die Finger, vor allem von Rennfahrern. Doch die Anziehung zwischen Tyler und Summer ist riesig, und sie können nicht widerstehen, eine Affäre anzufangen. Doch sind sie bereit über ihre Schatten zu springen?

Das Cover passt ganz gut zur Geschichte und gefällt mir, auch wenn man ruhig noch mehr von den Autorennen hätte draufbringen können. Schließlich ist das der Grundbaustein der Geschichte. Der Schreibstil gefällt mir auch, aber manche Sätze klingen ein bisschen gestellt und gezwungen, das ist aber zum Glück nur bei wenigen.

Summer ist cool, auch wenn sie viel Verantwortung trägt und es für mich so aussieht, als würde sie die Familie zusammenhalten. Tyler mag ich, er ist ein netter Kerl und ein guter Rennfahrer. Marcia ist eine tolle Freundin, ich mag sie sehr gerne. Jared nervt mich total, weil er sich so daneben benimmt. Zane ist so ein Ar***! Ich verabscheue ihn. Er ist so geldsüchtig und bäh. Ich kann ihn gar nicht ab!

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, man kann es gut zwischendurch lesen und es war sehr interessant eine Sport Romance über Autorennen zu lesen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.06.2020

SCHÖNES BUCH ABER OHNE TIEFGANG

2

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er von Big M unter Vertrag genommen wird, gibt es für ihn nichts ausser Rennen fahren.
Summer ...

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er von Big M unter Vertrag genommen wird, gibt es für ihn nichts ausser Rennen fahren.
Summer Booth ist nach dem Tod ihrer Mutter am Boden zerstört und will auf keinen Fall einen Beziehung mit einem Rennfahrer, da ihr letzte nicht gut geendet hat.
Als Tyler und Summer sich kennenlernen, ist die Anziehung so groß, dass sie einander nicht widerstehen können. Sie fangen etwas miteinander an und müssen sich dann ihren Gefühlen und ihrer Vergangenheit stellen.

Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich wollte es unbedingt lesen. Karina Reiss hat einen sehr angenehmen Schreibstil und man kommt gut durch die Seiten. In diesem Buch steckt viel ungenutztes Potenzial.
Ich fand Summer sympathisch, da sie sich für ihre Familie "geopfert" hat und sie nur unterstützt hat.
Tyler war sehr angenehm, denn er ließ nicht den Macker raushängen und ist auf dem Boden geblieben.
In dem Buch war die Spannung zwischen den beiden etwas extrem dargestellt und es waren mir persönlich zu viele Sexszenen. Mir hat das Lesen Spaß gemacht, aber mir hat das Tiefgründige ihrer Liebe und ihrer Gespräche.wirklich gefehlt. Ich hätte auch gerne noch mehr über Summers Bruder und Tylers Vergangenheit erfahren.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, es hat sich locker und schnell lesen lassen, aber mir das Tiefgründige gefehlt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.06.2020

Verschenktes Potenzial

2

Meine Meinung

„Speed Love - Summer & Tyler“ wurde von der deutschen Autorin Karina Reiss geschrieben und ist 2020 bei „be“, dem digitalen Label vom Bastei Lübbe Verlag, erschienen. Das Buch erzählt die ...

Meine Meinung

„Speed Love - Summer & Tyler“ wurde von der deutschen Autorin Karina Reiss geschrieben und ist 2020 bei „be“, dem digitalen Label vom Bastei Lübbe Verlag, erschienen. Das Buch erzählt die Geschichte von Summer Booth und Tyler Hatfield. Summer, die ihren Traumberuf Ärztin aufgegeben hat, um ihre kranke Mutter zu pflegen, muss dabei zu sehen wie ihre Familie immer mehr auseinanderbricht. Tyler ist ein aufstrebender Rennfahrer, der gerade vom Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wurde und so seinem Traum ein Stück nähergekommen ist.

Erwartungen an ein Buch zu stellen, bevor man überhaupt mit dem Lesen begonnen hat, ist nur selten eine gute Idee. Die Gefahr, dass die Erwartungen zu hoch sind und man am Ende enttäuscht wird ist groß. Ich konnte diesem Risiko nicht widerstehen und ärgere mich nun, denn „Speed Love - Summer & Tyler“ hat meine Erwartungen noch nicht mal ansatzweise erfüllt.

Ich lese leidenschaftlich gerne Liebesgeschichten, weil ich so meinem Alltag für ein paar Stunden entfliehen kann. Das funktioniert aber nur, wenn ich die Liebe zwischen den beiden Protagonisten auch fühlen kann. Bei der Geschichte von Summer & Tyler hat mir das sehr gefehlt. Leider ist es der Autorin zu keinem Zeitpunkt gelungen, die Liebe zwischen den Protagonisten so rüberzubringen, dass ich sie fühlen konnte. Sowohl Summer als auch Tyler blieben für mich bis zum Schluss farblose Charaktere, die mich kein bisschen berührt haben. Außerdem hat ihr nicht nachvollziehbares Verhalten dafür gesorgt, dass sie mit jedem weiteren Kapitel an Authentizität verloren haben.

Damit eine Liebesgeschichte authentisch wird, braucht es ein paar gute Konflikte. „Speed Love“ liefert dafür eine Menge guter Möglichkeiten, die von der Autorin aber nur bedingt genutzt werden. So verliert die Geschichte an Spannung.

Das gewisse Etwas bekommt eine Liebesgeschichte erst durch Sex Szenen. Mir ist dabei immer wichtig, dass sie sowohl gefühlvoll als auch erotisch sind. Die Sex Szenen aus „Speed Love“ sind leider das komplette Gegenteil, denn ich könnte sie ohne große Probleme mit den drei Worten „rein, raus, fertig!“ zusammenfassen. Was mich ganz besonders gestört hat, war sowohl die große Menge als auch der Zeitpunkt der Sex Szenen. Summer und Tyler steigen nämlich bereits bei ihrer aller ersten Begegnung mit einander ins Bett.

Mein größter Kritikpunkt ist die spärliche Umsetzung des Sport-Faktors. Sowohl das Cover als auch der Klappentext heben den Rennsport hervor und haben so natürlich meine Fantasie ordentlich ins Rollen gebracht. Hinzukommt das ich ein großer Fan von „Sports Romance“ bin, was bei mir immer für gewisse Erwartungen sorgt. Natürlich bin ich enttäuscht, wenn ich feststellen muss, dass der Sport-Faktor nur eine kleine Nebenrolle spielt und so weder meine Fantasie noch meine Erwartung erfüllt wurden.

Ich habe absolut kein Problem damit, wenn die Handlung mal größere Zeitsprünge macht. Werden diese Zeitsprünge aber nicht angekündigt habe ich ein Problem. Es stört massiv meinen Lesefluss und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Geschichte zu einer zusammenhangslosen Aneinanderreihung von Szenen wird. Unglücklicherweise enthält „Speed Love“ eine ganze Menge solcher unangekündigter Zeitsprünge.

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Tyler und Summer erzählt. Der Schreibstil ließ sich angenehm lesen und die Länge der Kapitel war genau richtig.

Fazit

Ich gehöre zu den Menschen die Bücher nur ganz selten abbrechen, weil ich immer die Hoffnung hege, dass sich die negativen Aspekte irgendwann verbessern. Bei „Speed Love - Summer & Tyler“ ist dieser Zustand aber leider nie eingetreten. Mir ist es ein Rätsel, wie man eine so wundervolle Idee so schlecht umsetzen kann. Ich kann dem Buch daher keine Leseempfehlung geben.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.06.2020

spannende und leidenschaftliche Lovestory, die aber leider nur an der Oberfläche kratzt

2

Weder Summer noch Tyler hatten vor sich zu verlieben.
Für Summer, die sich um ihren Vater und Bruder nach dem Tod ihrer Mutter kümmern muss und hart arbeitet, um über Wasser zu bleiben, war ein Freund ...

Weder Summer noch Tyler hatten vor sich zu verlieben.
Für Summer, die sich um ihren Vater und Bruder nach dem Tod ihrer Mutter kümmern muss und hart arbeitet, um über Wasser zu bleiben, war ein Freund das Letzte, was sie zu diesem Zeitpunkt gebrauchen könnte. Trotzdem kann sie sich nicht von Tylers Anblick lösen und der Anziehung zwischen ihnen widerstehen, als sie sich zum ersten Mal sahen. Auch Taylor kann sich keine Ablenkung leisten, wo er nun endlich seinen Traum, als Rennfahrer mit richtigem Team in einer höheren Liga zu fahren, leben kann. Doch kann er sich Summer einfach nicht aus dem Kopf schlagen, obwohl sie sogar die Tochter seines Chefs ist.

Der Schreibstil von Karina Reiß ist flüssig und leicht zu lesen. Man findet sich schnell in die Geschichte rein. Gelungen finde ich auch, dass die Story abwechselnd aus der Sicht der beiden erzählt wird. Der Handlungsverlauf mit einem guten Spannungsbogen gegen Ende des Buches hat mir gut gefallen. Jedoch muss ich sagen, dass der Roman viele gute Ansätze enthält, die aber leider nicht ausreichend genug ausgearbeitet wurden, da große Sprünge in der Handlung enorme Zeitlücken verursachen.

Die Charaktere der Protagonisten Summer und Taylor waren mir sympathisch. Beide sind selbstbewusste und ehrgeizige Persönlichkeiten, die genau wissen was sie im Leben erzielen wollen. Leider fehlt mir bei ihnen die Tiefe in der Gestaltung und sehr schade fand ich, dass man als Leser nicht viel von ihren Gefühlen und der Entwicklung dieser mitbekommen hat. Im Fokus stand hauptsächlich die Anziehung und Leidenschaft von Summer und Tyler, da wäre es schön gewesen, wenn die Gefühle etwas mehr im Vordergrund stehen würden.

Dadurch, dass die Ereignisse alle sehr schnell aufeinander folgen, wirkt die Story etwas sprunghaft und abgehackt, sodass die Entwicklung der Charaktere nur zwischen den Zeilen und sehr kurz im Hintergrund stattfindet. So fehlt dem Leser die Zeit sich richtig in die Charaktere und in die Handlung hineinzuversetzen und alles wirkt ein bisschen oberflächlich. Um dem entgegenzuwirken und auch die Charaktere besser kennenzulernen, hätte es geholfen, mehr über ihren Alltag und über den Rennsport, der eine große Rolle im Leben der beiden spielt, zu erfahren.


Insgesamt ist das Buch nicht schlecht und es steckt sehr vieles Gutes drin, aber dieses wurde leider nicht vollkommen aus der Story rausgeholt. Der Schreibstil und Handlungsverlauf haben mir gut gefallen, aber genau wie die Charaktere hätte auch die Handlung ausführlicher ausgearbeitet werden müssen, um die Sprünge in der Geschichte zu vermeiden.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl