Cover-Bild Greenglass House
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Freies Geistesleben
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Ersterscheinung: 07.10.2016
  • ISBN: 9783772541131
  • Empfohlenes Alter: ab 11 Jahren
Kate Milford

Greenglass House

Alexandra Ernst (Übersetzer), Jaime Zollars (Illustrator)

Greenglass House ist nicht irgendein Gasthaus. Es hat im Laufe der Jahre viele Schmuggler beherbergt und ist nur per Standseilbahn zu erreichen. Warum kommen dort mitten im tiefsten Winter lauter seltsame Gäste an? Milo, der chinesische Adoptivsohn der Pines, die das Gasthaus führen, glaubt nicht an einen Zufall – wer könnte das auch bei so vielen rätselhaften Diebstählen? So beginnt er
seine Detektivarbeit …
Zusammen mit Meddy, der Tochter der Köchin, entschlüsselt Milo die Hinweise und löst beharrlich die Fäden des sich verdichtenden Gewebes von Geheimnissen. Wenn es ihnen gelingt, die Wahrheit über Greenglass House aufzudecken, erfahren sie vielleicht auch etwas über sich selbst. – So vielen originellen, mysteriösen Personen wie hier begegnet man selten in einem Buch.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2021

Ein ganz bezauberndes Buch

0

Stell dir vor es ist kurz vor Weihnachten und du möchtest einfach nur mit deinen Adoptiveltern ein schönes Fest verbringen. Sie betreiben seit Jahren einen Gasthof, hoch über der Stadt, schwer zu erreichen ...

Stell dir vor es ist kurz vor Weihnachten und du möchtest einfach nur mit deinen Adoptiveltern ein schönes Fest verbringen. Sie betreiben seit Jahren einen Gasthof, hoch über der Stadt, schwer zu erreichen wenn es geschneit hat.Jahreland gab es zu Weihnachten keine Gäste, aber plötzlich ertönt in die Stille eine Glocke, jemand möchte ins Hotel und die Ruhe wird dieses Jahr gestört....

So geht es dem jungen Milo, dessen Familie hoch über der Stadt einen Gasthof betreiben. Da das Haus nahe am Wasser liegt, sind während des Jahres nicht nur Schmuggler und andere düstere Gestalten Gäste des Hauses. Doch im Winter hat die Familie eigentlich ihre Ruhe, nicht so in diesem Jahr...nicht ein Gast, nicht zwei, sondern gleich mehrere skurrile Personen bitten um ein Zimmer, wie lange sie bleiben wollen wird auch nicht ganz klar. Rätselhaftes geht mit diesen fremden Personen einher und nicht nur ein Diebstahl, sondern viele weitere kuriose Dinge geschehen nun im Hotel. Zum Glück erhält Milo Hilfe bei seinen Nachforschungen und Ermittlungen in dem Mädchen Meddie. Sie erfinden Rollenspiel-Figuren, die sie gerne sein möchten und machen sich so auf, die Rätsel um die Besucher und das Haus zu lösen....

Was für ein schönes Buch, voll guter Ideen und spannender Rätsel, die es zu lösen gilt. Der einfache, bildhafte Schreibstil macht es einem leicht in die Geschichte reinzufinden. Zieht sich die Handlung anfangs etwas in die Länge, wird der Leser nach einigen Seiten immer mehr und mehr ins Geschehen gezogen. Man rätselt und ermittelt richtig mit den beiden Kindern mit, hat verschiedene Verdächtige und Theorien. Die Zusammenhänge fügen sich immer mehr zusammen und es endet in einer wahnsinnig interessanten Geschichte, zum Ende hin. Ausserdem gibt es zum Schluss eine Wendung, mit der ich so gar nicht gerechnet habe und die mich erstmal sprachlos gemacht hat, aber auch sehr positive Art und Weise, dies gibt dem ganzen nochmal einen mystischen Touch und ich fand das klasse!

Sehr interessant und skurril waren auch die ganz verschiedenen Charaktere. Von einem Mädchen mit blauen Haaren, über eine ältere Frau die gerne strickt, bishin zu einem dicklichen Professor sind ganz unterschiedliche Personen vertreten, machen die Handlung zu etwas besonderem.

Ein weitereres Thema im Buch ist auch Adoption, dies spricht die Autorin im Nachwort auch nochmal an. Da Milo chinesische Wurzeln hat und adoptiert ist, weiss er manchmal nicht wie er mit seiner Vergangenheit umgehen soll. Er möchte gern mehr über seine leiblichen Eltern erfahren, hat aber wiederum Angst seine Adoptiveltern damit zu enttäuschen, indem sie denken er liebt sie nicht. Diese ganzen Emotionen werden im Buch wunderbar beschrieben, ohne dabei zu viel Raum in der Handlung einzunehmen.

Fazit: Ein wunderbares Buch mit einer tollen Handlung, die zum miträtseln einlädt und vielen ganz besonderen Charakteren. Schön war auch zu erleben, wie viel Spaß Kinder mit Rollenspielen haben können, und dass es nicht immer nur der Computer zum spielen sein muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Besonders

0

Das Greenglass House ist schon eine besondere Unterkunft, die nur unter bestimmten Bedingungen zu erreichen ist. So beherbergt sie auch schon immer skurrile Gestalten, aber diesmal ist es besonders schlimm ...

Das Greenglass House ist schon eine besondere Unterkunft, die nur unter bestimmten Bedingungen zu erreichen ist. So beherbergt sie auch schon immer skurrile Gestalten, aber diesmal ist es besonders schlimm und es kommt zu vermehrten Diebstählen. Milo und Meddy, Sohn der Besitzer und Tochter der Köchin versuchen zu ermitteln und Licht ins Dunkel zu bringen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist spannend und aufregend, aber auch mit einem sehr schönen Schreibstil geschrieben. Die Figuren haben mir besonders gefallen und auch das Cover ist sehr schön. Der perfekte Lesespaß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2021

Wendungsreiche, außergewöhnliche Story fernab vom Mainstream – verdientermaßen ausgezeichnet

0

Normalerweise ist es um Weihnachten herum immer leer im Hotel auf dem Hügel von Nagspeake – doch dieses Jahr kommen unverhofft und jeder für sich gleich mehrere seltsame Gäste. Alle führen sich so auf, ...

Normalerweise ist es um Weihnachten herum immer leer im Hotel auf dem Hügel von Nagspeake – doch dieses Jahr kommen unverhofft und jeder für sich gleich mehrere seltsame Gäste. Alle führen sich so auf, als hätten sie etwas zu verbergen – und dann werden einige auch noch bestohlen. Milo, 12 Jahre alt und eigentlich gar nicht erpicht darauf, wird von der etwa gleichaltrigen Meddy, die zusammen mit der Köchin nach Greenglass House kam dazu gedrängt, das Rätsel der seltsamen Gäste zu lösen. Sie machen das als Rollenspiel und schlüpfen in andere Figuren. Milo ist nun der toughe Negret und Meddy die unsichtbare Sirin. Und tatsächlich decken sie so manches auf. Was hat es mit dem Namen Lansdegaun auf sich? Und mit dem schon lange verstorbenen Schmuggleranführer Doc Holystone? Wer ist der Dieb im Haus? Und was verbirgt sich hinter der vermeintlichen Seekarte, den Bleiglasfenstern im Haus und was bitte ist mit diesem Tor, das überall abgebildet ist? Fragen über Fragen – ob Milo/Negret und Meddy/Sirin es schaffen, hinter des Rätsels Lösung zu kommen… müsst ihr selbst herausfinden.

Nachdem ich die erst kurze Zeit ein bisschen gebraucht habe, mit dem Setting, den seltsamen Charakteren, der Geschichte selbst und dem etwas anderen Schreibstil warm zu werden, hat sie mich dann aber umso mehr gefesselt. Alles fing noch recht ruhig an, nahm dann aber Fahrt auf und wurde so richtig spannend! Mir gefällt, dass es nicht nur um die Lösung des Rätsels geht, sondern dass auch Milo´s Gefühle, seine Adoption betreffend, immer wieder Thema war. Sein Wunsch, mehr über seine Herkunft zu erfahren, seine leibliche Familie, sein Verlangen zu wissen, welches seine Wurzeln sind, um zu erfahren, wer er – neben Milo – wirklich ist. Dieser Zwiespalt kam super durch, ohne zu dominieren. Die Parallelen zwischen Rollenspiel und Realität verwischten teilweise, was ich super interessant fand. Zum Ende hin gibt es eine Wendung, die ich so absolut nicht vorausgeahnt habe und dir mir tatsächlich – ob ihr es glaubt oder nicht – Gänsehaut und Rückenschauer beschert hat. Ein Buch, das als abenteuerliches Kinderspiel begann, um dann zu einem rätselhaften Krimi aufzusteigen, nur um plötzlich wieder einen anderen Weg einzuschlagen. Großartig!
Mich wundert es nicht, dass Kate Milford für Greenglass House mit dem renommierten Edgar Allan Poe-Preis 2015 in der Kategorie Kinderbuch ausgezeichnet wurde.

Die Altersempfehlung (ab 12 Jahren, frühestens!) ist für mich nachvollziehbar – jünger sollten die Kinder nicht sein, da das Gesamtpaket schon anspruchsvoll ist. Die vielen, detailreichen Figuren, die Geschichten dahinter, die Zwischentöne – ein kleines Gesamtkunstwerk.

Zum Cover: es passt hervorragend zur Story, sieht man darauf doch das Greenglass House in der Winterzeit sowie die beiden Kinder. Ein Cover, das neugierig macht.

Die ausführliche Rezension inkl. Leseprobe und mehr findet ihr wie üblich in meinem Blog LESZAUBER_ZEILENREISE: https://lesezauberzeilenreise.blogspot.com/2021/08/greenglass-house-von-kate-milford.html

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Eine etwas andere Weihnachtswoche

0

Meine Meinung

Bald ist Weihnachten und Milo freut sich auf die gemeinsame Zeit mit seinen Eltern. Endlich hat er die letzten Schulaufgaben geschafft als die Seilbahn bimmelt.
Milo lebt mit seinen Eltern ...

Meine Meinung

Bald ist Weihnachten und Milo freut sich auf die gemeinsame Zeit mit seinen Eltern. Endlich hat er die letzten Schulaufgaben geschafft als die Seilbahn bimmelt.
Milo lebt mit seinen Eltern in einem Gasthaus, Greenglass House, das berühmt für seinen Schmuggler Gäste ist. Das Gasthaus gehört seinen Eltern und man gelangt nur per Seilbahn zu ihnen hinauf. Oder man nimmt die ewig lange Treppe, die viele aus Bequemlichkeit jedoch meiden. Vor allem im Winter.

Immer mehr Gäste trudeln im Gasthaus ein, was zu dieser Jahreszeit recht ungewöhnlich ist. Und auch die Schwester der Küchenhilfe, Meddy, ist anwesend und Milo hat so gar keine Lust seine Zeit mit ihr zu verbringen.

Doch dann geschehen seltsame Dinge im Gastehaus. Einige Gäste werden bestohlen und es scheint auch, als wenn jeder einzelnen Gast, der in der Weihnachtswoche auf Greenglass House ist, ein Geheimnis hat. Milo hat das Gefühl, dass es sich bei allen um das Haus selbst handelt. Seine neugier ist gepackt. Zusammen mit Meddy, will er die Geheimnisse ergründen.

Mit der Geschichte von Milo und Meddy begibt man sich zusammen auf wunderbare Abenteuer. Viele Geheimnisse und überraschende Wendungen. Auch wenn ich einige bereits im voraus geahnt hatte, tut das der Story an sich keinen Abbruch, denn es passiert so viel im Greenglass House, das einen überrascht.

Ich mochte vor allem den Schreibstil des Buches sehr. Es liest sich sehr flüssig und fast schon in einem Rutsch. Kate Milford hat hier eine wunderbare Geschichte für Jung und alt erschaffen.

Auch die Herzlichkeit der meisten Figuren ist sehr herzerwärmend. Man fühlt sich beim lesen selbst schon fast als Gast des Greenglass House.

Mit 447 Seiten erschien das Buch am 01.06.2021 im Freies Geistesleben Verlag.

Fazit

Eine Abenteuerliche und schöne Geschichte für Jung und Alt. Mich hat sich komplett überzeugt. Eine klare Leseempfehlung gibt es daher von mir für Kate Milfords Greenglass House.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

wunderbares Jugendbuch

0

Milo, der chinesische Adoptivsohn der Pines, freut sich auf ein ruhiges Weihnachtsfest mit seinen Eltern. Normalerweise haben sie in ihrem Hotel in der Weihnachtswoche keine Gäste. Doch diesmal kommen ...

Milo, der chinesische Adoptivsohn der Pines, freut sich auf ein ruhiges Weihnachtsfest mit seinen Eltern. Normalerweise haben sie in ihrem Hotel in der Weihnachtswoche keine Gäste. Doch diesmal kommen plötzlich gleich mehrere Gäste auf einmal an und alle scheinen einen bestimmten Grund zu haben, warum sie in Greenglass House aufgetaucht sind. So macht sich Milo zusammen mit Maddy, der Tochter der Köchin, daran die Rätsel, um die unerwarteten Gäste zu lösen.

Greenglass House ist ein Hotel, das bei den Schmugglern der Gegend recht beliebt ist und es scheint ein Geheimnis zu wahren, dem die Kinder nach und nach auf die Spur kommen. Was wie ein beschaulicher Agatha Christie beginnt endet in einem überraschenden Show Down, der die meisten Leser überraschen wird.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Gerade Milo, der eigentlich recht schüchtern ist und mit unerwarteten Situationen nicht gut zurecht kommt blüht in dem Rollenspiel, das Maddy ihm vorschlägt, regelrecht auf. Als immer wieder Gegenstände verschwinden stellt sich heraus, dass er ein Gespür zum Wiederauffinden von Dingen hat. Milos Herkunft spielt immer wieder eine Rolle. Er würde gerne mehr über seine leiblichen Eltern erfahren, hat aber ein schlechtes Gewissen seinen Adoptiveltern gegenüber, weil er das Gefühl hat sie zu verraten. Dabei hat er in den Pines ganz wunderbare Eltern, die durchaus ahnen, wie es in ihm aussieht und ihn toll unterstützen.

Die Geschichte ist spannend, gut geschrieben und am Ende doch sehr überraschend. Man merkt, dass es eigentlich ein Jugendbuch ist, allerdings ist es auch für Erwachsene spannend, die Geschehnisse zu verfolgen. Daher kann ich das Buch nur empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere