Cover-Bild Lioness
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 25.05.2020
  • ISBN: 9783841506313
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kathy Tailor

Lioness

Wohin dein Herz dich führt
Wo ist dein Zuhause, wenn du aus zwei Welten kommst?
Ihr Wald. Grün, abgeschieden, friedlich. Hier lebt die 18-jährige Borka inmitten eines Löwenrudels.
Der Königshof. Laut, machthungrig, grausam. Hier lebt Prinz Fjodor, der sich als Thronfolger im Kampf gegen zwei Löwen behaupten soll.
Beide Welten prallen an einem schicksalhaften Tag aufeinander, und Borkas Leben ändert sich für immer. Wohin gehört sie wirklich? Und wird sie jemals die Wahrheit über ihre Vergangenheit herausfinden?
Zwei Welten, ein Prinz, ein Löwenmädchen: Romantasy, wie du sie noch nie gelesen hast
Borka ist bei Löwen aufgewachsen. Über ihre Vergangenheit in der Menschenwelt weiß sie nichts. Ihr Leben könnte friedlicher nicht sein. Bis ihre Löweneltern an den Königshof verschleppt werden, um in einem Kampf auf Leben und Tod gegen den Thronfolger anzutreten. In einer waghalsigen Rettungsaktion schlägt Borka Prinz Fjodor in der Arena – und beeindruckt den König sehr. Er bietet Borka einen Deal an: Sie begleitet den Prinzen als dessen Leibwächterin ins benachbarte Königreich, wo er seine zukünftige Braut abholen will, und im Gegenzug lässt er ihre Löweneltern frei. Der Prinz hält nicht viel von diesem Plan, hat Borka ihn doch vor seinem Gefolge bloßgestellt. Auch Borka möchte nicht eine Sekunde länger in der Gegenwart des eingebildeten Prinzen verbringen. Doch sie hat keine Wahl. Und so begeben sie sich auf eine Reise, die nicht nur zur Gefahr für ihr Leben wird, sondern Borka auch zeigt, dass der Prinz und sie viel mehr gemeinsam haben, als sie dachte …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2020

Romantasy vom Feinsten!

0

Nachdem die junge Borka bei einem verheerendem Feuer ihre Familie verliert, wächst sie in einem kleinen Löwenrudel auf. Der Wald schenkt ihr Kraft und der Zusammenhalt mit der Löwenfamilie könnte größer ...

Nachdem die junge Borka bei einem verheerendem Feuer ihre Familie verliert, wächst sie in einem kleinen Löwenrudel auf. Der Wald schenkt ihr Kraft und der Zusammenhalt mit der Löwenfamilie könnte größer nicht sein. Doch diese trügerische Idylle wird unterbrochen, als Menschen ihre neuen Eltern gefangen nehmen. Am Königshof sollen diese in einem Kampf um Leben und Tod mit dem Prinzen antreten und nur Borka kann sie noch retten. Indem sie in die Leibgarde des Mannes eintritt, der ihr ihre Liebsten genommen hat...

Aufmerksam geworden auf dieses Buch bin ich vor allem durch das phänomenale Cover. Obwohl ich es normalerweise nicht so gerne habe, wenn Gesichter darauf zu sehen sind - ich bin der Meinung, dass dieser Umstand dem Leser oftmals schnell die Vorstellungskraft nehmen kann - finde ich es hier jedoch sehr passend.

Und auch die ersten Seiten der Geschichte konnten diesen durch und durch positiven Eindruck aufrechterhalten. Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr locker und flüssig und ich denke, dass vor allem etwas jüngere Leser Gefallen daran finden werden. Besonders beeindruckt hat mich jedoch die Art und Weise, wie sie ihren Figuren Leben einhaucht.

Durch diese Lebendigkeit macht es unheimlich viel Spaß, die Handlungen der einzelnen Charaktere mitzuverfolgen. Sie wirken real und authentisch, allen voran die Protagonistin Borka.
Mit ihrer starken und unnahbaren Art macht sie die Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Es ist herzzerreißend, wie sie für ihre Geliebten einsteht und wie ihr kein Weg zu lang oder schwer ist, um ihnen zu helfen. Was mich ein wenig an ihr gestört hat, war ihre wilde Seite. Dafür, dass sie viele viele Jahre fernab jeglicher Zivilisation in mitten eines Löwenrudels verbracht hat, erschien sie mir an einigen Stellen zu domestiziert und an die Gepflogenheiten der Menschen gewöhnt. Ich hätte sie mir ein wenig rauer und löwenhafter gewünscht.
Das haben aber die zahlreichen Nebencharaktere wiedergut gemacht. Ich finde, dass sie wunderbar ausgearbeitet wurden und mochte es, wie jeder einzelne seine ganz eigene, außergewöhnliche Art hatte. Besonders gerne mochte ich die Löwen. Diese Tiere faszinierten mich durch eine herzzerreißende Menschlichkeit und ich habe mich über jede einzelne Szene gefreut, in denen ihnen eine wichtige Rolle zukommt.

Im Laufe von Borkas Reise an der Seite des Prinzen treten sie teilweise ein wenig in den Hintergrund, was mich persönlich aber nicht weiter gestört hat. Zu einnehmend dafür waren die tollen Umgebungsbeschreibungen und natürlich spannende und überraschende Wendungen. Als Leser fiebert man bis zum Schluss mit Borka mit und hofft, dass sie und ihre Löweneltern alles unbeschadet überstehen. Getoppt wird all das noch einmal von einigen erschütternden Geheimnissen und Intrigen sowie einer sanften und berührenden Liebesgeschichte.

Ich bin begeistert von "Lioness" und kann es jedem Romantasy-Liebhaber nur empfehlen! Das Buch konnte meinen hohen Erwartungen definitiv standhalten und ich habe während des Lesens stets gehofft, dass es nicht so schnell zu Ende geht.
5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2020

Ein wahres Lesevergnügen

0

Inhalt: Aufgewachsen bei Löwen, hat die 18-jährige Borka gelernt, Menschen als Feinde zu betrachten. Doch um ihre Familie zu retten, wagt sie sich hinein in die Welt der Menschen. In eine Welt, in der ...

Inhalt: Aufgewachsen bei Löwen, hat die 18-jährige Borka gelernt, Menschen als Feinde zu betrachten. Doch um ihre Familie zu retten, wagt sie sich hinein in die Welt der Menschen. In eine Welt, in der der junge Prinz Fjodor lebt und nun einen weißen Löwen töten muss, um seinen Anspruch auf die Krone zu untermauern. Als die beiden sich begegnen prallen Welten aufeinander. Und Borka muss nicht nur herausfinden, woher sie kommt, sondern auch, wer sie sein möchte.

Meinung: „Lioness: Wohin dein Herz dich führt“ ist eine wundervolle und mitreißende Geschichte mit starken Charakteren und einer sympathischen Protagonistin.
Im Mittelpunkt steht Borka, die, seit sie sich erinnern kann, bei Löwen lebt. Borka ist stark und mutig. Sie würde alles tut, für die, die sie liebt und ist bei ihrem Aufeinandertreffen mit den Menschen oftmals etwas überfordert.
Obwohl sie in der Wildnis ein glückliches und freies Leben führt, möchte sie wissen, woher sie stammt. Sie wird immer wieder von schrecklichen Träumen geplagt, was den Wunsch, ihre Herkunft zu erforschen, noch verstärkt.
Ihre Löwenfamilie hat mir unheimlich gut gefallen. Sei es ihr stolzer Vater, ihre gütige Mutter, ihr lebhafter Bruder oder ihre süße kleine Schwester. Jeder hat seine Eigenart und jeder würde alles für Borka tun.
Durch ihre ehrliche Art findet Borka allerdings auch unter den Menschen schnell neue Freunde. Da wäre zum Beispiel die Küchenmagd Lotti. Sie ist ein liebes Mädchen, das sich sehr gut mit Kräutern auskennt und unglaublich hilfsbereit ist.
Am besten gefallen hat mir aber Ling. Er ist nicht nur ein strenger Ausbilder und Vertrauter des Königs, sondern auch ein weiser und verständnisvoller Mann, der, als einer der wenigen, das Löwenmädchen sofort akzeptiert und ihr des Öfteren mit Rat und Tat zur Seite steht.
Und dann wäre da Prinz Fjodor. Er ist arrogant und pflichtbewusst. Allerdings ist da noch ein ganz anderer Prinz, der im Laufe des Buches immer mehr zum Vorschein kommt. Die zarte Annäherung zwischen ihm und Borka hat mir gut gefallen. Ebenso wie die Wortgefechte, die die zwei von Anfang an führen.
Die Geschichte ist ein wahres Lesevergnügen. Sie ist spannend, voller Kampf und Gefahr, aber auch mit einer gehörigen Portion Freundschaft, Familie und Liebe.
Ich habe mich hier sehr gut unterhalten gefühlt und empfehle das Buch Fans von Romantasy und welchen, die es werden wollen.

Fazit: Tolles Buch. Auf ganzer Linie zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Spannende Geschichte, die dein Herz berühren wird!

0

Mit großer Freude kann ich behaupten, dass "Lioness - Wohin dein Herz dich führt" von der Autorin Kathy Tailor mich sehr begeistern konnte! Es war ein unerwartetes Highlight für mich, welches mir noch ...

Mit großer Freude kann ich behaupten, dass "Lioness - Wohin dein Herz dich führt" von der Autorin Kathy Tailor mich sehr begeistern konnte! Es war ein unerwartetes Highlight für mich, welches mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. 

Erzählt wird eine unglaubliche Geschichte über die junge Protagonistin Borka, die bei einer Löwenfamilie mitten im Wald aufwächst. Eines Tages jedoch, trifft sie widerwillen in ein ihr unbekanntes Königreich und soll zur Leibgarde des Prinzen auserkoren werden, der seine Prinzessin im benachbarten Königreich abholen muss. Ihr bleibt keine Wahl! Auf ihrer Reise erleben die Charaktere ein großes Abenteuer, das sie gar nicht gebrauchen können. Zudem werden sie von Männern verfolgt, die dem Prinzen nichts Gutes wünschen, sondern es auf seine Besitztümer abgesehen haben. Oder vielleicht doch auf den Prinzen?

Besonders Borka habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Sie war mir jederzeit sympathisch und wirkte mutig, stark und heldenhaft auf mich. Ein bisschen hat es mich schon gewundert, weshalb sie dennoch sehr gut mit den Menschen umgehen konnte. Das störte mich jedoch nicht weiter, da die Löwen ihren Kindern gelehrt haben, dass jedes Leben kostbar ist. Im Gegensatz zu den Menschen waren sie so viel menschlicher und voller Leben. Die Menschen hatten in diesem Buch nur Macht, Hass, Rache, den Blutdurst stillen im Sinne. Daher war es eine Erleichterung für mich, dass der Prinz nach und nach aufgetaut ist und wir sein wahres Gesicht kennenlernen konnten. Teilweise wirkte er etwas unsympathisch und unsicher auf mich, aber seine Handlungen konnte ich gut nachvollziehen. Die Nebencharaktere waren sehr interessant! Man wusste nicht, wem man trauen darf. Sie konnten mich absolut überraschen!

Das Cover gefällt mir nach dem Beenden des Buches sogar noch viel besser! Es passt toll zur Geschichte und ist ein richtiger Blickfang! Besonders der Schreibstil von Kathy Tailor hat es mir angetan. Ich konnte das Buch selten mal aus meinen Händen legen, so sehr haben mich ihre Worte gefesselt. Oder waren es die plötzlichen Wendungen der Handlung? Ich weiß es nicht, aber beides war großartig!

Das Buch empfehle ich jedem Romantasy-Fan und jeder Altersgruppe an Lesern, da das Buch viele wichtige Lehren und Zitate enthält, die klug verpackt wurden. Man sollte sich die Geschichte von Borka einfach nicht entgehen lassen!

Mein Fazit ist, dass "Lioness" eine spannende Geschichte ist, die ganz sicher euer Herz berühren wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Die Geschichte vom mutigen Löwenmädchen und seinem Prinzen.

0

Lioness von Kathy Tailor

Wenn wir etwas als menschlich beschreiben, oder dies mit Menschlichkeit umschreiben, dann meinen wir meist, dass etwas den Menschen betreffend ist, ihm gegenüber würdig. Dass ...

Lioness von Kathy Tailor

Wenn wir etwas als menschlich beschreiben, oder dies mit Menschlichkeit umschreiben, dann meinen wir meist, dass etwas den Menschen betreffend ist, ihm gegenüber würdig. Dass man auf die Bedürfnisse eines Menschen eingeht. Menschlichkeit ist ein hohes Gut, und unter anderem werden auch Dinge damit beschrieben, wie das Verhalten untereinander, unter uns Menschen. In unseren Familien, mit unseren Liebsten, und den Menschen, die um uns herum sind. Menschlichkeit ist etwas Positives. Weil man hofft, oder davon ausgeht, dass Menschen sich gegenüber menschlich verhalten. Menschlichkeit ist auch, den Urinstinkten zu gehorchen, die in uns sind. Seine Familie zu schützen, vor allem Bösen. Seine Kinder. Ihnen nichts anzutun. Und anderen nichts Böses anzutun. Doch was ist, wenn es Menschen gibt, die von sich behaupten, sie verhalten sich so, wie Menschen sich eben verhalten? Menschlich?! Nunja, eher nicht. Die Böse agieren. Nur zu ihrem eigenen Vorteil. Und nicht auf ihre Umwelt drumherum. Kann das dann auch menschliches Agieren sein? Und wenn ich nun eine ganz merkwürdige Frage stellen würde, wie menschlich Tiere sein können, und sind? Wenn ich dies beschreibe, dann meine ich meist nicht das, was Böses im Menschen existiert, sondern was allgemeinhin als Familiensinn, oder auch Sozialsinn beschrieben wird. Menschlichkeit in Tieren. Warum ich das frage? Nun. In diesem Buch verschwimmt die Menschlichkeit und das Tiersein miteinander. Ähnlich wie Mowgli im Dschungelbuch, geht es um ein Mädchen, das nicht unter Affen, aber dafür unter Löwen aufgewachsen ist. Eine Familie, ihre Familie, mit ihnen verbindet. Eine Löwenmutter die ihre Kinder, damit auch sie, schützt, und in einem Familienverbund mit Löwengeschwistern lebt. In Harmonie und im Einklang mit der Natur, wie der Lauf der Natur eben ist. Doch was ist, wenn in diese Naturharmonie plötzlich der Mensch einschreitet, und die Geschichte ihren Lauf nimmt? Ist dann die Menschlichkeit noch da, oder sind die Löwen als Tiere auf einmal menschlicher, als die Menschen selbst…… deren Menschlichkeit verlorengegangen ist? Und was haben Menschen, die anderen Böses wollen, noch mit Menschlichkeit zu tun? Das nur als kleiner Denkanstoß für dieses Buch. Doch worum geht es genau?

Das Buch, und seine Geschichte:

Tiere deren Sprache verstanden wird, ein Prinz, ein Mädchen aus dem Wald, das über sich hinauswächst, Mut beweist und kämpft, und mit eben diesen Tieren, hier Löwen, spricht, weil diese sie aufgezogen haben, ein Schloss, zwei Königreiche. Fast mutet das Ganze wie ein Märchen an. Und doch spielt es in der normalen Menschenwelt, ohne Magie. Doch wer die Welt, die Natur, und auch die Menschen im Buch beobachtet, der wird sein Märchen trotzdem finden. Mitten in der Realität. Und auch, scheint es doch ganz anders wie die typischen Märchen, da wir eine starke weibliche Heldin haben, die den Prinzen beschützt. Borka lebt im Wald, von Löwen aufgezogen, in diesem Rudel, das ihre Familie ist. Wie genau sie da gelandet ist, erfährt man auch im Buch. Eines Tages werden ihre Löweneltern verschleppt, direkt ins Schloss zum König. Dessen Sohn, Prinz Fjodor, soll die Löwen töten, als Traditionsbeweis, und um dem Volk zu zeigen, dass er stark und ein würdiger Thronfolger ist. Borka verhindert dies, imponiert dem König mit ihrem Mut. Der handelt einen Tausch aus. Borka soll seinen Sohn in seiner Leibgarde begleiten, auf dem Weg ins benachbarte Königreich, wo Fjodor seine Verlobte holen soll, die ihm als Kind versprochen wurde, und die er kaum kennt. Als Tausch bekommen Borkas Löweneltern die Freiheit wieder, ja gar ihr Leben. Nicht begeistert davon ist der Prinz, ebenso wie Borka. Was auf dem Weg alles passiert, und ob die Beiden wirklich aus verschiedenen Welten kommen, dies erzählt das Buch. Ebenso, wie von der Stärke und dem Mut Borkas, die sich in der Menschenwelt erst zurechtfinden muss, und darüber nachdenkt, wo sie wirklich hingehört. In ihr Löwenrudel, oder zu den Menschen.

Das Cover:

Das Cover beschreibt wunderschön die beiden Welten von Borka. Ist sie Löwin, Mensch, oder beides vereint? Mir gefällt die Darstellung, und es kommt gut hervor, um welchen Konflikt es geht.

Fazit und Gedankengänge zum Buch:

Ja, irgendwie hat das Buch wohl irgendwas in mir berührt. Und das ziemlich eindrücklich.

Da ich letztes Jahr schon Disappeared von Kathy Tailor lesen durfte, war ich nun richtig gespannt, wie dieses neue Genre und Setting zu lesen war. Und ich wurde nicht enttäuscht :). Mir gefällt die Vorstellung im Buch, und dass die Sicht auf die Welt eine ganz andere ist, nicht rein menschlich, und doch irgendwie genauso. Da braucht es also ein Löwenrudel um dem Mensch zu zeigen, wie Familie aussehen sollte, wie wir mit unseren Kindern umgehen sollten, und wie miteinander. Diese Löwen im Buch haben meinen Respekt und sind definitiv menschlicher als die Menschen, oder zumindest ein Teil davon.

Borka, die ihr ganzes Leben in der Freiheit des Waldes verbracht hat, ist gefangen in ihrer Pflicht, die Aufgabe zu erledigen, den Prinzen zu seiner Verlobten zu bringen, in seiner Leibgarde, und Prinz Fjodor wiederum ist gefangen, in seinem Schloss und seiner Pflicht, eines Tages der Herrscher des Reiches zu werden, und allen ein guter König zu sein. Und natürlich eine Verbindung mit einem anderen Reich einzugehen, in Form einer arrangierten Ehe, die in der Kindheit beschlossen wurde. Borka scheint fast wie eine Mischung aus Mulan und dem Dschungelbuch. Borka, die sich unter Männern behaupten muss, hier die Wache des Prinzen, in der sie natürlich die einzige Frau ist. Aber es erscheint auch ein wenig wie Mowgli, der sich als Kind, das von Tieren aufgezogen wurde, unter den Menschen behaupten muss. Hier treffen also mehrere Dinge aufeinander, die Borka in aller Schnelle, lernen muss. Menschsein, Frausein, Mutig unter Männern sein. Die Reise des Prinzen zu seiner Braut ist der Hauptteil des Buches. Doch vielleicht ist es auch eine Reise zu sich selbst, zur Wahrheit, zu wer und was man sein will, und wahrlich ist im Inneren. Und das nicht nur für Borka, sondern auch für Fjodor. Und wie eine Löwin mit mutigem Herzen muss Borka sich immer wieder wehren gegen eine Menschenwelt, die so viel ungerechter ist, als es die Natur jemals sein könnte. Bösartigkeiten, Spott, und Männer, die den Mut von Frauen nicht anerkennen sind da an der Tagesordnung. Denn wir erfahren im Buch auch von menschlichen Grausamkeiten und Ungerechtigkeit, von Ungleichheit, Intoleranz und Machtbesessenheit. Und von Ehre in all ihren Formen. Und natürlich sind es auch mal wieder Menschen, die sich davor fürchten, was nicht normal ist, was anders ist. Borka macht ihnen Angst, da sie mit Löwen sprechen kann. Dabei sind die Menschen ohne Blick fürs Wesentliche, nur geleitet von ihrer Angst…. Fast schon instinktiv tierisch.

Borka ist mutig, ihre Löwenseele, ihr Löwenherz ist mutig. Nicht umsonst hat man mal einen König Löwenherz genannt :). Wer könnte also den Prinzen auf seiner Reise besser beschützen als die tapfere Borka, die von klein auf die Überlebenskämpfe in der Natur gelernt hat, und kämpferisch so handelt, wie eine Löwin? Nicht umsonst ist eine Löwenmutter besonders mutig, wenn es um ihre Kinder geht. Sie macht sich auf ihre Löweneltern zu retten, mitten hinein in die Höhle des Löwen, pardon….. die Höhle des Menschen (eines meiner Lieblingszitate aus dem Buch, ich gebe zu, es dort ausgeliehen zu haben). Borkas Menschlichkeit, ihr Pflichtgefühl, ihrer Löwenfamilie gegenüber, wird ausgenutzt…. Von Menschen. Die sie für ihre Zwecke brauchen, und ausnutzen möchten. Ihre Stärke, ihre Kraft und ihre Instinkte. Bald erscheinen die Tiere im Buch menschlicher und gefühlvoller, und vor allem ehrenvoller ihren Familienmitgliedern gegenüber, als es die Menschen tun. Die Löwenfamilie ist füreinander da. Immer. Die Menschen sind da anders, und sehen ihre Kinder nicht immer als ihren Stolz an, und als Familie, für die sie alles tun würden. Wie unmenschlich :/

Die Geschichte ist nur aus der Sicht von Borka geschrieben, und das in ihrer Gegenwart, so, dass wir uns direkt so fühlen, als ob sie uns ihre Geschichte erzählt, und wir damit dabei wären. Das Präsens lässt einen unmittelbar dabei sein, eintauchen in die Geschichte, in die Abenteuer, und alle Erlebnisse von Borka….. aber natürlich auch Fjodor. Borka muss sich im Buch entscheiden. Denn auch diese Frage gibt es im Buch. Wer ist Borkas wahre Familie? Ihr Löwenrudel, welches sie aufgezogen hat, liebevoll, ihr alles beigebracht hat, und für sie Vater und Mutter ist. Oder ihre unbekannten leiblichen Eltern? Schon für Menschen eine schwierige Frage, und hier muss man sich auch noch entscheiden, welches Lebewesen man sein möchte. Oder kann man beide Lebewesen in sich selbst vereinen? Wird Borka das gelingen? Ein Mensch mit einer Löwenseele? Denn Borka sieht die Menschen nur so, kann sie sogar nur so sehen, wie es ihr von ihren Eltern, den Löwen beigebracht wurde. Und die sehen in Menschen hauptsächlich das, was sie ihnen antun. Sprich: Menschen sind gefährlich, Menschen sind sogenannte Töter. Wie soll es auch anders sein, wenn jeder Besuch der Menschen im Wald damit endet, dass Löwen tot sind?! Nun muss Borka in dieser Menschenwelt zurechtkommen, um ihre Löweneltern zu schützen, und zu befreien. Und dadurch lernt sie die Menschenwelt aus ihrer eigenen Sicht kennen. Und dass es zwar die gefährlichen Menschen gibt, die Töter. Ebenso wie andere boshafte Menschen. Aber dass unter den vielen Menschen auch gute sind, die es lohnt kennenzulernen, und etwas genauer hinzuschauen. Das Buch hat Doppeldeutigkeiten, und hält uns Menschen den eigenen Spiegel vor. Statt aus der Sicht eines Menschen, ist hier die Sicht einer Protagonistin beschrieben, die natürlich ein Mensch ist, aber viel mehr auch eine Löwin, mit Löwensicht auf die Welt. Das ist grandios gelungen, diese Sicht zu beschreiben. Und lässt uns Leser durch die Augen einer Löwin sehen, wie sie die Welt und die Menschen sieht. Und damit uns. Deswegen der Spiegel. Die Menschen im Buch sehen die Löwen als Gefahr an. Doch die Frage, die sich über das Buch hinzieht ist, wer eher die Gefahr bring. Tier oder Mensch? Und ob der Mensch nicht das größere Raubtier ist, das weitaus gefährlicher werden kann, wenn man ihm in die Quere kommt, in seinem Streben nach Macht.

Natürlich spürt man die Zerrissenheit, die Nichtzugehörigkeit Borkas. Aber auf welcher Seite? Man spürt aber auch die Harmonie, die direkt fühlbar ist, und die sich zwischen Borka und ihrer Löwenfamilie abspielt. Alles ist harmonisch. Bleibt aber nicht so. Wegen der Menschen, die diese Harmonie durchbrechen. Borka wird als Wilde gesehen, doch passt sie sich schnell der Menschenwelt an. Sie kommt aus einer Welt voller Freiheit, Prinz Fjodor hingegen lebt in der gesitteten Welt der Menschen, in einem großen Schloss, aber völlig unfrei. Er muss sich den alten Gesetzen und Bräuchen beugen, und die Prinzessin heiraten, die ihm zugeordnet wird, um zwei Königreiche zu vereinen. Ohne danach zu fragen, was er sich wünscht. Oder gar sein Herz. Und dann gibt es noch den Zwang. Den Zwang ein Leben leben zu müssen, das man gar nicht will. Vorschriften gemach zu bekommen.

Das Buch ist ein Jugendbuch, kann, nein sollte sogar, aber auch seiner Aussagen wegen, von Erwachsenen gelesen werden. Ich kam nämlich gar nicht nach mir die Sätze der Weisheit des Buches zu notieren, weil fast in jedem etwas steckt, das uns nachdenklich zurücklässt, und worüber es sich nachzudenken lohnt. Außerdem gefällt mir auch die Atmosphäre, die sich zwischen Fjodor und Borka aufbaut. Alles geht langsamer voran, und trotzdem merkt man in einigen Augenblicken eine Verbundenheit der Beiden. Das ist schön beschrieben, und die Beiden ergänzen sich so toll. Auch lässt die Geschichte uns darüber nachdenken, wie wir Menschen mit der Tierwelt, oder auch mit unserer eigenen Menschenumwelt umgehen. Vielleich bringt dieses Nachdenken ja etwas. Mich würde es freuen.

Wundervoll ist die Sicht der Tiere auf die Menschen. In diesem Falle die Erklärungen von Aylela und Corbin (Borkas Löweneltern), und damit so, wie diese die Menschen und die Menschenwelt sehen. Das alles als Erklärung für Borka. Sie ist fast wie eine Mittlerin zwischen den Welten. Die Natur, und die Menschenwelt (wieso ist das eigentlich getrennt?). Doch natürlich gibt es den Konflikt in Borka, wer sie wirklich ist. Nicht ganz Löwin, nicht ganz Mensch. Dort nicht zuhause, und woanders ebenso nicht. In einem Zwiespalt. Doch am Ende ist man sich dann aber sicher, dass es nicht immer wichtig ist, wo man herkommt, und von wem man abstammt, sondern wer man in diesem jenem Moment der Gegenwart IST

Mein heutiges Rezensionslied ist mir sofort beim Lesen eingefallen, und, naja, irgendwie fand ich es passend:

„Howling ghosts they reappear……In mountains that are stacked with fear……. But you're a king and I'm a lionheart.

And in the sea that's painted black………Creatures lurk below the deck………. But you're a king and I'm a lion-heart.

And as the world comes to an end…………I'll be here to hold your hand……… 'Cause you're my king and I'm your lion-heart.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

Dschungelbuch meets Märchenprinz: Eine zauberhafte Romantasy Geschichte

0

Wer möchte nicht mal mit einem Rudel Löwen durch die Wälder streifen und dem Klang der Wildnis lauschen? Für die junge Borka kein Problem! In Kathy Tailors Buch „Lioness“ geht es um die 18-Jährige Borka, ...

Wer möchte nicht mal mit einem Rudel Löwen durch die Wälder streifen und dem Klang der Wildnis lauschen? Für die junge Borka kein Problem! In Kathy Tailors Buch „Lioness“ geht es um die 18-Jährige Borka, die als Findelkind in einem Löwenrudel aufwächst. Eines Tages werden ihre Löweneltern entführt, damit Fjodor, der Prinz des benachbarten Königreichs, sich ihnen im Kampf um Leben und Tod stellen kann. Von da an nehmen die Dinge ihren Lauf und Borka muss sich einem fulminanten Abenteuer und den Schatten ihrer Vergangenheit stellen.

Zuerst sticht das wunderschön gestaltete Cover ins Auge. Zu sehen ist die linke Gesichtshälfte von Borka und die Rechte eines Löwen. Aus meiner Sicht zeigt das Cover auf künstlerische Art und Weise, wie es in Borkas Innern aussieht. Eines meiner Lieblingszitate aus dem Buch dazu ist: „Doch niemand scheint zu bemerken, dass mein menschlicher Körper lediglich die Tarnung meiner Löwenseele ist.“
Generell glänzt das Buch mit vielen tollen (und unglaublich wahren) Weisheiten und Zitaten. Borkas Naturverbundenheit und Ansichten sich unglaublich schön beschrieben. Besonders die Gefühle zwischen Borka und ihrer Löwenfamilie haben mich berührt.
Trotz der durchaus ernsten Themen und Action geladenen Verfolgungen habe ich bei einigen Stellen herzhaft lachen müssen. Die Dialoge zwischen Borka und Prinz Fjodor sind einfach wunderbar und lustig. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass Borka so schlagfertig ist.
Was mir auch unglaublich gut gefallen hat, ist Kathy Tailors Schreibstil. Auf den 400 Seiten passiert unglaublich viel und dennoch hat man nicht den Eindruck, dass Details oder Szenen übersprungen wurden. Für mich hatte das Buch genau die richtige Mischung zwischen Detailtiefe und Handlungsfortschritt. Deshalb habe ich das Buch auch nahezu in einem Rutsch durchgelesen. Insbesondere der lockere Schreibstil und die spannende Handlung hat bei mir eine Sogwirkung erzeugt.
Als ich mit dem Lesen begonnen habe, war ich noch froh, dass es endlich mal kein Mehrteiler sondern ein Einzelband ist. Aktuell sprießen Trilogien und Buchreihen ja nur so aus dem Boden. Nachdem ich das Buch gelesen habe bin ich fast schon traurig, denn ich hätte gerne mehr von den beiden gelesen.

Alles in allem kann ich das Buch wärmstens empfehlen. Wer also Märchen liebt und / oder einer zarten Liebesgeschichte nicht abgeneigt ist, der sollte Lioness lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere