Cover-Bild Die Modeschöpferin
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 01.07.2020
  • ISBN: 9783426525104
Katja Maybach

Die Modeschöpferin

Roman
Zwei gegensätzliche Schwestern und die aufregende Welt der Mode:
ein hochspannender historischer Familien-Roman im Rom der 60er Jahre

Rom im August 1961: Bis zur Erschöpfung arbeitet die berühmte Modeschöpferin Simonetta de Rosa mit ihrem Team an der neuen Kollektion, die im Herbst auf einer glamourösen Modenschau präsentiert werden soll. Da erreichen sie zwei Nachrichten, die alles infrage stellen, was sie sich aufgebaut hat:
Ihre Schwester Chiara, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, scheint eine Affäre mit dem Mann zu haben, den Simonetta liebt. Plant Chiara, die ebenfalls als Modedesignerin arbeitet, sich auf diese Weise an Simonetta zu rächen?
Und ein amerikanisches Modehaus ist an zwei ihrer streng geheimen Entwürfe gelangt – wer aus ihrem Team, das ihr wie eine Familie ist, hat Simonetta derart betrogen, hat Modespionage betrieben, gar einen Mord begangen?
Der Termin für die Modenschau rückt unerbittlich näher, und Simonetta braucht all ihre Kraft, um ihre Kollektion doch noch zu dem Mode-Wunder zu machen, das alle erwarten. Wem kann sie jetzt noch trauen?

Katja Maybach hat selbst lange als Modedesignerin gearbeitet: Mit ihrem historischen Familien-Roman um die Schwestern und Modeschöpferinnen Simonetta de Rosa und Chiara Arisi im Rom der 60er-Jahre ist sie erneut tief in die Welt der Mode eingetaucht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2020

schöne Lektüre

0

Ich habe in der Vergangenheit schon einige Bücher von Katja Maybach gelesen; Eine Nacht im November gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

Herzlichen Dank an den Droemer Knaur Verlag, der mir dieses ...

Ich habe in der Vergangenheit schon einige Bücher von Katja Maybach gelesen; Eine Nacht im November gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

Herzlichen Dank an den Droemer Knaur Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Meine Meinung

Der Schreibstil von Katja Maybach ist gewohnt flüssig und fesselnd. Ich war direkt in der Geschichte drin und bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Geschichte wurde aus verschiedenen Sichten bzw über verschiedene Charaktere im Wechsel erzählt.

Man merkt auch, dass die Autorin sich mit der Mode- Branche auskennt (Denke ich jedenfalls, denn ich habe absolut keinen Schimmer).
Ich finde auch interessant, wie knallhart es hinter den Kulissen zugeht, - obwohl man sich das auch schon denken konnte, wenn man Interviews von Modeschaffenden kennt-, dass letztlich alles auf das Gelingen ausgerichtet ist, ohne Rücksicht auf Verluste.

Es wird auch gezeigt, wie der schöne Schein das persönliche Sein verändert und die Einzelnen sich selbst aus den Augen verlieren.

Fazit

Mir hat diese Geschichte wieder unheimlich gut gefallen, und ich habe mir fest vorgenommen, bald die mir noch fehlenden Bücher der Autorin zu lesen. Ich freue mich auch, dass es noch in diesem Jahr neuen Lesestoff von ihr gibt.

  • Erzählstil
Veröffentlicht am 07.07.2020

Haute Couture Authenisch und spannend erzählt

0

Inhaltsangabe: Quelle Knaur

Zwei gegensätzliche Schwestern und die aufregende Welt der Mode:
ein hochspannender historischer Familien-Roman im Rom der 60er Jahre

Rom im August 1961: Bis zur Erschöpfung ...

Inhaltsangabe: Quelle Knaur

Zwei gegensätzliche Schwestern und die aufregende Welt der Mode:
ein hochspannender historischer Familien-Roman im Rom der 60er Jahre

Rom im August 1961: Bis zur Erschöpfung arbeitet die berühmte Modeschöpferin Simonetta de Rosa mit ihrem Team an der neuen Kollektion, die im Herbst auf einer glamourösen Modenschau präsentiert werden soll. Da erreichen sie zwei Nachrichten, die alles infrage stellen, was sie sich aufgebaut hat:
Ihre Schwester Chiara, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, scheint eine Affäre mit dem Mann zu haben, den Simonetta liebt. Plant Chiara, die ebenfalls als Modedesignerin arbeitet, sich auf diese Weise an Simonetta zu rächen?
Und ein amerikanisches Modehaus ist an zwei ihrer streng geheimen Entwürfe gelangt – wer aus ihrem Team, das ihr wie eine Familie ist, hat Simonetta derart betrogen, hat Modespionage betrieben, gar einen Mord begangen?
Der Termin für die Modenschau rückt unerbittlich näher, und Simonetta braucht all ihre Kraft, um ihre Kollektion doch noch zu dem Mode-Wunder zu machen, das alle erwarten. Wem kann sie jetzt noch trauen?

Katja Maybach hat selbst lange als Modedesignerin gearbeitet: Mit ihrem historischen Familien-Roman um die Schwestern und Modeschöpferinnen Simonetta de Rosa und Chiara Arisi im Rom der 60er-Jahre ist sie erneut tief in die Welt der Mode eingetaucht.

Meine Meinung zur Autorin und Buch:
Katja Maybach, versteht es ihre Leser zu verzaubern mit ihren Romanen, eine wirkliche Könnerin. In ihrem neusten Werk, spürt man mit jeder Zeile, die man liest, das hier eine Fachkundige zu Gange war, ist sie doch selbst in der Welt der Mode groß geworden, mit 15 Jahren gewann sie den Designerpreis, für ihr erstes Model das sie entwarf. Auch arbeitete sie in Paris in einem großen Couture Haus als Model, und war später eine erfolgreiche Designerin . Mit sehr viel Fachwissen und Herzblut, hat sie diese wundervolle Geschichte geschrieben. Sie lässt uns abtauchen in die Welt der Mode und uns auch hinter die Kulissen schauen. Ein facettenreicher Roman, voller Intrigen, Neid, und Modespionage. Ebenso eine tragische und traurige Familiengeschichte, voller dunkler Geheimnisse, der wir langsam auf die Spur kommen . Ihre Figuren und deren Charaktere sind so real, lebensecht geschildert, das ich mit ihnen gelacht, geweint, gebangt und gehofft habe. Der Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend.

Von Anfang an habe ich Simonetta, bewundert und geliebt, es hat riesigen Spaß gemacht sie zu begleiten. Auch in das Atelier des großen Couture Modehauses de Rosa hinein zuschauen. Ich sah alles förmlich vor mir, fühlte mich wie ein Teil der Geschichte. Es ist schon ein Knochenjob , was Simonetta und ihre Mitarbeiter dort leisten müssen. Besonders gut gefiel mir auch die mütterliche Carla, die wie ein Fels in der Brandung wirkte, wenn es hoch her geht. Natürlich auch unser Kücken Paolo, der sich noch als Designer nach oben arbeiten muss, man spürte seinen Ehrgeiz. Da ist noch die junge Nina, das Haus Model, dem Simonetta die Chance gibt Karriere zu machen. Ich sah sie unermüdlich die spanische Treppe in Rom, runter und rauf laufen, den sie soll den Traum von einem Märchenhaften und kostbaren Brautkleid, tragen. Es ist ein Traum der Beschreibung nach , Ich sah es förmlich vor mir, und die vielen fleißigen Frauen die es in einem geheimen Versteck, in einem Bergdorf mit glitzerten Steinen besticken. Leider brauen sich dunkle Wolken über dem Haus de Rosa, zusammen, und viele unerwartete Turbulenzen erschüttern Simonettas Leben. Dann, taucht plötzlich wie auf dem nichts ihre Schwester Chiara auf, die sie schon Jahrzehnte nicht gesehen hat. Schrecklich ein amerikanisches Modehaus, hat anscheinend Modespionge begangen. Wer war der Verräter ?, dann verschwindet auch noch Spurlos das Brautkleid Mirage das der krönende Höhepunkt der Alta Moda , sein sollte, und ein sehr mysteriöser Mord geschieht, gruselig das ganze. Ich habe Simonetta bedauert, und gerne in die Arme genommen.Es ging sehr aufregend und spannend weiter, wir blicken tief in Simonetta und Chiara Seelen- und Familiengeschichte, die einem tief unter die Haut ging. Ich habe mit gebangt und mit gezittert, um Simonetta, Chiara, auch um den, Traum von einem Märchen, dem Brautkleid Mirage . Ob die Spione, Mörder gefasst werden und ob das Brautkleid wieder auftaucht. Die 60 er Jahre sind wunderschön wiedergegeben, auch die reichen und schönen, die sich die Haut Couture leisten können, aber auch was für eine harte und aufreibende Arbeit dahinter steckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Eine hochspannende Familiengeschichte

0

In ihrem neuen Roman „Die Modeschöpferin“ entführt uns die Autorin Katja Maybach nach Italien.
Hier tauchen wir im Rom der 60er Jahre in die schillernde Welt der Mode ein. Auch die Autorin selbst war eine ...

In ihrem neuen Roman „Die Modeschöpferin“ entführt uns die Autorin Katja Maybach nach Italien.
Hier tauchen wir im Rom der 60er Jahre in die schillernde Welt der Mode ein. Auch die Autorin selbst war eine erfolgreiche Modedesignerin, die bereits mit 15 Jahren einen Designerpreis für den Entwurf eines Abendkleides gewann und mit siebzehn Jahren nach Paris ging und zuerst ein Model in einem Couturehaus war. Es folgt eine Geschichte, die nicht persönlicher sein kann.
Im Herbst 1961 soll die neue Collection der berühmten römischen Modeschöpferin Simonette de Rosa präsentiert werden. Sie und ihr Team gehen an ihre Grenzen und arbeiten bis zur Erschöpfung. Unter anderem sollen zwei Modelle präsentiert werden, bei denen Simonetta selbst übertroffen hat.
Doch dann wird sie durch zwei Nachrichten fast aus der Bahn geworfen. Ihre Schwester Chiara, zu der sie seit 23 Jahren keinen Kontakt mehr hat, erscheint auf der Titelseite einer Zeitschrift – ausgerechnet mit dem Mann, den Simonetta liebt. Haben die beiden eine Affäre? Und dann wird gelangt ein Modehaus auch noch an einen streng geheimen Entwurf. Eine Katastrophe für eine Designerin. Kann sie ihren Mitarbeitern noch trauen und wer steckt hinter der Modespionage. Dann kommt auch noch einer ihrer Mitarbeiter auf mysteriöse Weise ums Leben…
Schade, dass diese aufregende, spannende und unterhaltsame Familiengeschichte so schnell zu Ende geht. Die Autorin gewährte mir in dieser tollen Lektüre einen interessanten Einblick in die Welt der Mode – ich habe wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge. Sehe wunderschöne Entwürfe vor mir, genieße das Gefühl der verschiedenen Stoffe zwischen meinen Händen und bestaune dann das fertige Model. Außerdem lerne ich Rom in den 60er Jahren kennen und ich habe das Gefühl selbst vor Ort zu sein. Und ich darf eine ganz besondere Protagonistin kennenlernen, und zwar Simonetta de Rosa, den Star am römischen Modehimmel. Eine begabte Designerin, die ihre Kunden durch außergewöhnliche Modelle verzaubert. Auch mich hat sich mit ihrem Mode-Wunder be- und verzaubert. Doch leider kämpft Simonette mit Dämonen aus ihrer Vergangenheit und als ihre Schwester plötzlich vor ihr steht, wird alles wieder lebendig. Können sie gemeinsam die Vergangenheit bewältigen und werden sie wieder zueinander finden? Auch die Liebe kommt in dieser herausragenden Geschichte natürlich nicht zu kurz und hier gibt es ab und an eine Überraschung. Ein absolutes Traumbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Für mich ein Lesehighlight – wie alle Bücher der Autorin – das mir Traumlesestunden beschert hat und für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Das Cover ist natürlich auch ein echter Hingucker – einfach klasse!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

"Ich bereue nichts im Leben außer dem, was ich nicht getan habe." (Coco Chanel)

0

1961 Rom. Simonetta de Rosa hat sich ihren Position als berühmteste Modeschöpferin Roms hart erarbeitet. Sie steckt mitten in den Vorbereitungen zur neuen Kollektion, ihr Brautkleid soll den Abschluss ...

1961 Rom. Simonetta de Rosa hat sich ihren Position als berühmteste Modeschöpferin Roms hart erarbeitet. Sie steckt mitten in den Vorbereitungen zur neuen Kollektion, ihr Brautkleid soll den Abschluss der Alta Moda bilden und auf dem Cover der Vogue erscheinen. Währenddessen siedelt ihre Schwester Chiara Arisi von Paris nach Rom über, um sich dort endlich selbständig und als Designerin für exklusive Handtaschen einen Namen zu machen. Simonetta und ihre jüngere Schwester Chiara haben seit Jahren keinerlei Kontakt mehr zueinander, niemand weiß, dass sie Schwestern sind. Als Simonetta Rom 1938 verließ, hat die jüngere Chiara ihr hinterhergerufen „Ich hasse Dich“, seitdem herrscht Funkstille zwischen den beiden. Nun werden die zwei nicht nur Konkurrentinnen auf dem schwer umkämpften Modemarkt, sondern haben auch eine Vorliebe für den gleichen Mann. Und Simonetta hat noch ganz andere Probleme, denn trotz hoher Sicherheitsvorkehrungen wird einer ihrer Entwürfe kopiert, während das wichtigste Kleid unter dramatischen Umständen gestohlen wird. Ist Simonettas Modenschau noch zu retten, und werden sich die beiden Schwestern jemals versöhnen?

Katja Maybach hat mit „Die Modeschöpferin“ einen lebhaften Roman vor historischer Kulisse vorgelegt, der sich in der eitlen Modeszene bewegt und dem Leser interessante Einblicke gewährt. Der flüssige und bildhafte Erzählstil kann von Beginn an fesseln und lässt den Leser mal an der Seite von Simonetta, Chiara, Paolo oder Antonia hinter die Kulissen der bunten Modewelt schauen und ein wenig Exklusivität schnuppern. Wer sich in der Modeszene ein wenig auskennt, kann Maybachs bildhafte Beschreibungen über ein Designerhaus, die kreativen Tätigkeiten sowie die Exzentrik der dort Beschäftigten bestätigen. Die Autorin schöpft aus eigenen Erfahrungen und kann diese sehr glaubhaft in ihre Geschichte integrieren. Wechselnde Perspektiven spiegeln nicht nur wunderbar die Gedanken- und Gefühlswelt der einzelnen Protagonisten wider, sie zeigen auch ihre unterschiedlichen Positionen innerhalb des Modezirkus auf, lassen Träume wahr werden oder unsanft zerplatzen. Die nebenbei eingefädelte Familiengeschichte von Simonetta und Chiara wird von Maybach nur häppchenweise aufgedeckt, erst zum finalen Schluss erfährt man so einiges über ihre damalige Lebenssituation sowie über das Schicksal ihrer Eltern. Ausufernde kriminelle Aktivitäten sind mit einiger Spannung in die Handlung integriert worden, der Leser fragt sich eine ganze Weile, wer wohl der Langfinger innerhalb des Modehauses ist.

Die Charaktere sind individuell und lebhaft in Szene gesetzt, wirken mit ihren Eigenschaften glaubwürdig und authentisch, so dass der Leser sich ihnen schnell verbunden fühlt und mitfiebern kann. Simonetta ist eine freundliche, aber verschlossene Frau, die nicht nur einen kreativen Kopf besitzt, sondern auch ein großes Herz für ihre Mitmenschen. Trotz ihrer Bodenständigkeit weiß sie um die Träume ihrer exklusiven Klientel und arbeitet mit ihrem Team bis zur Erschöpfung. Chiara ist eine zurückhaltende Frau, die sich ihren Wunsch von einem eigenen Label erfüllen will. Sie ist warmherzig und noch etwas unsicher, ob sie es wohl schaffen wird. Paolo ist ein junger aufstrebender Designer, der einige wichtige Entscheidungen zu fällen hat. Antonia wächst über sich hinaus, denn sie hat ihren Traumjob gefunden. David ist ein Mann, der sich nicht binden will. Carla ist seit Jahren Simonettas rechte Hand, oftmals vorlaut, unangenehm und rechthaberisch, aber trotzdem unentbehrlich. Ebenso wichtig sind Protagonisten wie Ettore, Luigi oder der frascatische Winzer, die der Handlung zusätzlich Input geben.

„Die Modeschöpferin“ gibt einen wunderbar lebendigen Einblick in die exklusive Welt der Modedesigner. Neben kostbaren Kleidern und edlen Handtaschen sowie der eitlen Bussi-Bussi-Gesellschaft kann die Geschichte auch mit einer traurigen Familiengeschichte punkten. Aus den sich andeutenden Liebesbeziehungen hätte man doch noch etwas mehr machen können, vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung? Fesselnde und konstruierte Geschichte, die eine Leseempfehlung verdient!