Cover-Bild Ein Sommer nur für mich
(20)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 25.03.2022
  • ISBN: 9783404185146
Kelly Harms

Ein Sommer nur für mich

Roman
Alexandra Kranefeld (Übersetzer)

Eine Auszeit vom Alltag, das ist es, was Amy Byler, alleinerziehende Mutter, sich am sehnlichsten wünscht. Als plötzlich der reuige Ex-Mann vor der Tür steht und ihr anbietet, sich den Sommer über um die Kinder zu kümmern, nimmt sie gerne an und zieht nach New York. Endlich hat sie Gelegenheit, all das zu tun, was sie immer hat aufschieben müssen ... sogar auf eine Liebelei mit dem charmanten Bibliothekar Daniel lässt sie sich ein. Doch als der Herbst kommt, muss sie sich fragen: Kann man das, was man hat, lieben und trotzdem mehr wollen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2022

Ich lieb's so sehr, absoluter Feelgood- Roman

0

Zum Inhalt
.
Einfach mal raus dem Alltag, das wünscht Amy sich sehnlichst. Da kommt es ihr doch gerade recht, das ihr Ex- Mann John vor ihrer Tür steht und sie um eine zweite Chance bittet- nachdem er ...

Zum Inhalt
.
Einfach mal raus dem Alltag, das wünscht Amy sich sehnlichst. Da kommt es ihr doch gerade recht, das ihr Ex- Mann John vor ihrer Tür steht und sie um eine zweite Chance bittet- nachdem er sie und ihre beiden Kids vor drei Jahren einfach verlassen hat und nach Hongkong abgehauen ist. Zögernd lässt Amy sich breitschlagen und so verbringen die Kinder den Sommer bei John und sie fliegt für eine Fortbildung nach New York. Doch die Stadt zieht Amy vollends in ihren Bann. Das liegt nicht nur am Charme des Big Apple, sondern auch an Daniel, einem ganz besonderen jungen Mann, der ihr den Kopf verdreht. Doch der Herbst naht, wird Amy einfach zurück in ihr altes Leben gehen, oder einen Neubeginn wagen ?
.
Meine Meinung
.
Halleluja, endlich wieder ein Buch, von dem ich mich nur schwer bis gar nicht loseisen konnte. Amy in zwei Welten, zum Einen fest im Sattel des Alltags und zum Anderen schon fast ein Jetset- Leben in NY, ich liebe diesen Kontrast unglaublich und Amys Wandel mit all ihren Zweifeln, ihrer Wut, ihrer Unsicherheit, aber auch mit ihrer neugewonnenen Art, sie selbst zu sein, einfach fabelhaft und wunderbar facettenreich. Ich liebe auch all die Nebencharaktere abgöttisch, seien es die Kids, Daniel oder ihre aufgeweckten Power- Freundinnen, mit ihnen fügt sich alles perfekt. Dann noch die herrliche Hommage an alle alleinerziehenden Mütter à la: hey, ihr macht einen tollen Job und es ist okay und sogar euer verdammt gutes Recht, euch eine Auszeit zu nehmen, um wieder zu euch selbst zu finden, da schrei ich doch Bravoooo! Emanzipation olé!!!
.
Fazit
.
Ein gelungenes Werk mit dem Spotlight auf all unsere Heldinnen des Alltags, einfach toll ! Klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Ein Sommer nur für Amy

1

Das Buch ist eine wundervolle Sommerlektüre oder einfach so für eine kleine Auszeit vom stressigen Alltagstrott. Der Schreibstill ist locker und leicht sowie mit einer guten Prise Humor versehen. Es handelt ...

Das Buch ist eine wundervolle Sommerlektüre oder einfach so für eine kleine Auszeit vom stressigen Alltagstrott. Der Schreibstill ist locker und leicht sowie mit einer guten Prise Humor versehen. Es handelt von der alleinerziehenden Mutter Amy, welche mit ihren beiden Kinder im Teenie-Alter seit einigen Jahren alleine lebt, da der Vater der Kids sie einfach so von jetzt auf gleich sitzen lassen hat. Die junge Mutter musste also sehen, wie sie ihren Alltag neu ausrichtet, dabei Vater und Mutter zugleich sein und ihre eigenen Bedürfnisse arg zurückstecken. Plötzlich ist der Ehemann wieder da und will seinen Fehler wieder gutmachen. Er räumt ihr eine Menge Zeit ein, die sie nur für sich allein nutzen kann, ohne sich um die gemeinsamen Kids kümmern zu müssen. Ein verführerischer Gedanken, doch so ganz einfach ist die Umsetzung dann doch nicht für Amy.
Man erfährt im Verlauf der Handlung viel über die Sichtweisen der Kinder, besonders der Tochter, welche sich in Tagebucheinträgen äußert, aber auch die Sicht von Amy. Die Protagonisten sind gut beschrieben und haben mich auch überzeugt. Auch die Handlung selbst fand ich gut durchdacht. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten, aber auch nachdenklich gestimmt. Sicherlich gibt es viele Mütter, die ihre eigenen Bedürfnisse für das Wohl ihrer Familie zurückstecken und nicht jede Mutter könnte noch so einem tiefen Einschnitt in das Ehe- und Familienleben einfach so Zeit nur für sich nehmen. Eine nicht ganz so einfache Thematik, die aber auch zum Überdenken der eigenen Situation anregt und die Gedanken diesbezüglich schweifen lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 11.04.2022

Unerwartet emotional – hat mich als Mama absolut abgeholt

0

Amy wurde von ihrem Mann verlassen und war 3 Jahre mit ihren Kindern Cori und Joe alleine. Nun ist John zurück und möchte wieder eine Rolle im Leben seiner Kinder spielen. Er verschafft Amy einen Sommer ...

Amy wurde von ihrem Mann verlassen und war 3 Jahre mit ihren Kindern Cori und Joe alleine. Nun ist John zurück und möchte wieder eine Rolle im Leben seiner Kinder spielen. Er verschafft Amy einen Sommer Auszeit von aller Verantwortung und etwas Zeit für sich.

Ich fand es total spannend, die Entwicklung von Amy in „Ein Sommer nur für mich“ zu erleben. Dafür verbringt sie Zeit in New York und versucht herauszufinden, wer sie ohne ihre Kinder ist.
Das Buch habe ich quasi verschlungen – was wohl vor allem an dem tollen und hurmovollen Schreibstil von Kelly Harms liegt. Jedes Kapitel wurde mit einem Brief eingeleitet und auch Kurznachrichten haben die Geschichte, die aus Amys Sicht erzählt wird, aufgelockert.

Ich konnte mich als Mama im Hamsterrad des Kinder-Großziehens sehr gut mit Amy identifizieren und habe sie und die sympatischen Nebencharaktere in mein Herz geschlossen. Zu Beginn hätte ich nicht erwartet, dass mich das Buch so komplett emotional mitnimmt, da es trotz der Herausforderungen als alleinerziehende Mama alles sehr locker wirkt. Mir hat die Entwicklung und die Gedanken von Amy sehr gut gefallen und ich habe einige Punkte, die ich für mich auch nochmal reflektieren muss. Von mir gibt es eine Leseempfehlung – auch ideal als Sommerlektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2022

Nimm dich und deine eigenen Bedürfnisse ernst

1

In dem Buch geht es um Amy, die vor 3 Jahren von ihrem Mann verlassen wurde und seither das Leben als alleinerziehende Mutter einer 15 jährigen Tochter und eines 12 jährigen Sohnes nebst Job wuppt.Dabei ...

In dem Buch geht es um Amy, die vor 3 Jahren von ihrem Mann verlassen wurde und seither das Leben als alleinerziehende Mutter einer 15 jährigen Tochter und eines 12 jährigen Sohnes nebst Job wuppt.Dabei vergisst sie komplett ihre eigenen Bedürfnisse und geht komplett in dieser Rolle auf.Plötzlich taucht ihr Ex wieder auf und will Zeit mit den Kindern verbringen.
So kommt es das Amy für eine Woche zu einer Fortbildung nach New York fährt und schliesslich fast 3 Monate dort bleibt.
Der Schreibstil ist sehr lebendig, humorvoll und angenehm flüssig zu lesen.Die Autorin beschreibt das Setting sehr bildhaft, sodass ich das Gefühl hatte in New York mit dabei zu sein.Die Figuren sind mit all ihren Ecken und Kanten wunderbar ausgearbeitet, ich habe Amy direkt ins Herz geschlossen und auch ihre Freundinnen.Sehr gut hat mir gefallen , dass zu Beginn eines jeden Kapitels immer ein Auszug aus dem Lesetagebuch der Tochter zu finden war, das hat das Lesen schön aufgelockert.Auch geht die Geschichte immer weiter in die Tiefe und wir lernen Amy und all ihre Gedanken und ihre Verletzlichkeit immer besser kennen.Die Geschichte wirkt auf mich sehr authentisch und die Seiten flogen nur so dahin.Doch auch die ernsteren Themen wurden von der Autorin mit einer solchen Leichtigkeit beschrieben, dass es mich beim Lesen nie herunterzogen hat,  sondern mich noch besser hat verstehen lassen, warum Amy so geworden ist , wie sie jetzt ist.Gerne habe ich Amy dabei begleitet, heraus zu finden wie sie sein möchte und wie sie ihr Leben zukünftig gestalten möchte.

Ich hatte wunderbare, emotionale Lesestunden mit dem Buch, es wird sicherlich noch lange nachwirken.Von mir gibt es 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.Es wird mit Sicherheit nicht das letzte Buch dieser Autorin gewesen sein, dass ich gelesen haben, denn ich mochte den Schreibstil sehr.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 28.08.2022

Wunderschöner Roman

0

Amy ist vor drei Jahren von ihrem Mann John verlassen worden. Nach und nach hat sie sich wieder aufgerafft und ihr Leben mit den beiden Kindern in den Griff bekommen. Sie scheint glücklich zu sein, doch ...

Amy ist vor drei Jahren von ihrem Mann John verlassen worden. Nach und nach hat sie sich wieder aufgerafft und ihr Leben mit den beiden Kindern in den Griff bekommen. Sie scheint glücklich zu sein, doch dann steht plötzlich wieder John vor ihr. Um die Zeit mit den Kindern nachholen zu können, verbringt er den Sommer mit ihnen. Amy erlaubt sich daraufhin eine Woche Urlaub in New York City, doch aus einer Woche wird ein ganzer Sommer. Und dort trifft sie dann auch noch auf Daniel, den heißen Bibliothekar. Doch kann das zwischen den beiden mehr werden, wenn doch jeder sein eigenes Leben führt? An ganz unterschiedlichen Orten?

Amy ist eine wunderbare Frau, die erst im Laufe der Geschichte ihre wahre Stärke erkennt. Und das macht es so authentisch. Sie ist witzig, schlagfertig und liebenswürdig. Obwohl sie ihre Zeit in New York genießt, denkt sie immer an ihre Kinder.

John war eher eine Nebenfigur und kam bei mir nicht wirklich gut weg… was für ein Jammerlappen.

Aber Daniel - Daniel ist toll und ich habe mir für die beiden so sehr ein Happy End gewünscht. Ob dem so ist, kann ich leider nicht verraten. Aber die Story ist turbulent und lustig.

Die abwechselnde Geschichte mit den Briefen von Amy’s Tochter fand ich ganz wundervoll. Das Wort Mamazipation fand ich irgendwann ein bisschen nervig, aber hat halt zu der Story gehört.

Ein wirklich schöner Roman, den ich nur empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere