Cover-Bild Fair Play
(42)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 23.03.2021
  • ISBN: 9783499006289
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kerstin Gulden

Fair Play

Spiel mit, sonst verlierst du alles!

Ausgezeichnet mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2021!

Opfer. Will man nicht bringen, will man nicht sein. Trotzdem haben wir nach den Sommerferien beschlossen, etwas zu opfern: unsere Freiheit. Zumindest für drei Monate. Wir kriegen etwas Besseres für das, was wir aufgeben, dachten wir. Da war das große Ziel, klar, das offizielle: die Welt retten, wenigstens ein bisschen. Vielleicht wäre das Experiment nicht außer Kontrolle geraten, wenn es dabei geblieben wäre. Aber jeder von uns hatte auch einen persönlichen Grund mitzumachen … oder zu rebellieren: Status, Geld, Rache, Liebe.
Und so verloren wir mehr, als wir einsetzen wollten. Einen von uns.

Ein Wettbewerb. Eine Schule. Und eine gewagte Idee: Was, wenn jeder deine Umweltsünden auf deinen Social-Media-Accounts sehen könnte? Würdest du dich zusammenreißen? Nur noch so viel verbrauchen an Energie, Essen, einfach allem, damit das Icon deiner App grün bleibt statt rot? Würdest du fair spielen? Oder ... ODER???

Ein fesselnder Roman über ein Experiment, das außer Kontrolle gerät.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2022

nice Story

0

Fairplay“ ist ein Buch, welches mich von der ersten Seite an begeistert hat. Das liegt vor ganz besonders an dem rasanten und flüssigen Schreibstil, der den Leser sofort in die Geschichte reißt und einen ...

Fairplay“ ist ein Buch, welches mich von der ersten Seite an begeistert hat. Das liegt vor ganz besonders an dem rasanten und flüssigen Schreibstil, der den Leser sofort in die Geschichte reißt und einen in eine ganz andere dystopische Welt führt. Hierbei geht es (erst mal nur) um ein Spiel, doch schnell merkt man das aus dem Spiel mehr wird und mit dieser Erkenntnis steigt auch die Spannung, sodass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann. Ein Buch mit starker Suchtgefahr denn ich habe Fairplay wirklich durchgesuchtet. Es ging einfach nicht anders, denn ich wollte unbedingt wissen wie es nun ausgeht. Den Grundgedanken zu dem Buch fand ich an sich schon ziemlich gut und auch die Charaktere wurden von der Autorin sehr gut ausgesucht und entwickelt. Auch sie passen gut zur Handlung und geben dem ganzen einen authentischen Touch. Wer spannende Bücher mag, dem kann man dieses Buch nur empfehlen. Ein Buch das mich komplett begeistert hat!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Intelligenter Jugendroman zum Thema Klimawandel und Umweltschutz, welcher schockiert und zum Nach- und Umdenken anregt

0

Fair Play - Spiel mit, sonst verlierst du alles! war mein erstes Buch von Kerstin Gulden. Ich wäre auf das Buch wahrscheinlich nicht aufmerksam geworden, hätte mich der Klappentext nicht so angesprochen. ...

Fair Play - Spiel mit, sonst verlierst du alles! war mein erstes Buch von Kerstin Gulden. Ich wäre auf das Buch wahrscheinlich nicht aufmerksam geworden, hätte mich der Klappentext nicht so angesprochen.
Ein fesselnder Roman über ein außer Kontrolle geratenes Experiment an einer Schule. Was hat das mit Umweltschutz zu tun? Welche Rolle spielt Social Media dabei? Und was genau gerät außer Kontrolle? Fragen, die mir auf der Zunge gebrannt haben und auf die ich unbedingt eine Antwort wollte. Kerstin Gulden hat sie mir beantwortet und zwar sehr eindringlich, mit Sogwirkung, sowie viel Kopfschütteln und Entsetzen meinerseits.

Die deutsche Autorin versetzt uns in ihrem Roman an ein Berliner Gymnasium, welches an einem nationalen Wettbewerb zum Thema Umweltschutz teilnimmt. Vier Schülerinnen bzw. Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten, haben die zündende Idee und entwickeln eine App, welche alle Umweltsünden aufzeichnet. Jeder User - auch Fair Player genannt - hat ein Punktekonto zur Verfügung, welches es gilt im grünen Bereich zu halten. Für jede Autofahrt, Busfahrt oder den geliebten Coffe-to-Go werden Punkte abgezogen. Doch nicht nur diejenigen, welche die App auch benutzen, werden in die Rechnung miteinbezogen. Auch passive User fallen in die Statistik und verschlechtern diese automatisch. Eine Tatsache, die schnell zu Unmut, Rivalitäten und Betrug führt. Denn Ziel ist es, dass das Gesamtkonto nach 3 Monaten im grünen Bereich ist, damit der Wettbewerb gewonnen werden kann.

Das Bild, welches Kerstin Gulden aufzeigt, hat mich nahezu entsetzt. Mit erschreckender Wahrheit schildert die Autorin zu welch furchtbaren und hinterhältigen Handlungen Menschen fähig sind. Schon bald nach Start des Experimentes beginnen Unruhen und Diskussionen, die alsbald in Gruppenbildungen, Erpressungen und tätlichen Angriffen münden. Dabei gerät der eigentliche Sinn des Experimentes - das große Ganze - immer mehr in den Hintergrund und wird durch eigennützige, persönliche Interessen verdrängt.

Die vier Protagonisten, aus deren Sicht wir abwechselnd aus der Ich-Perspektive lesen, schenken sich nichts. Kera, Max, Leonard und Elodie sind zwar ein Team, agieren aber völlig unabhängig voneinander. Es zeigt sich zwar schon zu Beginn, dass die Fair Play Four keine großen Freunde voneinander sind, aber dass sie soweit gehen, hätte ich nie erwartet. Die Abgründe, die sich im Laufe der Handlung auftun, sind nahezu kriminell und nehmen ein großes, für Furore sorgendes, politisches Ausmaß an.

Ich will gar nicht mehr verraten. Ihr müsst es einfach selber lesen und euch ein Urteil bilden. Ich habe das Buch an einem Tag ausgelesen. Kerstin Gulden schreibt derart eindringlich und einnehmend sowie unglaublich intelligent und intensiv, dass ich schnell in einem Sog gefangen war, dem ich mich nicht mehr entziehen konnte. Einfach top!

Fazit

Kannst du dir vorstellen eine App zu benutzen, die all deine Umweltsünden aufzeichnet? Noch dazu wenn jeder über Social Media mitverfolgen kann, ob du gut oder schlecht abschneidest? Lässt du dich zu Taten verleiten, um gut da zu stehen, auch wenn du weißt, dass diese jemanden schaden könnten? Und wie sieht es mit Gruppenzwang aus? Das sind nur einige der Themen, mit denen sich Fair Play - Spiel mit, sonst verlierst du alles! beschäftigt.
Kerstin Gulden hat einen intensiven und unglaublich intelligent erzählten Jugendroman darüber geschrieben, was man einerseits gemeinsam schaffen kann, andererseits welch tragische Auswirkungen es haben kann, wenn die Dinge außer Kontrolle geraten.

Ich fand das Buch einfach großartig! Absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Spielst du fair?

0

In einer Schule soll ein Wettbewerb stattfinden, um die Umwelt zu retten. Dabei kommt die Idee raus, mittels einer App nur noch so viel zu verbrauchen, dass die Klimakatastrophe zum Stillstand kommt. Grün ...

In einer Schule soll ein Wettbewerb stattfinden, um die Umwelt zu retten. Dabei kommt die Idee raus, mittels einer App nur noch so viel zu verbrauchen, dass die Klimakatastrophe zum Stillstand kommt. Grün ist gut und bei Rot muss man sparen. Die Kontrolle über diesen Wettbewerb haben Kera, Max, Elodie und Leonard. Sehr viele machen mit, aber einige wollen nichts damit zu tun haben. Wie würdest du dich entscheiden?

Der Schreibstil gefiel mir extrem gut. Perfekt für das eigentliche Klientel Jugendliche. Da hat mich so einiges an mein Kind erinnert. Auch die kurzen Kapitel waren klasse.
Die Protagonisten waren mir zum Teil sehr sympathisch. Aber natürlich hatte jeder seine persönlichen Gründe, warum derjenige mitgemacht hat. Und diese Gründe betrafen nicht nur die Umwelt, wie es eigentlich sein sollte.

Die Geschichte hat mich anfangs sehr an „Die Welle“ erinnert. Bist du dabei, gehörst du dazu und wenn du dagegen bist, wirst du ausgeschlossen. Sei es durch Ausgrenzung bei Aktivitäten oder Mobbing. Es gibt keine Gruppierungen mehr innerhalb des Mitmach-Zirkels. Egal, ob man vorher Außenseiter, Streber oder sonst was war, was gerne in der Schule ausgegrenzt wird. Ein neues Gemeinschaftsgefühl, welches auch ordentlich daneben gehen kann, wenn einer nicht fair spielt.

Im Endeffekt war es für mich eine alte Geschichte, die neu und modern verpackt wurde. Nichtsdestotrotz hat sie mir sehr gut gefallen und mich gut unterhalten. Meinem Kind habe ich diese Geschichte schon empfohlen.

Fazit:
Tolles Jugendbuch, das auch zum Nachdenken anregt

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Fair oder nicht?

0

Vier Jugendliche haben eine Idee - sie entwickeln gemeinsam eine App, die Umweltsünden sofort aufzeigt. Doch dann verselbständigt sich das Ganze Projekt in eine ungeplante Richtung.

Zuerst einmal fand ...

Vier Jugendliche haben eine Idee - sie entwickeln gemeinsam eine App, die Umweltsünden sofort aufzeigt. Doch dann verselbständigt sich das Ganze Projekt in eine ungeplante Richtung.

Zuerst einmal fand ich das Buch mega fesselnd und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Die Handlung wird jeweils abwechselnd aus Sicht einer der Vier erzählt, so kann man gut in die Gefühlswelt und Gedanken des jeweilig Erzählenden abtauchen. Hier wird auch eine Vielzahl an Themen, die Jugendliche ansprechen, thematisiert - der Umweltschutzgedanke spielt nicht die Hauptrolle, aber ich konnte dennoch Neues erfahren. Am bezeichnendsten fand ich die dargestellte Gruppendynamik - ich fühlte mich beim Lesen irgendwie an "Die Welle" erinnert und das nicht nur, weil das Buch damals eine ähnliche Sogwirkung auf mich hatte ;) Auch Mobbing, Freundschaft, erste Liebe, Gruppendruck etc. wird angesprochen, aber ohne Wertung. Das hat mir sehr gut gefallen und ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Die Fair-Player

0

Alle meine Erwatungen an dieses Buch wuden haushoch übertroffen. Die Geschichte ist der Hammer. Es gibt eingie unerwartete Wendungen, die spennend und vor allem flüssig von der Autorin geschildert ...

Alle meine Erwatungen an dieses Buch wuden haushoch übertroffen. Die Geschichte ist der Hammer. Es gibt eingie unerwartete Wendungen, die spennend und vor allem flüssig von der Autorin geschildert werden. Ich weiß nicht genau, ob es wirklich möglich ist, so eine App zu entwickeln, aber die Folgen und Entwicklungen in der Schule sind absolut realistisch. Es kann sehr gut sein, dass das genau so ablaufen würde.
Was mir auch sehr gut an dem Buch gefallen hat, war, dass es nie langweilig wurde. Alles ging ziemlich zackig hintereinander: Die Idee der App, die Entwicklung, die Handlung, Wendungen, Erkenntnisse etc.
Die Charaktere waren mir zum Beginn sympatisch, im Laufe des Buches wurden einige mir dann unsympatisch, zum Ende wurden sie wieder sympatisch. Die Entwicklung der einzelnen Figuren ist gut. Auch wenn sie mir nicht immer sympatisch waren, kann ich ihre Entscheidungen trotzdem gut nachvollziehen. Dieses ständige Dilemma, das mit der App kommt, wird gut deutlich gemacht.
Außerdem wird auch genug Spannung erzeugt, ich habe den Großteil des Buches an einem Tag durchgelesen.
Kurz gesagt ist "Fair Play" ein wirklich gutes Buch, das uns mit der Realität konfrontiert und welches ich jedem empfehlen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere