Cover-Bild Outliers - Gefährliche Bestimmung. Die Suche

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783442205646
Kimberly McCreight

Outliers - Gefährliche Bestimmung. Die Suche

Die Outliers-Reihe 1 - Roman
Karen Gerwig (Übersetzer)

Stell dir vor, du könntest Gefühle lesen. Stell dir vor, durch deine Gabe würdest du zur Zielscheibe. Stell dir vor, du wärst ein Outlier …

Seit dem Tod ihrer Mutter zieht die 16-jährige Wylie sich immer mehr zurück. Erst ein Hilferuf ihrer verschwundenen Freundin Cassie lockt die menschenscheue Teenagerin aus der Reserve, denn sie spürt, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Und es folgen weitere rätselhafte Nachrichten. Was steckt hinter Cassies Verschwinden? Warum befindet sie sich irgendwo in den Wäldern Maines? Wylie nimmt all ihren Mut zusammen und begibt sich mit Cassies Freund, dem umschwärmten Bad Boy Jasper, auf die Suche. Doch damit geraten auch sie beide in größte Gefahr – vor allem, als Wylie eine Seite an sich entdeckt, von der sie bisher nichts geahnt hat …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2018

Ich liebe es!!!

1

Cover:
Das Cover zu Outliers mag ich sehr. Mir gefällt die Stimmung die es vermittelt, mit dem Blick des Models einfach perfekt.

Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt, damit das Wylie mit gerade mal 16 ...

Cover:
Das Cover zu Outliers mag ich sehr. Mir gefällt die Stimmung die es vermittelt, mit dem Blick des Models einfach perfekt.

Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt, damit das Wylie mit gerade mal 16 Jahren ihre Mutter bei einem Verkehrsunfall verliert. Der Verlust ihrer Mutter hat ein großes Loch in ihr zartes und zerbrechliches Herz gerissen und so kommt es das Wylie sich immer mehr zurückzieht.

Sie hat zwar noch ihren Vater, doch er ist, nicht wirklich eine stütze für sie in dieser schweren Zeit. Er selbst vertieft sich immer mehr in seine Arbeit und nimmt, alles andere um sich herum nicht mehr war, Wylie mit eingeschlossen.

Dadurch das Wylie zu Hause unterrichtet wird, hat sie auch so gut wie keinen Kontakt mehr zu ihren Freunden. Sie fühlt sich alleine und verloren. Doch dann steht eines Tages plötzlich die Mutter von Cassie ihrer ehemals besten Freundin vor der Tür und behauptet, ihre Tochter wäre verschwunden.

So beschließt Wylie dem auf den Grund zu gehen, doch diesen Weg muss sie nicht alleine gehen. Jasper – Cassies Freund beschießt ihr helfen und plötzlich fühlt Wylie sich gar nicht mehr so alleine.

Doch sie ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich auf der Suche nach Cassie begeben.

Die Geschichte rund um Wylie und Jasper hat mich gefesselt und gleichzeitig schockiert. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so sehr hat es mich in seinen Bann gezogen und der Schreibstil von Kimberly hat mir richtig gut gefallen, innerhalb kürzester Zeit habe ich diese Geschichte verschlungen.

Fazit:
Für mich ist „Outliers“ mein Highlights dieses Jahres und ich kann es kaum erwarten, Band 2 zu lesen. ❤

Veröffentlicht am 31.03.2020

Ein Auftakt mit Schwächen

0

Vor vier Monaten ist Wylies Mutter gestorben und seither zieht sich die 16-jährige immer mehr zurück. Inzwischen wird sie zu Hause unterrichtet und setzt kaum einen Fuß vor die Tür. Auch ihre Freundschaft ...

Vor vier Monaten ist Wylies Mutter gestorben und seither zieht sich die 16-jährige immer mehr zurück. Inzwischen wird sie zu Hause unterrichtet und setzt kaum einen Fuß vor die Tür. Auch ihre Freundschaft zu Cassie hat sehr darunter gelitten. Eigentlich hat sie keinen Kontakt mehr zu ihrer Mitschülerin. Doch eines abends taucht plötzlich Cassies Mom bei ihnen zu Hause auf und bittet um Hilfe. Kurz darauf bekommt Wylie eine SMS von der Freundin, in der sie sie bittet, zu ihr zu kommen, ohne jemanden Bescheid zu geben. Einzig Cassies Freund Jasper, der allgemein als Bad Boy verschrien ist, soll sie begleiten. Ohne zu ahnen, in welcher Gefahr Cassie steckt, macht sich Wylie gemeinsam mit Jasper auf den Weg…

„Outliers – Die Suche“ bildet den Auftakt zu einer Jugendbuch-Trilogie aus der Feder von Kimberly McCreight. In diesem Band lernt der Leser langsam die Hauptperson Wylie kennen und nimmt mit ihr gemeinsam die Suche nach ihrer ehemaligen besten Freundin auf.

Natürlich steht Wylie im Mittelpunkt dieser Reihe. Sie ist 16 Jahre alt, vollkommen verschüchtert und verängstigt. Sie traut sich nicht mehr aus dem Haus, lebt mit ihrem Zwillingsbruder Gideon und ihrem Vater ein ruhiges und bescheidenes Leben. Seit dem Tod ihrer Mutter ist ihre Welt komplett aus den Fugen geraten. Dabei ist sie schon immer sehr sensibel gewesen und seit frühster Kindheit in psychologischer Behandlung. Erst durch Cassies Verschwinden wird sie mutiger und muss bei der Suche über sich hinauswachsen.

Aber Wylie spielt nicht die einzige wichtige Rolle in der Reihe. Cassie ist ihre beste Freundin und benötigt ihre Hilfe. Diese ist allerdings von einem ganz anderen Schlag. Wesentlich selbstbewusster hat sie regelmäßig Streit mit ihrer Mutter und geht ungern einer Konfrontation aus dem Weg. Seit ein paar Monaten ist sie mit Jasper zusammen, doch in letzter Zeit läuft es nicht mehr besonders gut bei ihnen.

Jasper ist vordergründig ein Bad Boy, doch nach und nach lernt der Leser den recht sympathischen jungen Mann immer mehr kennen. Obwohl er ahnt, dass Cassie ihn betrogen hat, ist er bereit, ihr zur Hilfe zu kommen. Gemeinsam mit Wylie macht er sich auf den Weg und zeigt dabei ein paar Stärken, die niemand vermutet hätte.

Die Handlung selbst beginnt sehr langsam an Fahrt aufzunehmen. Die ersten Seiten plätschern ein wenig dahin, doch dann wird allmählich die Tragweite der Geschichte deutlicher und es fällt leichter, sich in die Erzählung hineinfallen zu lassen. Kimberly McCreight verwendet dabei eine sehr farbenfrohe und bildliche Erzählweise. Es ist einfach, sich die Begebenheiten vorzustellen und mit Wylie und ihren Freunden mit zu fiebern.

Ein Auftakt mit Schwächen, der aber die Neugierde weckt…

Mein persönliches Fazit:
Mir fällt es schwer, das Buch zu kategorisieren. Es ist kein wirklicher Fantasy-Roman, auch kein einfaches Jugendbuch. Vielleicht passt es eher in die Thriller-Sparte. Jedenfalls habe ich lange gebraucht, um überhaupt in die Handlung hineinzufinden und einen flüssigen Lesefluss zu entwickeln. Erst nach über 150 Seiten hat es angefangen, interessant zu werden. Vorher dümpelt es so vor sich hin und ich habe mich oft gefragt, wann es denn nun endlich losgehen würde.

Doch dann wird es doch noch spannend und aufregend. Mit einem Mal steckt Wylie in einem großen Durcheinander fest, dessen Ausgang ungewiss ist. Natürlich habe ich ein paar Stellen gefunden, die mir wenig logisch erschienen sind, doch das lasse ich einmal unter dem Motto "künstlerischer Freiheit" unter den Tisch fallen. Denn davon mal abgesehen, hat die Handlung dann doch noch einen gewissen Suchtfaktor ausgelöst, der den Wunsch nach mehr weckt. Zumindest möchte ich nach dem kleinen Cliffhanger am Ende gerne wissen, wie es weitergehen wird.

Also alles in allem ein interessantes Werk, das durchaus etwas früher hätte durchstarten können. So kann ich leider nicht die volle Punktzahl geben, denn wenn ich nicht im Vorfeld so viele positive Kritiken gelesen hätte, würde das Buch vermutlich nach Abbruch in meinem Regal verstauben. Aber am besten macht ihr euch selbst ein Bild von der Handlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2019

Atemberaubend spannend bis zur letzten Seite!

0

So einen faszinierenden Roman habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Atemberaubend spannend bis zur letzten Seite. Der Autorin ist ei Roan gelungen, der die Leser in seinen Bann zieht und einen nicht ...

So einen faszinierenden Roman habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Atemberaubend spannend bis zur letzten Seite. Der Autorin ist ei Roan gelungen, der die Leser in seinen Bann zieht und einen nicht mehr los lässt.

Jedes mal, wenn ich aufgehört habe zu lesen, war ich innerlich so aufgewühlt, dass ich bis spät in der Nacht wach war und stundenlang über das Gelesene nachgedacht habe. Die Handlung fängt einfach und harmlos an, entwickelt sich aber sehr schnell zu einen gefährlichen Abenteuer. Wenn man sich den Klappentext durchliest, stellt man sich etwas ganz anderes vor. Ich dachte ja erst, dass das Buch ein Sci-Fi sein könnte, wurde dann aber angenehm überrascht. Die Handlung ist so gut, dass einen die Tatsache das alles was in der Beschreibung im Buch steht, erst im letzten Drittel stattfindet gar nicht stört.

Die Charaktere machen alle eine 180° Drehung. Besonders Wylie, die Hauptprotagonistin, die wir erst als ein schüchternes und gezeichnetes Mädchen kennenlernen, sich dann am Ende aber als mutige und selbstbewusste Frau entpuppt. Für ihre langjährige Freundin vergisst sie sogar ihre große Panik das Haus zu verlassen. Jasper, ein Junge in Wylies Alter, der sich mit anderen prügelt und dessen Vater im Gefängnis sitzt, bekommt auf einmal eine treue und liebenswürdige Seele. Oder hat er die vielleicht schon immer?

Auf jeden Fall handelt es ich bei diesen Roman um ein gelungenes Werk, welches die Herzen seiner Leser höher schlagen lässt. Für alle besonders gut geeignet, die gerne Geschichten über Verschwörungen und Menschen mit besonderen Gaben lesen.

Veröffentlicht am 20.03.2019

Viel Drama

0

Inhalt:
Seit dem Tod ihrer Mutter zieht die 16-jährige Wylie sich immer mehr zurück. Erst ein Hilferuf ihrer verschwundenen Freundin Cassie lockt die menschenscheue Teenagerin aus der Reserve, denn sie ...

Inhalt:
Seit dem Tod ihrer Mutter zieht die 16-jährige Wylie sich immer mehr zurück. Erst ein Hilferuf ihrer verschwundenen Freundin Cassie lockt die menschenscheue Teenagerin aus der Reserve, denn sie spürt, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Und es folgen weitere rätselhafte Nachrichten. Was steckt hinter Cassies Verschwinden? Warum befindet sie sich irgendwo in den Wäldern Maines? Wylie nimmt all ihren Mut zusammen und begibt sich mit Cassies Freund, dem umschwärmten Bad Boy Jasper, auf die Suche. Doch damit geraten auch sie beide in größte Gefahr – vor allem, als Wylie eine Seite an sich entdeckt, von der sie bisher nichts geahnt hat …

Schreibstil:
Anfangs ging es eigentlich noch ganz gut, aber dann bin ich immer öfters gestolpert. Logikfehler, wenige räumliche Beschreibungen, sodass geradezu Sprünge in Zeit und Raum vorkamen, so zumindest wirkte es auf mich und zum Ende hin zog es sich dann auch unheimlich. Gerade das letzte Wort hat noch wieder Spannung hinein gebracht, aber man konnte sich ja eigentlich schon denken, dass es nicht so ist, wie es augenscheinlich wirkt.
Gut fand ich allerdings die Rückblicke, besonders zu Anfang. Dadurch, dass die Handlung nur über circa. 36 Stunden verläuft, hat man so doch noch einiges erfahren können.

Charaktere:
Zu Anfang war noch alles gut, aber dann ging es meiner Meinung nach mit den Charakteren bergab.
Wylie wird anfangs als psychisch labil beschrieben. Sobald aber das „Abenteuer“ anfing, geriet das eigentlich völlig in Vergessenheit. Ich hätte mir da schon noch mehr Auseinandersetzung gewünscht. Die Entwicklung war so natürlich super, aber eigentlich kam sie aus dem Nichts.
Cassie habe ich die ganze Geschichte über nicht zu fassen bekommen. Das mag zum größten Teil daran gelegen haben, dass die Rückblicke ihre Freundschaft mit Wylie nicht vollständig abzeichneten. Da hat eine Menge gefehlt und so war sie für mich eigentlich nur das Mädchen, das ihren Freund betrügt und Drogen nimmt und sowieso eigentlich jeden hintergeht.
Jasper fand ich als Einzigen richtig gut. Er ist im Laufe der Handlung zu einem tollen Charakter geworden und ich hoffe noch mehr von ihm zu lesen.
Alle anderen Figuren tauchten immer nur recht kurz auf, sodass ich sie gar nicht richtig greifen konnte. Was man sich beim Lesen dieses Buches vielleicht merken sollte: Keiner ist der, der er vorgibt zu sein. Das war mir aber leider hier schon zu viel. Ich hatte keine Konstante außer Wylie vielleicht, der ich trauen konnte. So hat mich die Geschichte oft nicht richtig gefangen nehmen können, weil ich irgendwann nur noch dachte: Der/Die treibt doch eh ein falsches Spiel.

Zur Geschichte allgemein:
Die ersten hundert Seiten ließen sich echt gut lesen. Es war einigermaßen spannend und auch noch irgendwie logisch. Danach ging es allerdings nicht so gut weiter, meiner Meinung nach. Es kamen immer mehr Logikfehler auf und alles geschah für mich völlig ohne Zusammenhang. Man konnte nichts voraussehen, was ja eigentlich gut ist, allerdings ist es hier so, dass es einfach übertrieben aneinandergehangen wirkt.
Irgendwann habe ich dann leider auch den Sinn der Geschichte nicht mehr so recht verstanden. Das mit den Outliers hätte ruhig etwas früher, etwas vertrauensvoller übermittelt werden können. So dachte ich immer nur: Okay, warum nochmal dieses riesen Drama? Und die Figuren haben es ja teilweise selbst auch nicht verstanden. Das wirkte für mich einfach alles so unecht, dass ich es nicht für voll nehmen konnte. Zumal die Begründungen immer sehr fadenscheinig waren.

Fazit:
Mir hat das Buch nur so mäßig gefallen. Es hatte viele Schwachstellen, kam für mich auch einfach zu spät auf den Punkt und zog sich zum Ende hin ziemlich. Da ich aber die ersten hundert Seiten wirklich interessant und spannend fand…

gibt es gerade noch so 3 von 5 Sterne von mir.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 06.03.2019

Ganz okay

0

Seit einiger Zeit hat Wylie das Haus nicht mehr verlassen und auch sonst lebt die 16-jährige zurückgezogen. Doch eines Tages erreicht sie eine Nachricht ihrer Freundin Cassie, sie braucht Hilfe. Um ihrer ...

Seit einiger Zeit hat Wylie das Haus nicht mehr verlassen und auch sonst lebt die 16-jährige zurückgezogen. Doch eines Tages erreicht sie eine Nachricht ihrer Freundin Cassie, sie braucht Hilfe. Um ihrer besten Freundin zu helfen springt Wylie über ihren Schatten und macht sich mit Cassies Freund Jasper auf die Suche nach Cassie. Was sie nicht ahnen ist, dass hinter dem ganzen mehr steckt, als sie annehmen.

Die Reihe hab ich entdeckt, da mir die Cover gefallen haben und die Story auch interessant klingt. Vom Schreibstil her fand ich es okay, aber es hat mich nicht vom Hocker gehauen, es war aber auch nicht soo schlecht. Am Anfang hab ich mich gefragt, was oder wer die Outliers denn jetzt sind, denn das wurde erst im zweiten Drittel erwähnt. Da es drei Bücher sind, macht es nichts. Die Charaktere fand ich gut und auch die Umgebung wurde gut beschrieben. Da ich die Reihe komplett habe, kann ich demnächst weiterlesen, da das Buch mit einen Cliffhanger endet ist das auch ganz gut.