Cover-Bild Sommerby 3. Für immer Sommerby
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Verlag Friedrich Oetinger GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 09.09.2021
  • ISBN: 9783789121265
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Kirsten Boie

Sommerby 3. Für immer Sommerby

Verena Körting (Illustrator)

Bei Oma Inge ist es einfach am schönsten! Deshalb verbringen Martha, Mikkel und Mats ihre Weihnachtsferien in Sommerby. Alle freuen sich auf ein gemütliches Fest. Doch dann hat es ein Marder auf Omas Hühner abgesehen. Und die Steuermannsinsel soll verkauft werden, wogegen natürlich ganz Sommerby demonstriert. Als der Ort kurz vor Heiligabend auch noch eingeschneit wird, ist das Chaos perfekt. Aber eines ist klar: Die Kinder lassen sich ihr Weihnachten durch nichts und niemanden vermiesen!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Layla-23 in einem Regal.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2021

Winter-Weihnacht bei Oma Inge

0

Es ist Winter in Sommerby, dem wunderschönen Flecken an der Ostsee und in den Weihnachtsferien fahren nicht nur die Kinder zu Oma Inge, diesmal ist auch ihre Mutter dabei. Papa hat noch beruflich im Ausland ...

Es ist Winter in Sommerby, dem wunderschönen Flecken an der Ostsee und in den Weihnachtsferien fahren nicht nur die Kinder zu Oma Inge, diesmal ist auch ihre Mutter dabei. Papa hat noch beruflich im Ausland zu tun und wird später nachkommen. Alle wünschen sich, dass er es schafft, spätestens am Heiligabend dabei zu sein.
Martha traut ihren Gefühlen nicht so ganz. Gehört ihr Herz Albert, dem Junge aus der Schule, wegen dem mit ihrer Freundin Isolde Funkstille herrscht? Oder zieht es sie mehr zu Enes hin, der hier um die Existenz seiner Mutter, die Steuermannsinsel, kämpft?
Mikkel bangt um das Leben der Tiere bei Oma und hofft, dass er alle Gänse lebend antreffen wird. Doch aus seiner großen Tierliebe macht er einen Fehler, der einigen seiner geliebten Hühner das Leben kostet.
Mats hat wie immer seinen eigenen Kopf und so macht er sich im Schneesturm auf und hofft darauf, dass sich sein Wunsch erfüllen wird. Da bangt man sehr mit und hofft, dass ihm nicht passieren wird.
Die Gedanken der Kinder und die daraus entstehenden Situationen sind wieder meisterhaft erzählt. Oma Inge, die mit ihrer harschen Art keine Bilderbuchoma ist und die doch die Kinder, ihre Tochter und auch Krischan ihren Nachbarn sehr mag, will sich auch in diesem Band nicht bevormunden lassen.
Sommerby ist nicht nur Idylle, bei einem großen Schneesturm sind alle ohne Strom der Natur ausgesetzt. Aber es zeigt sich auch der Zusammenhalt in dieser kleinen dörflichen Gemeinschaft.
Ein rundum gelungenes Buch, dass man auch schon vor Weihnachten lesen mag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Ein weiterer wunderschöner Folgeband, ich bin total begeistert!

1

Da ich die Bücher von der Kirsten Boie immer wahnsinnig gerne lese und vor allem ihre Sommerby-Reihe sehr liebe, habe ich dem Erscheinen des dritten Teils ganz sehnsüchtig entgegen gefiebert. Dieses Mal ...

Da ich die Bücher von der Kirsten Boie immer wahnsinnig gerne lese und vor allem ihre Sommerby-Reihe sehr liebe, habe ich dem Erscheinen des dritten Teils ganz sehnsüchtig entgegen gefiebert. Dieses Mal war meine Vorfreude zudem ganz besonders groß. Ich liebe Weihnachtsbücher, vor allem welche für Kinder, und da es sich bei „Für immer Sommerby“ um einen Weihnachtsband handelt, konnte ich es wirklich kaum mehr erwarten mich endlich darauf stürzen zu können.

Martha (12), Mikkel (8) und Mats (4) werden ihre Weihnachtsferien bei ihrer Oma Inge in Sommerby verbringen und dieses Mal kommen sogar ihre Eltern mit. Da ihr Papa nur leider noch in Dubai festsitzt, reisen die Geschwister zunächst nur mit ihrer Mama an. Alle freuen sehr auf ein gemütliches und besinnliches Weihnachtsfest. Mit Ruhe und Gemütlichkeit soll es dann aber vorerst nichts werden. Erst fallen ein paar von Omas Hühnern einem Marder zum Opfer, dann beschäftigt die Einwohner natürlich auch der geplante Verkauf der Steuermanninsel und als dann auch noch kurz vor Heiligabend ein heftiger Schneesturm aufzieht und der Ort auf einmal komplett ohne Strom und vollkommen eingeschneit ist, ist das Chaos perfekt. Nun ist zusammenhalten angesagt. Ob es wohl am Ende doch noch ein schönes und friedliches Weihnachtsfest für alle geben wird?

Endlich habe ich die Geschwister Martha, Mikkel und Mats wieder zu ihrer Oma Inge begleiten können und was soll ich sagen, ich habe mich zurecht so sehr auf meine Rückkehr nach Sommerby gefreut! Die Wartezeit von über einem Jahr hat sich definitiv gelohnt: Kirsten Boie hat mich auch mit dem dritten Band ihrer Sommerby-Reihe komplett verzaubern können. In meinen Augen ist ihr mit „Für immer Sommerby“ ein weiterer wundervoller Folgeband geglückt, der seinen beiden Vorgängern in nichts nachsteht und das perfekte Buch für die Adventszeit ist. Mir hat es unheimlich viel Freude bereitet in diese zauberhaft winterlich-weihnachtliche Geschichte einzutauchen und gemeinsam mit Martha, Mikkel, Mats und Co. ein unvergessliches Weihnachten in Sommerby zu erleben.

Nachdem wir bereits den Sommer und den Herbst in Sommerby verbringen durften, dürfen wir diesen Sehnsuchtsort an der Schlei nun also auch im Winter kennenlernen und sogar Heiligabend dort verbringen. Anders aber als bei ihren beiden vorherigen Besuchen bei ihrer Großmutter, bringen die drei Geschwister dieses Mal ihre Mutter mit und auch der Vater wird später noch dazustoßen. Wer die Vorgänger kennt, wird wissen, dass Oma Inge und ihre Tochter recht verschiedene Ansichten besitzen und leider nicht das beste Verhältnis zueinander haben – dass die Ferien nicht vollkommen harmonisch verlaufen werden, ist daher abzusehen.
Neben dem Familientreffen werden allerdings auch andere Vorkommnisse für jede Menge Trubel, Aufregung und so manche Unstimmigkeiten sorgen. Da hätten wir zum Beispiel einen heftigen Schneesturm, der ein absolutes Chaos anrichten wird und auch der eventuelle Inselverkauf wird einen ziemlichen Wirbel verursachen. Und dann wären da noch Martha, Mikkel und Mats, die alle drei ihr eigenes Problem mit sich herumtragen.
Mats wird einen Schatz finden, der seiner Meinung nach Wünsche erfüllen kann und ein streng geheimes Geheimnis ist. Mikkel, der ein großes Herz für Tiere hat, beschäftigt mal wieder das Wohl von Oma Inges Tieren und in Martha herrscht liebestechnisch gerade das reinste Gefühlswirrwarr. Eigentlich hat sie sich in Albert verguckt, ein Junge, den sie zu Hause kennengelernt hat, aber als sie in Sommerby Enes wiedertrifft, ist sie sich auf einmal gar nicht mehr so sicher, ob wirklich Albert ihre Liebe ist.

Da erneut alle drei Kinder in die Rollen der personalen Erzähler schlüpfen, werden wir bei allen dreien auf dem Laufenden gehalten und bekommen anschauliche Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelten. Wie es Kirsten Boie mal wieder gelungen ist aus den Blickwinkeln von Kindern zu schreiben, ist einfach großartig. Die deutsche Autorin kann sich wirklich bemerkenswert gut in Kinder hineinversetzen und stellt deren Fühlen, Denken und Handeln stets absolut authentisch und glaubwürdig dar.

Neben den drei Geschwistern wurden auch die weiteren Charaktere völlig realistisch und lebensecht skizziert. Zu meiner großen Freude dürfen wir im Verlauf des Buches auf lauter alte Bekannte und liebgewonnene Gesichter wiedertreffen wie die verschrobene Oma Inge, den herzlichen Enes und den Nachbar Krischan Boysen. Letzterer wird übrigens auch für eine große Überraschung sorgen, sodass dieses Weihnachten garantiert allen Beteiligten für immer im Gedächtnis bleiben wird. Um was es sich dabei handelt, werde ich hier jedoch nicht erzählen, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Ich persönlich würde allerdings sehr raten, zuerst die zwei Vorgänger zu lesen, ehe ihr in den dritten Band eintaucht. Zwingend erforderlich ist es meinem Empfinden nach, aber da die Bände aufeinander aufbauen, wäre es auf jeden Fall besser und sinnvoller, wenn man sie in der chronologischen Reihenfolge liest. Die Lesefreude ist dann einfach deutlich höher.

Mein Lesevergnügen war jedenfalls einfach nur perfekt. Für mich kam von den ersten Zeilen an eine herrliche Wohlfühlstimmung auf, es hat sich richtig angefühlt wie nach Hause kommen. Und dieses Mal hat sich neben dem heimeligen Gefühl auch noch eine große Portion wohliges Weihnachtsbauchkribbeln dazugesellt – sogar schon jetzt, im Herbst.
Für die Adventszeit ist der dritte Sommerby-Band wahrlich die ideale Lektüre. Die Geschichte steckt voller wunderbarem Weihnachtszauber und versetzt einen total in Weihnachtslaune. Sommerby, Winter und Weihnachten – diese Mischung stimmt einfach, ich liebe sie.

Apropos Mischung: Auch der Mix aus Spannung, Spaß und aktuellen Themen ist Kirsten Boie abermals hervorragend geglückt. Die Handlung lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen und lädt zum Mitfiebern ein, sie zaubert einem öfters ein breites Schmunzeln auf die Lippen, zugleich regt sie aber auch sehr zum Nachdenken an.
Wie die beiden vorherigen Bände, so vermittelt auch der dritte Teil auf eine kindgerechte Weise viele bedeutsame Themen und Botschaften wie Familie, Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, Migration und die heutige Abhängigkeit von Social Media, Handy und Co. Die Geschichte zeigt zudem auf, wie stark wir doch mittlerweile auf Strom angewiesen sind und uns viel zu selten an unsere eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten erinnern. Bei Oma Inge gibt es inzwischen zwar Telefon, Fernseher und sogar WLAN, aber dank eines Stromausfalls wird den Kindern, allen voran Martha, noch so richtig bewusst werden, dass man ohne Elektrizität heutzutage ziemlich aufgeschmissen ist.

Mit dem Ende hat mich Kirsten Boie ebenfalls gänzlich überzeugen können. Es ist rundum stimmig und zufriedenstellend und obwohl es sehr abgeschlossen ist, hat es in mir große Hoffnung auf einen vierten Band geweckt. Es fehlt schließlich noch der Frühling. Ostern in Sommerby – wäre das nicht toll? Also ich würde mich riesig darüber freuen, wenn wir Oma Inge auch noch während der Osterferien besuchen dürften. Na, lassen wir uns überraschen.

Und zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich unbedingt noch ein paar Worte zur Gestaltung loswerden. Verena Körting hat natürlich auch diesen Band mit zahlreichen stimmungsvollen schwarz-weiß Vignetten an den Kapitelanfängen versehen und hinsichtlich des Covers hat sie sich in meinen Augen mal wieder selbst übertroffen. Ich bin ganz hin und weg von der Coverillustration, ich finde sie unglaublich hübsch. Die Verena Körting kann einfach so schön zeichnen, ich liebe ihren Zeichenstil.

Fazit: Ein weiterer wunderbarer Folgeband, der einfach glücklich macht.
Kirsten Boie hat es mal wieder geschafft und mir den allerschönsten Lesespaß beschert. Ich bin total begeistert von dem dritten Teil ihrer beliebten Sommerby-Reihe. Die Geschichte steckt voller weihnachtlicher Glücksgefühle und Warmherzigkeit und vermittelt lauter wichtige Werte und Botschaften. Sie lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen und verzaubert einen von Beginn an mit einer hyggeligen Winter-Weihnachtsatmosphäre. Wer diese einzigartige Kinderbuchserie noch nicht kennt, hat eindeutig etwas verpasst! Ich kann sie jedem wirklich nur ans Herz legen. „Für immer Sommerby“ erhält von mir 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere