Cover-Bild Born
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 01.09.2021
  • ISBN: 9783426526484
Kris Brynn

Born

Dystopie-Thriller

Düster, hochspannend – und beklemmend realistisch:
Der Noir-Thriller »Born« spielt in einer nahen Zukunft, in der Europa den Krieg um wesentliche Ressourcen verloren hat.

Deutschland in der nahen Zukunft: Der Große Sandkrieg hat das Land fast unbewohnbar gemacht, die Bevölkerung drängt sich in gigantischen Mega-Citys. Riesige Farmen außerhalb sichern die Versorgung mit dem Nötigsten – oder dem, was die Regierung für nötig hält.
Nalani hält sich als Taxifahrerin in der Mega-City Born über Wasser, stets begleitet von Fergus, ihrem KFZ-Notfall-Hologramm, das sich nicht mehr deaktivieren lässt und so ziemlich alles besser weiß. Ihr Leben gerät gründlich aus den Fugen, als ihr Bruder Tomas sie verzweifelt kontaktiert: Auf den Farmen, die von sogenannten Brüdern und Schwestern nach einem alttestamentarischen Kodex geleitet werden, läuft etwas gründlich schief, und Nalani, die Tag für Tag mit dem übelsten Abschaum zurechtkommen muss, ist seine letzte Rettung ...

In ihrem Noir-Thriller »Born« lässt Kris Brynn, die Autorin von »The Shelter – Zukunft ohne Hoffnung« und »Out of Balance«, eine beklemmend realistische Vision der Zukunft entstehen. Die richtige Dosis Action, spritzige Dialoge und viel Atmosphäre machen den Thriller zu einem echten Lese-Highlight.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2022

Wer kontrolliert die Kontrolleure?

0

"Born" (2021) ist ein Sciencefiction-Thriller, oder auch dystopischer Near-Future-Thriller, von Kris Brynn. Die Taxifahrerin Nalani muss ihren Bruder retten, der durch eine Verschwörung auf den Farmen ...

"Born" (2021) ist ein Sciencefiction-Thriller, oder auch dystopischer Near-Future-Thriller, von Kris Brynn. Die Taxifahrerin Nalani muss ihren Bruder retten, der durch eine Verschwörung auf den Farmen in Gefahr gerät.

Zum Inhalt:
In der nahen Zukunft hat sich das Leben in Deutschland durch die Zerstörungen der Sandkriege stark verändert. Die Menschen drängen sich in Mega-Cities und Nahrung wird in riesigen Farmen außerhalb produziert. Die Produktion und Zuteilung wird staatlich festgelegt und kontrolliert und die Farmen von einem religiösen Orden geleitet. Doch auf den Farmen scheint nicht alles nach Plan zu laufen. Als der Bruder der Protagonistin Nalani dadurch in Gefahr gerät, muss sie ihn retten.

Persönliche Einschätzung:
Der Schreibstil ist flüssig, locker und modern geschrieben und angenehm zu lesen. Die Personen und Situationen werden detailliert und eindrücklich beschrieben. Die Handlung ist in mehrere Erzählstränge aufgeteilt, die sich nach und nach zusammenfügen. Erst nach und nach erhält man einen Überblick über die Welt und das Geschehen. Der Schreibstil und die Beschreibungen machen den Einstieg trotzdem leicht.
Die beschriebene Ressourcenknappheit und Planwirtschaft sowie die Machtausübung, Kontrolle und Manipulation der Menschen und das Risiko der Ausnutzung und Korruption, die damit einhergehen, basieren auf heute schon erkennbaren Entwicklungen. Die Notwendigkeit des Abwägens zwischen Freiheit und Notwendigkeit wird durch die Geschichte sehr gut dargestellt.

Die Autorin hat ein faszinierendes und erschreckendes Szenario für die nahe Zukunft entworfen, das mich beeindruckt und nachdenklich gemacht hat. Darf die Freiheit für das „große Ganze“ geopfert werden? Und wie kontrolliert man die Kontrolleure?

Fazit: Ein spannender Sciencefiction-Thriller über die Gefahren, die Ressourcenknappheit und Umweltzerstörung in naher Zukunft mit sich bringen können, und eine Anregung zum Nachdenken über das Ausmaß und die Risiken von staatlicher Kontrolle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2022

Erschreckend realitätsnahe Geschichte mit tollen Protagonisten und ganz viel Wortwitz!

0

"Born" von Kris Brynn ist als Taschenbuch mit 352 Seiten bei Knaur Taschenbuch erschienen.

Es handelt sich um eine Mischung aus Dystopie und Thriller, KI spielt eine große Rolle und die Gegebenheiten ...

"Born" von Kris Brynn ist als Taschenbuch mit 352 Seiten bei Knaur Taschenbuch erschienen.

Es handelt sich um eine Mischung aus Dystopie und Thriller, KI spielt eine große Rolle und die Gegebenheiten wirken erschreckend realitätsnah...

Zum Inhalt: Deutschland ist nach dem großen Sandkrieg in weiten Teilen unbewohnbar und die Menschen leben dicht gedrängt in Mega-Cities. Versorgt werden sie von den Farmen drumherum, auf denen eine ganz besondere Planwirtschaft praktiziert wird. Mittendrin Nalani, die mit ihrem Taxi in der Megacity Born unterwegs ist und Fergus, ihre KNH (Kfz - Notfall - Hologramm), das sich nicht mehr abschalten lässt und als ständiger Beifahrer präsent ist. Die beiden transportieren allerlei illustre und schräge Fahrgäste und erleben selbst viel Aufregendes...!

Meine Meinung:

Kris Brynn hat einen wirklich tollen Schreibstil mit wahnsinnig viel Wortwitz, der mir unglaublich viel Spaß gemacht hat! Sie hat eine ganz eigene Welt mit besonderen Charakteren geschaffen, wobei besonders Nalani und ihr KNH Fergus, eine KI, hervorstechen. Die beiden habe ich schnell in mein Herz geschlossen - Nalani ist eine taffe Frau, sympathisch und hilfsbereit, die sich vorbildlich um ihre Tochter kümmert (auch wenn sie sie oft Hilti überlassen muss, weil der Job ihr einfach nicht genug Zeit lässt) und sich bald um ihren Bruder Tomas sorgen muss, der auf einer der Farmen arbeitet und dort mit Unregelmäßigkeiten konfrontiert wird - er ruft Nalani zu Hilfe und bringt sie damit in große Gefahr! Fergus ist ein KFZ-Notfall-Hologramm mit einer Vorliebe für alte Filme und im Verlauf der Handlung mehr und mehr menschlichen Zügen, das mich sehr zum Schmunzeln gebracht hat - man muss ihn einfach lieben!

Auch Tomas, Ran, Alejandro, Horse, Chrissa, T-Bag und Schwester Pralinia fand ich klasse, Lorna und Bruder Alant sind dagegen eher die Unsympathen der Story .

Hier wird einmal mehr klar, dass es nicht die perfekten, reichen und schönen Personen sind, die das Leben ausmachen und sich als loyal und echte Freunde erweisen, nein, es sind eher die schrägen, oft etwas abgeranzten Typen - wie im echten Leben :)

Die Megacities und die Farmen mit den diversen Planwirtschaften sind ein hochinteressantes Konstrukt, über das ich teilweise gern noch mehr erfahren hätte.

Bedenklich ist natürlich die Kontrolle, der die Bewohner von Born unterliegen - je mehr Technik, desto mehr Kontrolle. Es hat eben nicht alles nur Vorteile...!

Das das Buch als Thriller deklariert ist, finde ich nicht ganz richtig. Denn dafür fehlte es mir etwas an Spannung, die bei einem Thriller im Vordergrund stehen sollte. Die Bezeichnung Dystopie wäre be Weitem zutreffender, hier treffen wir auf eine liebevoll und detailliert erschaffene, äußerst facettenreiche ganz eigene Welt voller Besonderheiten.

Schräge Charaktere, eine sehr eigene und humorige Sprache und eine rasante Geschichte mit einer Menge Action machen diese Dystopie zu etwas ganz Besonderem. Politik, Machtspiele, Korruption und Kontrolle, im Gegenpart Loyalität, Freundschaft, Humor, Charme und Einzigartigkeit - super!

Mein Fazit: Ausgesprochen lesenswert ! :o)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2022

Gelungene Dystopie

0

Worum geht’s?
Taxifahrerin Nalani lebt ein weitestgehend unauffälliges Leben, kümmert sich um ihre Familie und schlägt sich während ihrer Arbeitszeit eher unfreiwillig mit dem vorlauten Hologramm Fergus ...

Worum geht’s?
Taxifahrerin Nalani lebt ein weitestgehend unauffälliges Leben, kümmert sich um ihre Familie und schlägt sich während ihrer Arbeitszeit eher unfreiwillig mit dem vorlauten Hologramm Fergus herum. Als ihr Bruder Tomas sie dann aber verzweifelt kontaktiert, um ihr von seltsamen Vorkommnissen auf der Farm, auf der er arbeitet, zu berichten, rutscht sie unfreiwillig mitten hinein in einen Kampf um verknappte Ressourcen und Macht, die niemand teilen will.


Meine Meinung
Die letzte richtig gute Dystopie auf meiner Leseliste liegt jetzt auch schon wieder einige Zeit zurück, weshalb ich wirklich gespannt darauf war, wie dieses Buch sein Potenzial umsetzen würde. Schon der Klappentext klang dabei sehr vielversprechend, und da die doch recht aktuellen Bezüge eine Menge Spannung versprochen haben, war ich natürlich neugierig auf die Geschichte.

Was mir hierbei tatsächlich am besten gefallen hat, war die Dynamik zwischen Protagonistin Nalani und ihrem Hologramm Fergus. Die beiden waren wirklich unterhaltsam zu beobachten und haben eine Menge Situationskomik in die Geschichte gebracht. Fergus fand ich als Figur dabei besonders interessant, da er ja per Definition kein Mensch ist, vermutlich aber auch gerade deshalb so besonders in seiner Entwicklung ist und für mich definitiv einer der besten Teile dieser Geschichte war.

Auch der Spannungsbogen wurde wirklich interessant aufgebaut und hat keine Langeweile aufkommen lassen. Der Einstieg in die Handlung war dabei zunächst vielleicht etwas verwirrend und hat nicht direkt klar gemacht, worauf dieses Buch eigentlich hinauslaufen sollte. Der eher subtile Weltenbau hat es aber doch recht schnell ermöglicht, sich im Setting zurecht zu finden und der schnell an Fahrt aufnehmenden Geschichte zu folgen.

Was mir für das richtige Feeling noch so ein bisschen gefehlt hat, waren tatsächlich die Beschreibungen der Welt, in der man sich beim Lesen befinden soll. Da auch der Schreibstil mitunter auf etwas seltsame Formulierungen zurückgreift, war ich stellenweise vom Gesamtbild eher weniger begeistert und habe mich daher dann eher an den Charakteren orientiert, die mir da schon deutlich besser gefallen haben.


Fazit
Auch wenn dem Feeling ein paar mehr Beschreibungen ganz zuträglich gewesen wären, haben mich auch die Charaktere allein ziemlich gut unterhalten können. Wer Lust auf eine spannend gemachte Dystopie hat, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.

Dafür gibt es von mir vier Bücherstapel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2022

Eine humorvoll-düstere, originelle Taxifahrt durch die Zukunft

0

Born, das ist der Titel von Kris Brynns neuestem Roman, einem wilden Genremix aus Sci-Fi, Hardboiled Noir und Thriller mit einer ordentlichen Prise Humor. Born ist zugleich der Name der Megacity, in der ...

Born, das ist der Titel von Kris Brynns neuestem Roman, einem wilden Genremix aus Sci-Fi, Hardboiled Noir und Thriller mit einer ordentlichen Prise Humor. Born ist zugleich der Name der Megacity, in der die Romanheldin Nalani mit ihrem Taxi herumkurvt, stets begleitet von Fergus, der Unfall-AI ihres autonomen Fahrzeugs, die einfach nicht verschwinden möchte und sich mit sarkastischen Sprüchen und unangebrachten Vorträgen in unser und Nalanis Herz mogelt.

Das skurrile Duo landet unversehens mitten in einem großen Politskandal, denn korrupte Politiker bereichern sich an den knappen Ressourcen und füllen ihre Taschen mit Schwarzmarkt-Geschäften. Um ihre eigene Haut und die ihrer Familie und Freunde zu retten, muss Nalani einige Skills zum Einsatz bringen, die in ihrem Taxifahrerinnen-Vertrag wohl kaum vorgesehen waren. Zusammen mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe aus leicht zwielichtigen Gestalten macht sie sich auf, ein Komplott aufzudecken und ihren Bruder zu retten, der durch unglückliche Verquickungen in die Geschichte verwickelt wurde.

„Born“ brilliert vor allem durch sein originelles und farbenfrohes Worldbuilding: Das hier entworfene Szenario spielt in einer nahen Zukunft, in der die Menschheit sich in riesige und hoch technologisierte Megacitys zurückgezogen hat und um Ressourcen kämpfen muss. Lebensmittel sind streng rationiert und werden planwirtschaftlich angebaut, Wasser ist Mangelware. Dass in einer solchen Welt manche gleicher sind als andere, ist beinahe vorprogrammiert. Und so deckt der Roman vor allem schonungslos die soziale Ungerechtigkeit auf, die in Born herrscht – und trifft damit einen Nerv. Denn dass die einen auf Kosten der anderen im Luxus leben, ist uns ja auch heute nicht ganz unbekannt.

Der einzige Makel von „Born“, einem ansonsten absolut wunderbar schrägen, klugen und spannenden Roman, ist der Stil. Der Versuch, durch eine oft besonders hochgestochene und schwülstige Sprache Komik zu erzeugen, geht leider manchmal ganz schön in die Hose und sorgt für Stirnrunzeln im ansonsten guten Lesefluss. Das soll nicht heißen, dass einige der so erzeugten Gags nicht sitzen – aber das Prinzip „Weniger ist mehr“ wäre stellenweise durchaus angebracht.

Insgesamt ist „Born“ jedoch ein erfrischend anderer, origineller, witziger und zugleich sozialkritischer Roman mit phantastischem Worldbuilding, skurrilen Charakteren und viel Potenzial für Diskussionen. Ein wilder Ritt, der sicher Fans vieler Genres begeistern kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2022

Eine außergewöhnliche KI

0

Kirs Brynn entwirf in 'Born' eine Welt in der Zukunft, die unter Wasser- und Lebensmittelmangel leidet. Kriege um Sand haben die Welt verändert und die Menschen leben nun in riesigen Mega-Citys, unter ...

Kirs Brynn entwirf in 'Born' eine Welt in der Zukunft, die unter Wasser- und Lebensmittelmangel leidet. Kriege um Sand haben die Welt verändert und die Menschen leben nun in riesigen Mega-Citys, unter anderem in der Mega-City-Born. Das ist auch der Schauplatz der Handlung und die Heimat von Nalani, einer der Hauptfiguren. Nalani ist die Fahrerin eines speziellen Taxis, denn die dort eingebaute KI, ist eine ganz besondere. Fergus, wie die KI sich nennt, ist frech, witzig und macht in vielen Fällen nicht das, was vom Hersteller erwartet wurde. Nalani und besonders Fergus hatte ich von der ersten Sekunde fest ins Herz geschlossen. Sie sind beide Figuren, und ja ich zähle die KI auch als Figur, die durch ihre Ecken und Kanten überzeugen! Beide geraten in Schwierigkeiten, als sich Nalanis Bruder sich mit seinen Problemen an sie wendet. Ab da an wird es richtig spannend und man fiebert mit den beiden bis zum Ende mit!

In der Mitte des Buches hatte ich zwischenzeitlich einen kleinen Hänger, da es irgendwie nicht voran zu gehen schien. An dieser Stelle musste ich mich etwas zum Weiterlesen zwingen. Das hat sich jedoch wirklich gelohnt, da das Ende wirklich fulminant ist!

Für mich war Born eine sehr Interessante Welt mit einer ganz besonderen und außergewöhnlichen KI, sowie ihren treuen Freunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere