Cover-Bild Die Stille des Bösen
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Atrium Verlag AG
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 460
  • Ersterscheinung: 20.08.2021
  • ISBN: 9783855351176
Kyle Perry

Die Stille des Bösen

Thriller
Sabine Längsfeld (Übersetzer)

Das Verschwinden einer Gruppe Teenager in der abgeschiedenen Wildnis der tasmanischen Berge versetzt das Städtchen Limestone Creek in Alarmbereitschaft. In den Achtzigern sind hier schon einmal junge Mädchen verschollen, und die Legende des Hungermanns verfolgt die Gemeinde noch immer. Als schließlich die übel zugerichtete Leiche eines der Mädchen am Fuß eines Berges gefunden wird, fällt der Verdacht auf wilde Tiere. Doch Detective Badenhorst ist skeptisch – warum ist die Leiche barfuß? Und wie kommen ihre Schuhe auf den Gipfel des Felsens, fein säuberlich zugeschnürt?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2021

Grandioses Thriller-Debüt voller Abgründe und überraschender Wendungen

0

Bei seinem Debüt legt der Autor Kyle Perry direkt einen komplexen und atmosphärisch dichten Thriller vor, der mich gleich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte.

Dabei entführt er uns tief ...

Bei seinem Debüt legt der Autor Kyle Perry direkt einen komplexen und atmosphärisch dichten Thriller vor, der mich gleich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte.

Dabei entführt er uns tief in die tasmanischen Berge und in das abgelegene Städtchen Limestone Creek. Als eine Gruppe junger Mädchen auf einem Schulausflug spurlos verschwindet, zieht das Grauen in den Ort ein. Der angeschlagene Detective Badenhorst, der mit dem Fall betraut wird, merkt dabei schnell, dass sich in dem kleinen Ort zahlreiche Abgründe auftun und fast jeder Bewohner kleinere oder größere Geheimnisse zu verbergen hat. Als eines der Mädchen tot aufgefunden wird, werden die Ermittlungen zu einem Rennen gegen die Zeit, zumal es eine Verbindung zu einem schon lange zurückliegenden Fall gibt. Ist die Legende vom Hungermann etwa wieder zum Leben erwacht ?

Mit einem packenden Schreibstil und zahlreichen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und steuert sie dabei konsequent auf den fulminanten Showdown zu, an dem uns eine überraschende, aber dennoch schlüssige Lösung präsentiert wird, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Er erzählt die Geschichte aus immer wieder wechselnden Perspektiven, dadurch ergibt sich ein hohes Erzähltempo und ein umfassender Blick auf das Geschehen, bei dem sich die schockierende Wahrheit dennoch erst nach und nach enthüllt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die es einem aber ab und an etwas schwer machen, sie zu mögen.

Wer auf abgründige und atmosphärisch dichte Thriller steht, wird hier bestens bedient und spannend unterhalten. Diesen Autoren sollte man auf jeden Fall im Blick behalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2021

Nimm Dich in acht vor dem Hungermann

0

Schauplatz des Thrillers ist Tasmanien. Bei einem Schulausflug verschwinden 4 Mädchen. Sofort werden Erinnerungen an einen anderen Vorfall wach. 1985 verschwanden ebenfalls 4 Teenager, die nie wieder aufgetaucht ...

Schauplatz des Thrillers ist Tasmanien. Bei einem Schulausflug verschwinden 4 Mädchen. Sofort werden Erinnerungen an einen anderen Vorfall wach. 1985 verschwanden ebenfalls 4 Teenager, die nie wieder aufgetaucht sind. Damals wurde der Mythos vom Hungermann geboren , der in den Bergen auf seine Opfer lauert.

Tatsächlich wird eines der Mädchen tot aufgefunden. Die Todesursache ist unklar. Detective Badenhorst und seine Kollegin Gabriella werden mit den Ermittlungen betraut. Unter dem Deckmantel einer kleinen beschaulichen Stadt stoßen die beiden auf viele dreckige Geheimnisse, die fast jeden verdächtig erscheinen lassen.

Der Grund , warum ich das Buch in die Hand genommen habe, war der in meinen Augen exotische Schauplatz. Dass ich es dann nicht mehr aus der Hand legen konnte, lag an den packenden Ereignissen und der fesselnden Erzählweise. Der Autor lässt die wichtigsten Personen die Geschichte abwechselnd aus ihrer Sicht erzählen. So erfährt man ständig neue Details und hat als Leser einen Wissensvorsprung. Nicht, dass es bei der Suche nach der Wahrheit hilfreich wäre. Mein Verdacht wechselte ständig von einem zum anderen. Hinzu kam noch eine mystische Komponente, weil der Wald ein wichtiger Ort für die Aborigines ist.

Die Figuren haben alle ihre dunklen Geheimnisse, die sie in meinen Augen nicht unbedingt sympathisch erscheinen lassen. Wirklich gemocht habe ich den Ermittler Badenhorst , der alles daran setzt, die Mädchen lebend zu finden. Meine Sympathie galt auch Murphy, dem Vater eines der verschwundenen Mädchen. Er dealt mit Hasch, hat ein Alkoholproblem, hat den Tod seiner Frau nicht verkraftet und die übrigen Bewohner halten ihn für den Täter. Dennoch mochte ich ihn. Zumindest empfand ich seine Gefühle als aufrichtig, was bei den meisten nicht der Fall war.

Wen ich aus tiefsten Herzen verabscheut habe, ist Madison, eine Freundin der Mädchen und Youtuberin, der alles recht ist, was Clicks generiert.

Der Thriller ist mit das beste, was ich seit langem gelesen habe. Nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint und so ist es kein Wunder, dass die Lösung eine echte Überraschung war.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Beklemmende Atmosphäre und viele Wendungen

0

Mit dem Thriller „Die Stille des Bösen“ aus dem Verlag Atrium ist dem Autor Kyle Perry ein grandioses Debüt gelungen.

Schauplatz ist die Gegend der Great Western Tiers in Tasmanien. Tasmanien, ein Inselstaat ...

Mit dem Thriller „Die Stille des Bösen“ aus dem Verlag Atrium ist dem Autor Kyle Perry ein grandioses Debüt gelungen.

Schauplatz ist die Gegend der Great Western Tiers in Tasmanien. Tasmanien, ein Inselstaat Australiens, den ich erst durch diesen Roman kennengelernt habe.

Wie verschleiert wirkt das Cover mit der Felsenlandschaft und den kahlen Bäumen. An einem entdeckt man bei näherem Hinschauen ein Paar Schuhe. Damit zeigt das Cover bereits viel von dem geheimnisvollen, sagenumwobenen schaurigen Schauplatz des Geschehens.

Bei einem Schulausflug in der Wildnis der undurchdringlichen tasmanischen Berge sind plötzlich vier Mädchen spurlos verschwunden. Als eines davon tot aufgefunden wird, wird Detective Badenhorst auf den Plan gerufen. Keine leichte Aufgabe, die auf ihn wartet. Er hat es mit den Bewohnern von Limestone Creek zu tun, die sich auf unterschiedliche Art merkwürdig verhalten und außerdem dazu neigen, sich leicht beeinflussen zu lassen und Vorurteile zu haben. Immer wieder tauchen auch Schauergeschichten auf und es fällt nicht schwer, bei den Geschehnissen an die bereits in den achtziger Jahren verschollenen Teenager und damit an die Legende des Hungermanns zu denken.

„Die tasmanischen Berge geben nicht gern wieder her, was sie einmal verschlungen haben.“

Mir gefällt der klare und leichte Schreibstil des Autors, der ganz deutliche Kopfbilder entstehen lässt durch die detaillierte Beschreibung des Ortes, der Tiere und der geheimnisvollen Landschaft. Die Menschen verbreiten eine düstere Atmosphäre und beklemmende Gefühle. Für mich gibt es immer wieder neue Verdächtige, doch alle Wege, die in meinem Kopf entstehen, führen in die Irre. Zum Schluss gibt es eine grandiosen Auflösung, die mich vollkommen überzeugt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Filmreifes Debüt

0

Die Kleinstadt Limestone Creek ist weit davon entfernt, idyllisch zu sein. Die umgebenden Berge sind pure Wildnis, das Wetter kann sich innerhalb von Sekunden ändern und die Einheimischen wissen unheimliche ...

Die Kleinstadt Limestone Creek ist weit davon entfernt, idyllisch zu sein. Die umgebenden Berge sind pure Wildnis, das Wetter kann sich innerhalb von Sekunden ändern und die Einheimischen wissen unheimliche Geschichten zu erzählen, besonders nachdem in den Achtzigern einige junge Mädchen verschwunden sind. Als sich eine Schulklasse zu einem Ausflug in die Berge aufmacht, sind natürlich auch diese Legenden Thema. Anfangs sieht alles nach einem lustigen Wandertrip aus, aber dieser Eindruck täuscht.

Das Buch erzählt ein relativ bekanntes Motiv. Eine Gruppe Teenager befindet sich auf einem Ausflug, dann verschwinden einige Mitglieder spurlos und die Suche beginnt. Ein Plot, der so, oder so ähnlich sehr beliebt ist im Thrillergenre. Eine Alltagssituation, vermeindliche Idylle und dann passiert es. Jeder von uns kann sicher auf Anhieb ein Buch, oder einen Film mit dieser Ausgangssituation nennen. Der Erfolg der Geschichte liegt nun an den Einzelheiten und Nuancen, mit denen der Autor es schafft sich von den anderen Geschichten abzuheben und den Leser zu fesseln.

Kyle Perry erzählt seine Version zum einen sehr überzeugend durch seine Figuren. Figuren, die polarisieren, die Tiefe haben, teils das sprichwörtliche zweite Gesicht. Figuren, die sich beim erzählen der Geschichte abwechsel und so den Leser immer jeweils an ihrer Sicht, an ihren Erinnerungen, Gedanken und Emotionen teilhaben lassen. Dadurch bekommt die Geschichte eine spannende und fesselnde Dynamik.

Zentraler Punkt des Buches ist das Verschwinden der Mädchen, relativ schnell nach Beginn der Geschichte. Der Autor lässt den Leser allerdings nicht direkt daran teilhaben, dadurch entsteht die Situation, dass man am selben Punkt ansetzt wie auch die Ermittler. Ich mag diese Konstellation sehr gerne, ermöglicht es doch parallel zur Geschichte, eigene Schlüsse zu ziehen, die dann immer wieder durch neue Erkenntnisse infrage gestellt werden. Bis zum Ende gelingt es dem Autor den Leser zu verwirren und die Spannung hoch zu halten. Dabei arbeitet er hier eher mit subtilen Mitteln, er schafft allein durch düstere Landschaftsbeschreibungen, oder das Einstreuen alter Legenden eine beklemmende Atmosphäre. Nach und nach lässt er Geheimnisse ans Licht kommen, abstoßend und verstörend. Während des ganzen Buches hat man so, ein ungutes Gefühl, kann sich dem Sog der Geschichte aber nicht entziehen.

Kyle Perry hat ein atemberaubendes Debüt geschrieben, das mich in den Grundzügen etwas an die Mini Serie "Picnic at Hanging Rock" erinnert hat, aber auch Elemente des Horrorstreifens "The Forest" enthält. Auch für dieses Buch kann ich mir eine Verfilmung des Stoffes, inklusive etwas zu gut gemeintem Showdown, sehr gut vorstellen.

Das Buch ist optisch, wie inhaltlich sehr gut gemacht, 490 Seiten aus denen dem Leser die Stille des Bösen buchstäblich entgegenschlägt. In diesem Stil, mit den eingeführten Ermittlerfiguren, darf es meinetwegen gern noch mehr geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2021

Besonders und hochspannend

0

Im kleinen Städtchen Limestone Creek verschwinden bei einer Schulwanderung vier Mädchen in den Great Western Tiers. Ihre Lehrerin wurde brutal niedergeschlagen und kann sich an kaum etwas erinnern. Der ...

Im kleinen Städtchen Limestone Creek verschwinden bei einer Schulwanderung vier Mädchen in den Great Western Tiers. Ihre Lehrerin wurde brutal niedergeschlagen und kann sich an kaum etwas erinnern. Der Ort ist in Aufruhr. Schon 1985 verschwanden hier mehrere Mädchen. Die Legende vom Hungermann, der sie getötet haben soll, spukt noch immer in den Köpfen der Bevölkerung. Hat er nun erneut Opfer entführt? Mit Hochdruck arbeitet Detective Con Badenhurst an dem mysteriösen Fall, bezweifelt jedoch, dass es den Hungermann gibt. Dann wird am Fuß einer Klippe die Leiche eines Mädchens gefunden.

Allein schon der Handlungsort der Geschichte in Tasmanien und das mysteriöse Setting der Great Western Tiers machen diesen Thriller lesenswert, weil das einfach mal was Anderes ist als GB oder die USA. Die Tier- und Pflanzenwelt erzeugt den perfekten Hintergrund. Auch die vielfältigen, gut gezeichneten Charaktere, von denen einer verdächtiger und zwielichtiger ist als der andere und die gut eingewobene mystische Komponente in Anlehnung an die Aboriginal, bilden einen starken Kontrast zu den teilweise einfallslos gewordenen, bekannten Thriller-Reihen. So zeichnet der Autor eine Kleinstadt, in der jeder jeden kennt, nur leider nicht so gut, wie man dachte. Das Beziehungsgeflecht ist einzigartig und man tappt bis zum Schluss im Dunklen darüber, was hinter der ganzen Geschichte steckt. Dadurch ist die Spannung immer auf hohem Niveau und die Überraschung am Ende sensationell. Auch als Film stelle ich mir diese Story super vor. Ich hoffe, man kann bald mehr von dem Autor lesen. Absolute Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere