Cover-Bild Dreams of Yesterday
(54)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 28.07.2020
  • ISBN: 9783736311299
L. H. Cosway

Dreams of Yesterday

Maike Hallmann (Übersetzer)

Am klarsten sehe ich meine Träume, wenn ich in deine Augen blicke

Als Evelyn den geheimnisvollen Dylan kennenlernt, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Der attraktivste Junge der Schule und sie möchten nicht nur beide weg aus Dublin, sie haben auch einen gemeinsamen Traum: Eines Tages wollen sie ihr eigenes Unternehmen in New York gründen! Doch während Dylan alles dafür tut, ihren Plan in die Tat umzusetzen, fehlt Evelyn der Mut, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber als ein tragischer Unfall geschieht muss sie sich entscheiden: für ihre Familie oder ihre Zukunft mit Dylan in New York.

"Brillant und unglaublich poetisch erzählt!" THE GOOD THE BAD AND THE UNREAD

Band 1 der CRACKS-Reihe von Bestseller-Autorin L. H. Cosway

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2020

Schöne Zwischendurchlektüre mit Potenzial nach oben

7

Der Schreibstil der Autorin konnte mich wirklich begeistern. Ich konnte mir jede einzelne Szene genau vorstellen, als wäre ich mit dabei. Das Buch ist durch die humorvollen, aber auch tiefgründigen Dialoge ...

Der Schreibstil der Autorin konnte mich wirklich begeistern. Ich konnte mir jede einzelne Szene genau vorstellen, als wäre ich mit dabei. Das Buch ist durch die humorvollen, aber auch tiefgründigen Dialoge sehr facettenreich. Besonders gut haben mir die philosophischen Passagen gefallen. Der Einstieg in die Geschichte ist sehr leicht und locker, was über den Verlauf des Buches auch so bleibt. Mir gefällt außerdem, dass das Buch in Dublin spielt, wo ich persönlich auch unbedingt mal hin möchte.

Die Charaktere sind so gut ausgearbeitet, Hut ab! Ich finde, dass jeder Charakter seine eigene Persönlichkeit hat, die sich durch Eigenschaften unterscheiden, die nicht 0815 sind. Jeder hat seine eigenen Vorlieben und kann so sein, wie er ist, ohne dafür verurteilt zu werden, wodurch die Clique, obwohl jeder Einzelne so unterschiedlich ist, perfekt harmoniert. Besonders gefallen hat mir Sam, der mich durch seine offene, forsche, positive und humorvolle Art begeistern konnte. Bei ihm wird Optimismus und der Glauben an das Gute großgeschrieben. Aber auch Yvonne war eine echt tolle Persönlichkeit! Evelyn und Dylan mochte ich durch ihre einzigartigen Vorlieben und wie die beiden miteinander umgegangen sind. Ich mochte seine poetische Seite sehr gerne.

Die Liebesgeschichte zwischen Evelyn und Dylan entwickelt sich zunächst langsam und nimmt dann schnell an Fahrt auf, was mich etwas verwundert hat. Zunächst habe ich das Kribbeln und Knistern zwischen den beiden gespürt, dieses konnte bei mir allerdings bis zum Ende nicht anhalten. Zum Ende hin, hat mich die Geschichte eher kalt gelassen, anstatt mich emotional mitzureißen.

Der Klappentext nimmt leider sehr viel Inhalt vorweg und basiert teilweise auf falschen Informationen, was ich echt sehr schade finde. Dadurch habe ich das Buch über die ganze Zeit auf etwas gewartet und konnte somit nicht 100 Prozent in das Buch abtauchen, was auch meine emotionale Kälte zum Ende des Buches hin erklären könnte. Es werden sowohl traurige Themen wie Trauer, Verlust, Verantwortung und Ungerechtigkeit aufgegriffen, aber auch positive wie Träume, Zusammenhalt, Familie und Freunde. Die Kombination fand ich sehr angenehm und ausgeglichen.

Abschließende Meinung:
Das Buch ist durch einen wunderschönen Schreibstil, tolle Konversationen und außergewöhnliche Charaktere geprägt, bringt einen zum Lachen und regt zum Nachdenken an. Allerdings fehlten am Ende etwas Tiefe und Emotionalität, an manchen Stellen waren Dinge anders dargestellt als auf dem Klappentext beschrieben und einzelne wichtige Themen wurden meines Erachtens entweder zu schnell abgearbeitet (besonders am Ende) oder ein falsches Bild vermittelt.
Daher ist das Buch für mich leider nur eine gute Lektüre (zum Wohlfühlen) für zwischendurch, aber kein Highlight.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.07.2020

Zwischen Liebe, Freundschaft & Herzschmerz

6

Ich kenne die Autorin nicht. Das war mein Erstes ihrer Bücher. Ich hasse sie. Und ich liebe sie. Unglaublich sehr. Ich hoffe, das war nicht mein Letztes ihrer Werke. Ich kann gar nicht beschreiben, wie ...

Ich kenne die Autorin nicht. Das war mein Erstes ihrer Bücher. Ich hasse sie. Und ich liebe sie. Unglaublich sehr. Ich hoffe, das war nicht mein Letztes ihrer Werke. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich dieses Buch hasse. Und es doch liebe. Ich verfluche die Autorin dieses tollen Buches aus ganzem Herzen und wünsche ihr alles Gute dieser Welt. Ich hab' es geahnt. Bereits nach der ersten Seite wusste ich, dass mir das Buch das Herz brechen würde. Ich hatte die Vorahnung und doch hat es mich nur noch mehr angestachelt, dieses Buch zu lesen. Zu sagen die Autorin hat mir das Herz gebrochen, ist eine Untertreibung. Sie hat mir ins Gesicht gelächelt, mich verlieben lassen, mein Herz höherschlagen lassen und es dann durch den Fleischwolf gejagt. So fühlt es sich zumindest an.

Die Charaktere sind einfach unglaublich. Sie gehören nicht in diese düstere und kalte Gegend, aus der sie kommen. Die Charaktere sind herzlich, gütig, so liebevoll und doch kaputt durch das harte Leben. Wirklich jeder Charakter in diesem Buch ist was ganz Besonderes. Damit meine ich auch wirklich jeden. Die Charaktere sind von Grund auf verschieden und ganz individuell. Keiner gleicht dem anderen, in wirklich keinerlei Hinsicht. Sie tragen alle eigene, besondere Eigenschaften und Merkmale, die man bei sonst keinem innerhalb dieses Buches findet und das zeigt von großer Mühe und Arbeit. Die Autorin hat wirklich alles getan, um uns die größte Vielfalt an Charakteren zu bieten und damit sich wirklich jeder in mindestens einen Charakter verliebt. Blöd nur, dass ich jeden in mein Herz geschlossen habe. Ich konnte doch nicht ahnen, dass die Autorin so unglaublich boshaft sein kann. Evelyn und Dylan sind der warme Sonnenschein früh am Morgen. Sie sind die strahlenden Sterne in der grausamen Gegend Dublins, so dunkel und kalt wie die Nacht.

Evelyn hat mir sofort leidgetan. Sie ist viel zu fröhlich, freundlich, nett, humorvoll, gütig, liebevoll und warmherzig für diese Gegend. Ihre positive Ausstrahlung macht sie so sympathisch und färbt total auf einen ab. Sie ist eine der liebevollsten Protagonistinnen, die ich je auf der Reise begleiten durfte. Ich bin wirklich froh, sie "kennengelernt" zu haben. Leider befindet sie sich im falschen Buch. Ich hatte eine solche Angst, dass diese brutale Gegend ihr den Spaß und die Freude am Leben nehmen würde. Sie ist wahrhaftig die Verkörperung von Hoffnung und Zuversicht. Sie hat bereits einiges in ihrem jungen Leben durchstehen müssen und doch war sie so positiv. Sie ist ein unfassbar starkes Mädchen, aber vor dem Leben ist niemand sicher.

Dylan hingegen war bereits ein wenig abgehärtet. Auch er hat einiges durchmachen müssen und doch hat er den Glauben an eine strahlende Zukunft und lässt sich nicht unterkriegen. Er hingegen sieht alles um einiges pessimistischer. Umso überraschter war ich, als ich gesehen hab', wie gut die beiden miteinander harmonieren. Auf den ersten Blick macht er den Eindruck eines Kriminellen oder Gang-Mitglieds, aber in ihm steckt um einiges mehr, als man erwartet. Es lohnt sich, dran zu bleiben und ihn und seinen Charakter zu erforschen. Von Seite zu Seite wird immer deutlicher, wie faszinierend und vielseitig er eigentlich ist. In ihm steckt so viel Gutes, das wir auch alle zu sehen bekommen. Und in das ich mich auch Hals über Kopf verliebt hab'. Das war wohl auch die Intention der Autorin.

Mein Favorit war allerdings trotzdem Sam. Er hat eine so besondere und einzigartige und lustige Art an sich. Ich weiß gar nicht, wie ich das erklären soll. Ihn kann man nicht beschreiben. Man muss ihn erlebt haben müssen.

Die Autorin hat wirklich sehr viel mit Emotionen und Gedanken gespielt. Die Palette ist da sehr groß. Ich hab' die Chemie zwischen den beiden gespürt und es baut sich von Seite zu Seite immer weiter auf. Evelyn verliebt sich Stück für Stück in Dylan und dasselbe kann man auch von ihm behaupten, auch wenn es keine Kapitel aus seiner Sicht gibt. Es kommt wirklich sehr selten vor, dass ich alleine durch die Sicht eines Charakters alle Emotionen richtig in mich aufnehme.

Allerdings ging es mir von dort an ein wenig zu schnell. Kaum hat sie sich in ihn verliebt, musste sie sich selbst eingestehen, dass sie ihn liebt. Sie hat diesen Sprung von Verliebtsein zu Lieben innerhalb sehr kurzer Zeit gemacht, dabei hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte zwischen den beiden erst mal noch mehr Fahrt annimmt. Sie hat es ihm zwar nicht gesagt, aber sie hat es gedacht/gefühlt. Das ist jetzt wirklich nichts Tragisches oder so, aber mir wäre es lieber gewesen, wenn zuerst der Mittelteil des Buches und dann die Gedanken über Liebe kämen. An der Stelle muss ich auch anmerken, dass mir der Mittelteil ein wenig zu langatmig war. Es war nicht langweilig oder so, aber in ein, zwei Kapitel hatte ich das Gefühl, auf der Stelle zu stehen und nicht mehr voranzukommen.

Das Ende hingegen war alles andere als langweilig. Ich hab mit Stress und Problemen gerechnet, aber nicht in diesem Ausmaß. Das Ende hat mir einfach das Herz gebrochen. Ich glaube, das muss ich nicht näher ausführen. Am Anfang der Rezension wird bereits deutlich, wie und was ich gefühlt hab'. Ich bereue absolut nichts und würde dieses Buch auch mit dem Wissen, dass es mich so fertigmachen wird, nochmal lesen. Ich musste die eine oder andere Träne verdrücken, aber Himmel, ich liebe Bücher, die mich emotional fertigmachen.

Das Buch ist meiner Meinung nach wirklich sehr toll. Kein Jahres-, aber Monatshighlight. Ich werde mir den zweiten Teil ohne Frage ebenfalls kaufen. Und hoffentlich ebenfalls lieben. Es hat relativ wenige Seiten, weswegen es doch sehr kurz ist, aber trotzdem bin ich erstaunt gewesen, wie schnell sich Emotionen darin aufbauen konnten. Ich bin immer noch sehr sprachlos. Hiermit beweist der Verlag Mal wieder, dass ich mich nicht irre, wenn ich sage, dass das mein Lieblingsverlag ist. Er wird meinen Erwartungen gerecht.

Fazit:
Eine weitere, gelungene Übersetzung aus dem LYX Verlag, die den Leser emotional aus den Socken haut und sicher den einen oder anderen zum Weinen bringt. Mit den individuellen und einzigartigen Charakteren wird die romatische, tragische und traurige Geschichte noch emotionaler. Die Gefühle und Empfindungen, die dieses Buch auslöst, lassen sich nicht in Worte fassen. Man muss es erleben.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.07.2020

Ganz nette Liebesgeschichte, mit grandiosen Charakteren

6

Inhalt:

Als Evelyn den geheimnisvollen Dylan kennenlernt, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Der attraktivste Junge der Schule und sie möchten nicht nur beide weg aus Dublin, sie haben ...

Inhalt:

Als Evelyn den geheimnisvollen Dylan kennenlernt, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Der attraktivste Junge der Schule und sie möchten nicht nur beide weg aus Dublin, sie haben auch einen gemeinsamen Traum: Eines Tages wollen sie ihr eigenes Unternehmen in New York gründen! Doch während Dylan alles dafür tut, ihren Plan in die Tat umzusetzen, fehlt Evelyn der Mut, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber als ein tragischer Unfall geschieht muss sie sich entscheiden: für ihre Familie oder ihre Zukunft mit Dylan in New York.

Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mich direkt in seinen Bann gezogen, man konnte sich problemlos in die Protagonistin Evelyn hineinversetzen. Das Buch ist ausschließlich aus ihrer Perspektive geschrieben, was der Geschichte jedoch keinen Abbruch tut.

Die Charaktere haben mich ebenfalls überzeugt und ich war bereits nach wenigen Seiten ein riesen Fan von Sam, Evelyns bestem Freund. Aber auch alle anderen hatten etwas an sich, was sie in meinen Augen als sehr interessant dastehen lässt und jeder Person eine ganz eigene Persönlichkeit verleiht.

Die zahlreichen und vor allem geistreich geschriebenen Dialoge haben der Story noch das gewisse etwas verliehen.

Die Beziehung zwischen Dylan und Evelyn hat sich ziemlich rasant entwickelt, was mich zunächst ziemlich irritiert, aber dann nicht weiter gestört, jede Beziehung ist schließlich anders.

Was mich jedoch ziemlich gestört hat-werde ich aber nicht weiter in meine Bewertung einfließen lassen, weil es nicht untrennbar zum Buch gehört- ist der Klappentext. Er ist im Prinzip eine schlechte Zusammenfassung der gesamten Geschichte. Meiner Meinung nach nicht so toll, hat aber wie gesagt keinen Einfluss auf meine Bewertung an sich, ich wollte es aber trotzdem mal erwähnen.

Wo wir aber bei einem-meiner Meinung nach- berechtigten Kritikpunkt wären:
Und zwar die Länge der Geschichte. Ich weiß, die Länge sagt nichts über den Inhalt aus, es gibt auch gute kürzere Bücher etc, aber das meine ich gar nicht direkt. Was ich meine ist, dass trotz den nur knapp 300 Seiten wirklich nur sehr wenig an Handlung stattfindet, die man in wenigen Sätzen im bereits angesprochenen Klappentext zusammenfassen kann.

Die Dialoge waren wie gesagt im Allgemeinen relativ „Deep“, aber der der Handlung an sich fehlt es für meinen Geschmack ziemlich an Tiefgang. Für mich geht „Dreams of Yesterday“ eher in die Richtung seichte Teenager-Liebesgeschichte, obwohl auch Themen wie Bandenkriminalität, Homophobie etc angesprochen werden.

Das Ende hat mich dann doch noch einmal ziemlich überrascht und ich werde auf jeden Fall auch den zweiten Teil lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.07.2020

Leider nahezu inhaltsleer

5

L.H. Cosway ist auf dem deutschen Buchmarkt keine neue Entdeckung, da sie bei Lxy schon mehrere ihrer Werke veröffentlicht hat. Diese haben mich aus diversen Gründen nicht auf den ersten Blick angesprochen, ...

L.H. Cosway ist auf dem deutschen Buchmarkt keine neue Entdeckung, da sie bei Lxy schon mehrere ihrer Werke veröffentlicht hat. Diese haben mich aus diversen Gründen nicht auf den ersten Blick angesprochen, aber das Cover von „Dreams of Yesterday“, Auftakt zu einer neuen Dilogie, hat mich direkt angesprochen, da es verträumter und irgendwie ernsthafter als ein halbnackter Mann auf dem Cover daherkommt.

Nach den ersten Seiten habe ich mir innerlich applaudiert, dass ich es mit Cosway versuche, denn der Einstieg hat mir wirklich hervorragend gefallen. Ich fand sowohl Evelyn, kurz Ev, und Dylan extrem interessant. Sie hat mich ganz oft an mich selbst erinnert, auch mit ihrem vermeintlich sonderlichen Hobby des Gärtnerns. Auch Dylan, der alle Duftstoffe nach Bestandteilen filtern kann, das wirkte auf Anhieb so, als ob wir es hier in diesem Buch nicht mit x-beliebigen Figuren zu tun haben, sondern mit wirklichen Charaktertypen, mit denen man mitleiden und –fühlen kann. Mir hat es auch auf Anhieb gefallen, dass Ev und Dylan tiefgründige Unterhaltungen führen, nur hat sich genau das alles nur als Finte herausgestellt, die mich völlig auf die falsche Fährte mit diesem Buch geführt hat.

Ich habe mich zu Beginn natürlich gewundert, dass das Buch sehr dünn ist, zumal es auch für die üblichen Lxy-Preise auf den Markt kommt, aber dennoch bin ich jetzt am Ende schon fast etwas entsetzt, wie wenig Inhalt dieses Buch eigentlich hat. Nach dem süßen Kennenlernen von Ev und Dylan nämlich passiert im Grunde nicht mehr viel. Die beiden stürzen sich in eine Beziehung, in der sie völlig unverantwortlich Sex haben, obwohl sie doch ach so erwachsen inszeniert worden sind und ansonsten geht es nur noch darum, wie sie noch mehr Sex miteinander haben und wie außen rum ein paar Gefahren drohen, mehr aber auch nicht. Zudem gingen auch die Entscheidungen der beiden immer mehr den Bach runter. Vor allem von Dylan bin ich sehr enttäuscht worden. Hatte ich doch zu Beginn das Gefühl, bei ihm einen kleinen Philosophen versteckt zu haben, so hat sich doch eigentlich gezeigt, dass er extrem oberflächlich denkt und meint, etwas Besseres verdient zu haben und das Bessere scheint nur Geld zu sein. Ev hat bei diesen Gedanken zwar nicht mitgezogen, aber so richtig eine eigene Meinung haben durfte sie eben auch nicht.

Zum Ende hin gibt es dann auch noch einmal einen Knall (der im Übrigen fast komplett im Klappentext verraten wird) und dann ist das Buch auch schon vorbei und ich habe für mich leider nichts mitnehmen können, außer Verärgerung. Im zweiten Band wird es nun einen Zeitsprung geben und dann wird die Liebesgeschichte von Dylan und Ev zu Ende erzählt. Ich bin relativ schnell zum Schluss gekommen, dass es hier keine Dilogie hätte geben dürfen. Es wäre viel sinniger gewesen, den ersten Teil etwas zu kürzen und dafür die gesamte Geschichte in einem zu erzählen. Denn das Ergebnis von Band 1 ist in meinen Augen überhaupt nicht würdig, so aufwendig und vor allem so teuer produziert zu werden. Das mag jetzt sehr hart klingen, aber es gibt viele tolle Reihen, die wegen mangelnden Interesses nicht weiter übersetzt und veröffentlicht werden und es ist schade, dass das auf Kosten von solchen Büchern geht, die zwar ganz nett sind, aber eben auch definitiv nicht mehr.

Fazit: Nach „Dreams of Yesterday“ fällt es mir extrem schwer einzuschätzen, ob ich die Autorin Cosway tatsächlich beurteilen kann, weil ich mich viel mehr darüber geärgert habe, dass hier tatsächlich eine Dilogie veröffentlicht wird, obwohl Band 1 kaum Inhalt hat. Zwar habe ich mich auch über die Charaktere und einige Entscheidungen aufgeregt, aber ich bin überzeugt, dass Cosway hier mit einem Buch mich mehr abgeholt hätte. So aber nicht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.07.2020

Leider bin ich mit dem Buch nicht ganz warm geworden.

4

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön locker und flüssig zu lesen. Leider konnte er mich emotional jedoch nicht abholen, sodass mich die Handlung meistens komplett kalt gelassen hat.
Den Einstieg ...

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön locker und flüssig zu lesen. Leider konnte er mich emotional jedoch nicht abholen, sodass mich die Handlung meistens komplett kalt gelassen hat.
Den Einstieg in die Geschichte fand ich gut, es ist interessant und etwas Besonderes. Eben keine 0815 Geschichte, vor allem auch dadurch, dass sie in den Villas spielt. Die Charaktere sind auch alle ziemlich einzigartig und echt sympathisch. Leider hat mir dann jedoch fast alles gefehlt. Die Figuren blieben für mich recht flach und wurden nicht weiter ausgebaut. Sie haben nur eine Sache/ein Hobby, das sie ausmacht und für das sie sich interessieren. Außerdem sind sie ziemlich sprunghaft und bleiben sich selbst nicht treu. So verhält sich der „intellektuelle“ Dylan teilweise wie ein unvernünftiger Prolet.
Von der Handlung her passiert dann auch fast gar nichts. Es geht hauptsächlich um die Beziehung zwischen Everly und Dylan, die jedoch auch ziemlich unrealistisch ist. Die beiden scheinen nie eine wirklich tiefe Ebene in ihrer Beziehung zu erreichen, es fühlt sich eher wie eine Schwärmerei/Verliebtheit an, als eine richtige Liebe. Außerdem geht es zwischen ihnen etwas zu schnell voran und landet dann irgendwie eher in der Sexschiene. Das fand ich echt schade.
Auch der Höhepunkt der Handlung, das angekündigte Unglück, konnte mich emotional nicht berühren, was für mich leider gar nicht für das Buch spricht.
Ein weiterer Kritikpunkt für mich war der total irreführende Klappentext. Er nimmt erstens viel zu viel vorneweg und ist zweitens auch nicht wirklich korrekt. Ich will jetzt nicht spoilern, aber was der Klappentext erzählt stimmt so größtenteils gar nicht. Dadurch war man natürlich beim Lesen total irritiert, weil man die ganze Zeit darauf wartet, dass es sich noch ändert und der Klappentext eintritt.
Es gab auch noch kleinere konkretere Kritikpunkte, die jetzt aber spoilern würden.
Das wirklich besondere an dem Buch sind die tiefgründigen Gespräche in der Clique, die jedoch auch teilweise voll aus dem Kontext gegriffen wurden.
An sich ist es für mich keine besondere Geschichte, die mir jedoch um Längen besser gefallen hätte, wenn ich eine emotionale Bindung zu den Protagonisten und der Handlung hätte aufbauen können. Ohne diese war es jedoch eine echte Enttäuschung für mich. In der Leserunde, an der ich teilgenommen habe, habe ich aber mitgekriegt, dass die wenigsten dieses Problem hatten und eigentlich fast alle eine gute Bindung zum Buch aufbauen konnten.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl