Cover-Bild Nachtschicht in Neukölln
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Soziale Dienste und Sozialwesen, Kriminologie
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 23.08.2021
  • ISBN: 9783446271142
Lana Atakisieva

Nachtschicht in Neukölln

Eine Polizistin erzählt
Lana Atakisieva ist Polizeioberkommissarin in einem der anspruchsvollsten Abschnitte Deutschlands und fährt Streife in Berlin-Neukölln. Bewegend erzählt die Polizistin von ihrer Lebens- und Familiengeschichte, aber auch von dem, was Polizeiarbeit für sie persönlich bedeutet. Wie der Alltag auf Streife aussieht, warum der Zusammenhalt der Kolleginnen und Kollegen so wichtig ist und was es heißt, als eingewanderte Frau in Deutschland Fuß zu fassen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2022

Die Frau hinter der Uniform

0

Blaulichtgeschichten sind genau das, was ich als superspannend bezeichnen würde. Doch „Nachtschicht in Neukölln“ von Lana Atakisieva ist mehr als eine spannende Geschichte über die Erlebnisse der Polizei.
Geschrieben ...

Blaulichtgeschichten sind genau das, was ich als superspannend bezeichnen würde. Doch „Nachtschicht in Neukölln“ von Lana Atakisieva ist mehr als eine spannende Geschichte über die Erlebnisse der Polizei.
Geschrieben ist die Geschichte aus Sicht der Autorin, die als Polizistin selbst im Streifendienst in Neukölln arbeitet. Sie erzählt abwechselnd von ihrer eigenen Biografie und von spannenden oder besonders prägenden Polizeieinsätzen. Das Besondere daran: Lana Atakisieva ist nicht in Deutschland geboren, sondern als junges Mädchen mit Mutter und Schwester eingewandert. Auf berührende und doch erschreckend ehrliche Art deckt sie auf, wie ihre ersten Jahre in Deutschland waren und wie hart sie sich durchkämpfen musste, um sich hier einzufinden. Neben der Fremdenfeindlichkeit und Menschen, die sie ausgenutzt haben, standen ihr auch kulturelle und sprachliche Barrieren im Weg. Doch all das hat sie gemeistert und hat nun ihren Traumjob bei der Polizei.
Dort setzt sie das, was sie selbst erlebt hat, ein, um sich in Betroffene hineinzuversetzen und macht so einen Unterschied für sie. Das Buch zeigt die Person hinter der Polizei und zeichnet das Bild einer jungen Frau, die sich für andere einsetzt und die helfen will, weil sie selbst genau weiß, wie schwer man es manchmal haben kann.
Wer Blaulicht-Geschichten mag und auch mal hinter die Uniform schauen will, sollte bei diesem Buch dringend zugreifen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Das wäre auch mal eine Lektüre auch für den Schulunterricht

0

Empfehlenswert. Ja mehr noch, ich finde das wäre mal eine Lektüre auch für den Schulunterricht, denn es bringt viele interessante Aspekte zum Vorschein!
____________________________________________________________


Redaktioneller ...

Empfehlenswert. Ja mehr noch, ich finde das wäre mal eine Lektüre auch für den Schulunterricht, denn es bringt viele interessante Aspekte zum Vorschein!
____________________________________________________________


Redaktioneller Hinweis: Das Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Cover:
Es geht um Lana Atakisieva. Um ihren Beruf, um ihr Leben und wie ihr Lebensweg bisher verlief. Das alles steckt in dem Cover, in dem Gesichtsausdruck, aber weniger im Titel.

Buchbeschreibung:
Wie der Klappentext beschreibt, handelt das Buch AUCH von der Polizeiarbeit. Es handelt AUCH von der eingewanderten Frau, von den Erfahrungen, von der anderen Kultur.

Meine Meinung:
Cover: Das Cover finde ich persönlich sehr gelungen.
Story: Der Lebensweg springt zwischen hier und damals. Das ist nicht verwirrend, das ist gekonnt erzählt. Es hält den Leser / die Leserin bei der Stange.
Charakterausarbeitung: Lesende können sehr gut die Entwicklung und die Hintergründe verfolgen.
Hintergrund: Es werden viele und gute Hintergründe erläutert ohne zu verunglimpfen. Das liest sich sehr angenehm und gibt einen guten Einblick!

Gesamtbewertung:
Von Anfang an ist das Buch interessant geschrieben, zeigt Hintergründe auf, bezieht Stellung, wobei die Autorin bei berichteten Einsätzen als Streifenpolizistin gerne auch mal alle drei Sichtweisen anspricht: Polizei / Geschädigter / Schädiger.
Durch die wechselnden Sichten in den Kapiteln werden sowohl Aufwachsen in Deutschland, als auch Arbeit als Polizistin beschrieben was einen tiefen Einblick gibt in die unterschiedlichen Kulturen und hin zum Verständnis führt.

Zur Autorin:
Lana Atakisieva kam mit 15 Jahren nach Deutschland, absolvierte den Bachelorstudiengang »Gehobener Polizeivollzugsdienst« und zeigt, dass sie sich nicht »nur« als Polizeioberkommissarin einbringen kann, sondern auch als Autorin.

Fazit: Empfehlenswert. Ja mehr noch, ich finde das wäre mal eine Lektüre auch für den Schulunterricht.

Bewertung ggf. Begründung:

Buch
Hintergrund meiner Einschätzung:
5 Sterne! - wow, einfach unterhaltsam, bzw kann man auch drüber nachdenken, bringt viele interessant Aspekte!

Rezension von Stefan Wichmann über das Buch Nachtschicht in Neukölln von Lana Atakisieva

Verlag: Hanserblau
Auflage: 1
Veröffentlichung: 2021
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783446271142

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Polizistin aus Leidenschaft

0

Lana Atakisieva ist nicht nur die Autorin diese Buches, sondern gleichzeitig auch die Hauptprotagonistin. Sie erzählt ihre eigene Lebensgeschichte und verbindet diese mit ihrem unbedingten Willen, Polizistin ...

Lana Atakisieva ist nicht nur die Autorin diese Buches, sondern gleichzeitig auch die Hauptprotagonistin. Sie erzählt ihre eigene Lebensgeschichte und verbindet diese mit ihrem unbedingten Willen, Polizistin zu werden. Wie ist es zu diesem Wunsch gekommen? Welche Hürden hat sie auf ihrem Weg überwinden müssen und wie ist es ihr dabei ergangen? Ist sie glücklich mit ihren Entscheidungen und somit auch mit ihrem Leben? Viele Fragen, auf die das Buch "Nachtschicht in Neukölln" Antworten gibt.

Die Autorin und mittlerweile Polizeioberkommissarin Lana Atakisieva erzählt ihren Werdegang in einem lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil. Das Ganze wirkt natürlich äußerst authentisch, da es zum einen um ihr eigenes Leben geht und sie zum anderen ihre Einsätze bei der Polizei sehr behutsam schildert. Sie verzichtet auf reißerische und wohlmöglich blutige Taten und stellt vielmehr in den Vordergrund, was wirklich eine gute Polizistin ausmacht. Lana Atakisieva versteht nämlich die Menschen vor Ort, da sie selbst in dem schwierigen Bezirk Neukölln aufgewachsen ist und weiß, wie die Leute dort vor Ort ticken. Ihr Einfühlungsvermögen und ihr Engagement sind dabei ihre stärksten Waffen und mich hat sie mit ihrem Auftreten und nicht weniger mit ihrem starken Willen, diesen Beruf ausüben zu wollen, mehr als nur beeindruckt. Der Weg zu ihrem Traum war nämlich kein einfacher. Sie kam mit 15 Jahren als Migrantin nach Deutschland, sprach kein Wort Deutsch, hat in ärmlichen Verhältnissen gelebt und war in der Schule stets den Schikanen ihrer Mitschülerinnen ausgesetzt.

Insgesamt ist "Nachtschicht in Neukölln" aus meiner Sicht ein fesselnder Einblick in den Alltag einer bemerkenswerten Polizistin, die mit ihren Kollegen für unsere Sicherheit sorgt und somit unser aller Dank verdient. Ein wirklich lesenswertes Buch, welches mich noch lange beschäftigen wird und ich gerne weiterempfehle. Ich bewerte es daher folgerichtig mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2021

Ein beeindruckend persönlicher Einblick in das Leben einer Berliner Polizistin

0

Mit diesem Buch hat die Autorin Lana Atakisieva ein Buch geschaffen, das es so noch nicht gibt. Zwar gibt es viele Bücher über Polizeieinsätze, geschrieben von Polizist:innen auf der einen Seite und Bücher ...

Mit diesem Buch hat die Autorin Lana Atakisieva ein Buch geschaffen, das es so noch nicht gibt. Zwar gibt es viele Bücher über Polizeieinsätze, geschrieben von Polizist:innen auf der einen Seite und Bücher über Migration und Migrationserfahrungen auf der anderen Seite, aber eine Polizistin, die selbst erst mit fünfzehn nach Deutschland kam und den Weg zur Berliner Polizei geschafft hat? Das gab es in der Realität als auch in Bücherform noch nicht.

Mich hat dieses Buch unglaublich beeindruckt. Die geschilderten Einsätze sind spannend und lebensnah, aber viel eindrücklicher waren die dazwischen eingestreuten persönlichen Erfahrungen der Autorin, die offen und ehrlich berichtet, wie sie ihre ersten Schritte in Deutschland machte und schlussendlich den Weg in die Polizei fand. Schreibstil als auch Länge und Einteilung der Kapitel machen das Buch unheimlich gut und flüssig lesbar, sodass ich es kaum aus der Hand legen wollte.

In angenehmer Art und Weise erzählt dieses Buch von einer Arbeitsrealität von Polizist:innen, die nicht jede:r Mensch kennt - und von Migration, selbst erlebt von der Autorin. Es gibt viel zu denken mit in ergebnisoffener Form. Wer also gerne einen kleinen Einblick in die Art einer Streifenpolizistin haben als auch einen realistischen Einblick in das Leben von Migrant:innen haben möchte, ist mit diesem Buch sehr gut beraten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

Aus dem Leben einer Polizistin

0

Die Autorin ist Polizistin in Neukölln, einem anspruchsvollen Abschnitt in Berlin.
Sie erzählt aus ihrem beruflichen Alltag, von ihrer Arbeit, Kollegen und Fällen und verbindet dies geschickt mit ihrem ...

Die Autorin ist Polizistin in Neukölln, einem anspruchsvollen Abschnitt in Berlin.
Sie erzählt aus ihrem beruflichen Alltag, von ihrer Arbeit, Kollegen und Fällen und verbindet dies geschickt mit ihrem privaten Lebensbericht. Auf interessante Weise schildert sie abwechselnd ihren Werdegang und ihre Einsätze, ihre besonderen Erfahrungen passen zu den ausgewählten Fällen und so verbinden sich diese Stränge immer wieder zu einer passenden Einheit.
Lana kam erst mit 15 Jahren nach Deutschland, sie und ihre Schwester begleiteten ihre kranke Mutter, ohne die Sprache zu beherrschen. Eine sehr bewegte Kindheit, die durch Zielstrebigkeit gekennzeichnet ist, liegt hinter ihr. Sowohl der autobiografische persönliche Teil, als auch die Berichte über die Arbeit sind eindrucksvoll geschildert. Die 207 Seiten lassen sich aufgrund der lockeren Erzählstils zügig lesen. Mein einziger Kritikpunkt hier war, dass ich gerne noch weitergelesen hätte.
Ein unterhaltsames und lebensnahes Buch, das ich gerne weiterempfehle. Ein schönes Beispiel für junge Menschen, dass es sich lohnt für sich einzustehen und seine Ziele zu verfolgen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung