Cover-Bild Das kleine Café der Bücherträume
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 20.07.2021
  • ISBN: 9783749901470
Lena Hofmeister

Das kleine Café der Bücherträume

Zauberhafte Blind Dates im kleinen Büchercafé am Waldrand

Frederike will sich mit ihrem kleinen Café am Waldesrand einen Traum erfüllen. Nicht nur Wanderer, sondern auch die Leute aus dem Dorf sollen kommen, als sie zu den »Blind Dates mit einem Buch« einlädt. Nur die Vorbesitzerin Gertrude beäugt das Ganze kritisch. Stattdessen begrüßt sie es, dass der romantische, wilde Garten mit zugewachsenem Teich in der Nähe des Cafés einem Neubaukomplex weichen soll. Ausgerechnet dort hat Frederike vor ein paar Wochen den besten Kuss ihres Lebens bekommen. Natürlich ist sie auf der Seite der Protestler ‒ und kann es kaum glauben, als sie erfährt, wer hinter dem Vorhaben steht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2021

tolles Buch

0

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Frederike ist wieder in ihre Heimat zurückgekehrt ...

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Frederike ist wieder in ihre Heimat zurückgekehrt nach ihrer Lehre. Sie arbeitet seitdem im Cafe Sommerglück. Gertrude ihre Chefin hat sie nach einiger Zeit zur Teilhaberin gemacht. Frederike liest sehr gerne und sie hat die Idee, dass Bücher dem Cafe gut tun würden. Die Leute sollen sich auf ein Blind Dates mit Büchern einlassen. Gertrude sieht das Ganze nicht so positiv. Ein netter Mann kommt seit einiger Zeit ins Cafe und unterhält sich gerne mit ihr wenn es die Arbeit erlaubt. Er stellt sich als David vor. Sie hat ein richtiges Kribbeln im Bauch wenn er sie leicht berührt. Ein Literaturkreis bringt neue Leute ins Cafe und sie halten einen wöchentlichen Stammtisch in Cafe ab. Der Jüngste im Kreis hatte mit seinen Eltern ein Problem, denn sie nahmen ihn nicht so wie er war und sie schämten sich, denn er war schwul. Als sie ihn rausschmissen, waren sofort alle da um zu helfen. Neben dem Cafe war das Grundstück verwildert, doch es blühten die herrlichsten duftenden Rosen. Dort bekam sie von dem besten Kuss ihres Lebens, doch jetzt sollte darauf ein Bürogebäude entstehen. Lotte zeigte Frederike ein Foto von dem Mann der das Gebäude bauen wird und es ist David.
Wenn ihr Wissen wollt wie es weitergeht und was noch so alles passiert, dann solltet zeigten mir tolle Bilder. Es war für mich, als wäre ich mitten in der Geschichte drinnen. Die Liebe zum Detail hat mir sehr gefallen. Die Charaktere sind echt toll geworden genau wie der Zusammenhalt der Leute vom Ort. Es ist ein wunderbares Wohlfühlbuch und lässt die Seele heilen. Holt euch das Buch, sonst versäumt ihr euren neuen Wohlfühlort. Es gibt eine 100% Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Kurzweilig erzählt

0

Meine Meinung:
Erst gerade im Februar 2021 habe ich "Der Blumenladen der guten Wünsche" von Lena Hofmeister gelesen und war von dieser unterhaltsamen und frühlingshaft-leichten Lektüre so angetan, dass ...

Meine Meinung:
Erst gerade im Februar 2021 habe ich "Der Blumenladen der guten Wünsche" von Lena Hofmeister gelesen und war von dieser unterhaltsamen und frühlingshaft-leichten Lektüre so angetan, dass ich auch "Das kleine Café der Bücherträume" unbedingt lesen wollte. Auch dieses Buch hat mich wirklich begeistert. Besonders gut gefallen hat mir - abgesehen vom romantischen Inhalt - dass es so durchdacht und stimmig aufgemacht ist. Jedes Kapitel ist nämlich mit einem passenden Sprichwort rund um die Liebe zum Lesen und zu den Büchern überschrieben.

Natürlich hat mich aber vor allem der Inhalt für sich einnehmen können. Ich habe eine Schwäche für alle Bücher, in denen Läden oder - noch besser - Cafés und Bed&Breakfasts thematisiert werden und genau dies ist hier der Fall. Die sympathische und hart arbeitende Frederike ist zusätzlich dabei, das Café auch immer mehr zu einem Ort für Bücher zu machen, in denen sie darin "Blind-Dates mit einem Buch" auflegt, Lesungen veranstaltet und den Dichterclub seine wöchentlichen Treffen dort abhhalten lässt. So eine Arbeit könnte ich mir gut auch für mich selber vorstellen. Ausserdem sorgen die grossartigen Backkünste der Mitinhaberin Gertrude, die früher Frederikes Chefin war, beim Lesen immer wieder für Heisshungerattacken.

Trotzdem ist mir natürlich aufgefallen, dass Frederike sich anfangs ein wenig zu sehr auf der Nase herumtanzen und von einem Mann dominieren lässt. Sie kriegt aber gerade noch die Kurve und beginnt, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen und lässt sich nicht mehr alles bieten. Ansonsten hätte ich dieses Buch, da bin ich ehrlich, nicht so positiv bewerten können.
Um so besser hat es mir aber gefallen, dass gleich zwei Figuren im Buch queer sind und dass weitestgehend auf Labels verzichtet wird. Die Geschichte von Leo, der das jüngste Mitglied im Dichterclub ist und aufgrund seiner Liebe zu einem Jungen gegen die Vorurteile seiner Eltern zu kämpfen hat, wird dabei feinfühlig erzählt. Dabei zeigt sich auch, wie sehr die Mitglieder des Lyrikclubs zusammenhalten und wie starke Freundschaften und viel Kreativität zu neuen Lösungen führen können. Immer wieder entstehen dadurch sehr unterhaltsame Situationen und natürlich kommt auch eine grosse Portion Romantik nicht zu kurz.

Meine Empfehlung:
"Das kleine Café der Bücherträume" hat mich mit zahlreichen süssen und buchigen Versuchungen, einer grossen Portion Romantik und ganz viel Aktivismus, sowie einigen queeren Figuren und überraschend viel Tiefgang und Humor für sich einnehmen können, auch wenn ich aufgrund der passiven Haltung der ansonsten sehr sympathischen Protagonistin, die sich aber bald fängt und wieder ihren eigenen Weg geht, anfänglich sehr skeptisch war. Von mir gibt es eine herzliche Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Okay

0

Zum Inhalt:
Das Leben könnte so schön sein! Mit ihrem kleine Cafe hat sie sich einen Traum erfüllt und jetzt taucht auch ein Mann auf, der ihr echt gefährlich werden könnte. Doch dann tauchen Probleme ...

Zum Inhalt:
Das Leben könnte so schön sein! Mit ihrem kleine Cafe hat sie sich einen Traum erfüllt und jetzt taucht auch ein Mann auf, der ihr echt gefährlich werden könnte. Doch dann tauchen Probleme auf, ein Investor hat das Grundstück gekauft und will einen Bürokomplex darauf bauen, aber dann wird es noch schlimmer, denn sie erfährt, wer hinter dem Projekt steht.
Meine Meinung:
Ja, man ahnt schon früh, wohin die Reise in diesem Buch geht, aber das macht nichts, denn unterhaltsam ist das Buch trotzdem. Die Geschichte erinnert natürlich an bereits gelesenes oder auch an gesehene Filme, aber insgesamt ist es trotzdem eine angenehme Geschichte. Die Sprecherin fand ich ein wenig schwach, irgendwie wurde das Buch etwas langweilig vorgetragen.
Fazit:
Okay

Veröffentlicht am 27.07.2021

süßer Heimatroman

0

Der Klappentext stimmt nicht ganz mit dem Inhalt des Buches überein, was mich ein bisschen verwirrt hat.

Frederike lebt für das Cafe und hilft wo sie kann, doch manchmal hält sie sich raus und neutral ...

Der Klappentext stimmt nicht ganz mit dem Inhalt des Buches überein, was mich ein bisschen verwirrt hat.

Frederike lebt für das Cafe und hilft wo sie kann, doch manchmal hält sie sich raus und neutral zu sein ist nicht immer die beste Lösung und als David in ihr Leben tritt bricht das Chaos aus.

Das Buch hätte eindeutig ein paar Seiten mehr vertragen, es gibt einige Handlungsstränge die aber alle auch mit Frederike zu tun haben. Aber irgendwie kommt die Liebe für mich zu kurz und ich hab auch nicht wirklich verstanden warum sie sich in David verliebt hat.
David ist einer von den guten auch wenn er es mit guten Absichten macht ist es doch nicht für alle gut.

Ein nettes Buch für zwischendurch, das aber mehr die Geschichte und die kleinen Dramen einer Kleinstadt beleuchtet als eine Liebesgeschichte.

Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

nette Idee, aber die Umsetzung kann verbessert werden

0

"Das kleine Café der Bücherträume" hat mich vor allem seinem tollen sommerlichen und romantisch verspielten Cover gelockt. Der Klappentext macht einen auf jeden Fall neugierig auf die Geschichte. Beim ...

"Das kleine Café der Bücherträume" hat mich vor allem seinem tollen sommerlichen und romantisch verspielten Cover gelockt. Der Klappentext macht einen auf jeden Fall neugierig auf die Geschichte. Beim ersten Aufschlagen ist mir besonders die liebevolle Gestaltung der Kapitel mit dem kleinen Druck und schönen Buchzitaten aufgefallen. Hier hat sich jemand wirklich Mühe gemacht, was mir total gut gefällt.

Zum Inhalt: Frederike arbeitet in einem kleinen Café und hat eine ganz bestimmte Vorstellung davon, wie sie sich diesen Ort im Idealfall vorstellt. Nämlich als eine Art Büchercafé, wo die Leute mit einem Buch verweilen können oder sich zu Leserungen oder anderen literarischen Veranstaltungen einfinden. Dann trifft sie auf David, der geschäftlich in ihrer Stadt zu tun hat und schnell überschlagen sich die Ereignisse.

Die Grundidee hat mir wahnsinnig gut gefallen: Blinddates mit Büchern, Lesungen und dazu leckerer Kuchen. Klingt nach dem perfekten Ort. Leider versinkt diese Idee in einem Wust aus anderen Themen wie Bauvorhaben, Umweltschutz, Coming Out, Streit unter Freunden und Missverständnisse unter Liebenden. Es werden unglaublich viele Themen angesprochen, die dann aber alle nur an der Oberfläche angekratzt werden. Es hätte mir besser gefallen, wenn die Autorin sich 1-2 davon ausgesucht und dafür vertieft hätte. So hatte ich als Leserin eigentlich keine Möglichkeit eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen und die tolle Idee des Büchercafés ist irgendwie untergangen.

Auch die Lovestory fand ich sehr unrealistisch. Ich habe bei Romance kein Problem damit wenn die Storyline vorhersehbar und ein bisschen kitschig ist- dafür ist es ja Wohlfühllektüre- aber hier macht Frederike aus einem anfänglichen One Night Stand eine riesige Sache, redet gefühlt direkt von Liebe und verhält sich nach zwei Dates gegenüber David so anmaßend, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Im echten Leben hätte es da niemals ein Happy End gegeben.

Gerettet hat das Buch für mich, dass es gut geschrieben und wirklich kurzweilig ist, sodass ich es trotz allem schnell durch hatte. Wenn man keine allzu großen Erwartungen an das Buch stellt ist es durchaus nett zu lesen. Aber für mich hat die Story einfach den Fokus verloren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere