Cover-Bild Bei den Tannen
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 13.01.2022
  • ISBN: 9783462001525
Lenz Koppelstätter

Bei den Tannen

Ein Fall für Commissario Grauner

Mord im Sarntal: der neue Band des SPIEGEL-Bestsellerautors Lenz Koppelstätter.

Gefährlicher Aberglaube, tödliche Delikatessen und ein finsteres Kapitel der Südtiroler Geschichte: Sein siebter Fall lässt Commissario Grauner an seinem Verstand zweifeln. Im Sarntal, im Herzen Südtirols, liegt zwischen Schluchten und mit wilden Latschenkiefern bewachsenen Hängen eines der besten Restaurants der Welt: das Tan. Ausgerechnet eine berühmte Goumetkritikerin kommt hier unter mysteriösen Umständen zu Tode.

Commissario Grauner, dem schon von seiner Frau Alba zubereitete Speckknödeln zum Glück reichen, begibt sich auf Spurensuche in die Welt der feinen Speisen. Für die eigenwilligen Dorfbewohner steht schnell fest: Die Köchin war es. Schließlich sei sie eine Nachfahrin einer der letzten Frauen, die im 16. Jahrhundert im Zuge der brutalen Hexenprozesse auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden waren. Obwohl die Ermittler von derlei Gerüchten nichts wissen wollen, müssen sie sich fragen: Soll hier eine jahrhundertealte Rechnung beglichen werden?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Mysteriöser und mystischer Fall aus Südtirol

0

Der leidenschaftliche Viechbauer und Ermittler Comissario Grauner, bekommt es mit einem verzwickten Todesfall im Sarntal zu tun. Die prominente Gastrokritikerin Carla Manfredi wird im exklusiven Waldrestaurant ...

Der leidenschaftliche Viechbauer und Ermittler Comissario Grauner, bekommt es mit einem verzwickten Todesfall im Sarntal zu tun. Die prominente Gastrokritikerin Carla Manfredi wird im exklusiven Waldrestaurant „Tan“ vergiftet. Steckt die ortsbekannte Hexe und Köchin Hedwig Jöchler dahinter, oder etwa die Jahrhunderte andauernde Feindschaft der Dorfbewohner….?
Ein wirklich spezieller 7. Fall, zu dem Comissario Grauner im Regionalkrimi „Bei den Tannen“ gerufen wird. Der Autor Lenz Koppelstätter bietet seinem Leser ein wirklich bühnenreifes Stück vor imposanter Bergkulisse des Sarntals in Südtirol. Der Mordfall scheint einen wahren Hexenwahn auszulösen, dessen Geschichte bis ins Jahr 1540 zurückreicht. Denn immer noch existiert tiefer Aberglaube und Hass im Sarntal, drei Frauen stehen am Rande der Dorfgemeinschaft, deren Familien seit Jahrhunderten geächtet und ausgegrenzt werden.
Für Neueinsteiger wie mich war es eigentlich kein Problem ins Buch zu finden, allerdings merkt man gleich, etwas Schlimmes muss in den Vorgängerkrimis geschehen sein, denn ein Verlust scheint schwer auf dem Team um Gauner zu lasten. Diese Tatsache macht aber auch neugierig auf die vergangene Episoden;).
Koppelstätters Schreibstil ist sehr detailliert und anschaulich in der Beschreibung von Menschen, Gebräuchen und er setzt die Südtiroler Landschaft ins Rampenlicht. Der Fall ist unblutig, sorgt aber für reichlich Aufregung und weckt böse Geister. Das schafft einiges an Spannung und Abwechslung im Buch, das mit einem unerwarteten Ende überrascht!
Das perfekt zum Krimi passende Coverbild, macht Lust auf eine Bergtour ins Sarntal um dort leibhaftig die „Stoanernen Mandln" zu besuchen.

Mein Fazit:
Faszinierender Krimi mit einer absolut fesselnden Handlung, auch die Auflösung hat mir gut gefallen, schlüssig, aber auch ausgefallen. Die vergangenen Fälle vom Comissario kommen sogleich auf meine Wunschliste;)!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2022

Spannender Südtirol Krimi

0

Das Tan zählt zu den besten Restaurants der Welt. Es liegt versteckt zwischen den Schluchten im schönen Südtirol.
Die berühmte und berüchtigte Goumetkritikerin kommt hier zu Tode. Alles lässt auf einen ...

Das Tan zählt zu den besten Restaurants der Welt. Es liegt versteckt zwischen den Schluchten im schönen Südtirol.
Die berühmte und berüchtigte Goumetkritikerin kommt hier zu Tode. Alles lässt auf einen Giftmord schließen.
Commissario Grauner und sein Team übernehmen die Ermittlungen.
Bei seinen Nachforschungen stößt Grauner auf einen uralte Geschichte. Eine Vorfahre der Köchin wurde einst als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt und noch heute gelten die Nachfahren als Hexen und werden im Dorf geächtet.
War es ein Racheakt?

„Bei den Tannen“ ist der 7. Band der reihe mit dem kauzigen Commissario Grauner von Lenz Koppelstätter.
Diesmal führt uns der Autor in die Welt der Gourmetküche. Das ist so gar nicht Grauners Welt. Er ist glücklich wenn er Knödel auf seinem Teller hat.
Der Fall ist spannend erzählt. Nimmt immer wieder eine andere Wendung an und auch das Ende ist dann sehr überraschend.

Der Schreibstil von Lenz Koppelstätter gefällt mir sehr gut.
Es beschreibt Land und Leute sehr eingehend.
Vor allem die Handlungsorte werden sehr schön geschildert. Man würde am liebsten gleich den Koffer packen und nach Südtirol reisen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2022

tolle Fortsetzung der Commissario Grauner-Reihe

0

ie berühmte Restaurantkritikerin Carla Manfredi isst zusammen mit ihren beiden Hunden bei Hedwig Jöchler im Inrestaurant Tan, das durch sie und ihrem Kommentar erst so berühmt wurde.Nu sind danach ebenfalls ...

ie berühmte Restaurantkritikerin Carla Manfredi isst zusammen mit ihren beiden Hunden bei Hedwig Jöchler im Inrestaurant Tan, das durch sie und ihrem Kommentar erst so berühmt wurde.Nu sind danach ebenfalls tot. Commissario Grauner übernimmt daher die Ermittlungen zusammen mit seiner Assistentin.Doch die Ermittlungen gestalten sich sehr schwierig, da die meisten Leute im Ort glauben, dass die Köchin daran schuld ist, da die Jöchlerinnen schon immer Unglück über das Sarntal gebracht haben!Zum Schluss stellt sich dann doch heraus, wer wirklich schuld war und welche Umszände dahinter steckten!Ein sehr spannender neuer Fall für Commissario Grauner, den man einfach nicht weglegen will!Ein wirklicher Pageturner!Absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2022

Ein Südtiroler Tal mit gefährlichem Aberglauben!

0

Der Südtiroler Commissario Grauner und seine Assistentin Silvia Tappeiner werden ins Sarntal in der Nähe von Bozen gerufen. Dort in einem der besten Restaurants der Welt, dem Tan, liegt eine tote Gourmetkritikerin, ...

Der Südtiroler Commissario Grauner und seine Assistentin Silvia Tappeiner werden ins Sarntal in der Nähe von Bozen gerufen. Dort in einem der besten Restaurants der Welt, dem Tan, liegt eine tote Gourmetkritikerin, die sehr berühmt war. Auch ihre beiden Hunde sind tot - sie durften immer von ihrem Essen naschen - wer hat sie alle vergiftet und warum?

Tiefer Aberglaube und Misstrauen schlagen dem Commissario und seinen Leuten entgegen, denn die Männer in der Bar sind sich gleich einig - die Hex wars! Hedwig, die Köchin des Tan, ist eine der drei Schwestern, die als Nachkommen einer Hexe verschrien sind, die im 16. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde.

Dies ist bereits der siebte Band der unterhaltsamen Südtirol-Krimi-Reihe und man merkt dem Autor in jeder Zeile seine große Liebe zu seiner Heimat an, die er detailliert und liebevoll beschreibt. Commissario Grauner und seine Kollegen stecken noch tief in der Trauer um einen jungen Kollegen fest, der im Dienst ums Leben kam. Der neue Fall hilft ihnen, besser damit fertig zu werden. Nach vielen falschen Spuren, die sehr weit in der Geschichte zurückreichen und eine uralte Fehde beschreiben, gibt es eine unerwartete Wendung. Das wird alles sehr spannend und fesselnd beschrieben, auch wenn es des Öfteren düstere und bedrohliche Momente gibt. Grauner und seine Familie sind ebenso wie seine Kollegen sehr sympathisch und liebenswert dargestellt. Mir hat dieser Südtirol-Krimi wieder sehr gut gefallen und ich kann ihn nur weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2022

Tod im Sternerestaurant

0

Im beschaulichen Sarnertal bei Bozen bricht eine berühmt-berüchtigte Restaurantkritikerin während eines Restaurantbesuchs tot zusammen. Da ihre beiden Hunde ebenfalls vom Essen gekostet haben und sterben, ...

Im beschaulichen Sarnertal bei Bozen bricht eine berühmt-berüchtigte Restaurantkritikerin während eines Restaurantbesuchs tot zusammen. Da ihre beiden Hunde ebenfalls vom Essen gekostet haben und sterben, liegt der Verdacht nahe, dass das Essen vergiftet gewesen sein muss. Doch wer hätte ein Interesse daran, Carla Manfredi zu töten? Die Sterneköchin Hedwig Jöchler doch sicher nicht, bescherte ihr Carla Manfredi doch einen steten Zufluss von Gästen aus aller Welt. Und doch ist für die Dorfbewohner klar, dass Hedwig die Schuldige sein muss, immerhin ist sie mit ihren beiden Schwestern im Dorf als Hexe verschrien. Oder sollte durch den Mord etwa Hedwig Jöchler selbst geschadet werden?
Commissario Grauner, der neben seinem Beruf als Kriminalkommissar noch als Landwirt arbeitet und sich am liebsten auf seinem Hof mit seinen Kühen umgibt, beginnt sich gemeinsam mit seiner Assistentin Tappeiner im Dorf umzuhören. Dabei erfahren sie von jahrhundertealten Fehden und tauchen tief in die Geschichte der Hexenverfolgung in dieser Gegend ein.
Für mich war dies das erste Buch aus der Reihe um Commissario Grauner und es hat eine Weile gedauert, bis ich mich mit den Namen und Vorkommnissen aus früheren Bänden vertraut gemacht hatte. Doch kann dieses Buch durchaus unabhängig von den Vorgängerbänden gelesen werden. Mir gefiel die ruhige und oft schon philosophische Art des Johann Grauner, seine Heimatverbundenheit und sein Humor. Man erfährt viel über Land und Leute in Südtirol. Besonders schön fand ich auch, dass das Titelbild perfekt zur Geschichte passt, zeigt es doch die sogenannten „Stoanernen Mandl“, die auch im Roman eine Rolle spielen. Die Stärke dieses Romans liegt für mich nicht so sehr im eigentlichen Kriminalfall und dessen Auflösung, sondern vielmehr in der Beschreibung von Land und Leuten. Ich habe bei der Lektüre große Lust bekommen, diese Gegend einmal selbst zu besuchen. Ein kurzweiliger Roman, der mich gut unterhalten hat. 4,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere