Cover-Bild Gladiatorin - Freiheit oder Tod

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 12.08.2019
  • ISBN: 9783570312865
Lesley Livingston

Gladiatorin - Freiheit oder Tod

Silvia Schröer (Übersetzer)

Gefangene. Rebellin. Legende.

Fallon ist die Tochter eines Keltenkönigs und Schwester der legendären Kämpferin Sorcha. An ihrem siebzehnten Geburtstag brennt Fallon darauf, im Schlachtfeld ihre von Caesars Armee getötete Schwester zu rächen. Doch stattdessen wird sie von Sklavenhändlern gefangen genommen und an eine Eliteschule für weibliche Gladiatorinnen im verhassten Rom verkauft. Als die größte Gefahr erweisen sich allerdings Fallons verbotene Gefühle für einen jungen römischen Soldaten ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2020

Atemraubend

0

Das Cover ist so schön und ein richtiger Blickfang,
Es ist auch passend zur Geschichte, eine starke und wilde Frau, die für ihre Freiheit kämpft.

Der Schreibstil ist umwerfend, bildlich uns voller Emotionen.
Ich ...

Das Cover ist so schön und ein richtiger Blickfang,
Es ist auch passend zur Geschichte, eine starke und wilde Frau, die für ihre Freiheit kämpft.

Der Schreibstil ist umwerfend, bildlich uns voller Emotionen.
Ich war von der ersten Seite an gefesselt und konnte nicht aufhören zu lesen.

Die Geschichte ist unglaublich, intensiv und gefühlvoll.
Ich hab so mitgefiebert, gelitten, geliebt und gekämpft.

Allein in den ersten paar Seiten passiert so viel und man kann gar nicht anders als mitzufiebern.

Fallon ist eine Protagonistin nach meinem Geschmack. Sie ist stark, stur, wild und eine richtige Kriegerin. Sie kämpft für ihre Freiheit und ihre Liebe.
Sie lässt nicht einfach alles über sich ergehen, sondern sie kämpft mit ihrem Schwert und ihren Worten.
Ich bin von ihr einfach nur begeistert, was für eine großartige Protagonistin.
Bitte mehr davon!

Die Orte und Städte wurden sehr bildlich beschrieben, ich hatte das Gefühl alles mit eigenen Augen zu sehen.
Die Nebencharaktere sind umwerfend, gut ausgearbeitet und vielseitig.
Die unterschiedlichen Charaktere geben der Geschichte noch etwas mehr Tiefgang und Spannung.

Fallons Freundin mochte ich auf Anhieb, die beiden sind ein super Team.

Zudem hat Cai mir wirklich das Herz gestohlen, ich hab mich sofort in ihn verliebt.
Die starke Liebesgeschichte ging direkt ins Herz, ich konnte die Emotionen durch die Seiten fühlen.

Eine starke, wilde Geschichte voller Freundschaft, Mut, Liebe und Kampfgeist mit einer großartigen Protagonistin und einer wunderschönen Liebesgeschichte.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert.

Ich BRAUCHE Band 2! SOFORT.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Toller Auftakt!

0

Fallon ist die Tochter eines Keltenkönigs und Schwester der legendären Kämpferin Sorcha. An ihrem siebzehnten Geburtstag brennt Fallon darauf, im Schlachtfeld ihre von Caesars Armee getötete Schwester ...

Fallon ist die Tochter eines Keltenkönigs und Schwester der legendären Kämpferin Sorcha. An ihrem siebzehnten Geburtstag brennt Fallon darauf, im Schlachtfeld ihre von Caesars Armee getötete Schwester zu rächen. Doch stattdessen wird sie von Sklavenhändlern gefangen genommen und an eine Eliteschule für weibliche Gladiatorinnen im verhassten Rom verkauft. Als die größte Gefahr erweisen sich allerdings Fallons verbotene Gefühle für einen jungen römischen Soldaten...

ACHTUNG – Diese Rezension enthält Spoiler zum Buch! Lesen auf eigenen Gefahr.

Als ich „Gladiatorin – Freiheit oder Tod“ von Lesley Livingston zu lesen begonnen hatte, war ich gespannt, was das Buch so mit sich bringen würde. Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht.

Erfreulicherweise fiel mir der Einstieg in das Buch gar nicht schwer. Der Schreibstil ist angenehm und einfach gehalten, weswegen man beim Lesen schnell vorankommt. Dennoch beschreibt die Autorin Szenen und Gefühle sehr ausführlich und detailliert, sodass man sich bildlich alles gut vorstellen konnte.

Fallon ist der Hauptcharakter in diesem Buch, es wird aus ihrer Sicht in der „Ich“-Perspektive erzählt. Sie hat einen starken Charakter. Ihre große Schwester hat sie sehr geprägt. Von Anfang an war mir Fallon sehr sympathisch

Rückblickend hatte ich mir unter diesem Buch etwas komplett anderes vorgestellt. Am Anfang erhält man einen kurzen Einblick in Fallons Leben als Cantae, ihrem Stamm. In der Nacht von ihrem Geburtstag wird sie dann nach einem tragischen Ereignis von Sklavenhändlern gefangen genommen und nach Rom gebracht. Dort wird sie von der Leiterin einer Gladiatorinnen Schule ersteigert und beginnt ihr Training, bevor sie schließlich als Gladiatorin kämpft. In den meisten Büchern wäre ihre Reise bei den Sklavenhändlern relativ kurz und zusammenfassend ausgefallen. Doch nicht hier. Die Reise von ihrer Heimat bis nach Rom würde ausführlich beschrieben, sodass man ca. bei der Hälfte des Buches ist, wenn Fallon in Rom ankommt. Das hat mir sehr gut gefallen. Anschließend geht es erst mit dem Training und anderen Ereignissen los, bevor Fallon tatsächlich in der Arena kämpft. Dies geschieht erst nach dreiviertel des Buches. Auch das Ende ist anders als erwartet.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Ablauf überhaupt nicht typisch ist, zumindest nicht so wie erwartet – und das finde ich toll!

Einen Kritikpunkt habe ich tatsächlich – die Liebesgeschichte. Die Autorin hat alles in dem Buch sehr ausführlich und schön beschrieben, nur die Liebesgeschichte irgendwie nicht. Mir kam es so vor, als wollte sie sie zwanghaft einbinden, was ihr, meiner Meinung nach, leider nicht gelungen ist. Die Gefühle zwischen Fallon und ihrem Love-Interest kamen aus dem nichts. Sie wären von dem einem zum anderen Moment einfach da. Das hat auch zu Fallon charakterlich gar nicht gepasst. Für meinen Geschmack hätte dieses Buch gar keine Liebesgeschichte gebraucht.

Alles in allem würde ich dieses Buch als Einleitung in Fallons Welt beschreiben. Ich bin schon sehr gespannt, wie es in dem zweiten Band weitergeht.

„Gladiatorin –Freiheit oder Tod“ erhält von mir 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Liebe, Tod oder Freiheit?

0

Die junge Fallon hat nur ein Ziel: Ihre von den Römern getötete Schwester Sorcha zu rächen. Als sich ihr endlich die Möglichkeit bietet, wird sie auf dem Schlachtfeld gefangen genommen und als Gladiatorin ...

Die junge Fallon hat nur ein Ziel: Ihre von den Römern getötete Schwester Sorcha zu rächen. Als sich ihr endlich die Möglichkeit bietet, wird sie auf dem Schlachtfeld gefangen genommen und als Gladiatorin an eine Schule für Kriegerinnen verkauft. Am gefährlichsten sind aber nicht die Kämpfe um Leben oder Tod, sondern Fallons Gefühle für einen römischen Soldaten ...


Ich liebe Geschichte und Geschichten. Genau deshalb habe ich mich für ein Geschichte- und Deutschstudium entschieden. Die Antike liegt mir dabei sehr am Herzen. Ich fand diese Epoche schon immer interessant. Mein Herz schlägt für das Alte Ägypten, aber die Griechen und Römer sind natürlich auch interessant. Deshalb fand ich die Prämisse des Buches auch so cool: Fallon - die Tochter eines Kelten-Königs - wird gefangen genommen und an die Römer als Gladiatorin verkauft. Das klingt doch mega gut, oder? Die Kelten und die Römer haben unterschiedliche Kulturen und (Moral)Vorstellungen, die das ganze interessant machen. Man merkt auch, dass die Autorin sich da Gedanken gemacht hat, aber leider kam das ganze nicht ganz so rüber. Das Buch ist für ein sehr viel jüngeres Publikum ausgelegt und deshalb fielen ein paar Kulturunterschiede, welche Spannung zwischen den Charakteren erzeugt hätten, gleich mal unter dem Tisch. Stattdessen wurde in der zweiten Hälfte sehr viel Wert auf die Liebesgeschichte gelegt. Für eine Trilogie hätte es ruhig weniger sein dürfen - insbesondere da Fallon am Anfang noch Liebe (oder zumindest große Zuneigung) für einen anderen Mann empfindet.


Dieser erste Band hat sich wie ein langer Prolog angefühlt. Gang konnte mich die Geschichte um Fallon noch nicht abholen. Für Leser*innen ab 12, die sich für die römische Geschichte interessieren und sich nicht zu sehr an der oberflächlichen Romanze stören, sicherlich ein besonderes Leseerlebnis!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Gladiatoren vor wunderbarer Kulisse

0

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich wahnsinnig gefreut. Ich liebe Filme, in denen Gladiatorenkämpfe behandelt werden schon lange. Und einer meiner Lieblingsfilme ist "Gladiator". Jedoch habe ich nie ...

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich wahnsinnig gefreut. Ich liebe Filme, in denen Gladiatorenkämpfe behandelt werden schon lange. Und einer meiner Lieblingsfilme ist "Gladiator". Jedoch habe ich nie Bücher zu dem Thema gelesen. Daher war ich um so gespannter, wie mir Gladiatorin gefallen wird.

Die Geschichte fing schon super toll an. Ich liebe die Zeit in der das Buch geschrieben wurde und habe daher alle Eindrücke dieser Zeit und der Orte eingesaugt. Die Autorin hat einem das Feeling dieses Ortes perfekt nahe gebracht und hat mich gerade zu in das Buch hinein gesaugt. Doch nicht nur die Kulisse konnte mich von Anfang an überzeugen. Auch Fallon hat mich begeistert. Sie hat eine super starke, mutige und rebellische Art, die sie bis zum Ende behalten hat. Sie bleibt ihren Prinzipien treu und kommt auch super alleine klar. Einen Aufpasser hat sie definitiv nicht nötig. Ich liebe Bücher mit starken Hauptprotagonistinen einfach. Ich finde man sollte diese als Vorbild nehmen und hier durch lernen, das nicht nur Männer kämpfen können. Das Buch ist eine wunderbare Botschaft an alle Frauen die sich schwach vorkommen.
Es sagt: Steht auf und kämpft!
Natürlich darf aber trotzdem die Liebesgeschichte auch nicht fehlen. Diese ist allerdings eher als Zusatz gedacht, was ich bei dem Buch echt gut fand. Auch hier hatte Fallon ihren eigenen Kopf und zeigt, das sie sich auch durch die Liebe nicht verändert. Aber auch ihr "Verehrer" ist nicht zu verachten. Ich mochte ihn von Anfang an und habe die ganze Zeit mit ihm mit gefiebert.
Der größte Teil des Buches drehte sich aber um Die Gladiatorenschule und ihre Kämpfe. Es war toll mit anzusehen, wie die Schülerinnen ausgebildet werden und sich stetig verbessern.
Ebenfalls fehlte es dem Buch definitiv nicht an Spannung und Überraschungen. Schon in der Mitte des Buch gab es einen richtigen "Oha" Moment, den ich so definitiv nicht herbei sehen konnte.

Der Schreibstil war einfach fantastisch.
Die Autorin hat eine wahnsinnig spannende, brutale und emotionale Geschichte vor wunderbarem Hintergrund erschaffen. Sie konnte mich von vorne rein in das Buch ziehen und hat mich bis Ende prächtig unterhalten.

Fazit:

Einfach ein wunderbares und spannendes Buch, was mich total überwältigen konnte. Band 2 kann kommen!

Veröffentlicht am 10.11.2019

Taffe Heldin vor historischer Kulisse

0

Ein Buch über weibliche Kick-Ass- Gladiatorinnen im alten Rom? Aber Hallo! Dieses Buch klingt bereits so sehr nach Lesespaß, dass es natürlich bei mir landen musste.

Und was soll ich sagen, die Erwartungen ...

Ein Buch über weibliche Kick-Ass- Gladiatorinnen im alten Rom? Aber Hallo! Dieses Buch klingt bereits so sehr nach Lesespaß, dass es natürlich bei mir landen musste.

Und was soll ich sagen, die Erwartungen wurden voll erfüllt.

Fallon ist eine wunderbare Protagonistin. Sie versucht, ihrer Schwester nachzustreben und ihrer Rolle in der Gesellschaft gerecht zu werden. Sie ist es gewohnt, sich durchzusetzen und möchte zu Beginn des Buches die Weichen für ihr weiteres Leben stellen. Doch auf einmal befindet sie sich in einer Lage, in der sie nicht mehr selbstbestimmt ist. Dass sie dennoch nicht den Mut und den eigenen Willen verliert sondern weiterkämpft, hat mir imponiert. Fallon ist hierdurch wirklich ein Paradebeispiel für eine taffe, starke Heldin, die in den richtigen Momenten aber auch ihre gefühlvolle, weiche Seite zeigen kann.

Im Buch kommen sowohl die romantische Seite als auch die Action nicht zu kurz, beide Aspekte sind schön ausgewogen.

„Gladiatorin“ ist wundervoll rasant und lässt sich durch das hohe Tempo gut am Stück weglesen. Die Kampf- und sonstige Actionszenen sind klasse beschrieben und man fühlt sich, als hätte man quasi selbst das Schwert in der Hand. Auch kann das Buch mit Wendungen überraschen und ist somit dem durchschnittlichen vorhersehbaren Standart um einige Seiten voraus.

Natürlich verfallen auch einige Männer der taffen Fallon und so lernen wir einige Loveinterests kennen. Dabei hält die Autorin aber ein schönes Gleichgewicht und lässt die Lovestory nicht mehr Raum einnehmen als nötig. Hierdurch sind die Liebesentwicklungen auch wunderbar realistisch und Fallon lässt nicht alle Vernunft fahren, nur weil ihr ein Mann schöne Augen macht. Das hat mir sehr gut gefallen!

Wunderschön gelungen ist auch das Cover, das perfekt den Inhalt wiederspiegelt. Und sieht Fallon hier nicht aus wie die wunderschöne Gal Gadot?

Für mich ein Buch für Lesestunden voller Action und Gefühl, das mich sicher auch zur Fortsetzung greifen lassen wird.