Cover-Bild Truly Madly Guilty
(47)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Geschichte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 25.05.2018
  • ISBN: 9783404176809
Liane Moriarty

Truly Madly Guilty

Jede Familie hat ihre Geheimnisse. Roman
Sylvia Strasser (Übersetzer)

In der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und sie möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als Erika das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in eine Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2018

Freundschaft ist nicht immer gleich Freundschaft

1

Erika und Clementine sind seit der Schulzeit Freundinnen. Clementine hat alles was sich Erika im Moment wünscht... Kinder. Hiervon weiß Clementine allerdings nichts, da sie immer davon ausging, dass Clementine ...

Erika und Clementine sind seit der Schulzeit Freundinnen. Clementine hat alles was sich Erika im Moment wünscht... Kinder. Hiervon weiß Clementine allerdings nichts, da sie immer davon ausging, dass Clementine keine Kinder will, bis zu jenem Sonntag, an dem Erika und ihr Ehemann Oliver Clementine und ihren Mann Sam sowie die Kinder zum Tee einladen und die alles entscheidende Frage stellen. Erika und Oliver möchten, dass Clementine ihnen ein Ei spendet, damit auch sie ein Kind bekommen können.

Die Frage bleibt unbeantwortet und der Schock sitzt bei Clementine und ihrem Mann Sam tief. Dass sie sogleich alle gemeinsam zu einer Grillparty bei Erikas Nachbarn Vid und Tiffany eingeladen sind, macht es nicht unbedingt besser.

Es wird viel getrunken, sogar Erika, die ansonsten keinen Alkohol trinkt, gönnt sich nach diesem Gespräch das ein oder andere Glas, was bei ihr zu einem teilweisen Blackout führt, da sie parallel noch Tabletten eingenommen hat. Auch bei den anderen geht es feuchtfröhlich zu, bis ein schreckliches Unglück passiert, was das Leben aller an dieser Grillparty teilnehmenden Personen für immer verändert und auch jede einzelne Beziehung gründlich durchleuchtet und auf die Probe stellt.

Das Cover gefällt mir sehr gut und auch den Schreibstil finde ich hervorragend. Ich habe in diesem Stil bislang noch kein Buch gelesen. Die Grillparty und das Ereignis sind der Mittelpunkt der Geschichte und die Autorin erzählt um die Grillparty herum, was vorher geschah, teilweise was während der Grillparty geschah und dann auch noch aus den jeweils einzelnen Perspektiven der Charaktere. Anfangs war es ein wenig schwer reinzukommen, aber sobald man einmal drin ist, macht es genau dieser Stil so spannend und es ist toll, dass man wirklich aus jeder Perspektive lesen kann.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Allerdings lies die Spannung nach der Auflösung des Geschehnisses auf der Grillparty rapide nach. Trotzdem möchte man wissen, wie es ausgeht und wie sich die Charaktere danach weiterentwickeln.

Alles in Allem ist es ein sehr gelungenes Buch und ich kann es guten Gewissens weiterempfehlen.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Geschichte
Veröffentlicht am 09.04.2019

Erwartungen nicht erfüllt

0

Erika fand in der Familie ihrer Schulfreundin Clementine immer den Halt, den sie zu Hause vermisste. Auch heute sind die beiden noch befreundet und Erika hofft auf Clementines Hilfe. Sie und ihr Mann Oliver ...

Erika fand in der Familie ihrer Schulfreundin Clementine immer den Halt, den sie zu Hause vermisste. Auch heute sind die beiden noch befreundet und Erika hofft auf Clementines Hilfe. Sie und ihr Mann Oliver wünschen sich ein Kind. Dieser Wunsch wird ihnen aber wohl verwehrt bleiben, daher bitten sie Clementine um einen mehr als großen Gefallen. Das anschließende Barbecue endet in einer Katastrophe.

Zunächst lernt der Leser die Paare Erika und Oliver, Clementine und Sam mit ihren Töchtern Holly und Ruby und Vid und Tiffany mit ihrer Tochter Dakota kennen. Dies war aufgrund der Vielzahl an Personen zunächst ein wenig verwirrend und auch etwas langatmig. Irgendwann kristallisierte sich heraus, dass auf einer Grillparty etwas passiert sein muss, was die einzelnen Akteure nach wie vor beschäftigt. Die Geschichte spielt nun auf verschiedenen Zeitebenen, in der Gegenwart und in der Vergangenheit, rund um den Zeitpunkt besagter Grillparty. Der Leser erfährt so nach und nach, was dort geschah. Die Gewissheit, dass etwas passierte und die Ungewissheit, was genau, sorgten dann doch für eine gewisse Spannung.

Die einzelnen Familien haben alle ihre eigenen Probleme und Geheimnisse. Ich konnte mit keiner der agierenden Personen so richtig warm werden. Die Charaktere waren mir insgesamt zu eindimensional und flach um mich mit ihnen identifizieren oder mich in ihre jeweilige Situation hinein versetzen zu können.

Dies war nach „Tausend kleine Lügen“ mein zweites Buch von Liane Moriarty. Der Schreibstil hat mir wieder ganz gut gefallen. Die Geschichte war flüssig geschrieben und ließ sich flott lesen. Vom Erzählstil bin ich in diesem Buch allerdings nicht so begeistert. „Bei Tausend kleine Lügen“ baute die Autorin geschickt Spannung auf, indem sie Hinweise auf die Geheimnisse einzelner Charaktere gibt. Dies versucht sie bei „Truly Madly Guilty“ zwar auch, es gelingt aber nur bedingt. Die Geschichte kommt insgesamt eher langatmig daher. Die „Geheimnisse“ sind eher wenig spannend. Das war ein wenig ernüchternd.

Da mir das Buch „Tausend kleine Lügen“ der Autorin ziemlich gut gefallen hat, waren meine Erwartungen an „Truly Madly Guilty“ dementsprechend hoch. Leider wurden diese enttäuscht, denn dieses Buch konnte bei Weitem nicht mithalten. Die Geschichte war über weite Strecken recht langatmig und wenig spannend. Die Geheimnisse und die Auflösung der Geschehnisse auf der Grillparty waren wenig spektakulär. Alles in allem hat mich dieses Buch nur mittelmäßig gut unterhalten.

Veröffentlicht am 13.09.2018

Vorzügliche Zeichnung der Figuren und ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen

0

Man braucht etwas Durchhaltevermögen für dieses Buch. Denn obwohl die Beschreibung der Figuren, ihrer Gedanken, ihrer Gefühle, ihrer Beziehungen untereinander und manchmal auch zu sich selbst, von der ...

Man braucht etwas Durchhaltevermögen für dieses Buch. Denn obwohl die Beschreibung der Figuren, ihrer Gedanken, ihrer Gefühle, ihrer Beziehungen untereinander und manchmal auch zu sich selbst, von der ersten Seite an toll ist, so ist auch von der ersten Seite an dieser ominöse Vorfall präsent. Dessen Vorhandensein wird ständig erwähnt, ohne aber zu sagen was denn genau passiert ist! Und da es einen ständigen Erzähler-Wechsel gibt zwischen dem Tag der Grillparty/des Vorfalls und der Zeit ab ca. 8 Wochen danach, geht es auch nur sehr schleppend voran. Erst im letzten Drittel oder gar Viertel des Buches kommt die Auflösung...
Dieser Spannungsaufbau wird mit zunehmender Seitenzahl schon etwas frustrierend. Ich bin natürlich im Kopf diverse Möglichkeiten durchgegangen, hab geschaut ob denn alle Personen von der Grillparty auch 8 Wochen später noch vorkommen, und wer welche Schuldgefühle hat. Ich hätte dennoch mit etwas anderem gerechnet.

Die Figurenzeichnung ist wie gesagt richtig gut. Vor allem wenn jemand für sich interpretiert was eine andere Person sagt (oder vielleicht auch nicht sagt), dann trifft es das in den meisten Fällen den Nagel auf den Kopf. Zahlreiche Paradebeispiele für die 'vier Seiten einer Nachricht' kann man hier finden, falls jemand das mal für ein Kommunikationsseminar braucht. Für mich ein Zeichen dafür dass sich die Autorin vorab sehr viele Gedanken gemacht hat über jede einzelne Person in ihrem Roman. Mir war am Ende keine einzige davon unsympathisch, obwohl sie alle so verschieden sind. Aber ich konnte die Gedanken & Gefühle jeder einzelnen Person verstehen. Besonders interessant als Figur fand ich Erika. Das Problem ihrer Mutter ist ein Thema, das ich aus dem TV kenne, bisher aber noch in keinem Roman in dieser Weise aufgetaucht ist. Hier hätte ich mir gewünscht, noch mehr davon zu lesen. Doch Erikas Mutter war nur eine Nebenfigur und tauchte ausschließlich in Verbindung mit ihrer Tochter auf, nicht allein; schade eigentlich.

Die Autorin ist derzeit in Dt und Österreich vielleicht einigen Leuten bekannt geworden, weil gerade erst die Mini-Serie "Big Little Lies" im TV zu sehen war, die auf einem ihrer früheren Bücher basiert. Bei IMDB habe ich gelesen, dass nun wohl auch dieses Buch hier verfilmt wird. Ich kann mir hier auch sehr gut eine Mini-Serie vorstellen, und werde sie sicherlich dann auch schauen! Ebenso wie ich weitere Bücher von Liane Moriarty lesen werde, nachdem ich schon vor über 10 Jahren mal "Drei Wünsche frei" gelesen habe (eine absolute Empfehlung, hat damals 5 Sterne von mir bekommen) und mittlerweile noch 5 weitere Bücher von der australischen Autorin daheim habe die ich alle noch lesen möchte.

Veröffentlicht am 22.07.2018

Hat mir gar nicht gefallen

0

Klappentext:

In der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten ...

Klappentext:

In der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und sie möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als Erika das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in eine Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?

Rezension:

Erika, die Arme kann auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen und braucht deshalb eine Eizellenspende. Sie hofft auf Hilfe ihrer besten Freundin Clementine.

Clementine ist Chellistin, hat zwei Kinder, Ruby und Holly.

Leider kann ich nicht viel schreiben, da ich einfach nicht weiß was, außer das mir das Buch nicht gefallen hat. Genaueres kann man bei Cover, Schreibstil und Charaktere lesen.

Cover und Klappentext:

Das Cover ist richtig schön. Schlicht, aber mit den Gänseblümchen macht es total was her. Der Klappentext hatte sich interessant angehört, weshalb ich das Buch lesen wollte.

Schreibstil:

Truly Madly Guilty - Jede Familie hat ihre Geheimnisse war das erste Buch das ich von Liane Moriarty gelesen habe. Leider bin ich mit dem Schreibstil überhaupt nicht warm geworden. Das einzige das ich einigermaßen Lesen konnte waren die Kapitel an dem Tag der Grillparty. Bei den anderen Kapiteln war immer so ein durcheinander um welche Familie es geht. Welche der Personen genau da in seiner Perspektive gesprochen hat. Das wäre gut gewesen vielleicht namentlich wie auch Am Tag der Grillparty zu schreiben das man etwas mehr Überblick hat.

Charaktere:

Mit den Charakteren bin ich auch nicht wirklich warm geworden. Clementine ist für mich keine Freundin. Sie redet und denkt hinter Erikas Rücken total schlecht von ihr, was sie eigentlich im gegenteil tun sollte. Für sie da sein, sie respektieren und das was sie tut akzeptieren. Klar kann man unter besten Freunden mal Meinungsverschiedenheiten haben, aber sowas macht man einfach nicht.

Erika tut mir leid. Zum einen das sie was das häusliche Wohl bei der Mutter eine nicht gerade schöne Kindheit hatte. Dann das ihre angeblich beste Freundin hinter ihrem Rücken nicht gerade die besten Sätze spricht. Und dann auch noch ihren gemeinsamen Wunsch mit Oliver ein Kind bekommen zu können nicht klappt.

Tiffany und Vid sind interessant. Toll finde ich das sie sehr Gastfreundlich sind. Sie möchten sich einfach nur mit jedem verstehen.


Truly Madly Guilty - Jede Familie hat ihre Geheimnisse bekommt von mir 2,5 Sterne

Veröffentlicht am 16.07.2018

Leider enttäuscht

0

Nachdem ich mit dem Buch fertig war, war ich tatsächlich sprachlos. Daraufhin habe ich mir mal die Bewertungen für dieses Buch angeschaut und schnell festgestellt, dieses Buch trennt die Leser in zwei ...

Nachdem ich mit dem Buch fertig war, war ich tatsächlich sprachlos. Daraufhin habe ich mir mal die Bewertungen für dieses Buch angeschaut und schnell festgestellt, dieses Buch trennt die Leser in zwei Lager. Die einen, die es geliebt haben und die anderen, die es nicht mochten.

Im Wechsel aus Vergangenheit und Gegenwart erzählen die zwei Freundinnen Clementine und Erika ihre Geschichte. Dabei geht es hauptsächlich um den „Tag der Grillparty“. Denn dort fragt Erika ihre Freundin, da sie schon zwei Kinder hat, ob sie deren Eizellen haben kann. Sie selbst kann keine Kinder bekommen und nach zig künstlichen Befruchtungen möchten sie immer noch nicht die Hoffnung aufgeben.
Doch die Frage trifft die Freundin mehr als vor den Kopf. Kann so etwas eine Freundschaft überhaupt aushalten?

Das war es, was man vom Klappentext her weiß. Erwartet habe ich eine Geschichte über Freundschaft, die das Thema „künstliche Befruchtung“ gemeinsam angehen oder aber, dass die Freundschaft an dem Thema zerbricht. Außerdem habe ich die Serie „Big little Lies“, die ebenfalls von der Autorin ist, geliebt. Somit war klar, das Buch konnte nur spannend werden.
Dass es aber viel mehr um etwas Anderes geht, als die Themen Befruchtung und Freundschaft, kam mir erst nach der Hälfte in den Sinn, denn auf der besagten Grillparty geschieht noch viel mehr.

Was hat mich aber jetzt gestört?

Ich hatte keinen Draht zu eine der Beiden, geschweige denn zu deren Familienangehörigen. Folge dessen fand ich es ziemlich anstrengend mich die ganze Zeit mit deren Psyche zu befassen. Das ist auch mein Hauptkritikpunkt. Für mich wurde es dann leider langweilig und ich konnte mich nicht gegen das Querlesen währen, bis zu Stellen, die dann wieder spannender wurden.

Dass mir die Beiden so unsympathisch waren, lag unter anderem daran, dass sie so sehr mit sich selbst beschäftigt waren, versunken in Selbstmitleid und Hass. Eigenschaften, die mich beim Lesen, gefühlsmäßig runtergezogen haben.

Zugeben muss ich aber, dass die zweite Hälfte mir tatsächlich etwas besser gefiel und das Ende eine kleine Überraschung parat hielt, die dafür sorgte, dass ich nochmal einen halben Stern drauf packen konnte.

Letztendlich bin ich aber, wegen der Erwartungshaltung, eher enttäuscht. - Schade, wo ich doch auch gleichzeitig Fan, wegen der Serie bin.