Cover-Bild Die Schwestern vom See
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 18.07.2022
  • ISBN: 9783734110849
Lilli Beck

Die Schwestern vom See

Roman
Ein idyllischer Ort am Bodensee und drei Schwestern, die alles daransetzen, die familieneigene Pension in eine blühende Zukunft zu führen ...

Auerbach am Bodensee: Als Max König im Alter von 86 Jahren stirbt, hinterlässt er eine große Lücke. Er war die Seele der Pension, die mit viel Herz und Verstand von ihm geführt wurde. Zur Beisetzung sind seine Enkelinnen Iris, Rose und Viola und der Rest der Familie nach langer Zeit wieder vereint. Doch ausgerechnet am Tag der Beerdigung entdecken die Schwestern ein verheerendes Geheimnis des Großvaters. Bald mischen sich auch Sorgen um die Pension in die Trauer: Eine anonyme Anzeige bringt den Lebensmittelkontrolleur ins Haus. Führt jemand absichtlich eine Schmutzkampagne gegen den Betrieb?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2022

Familienbande

0

Viola, Rose und Iris sind ein eng verbundenes Schwestern Trio. Sie leben am wunderschönen Bodensee in Auerbach. Die Familie betreibt eine beliebte kleine Familienpension und eine dazugehörige weit über ...

Viola, Rose und Iris sind ein eng verbundenes Schwestern Trio. Sie leben am wunderschönen Bodensee in Auerbach. Die Familie betreibt eine beliebte kleine Familienpension und eine dazugehörige weit über Auerbach heraus bekannte, Konditorei; den Tortenhimmel.

Iris steht kurz vor der Hochzeit mit Ihrer Liebe Christian. In der Nacht vor der Hochzeit schwören die Schwestern immer füreinander da zu sein. Auch wenn Iris jetzt das Elternhaus verlässt, sind die Schwestern doch sehr eng im Herzen verbunden.
Diese Verbundenheit wird durch die kommenden Ereignisse dringend gebraucht, aber auch auf die Probe gestellt.
Als der Gründer der Pension König und des Tortenhimmels, der Großvater Max König stirbt, eilt Iris sofort wieder in den Schoß der Familie. Als traurige Enkelin sowie als tatkräftige Unterstützung der Familie. Rose leitet die Pension, Viola ist in die Fußstapfen des Großvaters getreten und leitet den Tortenhimmel und Iris greift dort zu wo sie gebraucht wird.
Nach der Beerdigung von kommt ein wohlgehütetes Geheimnis von Max König ans Licht mit dem niemand auch nur im Entferntesten gerechnet hat.
Die Schwestern und der Rest der Familie werden von den Ereignissen ganz schön auf Trab gehalten.
Das Rätsel um das Geheimnis, Iris Ehe läuft nicht so wie erhofft. Ein Lebensmittelkontrolleur kommt unerwartet auf Grund einer Anzeige und es gibt weitere Böswilligkeiten gegen die Pension König und den Tortenhimmel. Dazu die Sorge um Viola, ach lest selbst. Es würde zu viel verraten
Ich schätze Lilli Beck sehr für ihre historischen Romane und bin mit diesem Roman in ein vollkommen anderes Genre eingetaucht.
Lilli Becks lebendiger, unterhaltsamer Schreibstil nahm mich sofort mit auf eine Reise an den Bodensee. Die Protagonisten waren mir direkt vertraut, ich habe mit der Familie gelacht, gehofft und geweint. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen.
Ich freue mich auf Band 2 und bin gespannt ob das Cover wieder so ansprechend und passen wird wie bei Band 1.
Der Roman ist es auf jeden Fall.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2022

Eine herzergreifende Geschichte über eine familieneigene Pension

0

Was habe ich mich gefreut, als ich den neuen Roman von Lilli Beck entdeckt habe. Für mich stand fest, dass ich diesen wunderbaren Roman unbedingt lesen möchte und ich würde nicht enttäuscht - ganz im Gegenteil.

Es ...

Was habe ich mich gefreut, als ich den neuen Roman von Lilli Beck entdeckt habe. Für mich stand fest, dass ich diesen wunderbaren Roman unbedingt lesen möchte und ich würde nicht enttäuscht - ganz im Gegenteil.

Es geht um eine generationsübergreifende Pension am Bodensee, genauer gesagt in Auerbach, die mit Herzblut von der Familie geführt wird. Nach dem Tod von Max König entdecken seine Enkeltöchter ein Geheimnis aus seiner Vergangenheit. Es ziehen viele Probleme auf und ein schmerzhafter Schicksalsschlag trifft die Familie.

Mir hat der neue Roman „ Die Schwestern vom See“ von Lilli Beck so gut gefallen. Es spielt an einer absoluten atemberaubenden Traumkulisse - am Bodensee. Am liebsten hätte ich sofort meinen Koffer gepackt und wäre in die Pension König gereist. Die Seiten flogen nur so dahin. Somit konnte ich in das Buch tief ein- und abtauchen und hatte wunderbare Lesestunden.

Der mitreißende, bildhafte und flüssige Schreibstil der Autorin hat mich verzaubert und es fiel mir schwer, ihren Roman beiseite zu legen.

Das Buchcover ist wunderschön gestaltet und ist mir direkt ins Auge gesprungen. Zu sehen sind die drei Schwestern am Bodensee.

Besonders gefallen hat mir der Zusammenhalt der Familie und der drei Schwestern, die immer füreinander da sind. Ich habe mich absolut wohl gefühlt beim lesen und habe mit der Familie mitgefiebert.

Alle Figuren wurden sehr authentisch beschrieben, dennoch hat mich Iris sehr berührt und mein Herz im Sturm erobert. Lilli Beck hat Themen ergriffen, wie unerfüllter Kinderwunsch aber auch familiärer Zusammenhalt und was wirklich wichtig ist im Leben.

Aber auch der Vergangenheitsstrang von Max König in Wien hat mich sehr berührt.

Fazit:

Lilli Beck hat mich mit den Schwestern vom See verzaubert. Eine großartige Familiengeschichte zum wohlfühlen. Ich vergebe mehr wie 5 Lesesterne und empfehle ihr Herzstück gerne weiter. Ich kann es kaum erwarten bis Teil 2 erscheint.







  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2022

Emotionale Familiengeschichte mit wunderschönem Setting

0

Max König ist im Alter von 86 Jahren verstorben.
Als Gründer der Pension in Auerbach am Bodensee und der angeschlossenen Konditorei Tortenhimmel hinterlässt er eine große Lücke.
Zur Beerdigung und zur ...

Max König ist im Alter von 86 Jahren verstorben.
Als Gründer der Pension in Auerbach am Bodensee und der angeschlossenen Konditorei Tortenhimmel hinterlässt er eine große Lücke.
Zur Beerdigung und zur Unterstützung im Betrieb reist auch die älteste Tochter Iris an, die seit ihrer Hochzeit in Köln lebt und im familieneigenen Hotel mitarbeitet.
Endlich sind die drei Schwestern Iris, Rose und Viola wieder vereint.
Im Zimmer von Max König macht die Familie eine erschreckende Entdeckung und es stellt sich die Frage welches Geheimnis der Patriarch mit ins Grab genommen hat.
Auch rund um die Pension und der Konditorei kommt es zu Problemen.
Eine anonyme Anzeige führt die Lebensmittelkontrolleure ins Haus und gleichzeitig tauchen im Netz immer wieder schlechte Bewertungen zu der Pension auf.
Wer will dem Unternehmen Schaden zufügen?

„Die Schwestern vom See“ ist der neue Roman und der Auftakt eine Trilogie von Lilli Beck.
Wie schon mit vielen Büchern hat die Autorin mich auch mit ihrem neuen Werk wieder begeistert.

Die Handlungsorte der Geschichte sind der Bodensee und Wien.
Die Geschichte hat zwei Zeitebenen, die Gegenwart die aus der Sicht von Iris erzählt wird und die Rückblicke auf die Jahre1954 -1956 in denen Max König in Wien sein Konditorhandwerk verfeinern wollte.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet und sympathisch.
Im Miteilpunkt stehen die drei Schwestern der Familie König.
In der Nacht vor Iris Hochzeit haben die Mädels sich geschworen immer füreinander da zu sein.
Jetzt wo der Großvater und Gründer der Pension König und der Konditorei Tortenhimmel gestorben ist, ist es für Iris selbstverständlich ihren Schwestern einige Zeit unter die Arme zu greifen.
Ihre Schwester Rose leitet mittlerweile das Hotel und die jüngste Schwester Viola ist in die Fußstapfen ihres Großvaters getreten und eine preisgekrönte Konditormeisterin geworden.
Zusammen mit ihren Eltern und ihrer Tante Annemarie machen sie im Zimmer des Verstorbenen eine erschreckende Entdeckung und es stellt sich die Frage welches Geheimnis Max König mit ins Grab genommen hat.

In den Rückblenden begleitet man Max König durch seine Jahre in Wien.
Sein Traum war es nach seiner Gesellenprüfung sein Konditorhandwerk im Sacher in Wien zu verfeinern.
Doch es kommt anders als er es sich erträumt hatte.

Die Geschichte ist wunderschön und emotional erzählt.
Die Schwestern habe ich gleich ins Herz geschlossen wie auch den Rest der Familie.
Tradition wird in der Familie großgeschrieben.
So wird für jedes neue Familienmitglied das auf die Welt kommt eine Torte oder ein Gebäckstück kreiert das dann im Tortenhimmel angeboten wird.
Für die drei Schwestern waren es z. B. jeweils ein besonderes Petit Four.

Die Familie ist nicht nur vom Tod des geliebten Familienoberhaupts betroffen.
Auch kommen rund um die Pension und dem Tortenhimmel Probleme auf.
Und auch im Privatleben der Schwestern läuft nicht alles wie gewünscht.

Lilli Beck schildert den recht turbulenten Tagesablauf in der Pension und den Aufenthalt von Max König in Wien sehr realistisch.
Die Autorin beschreibt den schönen Bodensee und die Stadt Wien so, dass man gleich Bilder im Kopf hat.
Bein lesen der vielen Torten und der Beschreibung wie sie hergestellt werden ist mir immer wieder das Wasser im Mund zusammengelaufen. So eine Wiener Schnitte hätte ich schon gerne probiert.

Der Schreibstil von Lilli Beck ist wie gewohnt flüssig, leicht verständlich und fesselnd.
Am Ende gibt es noch eine lange Leseprobe die neugierig auf den 2. Band der Trilogie macht.

„Die Schwestern vom See“ ist eine klare Leseempfehlung von mir.
Bei mir wird das Buch zweifellos zu den Highlights 2022 gehören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2022

Große Begeisterung! Was für eine mitreißende und warmherzige Familiengeschichte!

0

Jedes Mal, wenn ich Lilli Becks Geschichten lese, umhüllen mich ihre sehr warmherzig und bildlich geschriebenen Worte wie eine kuschelige Decke und ich gerate sofort in einen Wohlfühlmodus. Dieses Erlebnis ...

Jedes Mal, wenn ich Lilli Becks Geschichten lese, umhüllen mich ihre sehr warmherzig und bildlich geschriebenen Worte wie eine kuschelige Decke und ich gerate sofort in einen Wohlfühlmodus. Dieses Erlebnis hatte ich auch wieder bei „Die Schwestern vom See“, ihrem Auftaktroman zu ihrer neuen Familiensaga um die Königs, die generationsübergreifend ihre idyllisch gelegene Pension mit integriertem Café inklusiv Konditorei in Auerbach am Bodenseeufer führen. Eine versteckte Zigarettenkiste im Zimmer ihres verstorbenen Großvaters Max, in der sich ein Foto mit Namen und ein Brief befindet, bringt die Schwestern Iris, Rose, Viola und die restlichen Familienmitglieder zum Grübeln. Schnell kommt bei ihnen der Verdacht auf, dass der Inhalt mit seiner Zeit in Wien zusammenhängen könnte, aus der er immer ein Geheimnis gemacht hat. Zu gerne würden sie endlich mehr aus seiner Vergangenheit erfahren, doch der Fund gibt ihnen so gut wie keinen Hinweis oder Anhaltspunkte darauf um sich auf die Suche zu begeben.

Die Traumkulisse und die Geschehnisse um die liebenswert und facettenreich dargestellten Charaktere haben mich voll in den Bann gezogen und mitgerissen. Alle Familienmitglieder der Königs waren mir auf Anhieb sympathisch und sind mir durch ihren wertschätzenden, hilfsbereiten, fürsorglichen und liebevollen Umgang miteinander sofort ans Herz gewachsen. Zusammenhalt wird bei ihnen großgeschrieben. Für mich war es eine emotionsvolle Reise an ihrer Seite, die bei mir Empfindungen wie Neugierde, Freude, Trauer und Schmerz ausgelöst haben. Lilli Beck erzählt ihre Geschichte in zwei zeitlich unterschiedlichen Handlungssträngen, deren ständiger Wechsel immer in Schlüsselmomenten erfolgte und mich auf die weitere Entwicklung der jeweiligen Geschehnisse hat hin fiebern lassen. Eine ganze Zeit lang erfährt nur der Leser durch Rückblicke Stück für Stück mehr aus Max Königs emotionalen Lebensabschnitt in Wien, wo er von 1954 bis 1956 sein Zuhause hatte. Erst in der Schlussphase der Geschichte werden fehlende Puzzleteile von der Autorin eingefügt und ich war überaus gespannt darauf, wie alle Beteiligten in der Gegenwart mit der Offenbarung des lang verschwiegenen Geheimnisses umgehen und welche Auswirkungen dies mit sich bringt. Doch auch die schicksalhaften Entwicklungen im Leben der drei Schwestern in der Jetztzeit, an denen verschiedene Männer nicht ganz unschuldig sind, haben mich sehr gefesselt und ich habe mit ihnen gehofft, gebangt, mitgelitten und mich mit ihnen gefreut. Es waren viele Momente dabei, die mich sehr berührt haben. Iris, die Älteste von ihnen, hat für mich die richtige Lebensentscheidung getroffen und gefühlt liegt vor ihr eine erfüllte Zukunft. Die Zweitälteste Rose ist eine taffe Frau, die die Pension der Königs weiterführt, sich nicht so schnell an der Nase herumführen lässt und Probleme auch mal mit List und Tücke aus dem Weg räumt. Schwer getroffen hat mich der schwere Schicksalsschlag von Nesthäkchen Viola. Sie hat von ihrem Großvater die Liebe zur Backkunst geerbt und führt die Konditorei nach dessen Tod weiter. Doch neben den drei Schwestern fand ich auch den Charakter von ihrer Tante Annemarie sehr gelungen. Sie hat mich stellenweise zum Griemeln gebracht und ich habe sie für ihren Enthusiasmus und ihre Nächstenliebe bewundert, sodass sie sich schnell zu einem meiner Lieblinge entwickelt hat.

Nach all den Hoch und Tiefs in der Familie ging für mich die Geschichte viel zu schnell zu Ende, die durch eine Jubiläumsfeier noch wundervoll abgerundet wurde.

Mein Fazit:

Hach was war das für ein wunderschöner Reihenauftakt! Ich freue mich schon riesig auf die Fortsetzung! Die kurze Leseprobe am Ende des Romans hat mich richtig angefixt und neugierig auf die weiteren Lebenswege der Charaktere gemacht. Für dieses rundum gelungene Werk kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdiente 5 Sterne vergeben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2022

Ein Setting und eine Geschichte zum Verlieben

0

MEINE MEINUNG:

Dies ist der Auftakt einer neuen Reighe von Lilli Beck. Ich habe schion einiuge ihrer Bücher gelesen und immer war ich begeistert. Und so war es auch hier wieder.

Die Autorin hat ihre ...

MEINE MEINUNG:

Dies ist der Auftakt einer neuen Reighe von Lilli Beck. Ich habe schion einiuge ihrer Bücher gelesen und immer war ich begeistert. Und so war es auch hier wieder.

Die Autorin hat ihre Geschichte an einem sehr schönen Ort, dem Bodensee, spielen lassen und so war das Setting einfach wundervoll und zum Verlieben. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig zu lesen und man kommt sofort in der Geschichte an. Alles wirkt sehr gefühlvoll und bildhafte Beschreibungen machen für mich alles sehr nah und schalten mein Kopfkino an. Ich habe mich gleich sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt und konnt4e so die Geschichte und das Setting wunderbar begiessen.

Auch die Chataktere fand ich einfach nur fantastisch und wunderbar aufeinander abgestimmt. Wir haben alle sehr gut kennen und auch liebengelernt und auch die Nebemncharaktere erhielten ihre Berechtigung. Es gibt bei ihnen Sorgen und Problemen, aber zusammen können sie alles erreichen. Sie wirkten sehr symphatisch und überaus authentisch und haben so den Roman ungemein bereichert. Einige unerwartete und auch dramatische Wendungen gaben dem Buch Spannungselemente und konnten mich unheimlich fesseln.

Da es der Auftaktband ist, werden nicht alle Fragen am Ende beantwortet und doch fand ich das Ende sehr aufschlussreich. Es macht jedoch grosse Lust auf weitere Geschichten der Schwestern vom Bodensee.

Mich konnte das Buch sehr begeistern und ich fiebere voll großer Erwartungen dem nächsten Band entgegen.

FAZIT:

Wunderschönes Setting, eine tolle Familie und dramatische Wendungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere