Cover-Bild Weil alles jetzt beginnt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783732594795
Linda Holmes

Weil alles jetzt beginnt

Roman
Alexandra Kranefeld (Übersetzer)

Evvie sitzt schon im heimlich gepackten Auto, um ihren Mann zu verlassen, da erfährt sie, dass er tödlich verunglückt ist. Doch wie sagt man der trauernden Familie, den mitfühlenden Freunden, dass dieser Mann nicht der perfekte Ehemann, Arzt, Freund war?

Dann zieht Dean, ein New Yorker Baseballstar auf der Flucht vor der Presse, bei Evvie ein. Erste Regel der WG: Ihre Ehe und seine Karriere sind tabu. Bis sie merken, dass der jeweils andere genau der ist, den sie jetzt für einen Neuanfang brauchen ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2020

Unaufgeregte Geschichte um dem stressigen Leben zu entfliehen

0

Klappentext: Liebe passiert, wenn man am wenigsten damit rechnet. Evvie sitzt schon im heimlich gepackten Auto, um ihren Mann zu verlassen, da erfährt sie, dass er tödlich verunglückt ist. Doch wie sagt ...

Klappentext: Liebe passiert, wenn man am wenigsten damit rechnet. Evvie sitzt schon im heimlich gepackten Auto, um ihren Mann zu verlassen, da erfährt sie, dass er tödlich verunglückt ist. Doch wie sagt man der trauernden Familie, den mitfühlenden Freunden, dass dieser Mann nicht der perfekte Ehemann, Arzt, Freund war? Dann zieht Dean, ein New Yorker Baseballstar auf der Flucht vor der Presse, bei Evvie ein. Erste Regel der WG: Ihre Ehe und seine Karriere sind tabu. Bis sie merken, dass der jeweils andere genau der ist, den sie jetzt für einen Neuanfang brauchen …
Das Cover des Buches ist der inhaltlichen Struktur angepasst. Im Verlauf begleitet man die Protagonisten über ein Jahr, beginnend im Herbst bis hin zum Sommer. Dies ist auch auf dem Cover zu sehen. Der Titel „Weil alles jetzt beginnt“, ist von herbstlichem Laub, winterlichen Mistelzweigen, fröhlichen Osterglocken und Löwenzahn umgeben, womit alle Jahreszeiten dargestellt werden. Im Buch selbst findet man ebenfalls diese Gestaltung und die Abgrenzung der Jahreszeiten, was mit sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil war sehr angenehm und unaufgeregt, perfekt für jemanden der gerade in seinem Leben selbst viel Stress hat und in eine Geschichte eintauchen möchte, die eher eine ruhige Stimmung verbreitet und einen nicht noch zusätzlich emotional aufwühlt.
Die Geschichte beginnt mit einem Paukenschlag, den unserer Protagonisten Evvie allerdings nicht aus der Bahn werfen kann. Diese erste Situation ist fast schon stellvertretend für andere, in denen Evvie so gut wie keine Emotionen zulässt. Insgesamt hat man es bei Evvie mit einer nach außen sehr ruhigen und abgeklärten Person zu tun, die Dinge eher mit sich selbst ausmacht, als darüber zu sprechen. Dadurch herrscht im ganzen Buch auch eine sehr ruhige Atmosphäre. Ich möchte nicht sagen, dass in diesem Buch nichts passiert, denn das wäre schlichtweg falsch. Es passieren durchaus Dinge, allerdings gibt es kein Drama, keine Spannung und alles ist doch eher ruhig gehalten. Auch Dean ist ein eher ruhiger und abgeklärt, wodurch er Evvie sehr ähnelt. Beide müssen hin und wieder mit ihren eigenen Dämonen kämpfen, jedoch schaffte es die Autorin dadurch nicht wirklich mich zu berühren. Das lag vor allem daran, dass die Charaktere sehr nüchtern und rational mit ihren Gefühlen umgegangen sind. Man hatte fast schon das Gefühl, dass die Charaktere ihre Gefühle selbst nicht wirklich zulassen und eine hohe Mauer um sich errichten haben. Ich wollte dennoch wissen, wann sich Evvie nun endlich öffnet und wie die Geschichte mit den beiden weitergeht.
Die Verbindung zwischen Dean und Evvie hat mir gut gefallen. Man merkt richtig, dass sie sich gegenseitig guttun. Jedoch fand ich es schade, dass die beiden nie so wirklich miteinander gesprochen haben, was vermutlich an ihren Charakterzügen lag. Sie haben Dinge einfach wortlos hingenommen. Wenn die beiden miteinander gesprochen hätte, hätte man sich locker 60 Seiten des Buches sparen können.

Fazit: Dieses Buch ist perfekt für unaufgeregte Lesestunden. Wenn man selbst gerade genug Stress um die Ohren hat und sich einfach in ein Buch flüchten möchte, dass einen gut unterhält, ohne einen emotional zu sehr aufzuwühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

So schöne Herbstgeschichte

0

MEINUNG:

Dieses Buch hatte ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm, wenn es mir nicht als Überraschung zu geschickt worden wäre. Zumindest ist das Cover ein optischer Hingucker und auch die Story fand ...

MEINUNG:

Dieses Buch hatte ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm, wenn es mir nicht als Überraschung zu geschickt worden wäre. Zumindest ist das Cover ein optischer Hingucker und auch die Story fand ich sehr ansprechend.

Weil alles beginnt ist in vier Teile gegliedert, die sich an den Jahreszeiten orientieren. Das Buch beginnt mit Herbst und ist damit für mich schon eine ideale Herbstlektüre. Die Geschichte spielt in Maine, was ein weiterer Pluspunkt ist, denn ich mag New England sehr gern. In der Geschichte geht es um Evvie, die vor einem Jahr ihren Mann verloren hat, den sie allerdings am Tag seines tödlichen Unfalls verlassen wollte. Außerdem ist da noch Dean. Der einst gefeierte Baseballstar kann plötzlich nicht werfen und seine Karriere steht vor dem aus. Dean sucht nach dem großem Medienrummel nach einem ruhigen Platz für eine Auszeit und wird über einen gemeinsamen Freund bei Evvie fündig und bezieht dort die Einliegerwohnung.

Evvie ist ein ziemlich interessanter und facettenreicher Charakter, der mehr Päckchen zu tragen hat als man am Anfang meinen mag. Da ist natürlich der Tod ihres Mannes, der Arzt war und in dem kleinen Ort in Maine fast schon ein Gott in Weiß war. Es fällt schwer zu glauben, dass dieser Mann eben auch seine Schattenseiten hatte, die Evvie nach 15 gemeinsamen Jahren dazu bewogen hatten, ihn endlich zu verlassen. Da dieser nun verstorben ist, kommt es zu einer recht großen Diskrepanz in Evvie innerem Seelenleben. Sie steht innerlich zwischen den Stühlen, dass sie ihn eigentlich nicht sonderlich vermisst und kommt sich dabei aber gleichzeitig schlecht vor, schließlich darf schon gar nicht über Tote schlecht reden. Dazu kommt, dass Evvie sich niemanden anvertraut mit ihren Problemen in der Ehe. Man spürt aber, dass sie das ein bisschen hindert einen Neuanfang zu wagen und es ihr trotzdem brodelt. Ich mochte Evvie sehr gern. Sie liest seht viel und hat einen interessanten Job: Sie transkribiert Tondateien in Textdateien. Evvie ist auch ziemlich genügsam und mit recht wenig zufrieden.

Gegenüber Evvie erschien mir Dean fast ein wenig blass. Als gescheiterter Baseballstar muss auch er sich überlegen, wie es für ihn weiter gehen soll. Evvie und er finden recht schnell einen Draht zueinander. Auch er ist ziemlich unaufgeregt und gerade deswegen war es auch so angenehm über und von den beiden zu lesen. Ihre Annäherung findet recht langsam und damit aber nachvollziehbar statt.  Es gibt auch immer wieder Situationen, die beide zurück wirft und dennoch halten sie aneinander fest. Mir hat es gefallen, dass vor allem Evvie noch so ihre Hürden hatte, die Dean auch respektiert hat. Am Beispiel der beiden zeigt die Autorin auch sehr schön, dass Veränderungen und Neuanfänge ihre Zeit brauchen und dass an einem Tag einen Schritt vor und anderem Tag wieder zwei Schritte zurück geht. Ganz besonders habe ich auch die Atmosphäre New Englands genossen, die die Autorin sehr schön transportiert hat.

FAZIT:

Weil alles beginnt war für mich eine zauberhaften Liebesgeschichte, die in einer meine Lieblingsregion in den USA, nämlich in New England gespielt hat. Es ist die Geschichte zweier Herzen, die einen Neuanfang wagen. Die Art der Geschichte ist nichts Neues, aber alles in allem ist ein Buch zum Wohlfühlen, besonders jetzt zur Herbst- und Winterzeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Leider total langweilig und emotionslos

0

Als ich "Weil alles jetzt beginnt" von Linda Holmes in der Programmvorschau vom Bastei Lübbe Verlag gesehen habe, war ich hin und Weg von diesem herbstlichen Cover! Auch der Klappentext hat mich sofort ...

Als ich "Weil alles jetzt beginnt" von Linda Holmes in der Programmvorschau vom Bastei Lübbe Verlag gesehen habe, war ich hin und Weg von diesem herbstlichen Cover! Auch der Klappentext hat mich sofort angesprochen, aber leider konnte mich "Weil alles jetzt beginnt", nicht von sich überzeugen.

An dem Tag, als Evvie endlich den Mut gefasst hat ihren Ehemann zu verlassen, verstirbt dieser plötzlich. Nun befindet sich Evvie in der Position der trauernden Witwe und muss sich die Mitleidsbekundungen der Stadtbewohner anhören. Dabei ist sie die Einzige, die weiß, wie ihr Mann Tim wirklich gewesen ist. Als der ehemalige Pitcher Dean zu Untermiete bei ihr wohnt, scheint sich ihr Leben zum Besseren zu wenden...

Der Schreibstil von Linda Holmes ist ziemlich simple und lässt sich gut lesen. Den Erzählstil, den sie gewählt hat ist ziemlich distanziert und kalt. Einfach total trocken und emotionslos, genau wie die Handlung 🙈 Oft gab es auch einfach stellen, die total unpassend waren oder einfach nur merkwürdig, gestellt oder haben die Geschichte einfach nur gestreckt.

Leider hatte ich auch meine Probleme mit Evvie. Evvie ist jemand, den ich nicht verstehen kann. Sie hat sich viel zu oft im Leben unterbuttern lassen und und behält einfach alles für sich und nickt immer brav. Das sie nicht jemanden wie zum Beispiel ihrem besten Freund erzählt, wie es in ihrer Ehe wirklich war, ist für mich nicht nachvollziehbar. Es ist nur frustrierend 🙈

Bei Dean muss ich sagen, dass er einfach an mir vorbei gezogen ist. Ich hab ihn nicht wirklich wahrgenommen.

Es tut mir leid, dass diese Rezi so negativ ausgefallen ist, aber leider war "Weil alles jetzt beginnt" nicht mein Fall und ich habe irgendwann auch einfach aufhören müssen, weil es mich nur noch frustriert hat.

Von mir bekommt "Weil alles beginnt" leider nur 1,5 von 5 Sterne 🌟

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag und NetGalley Deutschland für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Ein neuer Lebensabschnitt...

0

Vielen Dank an NetGalley und den Lübbe-Verlag für das Rezensionsexemplar.

In "Weil alles jetzt beginnt" von Linda Holmes geht es um Evvie, die ihre Jugendliebe geheiratet hat. Doch leider verläuft ihre ...

Vielen Dank an NetGalley und den Lübbe-Verlag für das Rezensionsexemplar.

In "Weil alles jetzt beginnt" von Linda Holmes geht es um Evvie, die ihre Jugendliebe geheiratet hat. Doch leider verläuft ihre Ehe nicht so, wie sie es sich erhofft hat. Evvie leidet jahrelang still unter ihrem Mann und hat es endlich geschafft, ihn verlassen zu wollen. Als sie das Auto packt, kommt der Anruf, der alles verändert... Ihr bester Freund Andy steht ihr bei, doch auch ihm vertraut sie sich nicht an. Denn keiner wusste, wie Tim wirklich war. Eines Tages taucht Dean auf, ein Freund von Andy, um bei ihr einige Monate zu wohnen. Auch Dean hat sein Päckchen zu tragen. Beide beginnen, sich zu öffnen...

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben gern.
Der Schreibstil von Linda Holmes ist angenehm und leicht. Die Geschichte wird aus der dritten Person erzählt. Mir fehlte dadurch ein wenig Tiefe und Gefühl. Ich hätte an manchen Stellen gerne gewusst, wie sich Evvie oder Dean wirklich fühlen.
Anfangs fiel es mir etwas schwer, in die Geschichte zu finden. Evvies Alltag nach dem Tod wurde sehr langatmig beschrieben. Doch als Dean auftauchte, wurde es lebendiger und interessanter.
Evvie ist eine sympatische kluge Frau, die es nicht einfach hat. Sie hatte sich in Tim unsterblich verliebt und war so glücklich, ihn zu heiraten. Nach der Hochzeit zeigte er ihr sein wahres Gesicht. Evvie litt still vor sich hin und vertraute sich niemandem an. Sie war sehr einsam.
Tim schien nach außen hin der perfekte Ehemann zu sein, der nach seinem Studium wieder in sein kleines Heimatdorf zurückkam, um sich dort als Arzt nieder zu lassen.
Dean scheint sich damit abzufinden, dass seine Karriere zu Ende ist. Er kommt in die Kleinstadt, um sich dort eine Auszeit zu nehmen. Er ist nicht so verschlossen wie Evvie und lockt sie so aus der Reserve.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat mir die Geschichte gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Tolle Idee, aber nicht so gut umgesetzt

0

Der Klappentext hat mich neugierig auf die Geschichte gemacht und ich war sehr auf die Umsetzung gespannt.
Recht schnell sind wir dabei, was in der Nacht als Evvie ihren Mann verlassen wollte, geschah ...

Der Klappentext hat mich neugierig auf die Geschichte gemacht und ich war sehr auf die Umsetzung gespannt.
Recht schnell sind wir dabei, was in der Nacht als Evvie ihren Mann verlassen wollte, geschah und das ist schon sehr heftig. Dann ist ein Jahr vergangen und genau das hat mich gestört. Ich hätte mir da schon gewünscht einen besseren Einblick in ihre Gefühle zu bekommen so direkt nach dem Unfall und die Zeit danach und ehrlich hatte ich auch das eigentlich auch erwartet. Ich empfand es dadurch, dass die Geschichte ein Jahr später spielt etwas verwirrend und auch langatmig, da habe ich das Buch erstmal zur Seite gelegt, es konnte mich nicht so recht packen.
Dann habe ich mich nochmals ein paar Tage später herangewagt un dich bin froh, dass ich das gemacht habe. Nach ca der Hälfte konnte mich die Geschichte dann fesseln und auch emotional packen, so dass ich sogar ein paar Tränen vergossen habe. Ab da wurde ich auch mit Evvie richtig warm. Dean mochte ich zu Beginn an und ihr bester Freund Andy war auch toll.
Die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen und die Gefühle waren nachvollziehbar und konnten mich erreichen. Nach und nach konnte ich dann auch verstehen, was in ihrer Ehe passierte und dann auch nachempfinden. Die Thematik ist tiefgreifend, aber ich finde die Autorin hätte die Geschichte vielleicht anders aufbauen sollen.
Fazit
Die erste Hälfte konnte mich emotional nicht erreichen, aber ab der zweiten Hälfte hat mich die Geschichte dann richtig gepackt und ich habe auch einige Tränen vergossen. Daher vergebe ich 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere