Cover-Bild Die Stadt der gläsernen Träume

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.10.2020
  • ISBN: 9783423718684
Linda Rottler

Die Stadt der gläsernen Träume

Was würdest du tun, um deine Träume zu retten?

Nevyas Träume sind für sie so real wie das echte Leben. Mehr noch: Dort fühlt sie sich zu Hause, dort hat sie Freunde, dort weiß sie etwas mit sich anzufangen. Anders als in der Realität. Doch plötzlich ist ihre Fantasie wie ausgelöscht. Jemand hat ihre Träume gestohlen und ihr den Weg zurück in die Traumwelt versperrt. Bei der Suche nach ihren Träumen gerät Nevya in einen Strudel aus Geheimnissen, Verrat und Verbrechen – und lernt auf schmerzhafte Weise, welche Macht Albträume haben …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2020

Tolle Idee mit Luft nach oben

0

Mein Eindruck:
Als ich das Buch in der Verlagsvorschau entdeckt habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Die Idee fand ich von Anfang an toll und bisher habe ich auch noch nicht so viele Bücher mit diesem ...

Mein Eindruck:
Als ich das Buch in der Verlagsvorschau entdeckt habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Die Idee fand ich von Anfang an toll und bisher habe ich auch noch nicht so viele Bücher mit diesem speziellen Thema gelesen. Daher war ich sehr auf die Umsetzung gespannt.

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir gut. Auch wenn der Schreibstil an manchen Stellen noch etwas holprig ist und es hin und wieder Längen gab, ließ sich das Buch gut lesen und ich kam auch ohne weiteres gut voran. Allerdings hatte ich auch oft das Gefühl, als ob lange auf etwas hingearbeitet wird und dann aber das Ergebnis in 1-2 Sätzen abgehandelt wird. Das hat mich dann doch ein wenig genervt, da ich mir da ein wenig mehr dazu erhofft habe.

Nevya fühlt sich in ihrer Traumwelt wohler, als in der realen Welt und ist alles andere als erfreut, als man ihr ihre Träume stiehlt und sie plötzlich ohne sie dasteht. Ich begleitete Nevya bei ihrer Herausforderung, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ab und an ihr Handeln nicht ganz nachvollziehen konnte und sie mir teilweise auch etwas naiv und sprunghaft vorkam. Daher konnte ich auch keine richtige Bindung zu ihr aufbauen.

Mit den anderen Charakteren kam ich besser zurecht und konnte mich auch besser in sie hineinfühlen, da sie mir doch authentischer und auch sympathischer waren.

Fazit:
Eine Geschichte, in der es nicht nur um Träume geht, sondern auch um gegenseitiges Vertrauen ineinander. Ein Debüt, das ich für den Anfang nicht schlecht finde, aber auch Potenzial nach oben hat und weiter ausbaufähig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

Verträumte Atmosphäre mit einer sprunghaften Protagonistin

0

Das Cover ist wirklich wunderschön und kombiniert verschiedene wichtige Elemente der Handlung. Es macht direkt Lust auf die Geschichte.
Der Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr gut verständlich und ...

Das Cover ist wirklich wunderschön und kombiniert verschiedene wichtige Elemente der Handlung. Es macht direkt Lust auf die Geschichte.
Der Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr gut verständlich und anschaulich.
Beim Thema Handlung muss ich noch ein wenig mehr in die Tiefe gehen. Denn die Rahmen Handlung, wie man sie auch im Klappentext nachlesen kann gefällt mir richtig gut. Dementsprechend schön ist auch der Einstieg in das Buch, in dem man langsam an alle Charaktere herangeführt wird.
Dann wird die Handlung allerdings etwas komplexer, was ja prinzipiell sehr gut ist, hier wurde ich aber immer weiter verwirrt. Besonders gegen Ende habe ich zwar verstanden, was passiert, aber die Frage nach dem „warum“ hat sich mir bis jetzt nicht so ganz erschlossen.
Schuld daran könnten aber auch die Charaktere sein. Sie waren alle gut beschrieben und machen während der Geschichte eine Entwicklung durch, was für mich definitiv wichtig ist, aber ich habe besonders bei der Protagonistin Nevya oft nicht verstanden, warum sie so handelt, wie sie handelt. Viele ihrer Entscheidungen waren in meinen Augen unüberlegt und sehr naiv. Sie stürzt sich in Angelegenheiten, die sie erstens nichts angehen und von denen sie zweitens keine Ahnung hat. Das hat mich zwischenzeitlich wirklich etwas aufgeregt.
Ich hätte mich auch sehr über ein bisschen Hintergrund zu diversen Nebencharakteren gewünscht. Besonders in Bezug auf: Warum sind sie so, wie sie sind, was hat sie zu dem gemacht, usw. Ich denke, dass etwas in diese Richtung bei dem/den (möchte nicht spoilern) Antagonisten oder bei Nevyas Eltern schön gewesen wäre.
Trotzdem ist „Die Stadt der gläsernen Träume“ auf keinen Fall ein schlechtes Buch. Mir haben lediglich ein paar Dinge, die ich gerade aufgezählt habe nicht so gut gefallen. Positiv hervorheben kann ich aber definitiv die Rahmenhandlung mit den Träumen, die eine magishce, verträumte Atmosphäre erschaffen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Eine tolle Idee, die Umsetzung fand ich aber noch nicht ganz ausgereift

0

Meinung:
Dieses traumhafte und super zur Handlung passende Cover und auch die interessante Kurzbeschreibung haben mich sofort angesprochen.

Und ich muss auch sagen, dass die Idee wirklich toll ist. Träume, ...

Meinung:
Dieses traumhafte und super zur Handlung passende Cover und auch die interessante Kurzbeschreibung haben mich sofort angesprochen.

Und ich muss auch sagen, dass die Idee wirklich toll ist. Träume, die gestohlen und dann auf dem Schwarzmarkt verkauft werden und gleichzeitig gibt es eine interessante und fantasievolle Hintergrundgeschichte.

Trotzdem hat es mir die Umsetzung nicht ganz leicht gemacht. Zum einen hatte ich ein großes Problem mich mit Protagonistin Nevya anzufreunden. Objektiv habe ich zwar ihre Lage verstanden und konnte prinzipiell nachvollziehen, dass es schön ist, sich in seine Träume zurückzuziehen, wenn man in der Realität nicht viele Berührungspunkte hat. Aber trotzdem habe ich das alles einfach nicht fühlen können. Sie war mir unsympathisch und hatte so eine sprunghafte Art, dass ich ihre Handlungen oft nur schwer nachvollziehen konnte. Gegen Ende wurde es etwas besser, aber wirklich mitgefiebert habe ich nur sehr selten.

Auch die meisten der anderen Figuren sind mir eher fremd geblieben, auch wenn ich schon fand, dass sie sich alle weiterentwickelt haben und auch alle eine interessante und vom Leben gezeichnete Seite in sich haben.

Aber auch davon abgesehen habe ich mich schwer getan, wirklich komplett in die Geschichte einzutauchen. Dafür war mir manches lange Zeit einfach zu unklar und auch ein bisschen wirr und auch wenn die Zusammenhänge mit der Zeit immer deutlicher werden, habe ich trotzdem immer noch nicht das Gefühl, alles verstanden zu haben. Was jetzt nicht so schlimm ist, wie es vielleicht klingt, da die Geschichte auch trotzdem funktioniert und unterhält, auch weil sie schnell weg gelesen ist, aber es wäre einfach noch mehr möglich gewesen.

Spannung gibt es zwischendurch ganz ordentlich, auch wenn ich hier genauso eher Beobachter als Teilnehmer war.

Das Ende ist wie der ganze Rest auch solide und ok, aber auch hier wäre für mich noch mehr drin gewesen.

Fazit:
Eine tolle Idee, aber man merkt der Geschichte schon an, dass es ein Debüt ist. Die Umsetzung fand ich prinzipiell ganz solide, aber doch noch unausgereift und mit verschenktem Potential. Vor allem mit der Protagonistin bin ich einfach nicht warm geworden, weshalb ich die Geschichte auch nicht wirklich miterlebt, sondern nur darüber gelesen habe und manches fand ich etwas sprunghaft und wirr. Da es trotzdem solide Unterhaltung gab und ich die Idee echt mag, gibt’s am Ende 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2020

spannend und traumhaft

0

Inhalt: Was würdest du tun, um deine Träume zu retten?

Nevyas Träume sind für sie so real wie das echte Leben. Mehr noch: Dort fühlt sie sich zu Hause, dort hat sie Freunde, dort weiß sie etwas mit sich ...

Inhalt: Was würdest du tun, um deine Träume zu retten?

Nevyas Träume sind für sie so real wie das echte Leben. Mehr noch: Dort fühlt sie sich zu Hause, dort hat sie Freunde, dort weiß sie etwas mit sich anzufangen. Anders als in der Realität. Doch plötzlich ist ihre Fantasie wie ausgelöscht. Jemand hat ihre Träume gestohlen und ihr den Weg zurück in die Traumwelt versperrt. Bei der Suche nach ihren Träumen gerät Nevya in einen Strudel aus Geheimnissen, Verrat und Verbrechen – und lernt auf schmerzhafte Weise, welche Macht Albträume haben …

Hier wird es sehr schwierig für mich die passenden Worte zu finden, da mich das Buch leider in einer Leseflaute erwischt hat... Der Anfang war sehr interessant und ich konnte das Buch bis zu ca 25 % gar nicht aus den Händen legen, dann hat mich leider ein Lesetief erwischt, welches ich hier erwähnen will, da ich vermute, dass es wirklich nicht an dem Buch gelegen hat.
Dann hab ich bis zu ca 50 % Inhalt rumgeeiert... Leider!!!
Denn das Ende des Buches war wirklich fantastisch und ich konnte es dann auch kaum wieder aus den Händen legen.
Aber da ich sowas ungern stehen lassen will, steht das Buch auf meiner Wunschliste und ich werde es in Printform auf jeden Fall nocheinmal lesen!
Da niemand was für eine Leseflaute kann, dennoch volle 5 Sterne, da der Schreibstil wirklich sehr interessant und absolut flüssig zu lesen ist. Hätte ich es zu einem anderen Zeitpunkt gelesen, hätte ich es mit Sicherheit an einem Stück verschlungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Traumkonstrukt

0

Das Cover des Buches hat mich gleich magisch angezogen, nicht nur wegen meiner Lieblingsfarbe, blau sondern auch wegen dieser Kombination. Die Rauschwaden, die Umrisse der Frau und dazu die Skyline einer ...

Das Cover des Buches hat mich gleich magisch angezogen, nicht nur wegen meiner Lieblingsfarbe, blau sondern auch wegen dieser Kombination. Die Rauschwaden, die Umrisse der Frau und dazu die Skyline einer Stadt ergeben ein wirklich schönes Gesamtbild. Der Nebel spielt auch noch eine ganz besondere Rolle im Buch, deswegen gefällt mir das Cover auch so gut.

Aber auch der Titel hat mich sofort angesprochen, ich mag es besonders gerne zu träumen und finde Geschichten mit Traumwelten immer sehr lesenswert.

Nevya ist sympathisch und interessant gestaltet und irgendwie kann ich auch ein bisschen nachvollziehen, warum sie sich in die Welt der Träume flüchtet. Sie konstruiert sich ihre eigene Welt und das ist anfangs auch sehr spannend doch dann verändert sich etwas. Die Geschichte wird rasant im Tempo gesteigert aber dadurch hatte ich das Gefühl die ein oder andere Information bleibt auf der Strecke.

Das Ende des Buches hat mir richtig gut gefallen, hätte für meinen Geschmack noch spannender sein können aber ich habe das Buch trotzdem guten Gewissens beenden können.

Fazit:

Ich fand die Geschichte auf jeden Fall lesenswert schon alleine wegen Nevja lohnt es sich die Story zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere