Cover-Bild Die Unruhigen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Luchterhand
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 11.06.2018
  • ISBN: 9783641205324
Linn Ullmann

Die Unruhigen

Roman
Paul Berf (Übersetzer)

Sehen, sich erinnern, verstehen. Alles hängt davon ab, wo du stehst. Als sie zum ersten Mal nach Hammars kam, war sie ein knappes Jahr alt und ahnte nichts von der großen und umwälzenden Liebe, die sie dorthin geführt hatte. Im Grunde waren es drei Lieben.Vater und Tochter sitzen mit einem Aufnahmegerät zwischen sich zusammen. Ihr Plan lautet, das Altern in einem Buch zu dokumentieren, das sie gemeinsam schreiben wollen. Als sie ihn endlich in die Tat umsetzen wollen, hat das Alter ihn in einer Weise eingeholt, die ihre Gespräche unvorhersehbar und unzusammenhängend macht. "Die Unruhigen" ist ein genreüberschreitender Roman über ein Kind, das es nicht erwarten kann, erwachsen zu werden, und Eltern, die am liebsten Kinder sein wollen, über Erinnerungen und Vergessen und die vielen Geschichten, die ein Leben ausmachen.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2018

Sehen, sich erinnern, verstehen

0

Vor einigen Jahren hat mich Linn Ullmanns Roman "Gnade" begeistert, der meine Einstellung zur Sterbehilfe seither maßgeblich mitprägt. Damals bin ich auf diese Autorin wegen ihrer berühmten Eltern aufmerksam ...

Vor einigen Jahren hat mich Linn Ullmanns Roman "Gnade" begeistert, der meine Einstellung zur Sterbehilfe seither maßgeblich mitprägt. Damals bin ich auf diese Autorin wegen ihrer berühmten Eltern aufmerksam geworden: Liv Ullmann (*1938) und Ingmar Bergman (1918 - 2007). Inzwischen ist sie eine der bekanntesten Autorinnen Skandinaviens und vielfach preisgekrönt.

In einem Interview mit der dänischen Zeitung "Politiken" 1999 sagte Linn Ullmann, dass sie Biografien und Bücher über Prominente verabscheue. Nun hat sie einen autobiografischen Roman über ihre Familie geschrieben. Einen Roman deshalb, „weil das eine offene Form ist... Der Roman steht der essayistischen Form offen, der dokumentarischen, dem Märchen, den Memoiren – also sozusagen eine genreübergreifende Textform.“ (Interview mit DLF Kultur vom 11.06.2018). Sie hatte bereits zu schreiben begonnen, als sie die sechs Tonbänder wiederfand, auf denen sie Interviews mit dem Vater kurz vor dessen Tod aufgezeichnet hatte, zu einer Zeit, als er bereits schwer von Krankheit und Vergessen gezeichnet war. Die Tonbänder sind in Ausschnitten transkribiert und bilden den roten Faden der sechs Kapitel. Bei ihrem Erinnern greift Linn Ullmann immer wieder die gleichen Gedanken und Szenen auf und erzählt sie aus anderem Blickwinkel, mal in der Ich-Form, mal in der dritten Person, jedoch immer ohne Namen. Sie variiert die Themen Altern, Erwachsenwerden, Liebe und Dynamik von Erinnerungen aus allen Blickwinkeln, ohne dass es mir auf den 400 Seiten je zu viel geworden wäre.

Linn Ullmann kam 1966 als neuntes Kind ihres Vaters zur Welt, ihre Eltern waren nicht verheiratet und Liv Ullmann lag gewissermaßen zwischen der vierten und fünften Ehefrau Bergmans. Damals baute er ein Haus in Hammars auf Fårö, Gotlands Nachbarinsel, wo er zukünftig seine Sommer verbrachtete, wenn er nicht drehte oder am Theater arbeitete sondern schrieb, und hierher zog er sich mit 84 Jahren ganz zurück. Nach der Trennung ihrer Eltern 1969 war Linn Ullmann im Sommer oft in Hammars, wo Bergman inzwischen mit seiner letzten Frau Ingrid, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Schauspielerin, lebte.

Die Passagen auf Fårö bilden für mich die Höhepunkte dieses Buches. Da ich die Insel selbst kenne und liebe, lief während der detaillierten Beschreibungen bei mir ein veritables Kopfkino ab. Wie Bergman sich seine Grabstelle auf dem kleinen Friedhof neben der Fårökirche aussucht, wie er zum Zeitungholen nach Gotland übersetzt, wie er sich täglich in der zum Kino umgebauten Scheune in Dämba einen Film ansieht, die Strände, Heide und Rauken konnte ich mir wunderbar vorstellen.

Auch Ingrids Tod, der Bergman so völlig aus der Bahn warf, war mir aus „Der weiße Schmerz“, dem Buch über die Monate ihrer Krankheit 1994/95, bekannt. So habe ich über Bekanntes aus neuer Sicht mehr erfahren, und das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Weniger konnte ich mit den zum Glück kürzeren Abschnitte über die Mutter anfangen, hier wurde mir das chaotische Beziehungsleben zu viel.

Ihre Eltern blieben ihr Leben lang Freunde und „Arbeitskameraden“, doch gab es "niemals sie drei" und es existiert auch kein gemeinsames Foto. Von beiden Eltern fühlte sich die Tochter jedoch geliebt und liebt beide, was man jeder Zeile des ansonsten urteilsfreien Buches anmerkt.

Für mich eine lohnende, literarisch gelungene Lektüre von einer Autorin, die ich bewundere.

Veröffentlicht am 24.07.2018

Alles hat seine Zeit, alles hat seinen Ort

0


Linn Ullmann ist eine bekannte skandinavische Autorin.
Die Unruhigen ist ein Roman über ein Kind. Für den Roman bekommt die Autorin den Hörerpreis des norwegischen Rundfunk. Linn Ullmann lässt ihre Protagonistin ...


Linn Ullmann ist eine bekannte skandinavische Autorin.
Die Unruhigen ist ein Roman über ein Kind. Für den Roman bekommt die Autorin den Hörerpreis des norwegischen Rundfunk. Linn Ullmann lässt ihre Protagonistin Namenlos in dem Buch zurück.

Das Kind erzählt ihre Geschichte. 1965 lernen ihre Eltern sich kennen und ein Jahr später kam das Mädchen zur Welt. Für 5 Jahre waren die Eltern ein Paar. Dann kommt das Mädchen immer wieder zu Besuch. Sie schreibt über ihren Vater, bis zu seinem Tod und dann über die Mutter. Der Vater ist ein berühmter Regisseur, er hatte 4 Häuser, 5 Frauen und 9 Kinder. Das Mädchen ist die Jüngste. Die Mutter ist Schauspielerin. Es war rührend das Altern mit zu erleben.
Dann hat sie einen Mann und zwei Kinder. In ihrem Bericht geht es viel hin und her.

Der Roman ist eine interessante Lebenserinnerung, mit detailgenauen Sätzen und etwas anderem Stil. Es liest sich wie eine Auflistung der Ereignisse. Eine liebevoll erzählte Geschichte, die ich genossen habe und empfehlen kann.



Veröffentlicht am 09.07.2018

Subtil und berührend

0

Dieses Buch erzählt auf beeindruckende Art und Weise die Geschichte zwischen Vater und Kind und fängt dabei die besonderen und einzigartigen Momente ein, die lange in den Gedanken nachhallen. Einerseits ...

Dieses Buch erzählt auf beeindruckende Art und Weise die Geschichte zwischen Vater und Kind und fängt dabei die besonderen und einzigartigen Momente ein, die lange in den Gedanken nachhallen. Einerseits war die Geschichte ergreifend und tiefgreifend, sodass sie mich begeistern konnte. Andererseits gibt es auch einige Passagen in denen es langatmig wurde und ich mich dazu durchringen musste weiterzulesen, da kaum Spannung aufkam. Dennoch hat es sich gelohnt durchzuhalten, da auch wieder interessantere Abschnitte folgten. Neben der Vater-Kind-Beziehung wird auch die Beziehung zwischen der bereits erwachsenen Tochter und den Eltern beschrieben, da diese in gewisser Weise Berühmtheiten sind und trotz „Familie“ keine sind, da die Eltern getrennt in ihren eigenen Welten leben. Zusätzlich wird auf einfühlsame Art und Weise die Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz beschrieben, die traurig und bedrückend sind. Nicht minder emotional ist die Beziehung zu ihrer Mutter, die teils amüsant, teils bekümmert ist.

Ein lesenswertes Buch mit einigen langweiligen Passagen. Doch das Durchhalten lohnt sich.

Veröffentlicht am 09.07.2018

Das Buch der Unruhe

0

"So ist die Liebe. Sie sitzt auf der braungebeizten Bank, und jemand hat gesagt, so ist die Liebe." (10%)

Linn Ullmann, eine der besten Autorinnen unserer Zeit, schreibt ein Buch über ihre Familie. Keine ...

"So ist die Liebe. Sie sitzt auf der braungebeizten Bank, und jemand hat gesagt, so ist die Liebe." (10%)

Linn Ullmann, eine der besten Autorinnen unserer Zeit, schreibt ein Buch über ihre Familie. Keine Autobiografie wie man sie kennt. Das Sachlich-Wahre verschwimmt durch die poetische Sprache und die faszinierenden Erzählperspektiven zu einer Art Roman. Aber um Fiktion handelt es sich auch nicht; schreibt sie doch über ihre berühmten Eltern.

Von ihrer Kindheit, über ihr (von den Eltern) unabhängiges Leben als erwachsene Frau bis hin zum Sterben ihres Vaters, umspannt das Buch weite Teile ihres Lebens. Und doch bleibt ihr Vater Dreh- und Angelpunkt der Geschichte, und somit auch gefühlt der Mittelpunkt ihres Lebens.
Geplant war ein gemeinsames Buch mit dem Vater, zu dessen Zweck sie ihn befragen und auf Tonband aufnehmen wollte. Vater und Tochter starten dieses Projekt aber so spät, dass der alte Bergman nur noch kurze Zeit zu leben haben soll und geistig nicht mehr ganz auf der Höhe ist.

"Was schreibt Pessoa in Das Buch der Unruhe? Ich war früh aufgestanden und hatte viel Zeit darauf verwandt, mich darauf vorzubereiten zu existieren. Ab und zu, früher, tauchte Pessoa in den Gesprächen auf, wenn wir unser Buch planten – konnten wir möglicherweise Pessoas Titel stibitzen oder verdrehen, oder war das bloß gekünstelt, wir durften nicht zu gekünstelt werden, die Kunst besteht darin zu wissen, wo die Grenze zum Gekünstelten verläuft, aber als Arbeitstitel ging es in Ordnung, vielleicht konnten wir ja einen anderen Titel finden, wenn wir fertig und bereit waren, das Buch zu veröffentlichen, aber dann vergaß er Pessoa." (19%)

Einige Jahre nach dem Tod ihres Vaters findet Linn Ullmann die Kraft, sich mit den Tonbandaufnahmen literarisch auseinander zu setzen. So werden das gescheiterte gemeinsame Projekt und die scheinbar dürftige Materialgrundlage zu etwas ganz Besonderem.
Für die Tochter, aber auch für den Leser.
Denn Ullmann zaubert daraus ein so beeindruckendes, eindrückliches Buch, wie ich es selten gelesen habe. Ein Buch über die Liebe, über Familie, über eine zerbrechliche Mutter und einen übermächtigen Vater.

"Und ich denke nicht, dass das eine Geschichte ist über Eltern, die ihr Kind vernachlässigen." (https://www.deutschlandfunkkultur.de/linn-ullmann-ueber-ihr-buch-die-unruhigen-ich-wollte-ueber.1270.de.html?dram:article_id=420093)

Veröffentlicht am 07.07.2018

gute Lektüre

0

Die Erzählerin schreibt von den Erinnerungen ihrer Familie, Erinnerungen an ihren Vater und Mutter. Als Kind von Künstlern fehlten ihr Strukturen, aber von Liebe war sie immer umgeben.

Der Roman ...

Die Erzählerin schreibt von den Erinnerungen ihrer Familie, Erinnerungen an ihren Vater und Mutter. Als Kind von Künstlern fehlten ihr Strukturen, aber von Liebe war sie immer umgeben.

Der Roman ist einmal etwas anderes - er folgt keinen richtigen Strukturen, so wie man es von anderen Romanen gewöhnt ist. Dadurch ist dieses Buch ein ganz besonders Leseerlebnis, man muss sich aber auf diesen Buch-Stil einlassen. Im Erzählstil wird auch oft hin und her gesprungen - dennoch zieht sich ein roter Faden durch den Roman, oft werden einige Dinge jedoch nicht ganz aufgelöst. Somit muss man sich darauf einstellen, dass man mit Lücken zurechtkommen muss.

Das Buch ist sehr interssant zum Lesen, jedoch ist der Spannungsbogen ziemlich flach. Dennoch kann ich es empfehlen, insbesondere für Leser, die auf der Suche nach etwas anderen Romanen sind.