Cover-Bild London Prince
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.01.2021
  • ISBN: 9783736314238
Louise Bay

London Prince

Wanda Martin (Übersetzer)

Ein Playboy auf Abwegen ...

Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen Stadt aushält, sind seine Eroberungen immer nur von kurzer Dauer. Als er nach langer Zeit wieder in London ist und dort auf seine ehemals beste Freundin Truly trifft, macht er aber plötzlich eine ganz neue Erfahrung: Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb ist Noah sofort zur Stelle, als Truly die Leitung ihres Familienunternehmens übernehmen muss. Er soll ihr helfen, sich in den elitären Kreisen der Londoner High Society zu bewegen. Doch je öfter sie sich sehen, desto größer wird Noahs Verlangen. Wie soll er es bloß schaffen, Truly davon zu überzeugen, dass er nur sie will - und zwar für immer?

"Friends-to-Lovers kombiniert mit einer prickelnden Slow-Burn-Liebesgeschichte, wie sie besser nicht sein könnte!" UNBOUND BOOKREVIEWS

Band 3 der KINGS-OF-LONDON-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Louise Bay

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2021

Nicht empfehlenswert

0

In diesem Buch geht es um Noah, einem Selfmade Millionär und Truly, seine ehemalige beste Freundin.

Eigentlich habe ich mich sehr auf die Geschichte gefreut. Jedoch war sie einfach nicht für mich gemacht.

Zuerst ...

In diesem Buch geht es um Noah, einem Selfmade Millionär und Truly, seine ehemalige beste Freundin.

Eigentlich habe ich mich sehr auf die Geschichte gefreut. Jedoch war sie einfach nicht für mich gemacht.

Zuerst fand ich überhaupt nicht in die Geschichte hinein, dann finden die beiden Charaktere an, mich zu nerven und zu guter Letzt, kommt eine so vorherbare Geschichte daher, dass es einem einfach sauer aufstossen muss.

Es tut mir wirklich sehr leid, aber ich finde das Buch einfach nicht gut.

Der Schreibstil ist an sich sehr angenehm. Die Charaktere sind hingegen einfach nur schwierig. Ich konnte mich weder mit Truly noch mit Noah anfreunden.

Die Geschichte ist total hervorsehbar und langweilig. Es hat nicht wirklich viele Überraschungen und es war einfach nur ein durch die Geschichte kämpfen.

Ich kann das Buch leider gar nicht empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

"Meine Vergangenheit , meine Zukunft, meine Ängste, meine Hoffnungen - alles schien zusammenzukommen, und mittendrin war die Frau, die mich am besten kannte [...]"

0

In dem dritten Teil der 'Kings of London' Reihe geht es um die 28-jährige Truly Harbury und den britischen Millionär Noah Jensen. Truly arbeitet mit ihrer Zwillingsschwester Abigail in der gemeinnützigen ...

In dem dritten Teil der 'Kings of London' Reihe geht es um die 28-jährige Truly Harbury und den britischen Millionär Noah Jensen. Truly arbeitet mit ihrer Zwillingsschwester Abigail in der gemeinnützigen Stiftung (Harbury-Foundation), welche ihre Mutter vor 40 Jahren ins Leben gerufen hat. Abi und Truly haben ein gutes Verhältnis zueinander, obwohl Abi die Geschäfte leitet. Noah ist der beste Freund von Abis Ehemann und von ehemals von Truly (Sie hatten vier Jahre keinen Kontakt). Bis zum vierten Kapitel erleben wir die Geschichte ausschließlich aus Trulys Perspektive.

Truly war früher in Noah verknallt aber die Beiden sind nie über ihren Freundschaftsstatus heraus gekommen. Allgemein sind beide Charaktere weniger beziehungsfähig. Noah hatte keine Beziehung die 1. wirklich ernsthaft war und 2. über drei Monate hinaus ging.

Als Abi durch ihre Schwangerschaft mehrere Monate ausfällt, muss Truly die Firmengeschäfte übernehmen. Unterstüzung erhält sie hierbei von Noah, der von New York wieder nach London zurück gezogen ist. Der Zufall bringt die beiden zuerst als Geschäftpartner zusammen (und dann auch als Liebespaar?)

Durch Noah lernt Truly aus sich heraus zu kommen und wird immer selbstbewusster. Noah im Gegenzug fühlt sich immer mehr zu Truly hingezogen. Beide laufen Gefahr ihre Freundschaft durch aufkeimende Gefühle zu gefährden: " Ich steckte schon viel zu tief drin und wenn ich nicht aufpasste, würde ich untergehen." (Truly, S. 165)

Die Geschichte ist als netter Zeitvertreib für Zwischendurch gut geeignet. Der Text liest sich flüssig und die Charaktere waren mir sympathisch. Aus der Bandreihe war das der erste Teil, den ich gelesen habe. Mit fehlte es etwas an Spannung aber dafür weniger an Leidenschaft. Ich gebe dem Buch eine 4 Sterne Bewertung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Prince Charming

0

Noah und Truly waren einmal ziemlich gute Freunde bis ein Fast-Kuss und Noahs Umzug den Kontakt abbrechen ließ. Nun ist Bad Boy Aufreißer Noah wieder zurück und kehrt in den Freundeskreis zurück. Truly ...

Noah und Truly waren einmal ziemlich gute Freunde bis ein Fast-Kuss und Noahs Umzug den Kontakt abbrechen ließ. Nun ist Bad Boy Aufreißer Noah wieder zurück und kehrt in den Freundeskreis zurück. Truly hat die Schwärmerei für ihn nie so wirklich ablegen können und gerät in seiner Nähe immer wieder in Verlegenheit. Als sie jedoch Hilfe bei der Übernahme einiger Aufgaben in ihrem Familienunternehmen benötigt ist er sofort zur Stelle. Truly ist ein Zwilling und obwohl sie ihre Schwester abgöttisch liebt, stellt sie ihr Licht immer wieder unter den Scheffel. Dieser Punkt war mir stellenweise etwas zu hart ausgearbeitet, gewährt dem männlichen Protagonisten allerdings die Rolle des "edlen Ritters". Beide Protagonisten habe ich dennoch schnell ins Herz geschlossen und vor allem Noahs Entwicklung und die Korrektur seiner Sichtweise wirklich gelungen. Nicht zu viel und nicht zu wenig - absolut passend. Ein zentrales Thema der Story ist definitiv die Aufgabe sich aus der eigenen Komfortzone herauszuwagen und die Rolle eines anderen einzunehmen. Truly ist es gewohnt sich hinter ihren Zahlen zu verschanzen und einfach nur das Mathematik-Brain zu sein während ihre Schwester Abi die repräsentative Darstellung des Unternehmens ist und schnell jeden mit ihrer Herzlichkeit gewinnen kann. Truly muss nun lernen sie zu vertreten und dabei ihren geschützten Bereich zu verlassen. Noah, der sich in der Firmenwelt und der dazugehörenden Gesellschaft gut auskennt ist ihr eine große Hilfe, doch im Pnrizip erfüllt er vorrangig die Rolle eines Motivationscoachs. Was ist, wenn das eine Flamme zündet die heftig entbrennt? Und was ist, wenn die gerade wieder frisch geknüpften Bande der Freundschaft dabei verbrennen?
Obwohl in den Büchern dieser Reihe und auch der davor grundsätzlich eine Kombination aus beiden Perspektiven der Protagonisten alles offenbarte, hatte ich doch stets den Eindruck, dass der Fokus mehr auf dem männlichen Part lag, was ich sehr mochte. In dieser Geschichte hatte ich das erste Mal das Gefühl, dass obwohl auch der Klappentext den Schwerpunkt auf Noah legt, die Story sich eigentlich überwiegend um Truly dreht. Das ist prinzipiell nichts schlechtes, doch ab und zu mag ich einen männlichen Schwerpunkt ganz gern. Schade, dass es in dieser Geschichte anderes ist und deshalb finde ich auch hier den KT etwas unglücklich. Nichtsdestotrotz hatte ich großen Spaß an der Story und freue mich auf weitere Geschichten der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

tolle Geschichte

0

Dieser Band kann komplett ohne Vorkenntnisse gelesen werden, da die Teile zwar alle in London spielen, es aber keinen Bezug zwischen den einzelnen Teilen gibt.

Lexie und Noah sind zwei auf den ersten ...

Dieser Band kann komplett ohne Vorkenntnisse gelesen werden, da die Teile zwar alle in London spielen, es aber keinen Bezug zwischen den einzelnen Teilen gibt.

Lexie und Noah sind zwei auf den ersten Blick total unterschiedliche Charaktere, aber eben nur auf den ersten Blick. Beide sind Perfektionisten, Noah hat aber meistens nur ein kurzfristes Ziel im Gegensatz zu Lexie.

Als er nach 4 Jahren wieder auftaucht ist beinahe alles wieder wie vorher und daher macht ihm Lexie einen Vorschlag den Noah mit Begeisterung annimmt.

Im Prinzip tolle Charaktere und auch Abi und Rob mochte ich sehr. Nur gab es so einiges was ich nicht ganz verstanden habe, allerdings würde das spoilern. Manche Themen kamen für meinen Geschmack einfach zu kurz und ich hätte gerne mehr Einblick gehabt, was aufgrund des doch eher kurzen Buches sicher möglich gewesen wäre.

Im großen und ganzen aber eine sehr schöne "Friends to Lovers" Geschichte.
Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

Eine nette Geschichte

0

Rezension zu London Prince:

Inhalt:

Ein Playboy auf Abwegen ...

Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen ...

Rezension zu London Prince:

Inhalt:

Ein Playboy auf Abwegen ...

Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen Stadt aushält, sind seine Eroberungen immer nur von kurzer Dauer. Als er nach langer Zeit wieder in London ist und dort auf seine ehemals beste Freundin Truly trifft, macht er aber plötzlich eine ganz neue Erfahrung: Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb ist Noah sofort zur Stelle, als Truly die Leitung ihres Familienunternehmens übernehmen muss. Er soll ihr helfen, sich in den elitären Kreisen der Londoner High Society zu bewegen. Doch je öfter sie sich sehen, desto größer wird Noahs Verlangen. Wie soll er es bloß schaffen, Truly davon zu überzeugen, dass er nur sie will - und zwar für immer?

Meine Meinung.

Cover.

Das Cover ist passend zu der Geschichte gewählt worden. Man sieht einen Mann im Anzug, da Noah ein Geschäftsmann ist mit Gebäuden im Hintergrund. Man denkt direkt an einen starken, wohlhabenden Geschäftsmann. Dieses Titelbild passt auch total zum Thema und zu den anderen Bändern aus der Reihe.

Schreibstil:

Eigentlich liebe ich wirklich die Bücher von Louise Bay, da sie immer einen lockeren Schreibstil hat und man direkt in die Geschichte rein kommt. Hier jedoch hat es sich ein wenig geändert, was man gar nicht kannte von der Autorin. Ich empfand das Buch eher ein wenig als anstrengend und man kam, meiner Meinung nach, als Leser schwer weiter, da die Passagen sehr träge waren. Ich hab absolut keine Ahnung wieso dieses Buch mich nicht direkt überzeugen konnte. Es war sehr schade, da ihre Bücher sonst toll sind, aber diesmal war es eher öde.

Charaktere:

Truly war eine unsichere junge Frau, gefangen im Schatten ihrer Zwillingsschwester Abigail. Sie war mir direkt sympathisch und ich fand es lustig, dass sie mal eine Hauptprotagonisten war, die nicht " typisch" war. Sie konnte sich nicht richtig kleiden, redete nicht gerne und war lieber für sich. Doch komisch war, dass sie sich auf Freundschaft + mit Noah einließ. Wenn ich mich nicht in ihn verlieben will, dann habe ich doch kein Sex mit ihm? Nicht wirklich logisch.

Noah war ein Mensch, der schnell Abwechslung brauchte, seit seinem Unfall, über den man kaum was erfahren hat. Er war ein wenig anstrengend und sehr selbstverliebt anfangs. Doch es wurde immer besser.

Abigail empfand ich anfangs für sehr störrisch und neurotisch. Wer will direkt nach der Geburt seines Baby arbeiten gehen? Wie ein kleiner Kontrollfreak. Sie hat immer gedacht es würde nicht ohne sie gehen, und auch wenn es die Hormone sein sollen, aber viele Reaktionen fand ich sehr übertrieben.

Rob ging mir direkt auf den Keks. Wie unhöflich er gegenüber Truly war nur weil seine Frau ein Workaholic war und nie abschalten konnte. Auch wenn er sich gebessert hat, mochte ich ihn nicht so.

Fazit:

Nun fällt mir erstmal auf, dass es so gut wie keine Nebencharaktere gab. Keine Eltern oder Freunde, sondern nur die Vier. Ich fand das Buch ein bisschen anstrengend und habe deswegen auch so lange gebraucht um es zu lesen. Ein großer Kritikpunkt war, wie Noahs Unfall beschrieben worden war. In der ganzen Geschichte wurde er thematisiert und auch die Stiftung, für die Noah und Truly kämpften war für das Rehazentrum, in dem Noah lag, aber wir haben nie erfahren wie sein Unfall genau geschah.
Da kamen dann Fragen, wie wo war seine Familie? Wie ist es geschehen?
Statt auf die Freundschaft + Sache sich zu beruhen hätte ich mir gewünscht, dass mehr die Charaktere selbst thematisiert worden wären.

3 Sterne, aber mehr nicht !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere