Cover-Bild Blutblume
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Europa Verlage
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 504
  • Ersterscheinung: 15.08.2019
  • ISBN: 9783958902411
Louise Boije af Gennäs

Blutblume

Thriller
Ulrike Brauns (Übersetzer)

Als Saras Vater bei einem rätselhaften Brand zu Tode kommt, zieht sie von der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Dort läuft zunächst alles glatt für die 25 Jährige: Aus ihrem Job als Kellnerin wird eine Anstellung bei einer angesehenen PR-Agentur, und von der schäbigen Vorortwohnung geht es in ein luxuriöses Apartment im Nobelstadtteil Östermalm. Sara ist glücklich, dass sich in ihrem Leben endlich alles zum Guten gewendet hat.

Doch schon bald muss Sara erkennen, dass nichts so ist, wie es scheint. Beängstigende Dinge geschehen, für die sie keine Erklärung findet. Immer größer wird ihr Misstrauen gegenüber ihrem Umfeld, bis sie schließlich an ihrem eigenen Verstand zu zweifeln beginnt. Bildet sie sich all diese seltsamen Ereignisse nur ein? Oder kann sie tatsächlich niemandem mehr trauen?

Packend und erschreckend realistisch erzählt, stellt Louise Boije af Gennäs den Kampf einer jungen Frau gegen anonyme Kräfte ins Zentrum ihrer Widerstandstrilogie. In drei Bänden mischt sich das psychologische Verwirrspiel von "Girl on the train" mit den verschwörungstheoretischen Ansätzen der "Millennium"-Trilogie und macht Louise Boije af Gennäs’ Werk zu einer einzigartigen Suspense-Reihe, die man erst dann aus der Hand legen kann, wenn Sara erfahren hat, was wirklich hinter all den seltsamen Ereignissen steckt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2020

Was ist echt`?

0

Sara zieht von der Kleinstadt in die Großstadt um dort neu anzufangen. Ihr Vater ist bei einem rätselhaften Brand ums Leben gekommen und die Familie trauert immer noch sehr um ihn.
Zunächst läuft es eher ...

Sara zieht von der Kleinstadt in die Großstadt um dort neu anzufangen. Ihr Vater ist bei einem rätselhaften Brand ums Leben gekommen und die Familie trauert immer noch sehr um ihn.
Zunächst läuft es eher schlecht als recht. Die Frau bei der Sara untergekommen ist, ist eine richtige Kratzbürste und auch der Beruf als Kellnerin ist nicht wirklich erfüllend. Plötzlich geschehen nachts seltsame Dinge und Sara ist zu recht immer verwirrter. Doch dann lernt sie Bella kennen und damit ein völlig neues Leben. Sie zieht zu Bella in eine Penthousewohnung und bekommt einen tollen ob in einer PR-Agentur. Sara kann ihr Glück kaum fassen, doch es geschehen weiterhin seltsame Dinge, die Sara sich nicht erklären kann. Und plötzlich wird ihr klar, sie kann niemandem mehr trauen.


Das Buch hat mich positiv überrascht und begeistert! Die Geschichte ist sehr fesselnd und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Saras Gefühle und Verwirrtheit waren förmlich zu spüren. Und auch als Leser war mir nicht ganz klar, was ist echt und was ist nur ausgedacht? Wem kann Sara trauen?
Ein tolles Buch, mit einem fesselnden Schreibstil. Ich freue mich auf die beiden anderen Teile!

Veröffentlicht am 23.03.2020

spannend

0

Als Saras Vater bei einem rätselhaften Brand zu Tode kommt, zieht sie von der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Dort läuft zunächst alles glatt für die 25 Jährige: Aus ihrem Job als Kellnerin ...

Als Saras Vater bei einem rätselhaften Brand zu Tode kommt, zieht sie von der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Dort läuft zunächst alles glatt für die 25 Jährige: Aus ihrem Job als Kellnerin wird eine Anstellung bei einer angesehenen PR-Agentur, und von der schäbigen Vorort Wohnung geht es in ein luxuriöses Apartment im Nobelstadtteil Östermalm. Sara ist glücklich, dass sich in ihrem Leben endlich alles zum Guten gewendet hat.

Doch schon bald muss Sara erkennen, dass nichts so ist, wie es scheint. Beängstigende Dinge geschehen, für die sie keine Erklärung findet. Immer größer wird ihr Misstrauen gegenüber ihrem Umfeld, bis sie schließlich an ihrem eigenen Verstand zu zweifeln beginnt. Bildet sie sich all diese seltsamen Ereignisse nur ein? Oder kann sie tatsächlich niemandem mehr trauen?

Louise Boije af Gennäs ist Schriftstellerin und Drehbuchautorin. "Blutblume" ist der erste Band einer Widerstandstrilogie, die in Schweden spielt.

Das Buch macht auf sich aufmerksam. Das schwarze Cover und der rote Buchblock sind ein Blickfang.

Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr gern. Das Buch lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Die Protagonistin hat schon einiges in ihrem Leben erlebt. Die Geschichte beginnt aber ziemlich langsam. Erst nach und nach erfährt man, was Sara alles erlebt hat und wie sehr sie das geprägt hat. Es ist alles sehr Detailreich beschrieben. Die Sara fragt sich immer wieder: warum ich? Nichts ist so wie es zu sein scheint. Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen. Es bleiben noch einige Fragen offen. Das macht natürlich neugierig auf die Vortsetzung. Das zweite Band soll ende Januar erscheinen.

Veröffentlicht am 21.02.2020

Der Auftakt zu einer spannenden Thrillerreihe

0

Worum geht’s?
Nachdem ihr Vater unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen ist, will die 25 Jährige Sara ein neues Leben in Stockholm beginnen. Zunächst scheint das Schicksal ihr wohlgesonnen zu sein, ...

Worum geht’s?
Nachdem ihr Vater unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen ist, will die 25 Jährige Sara ein neues Leben in Stockholm beginnen. Zunächst scheint das Schicksal ihr wohlgesonnen zu sein, denn aus einem schlecht bezahlten Job in einem kleinen Café wird eine Anstellung bei einer erfolgreichen PR-Agentur, und aus ihrer schäbigen Mietwohnung zieht sie zu ihrer neuen Freundin und Kollegin Bella. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge um sie herum und Sara beginnt, nicht nur an ihrem Umfeld, sondern auch an ihrem Verstand zu zweifeln.

Blutblume ist der erste Teil der Widerstandstrilogie, die mit Scheintod und Feuerrache noch dieses Jahr fortgesetzt wird.


Meine Meinung
Mich hat zunächst einmal positiv überrascht, dass Titel und Cover nicht willkürlich gewählt wurden, sondern tatsächlich auch in der Geschichte wiederzufinden waren und somit durchaus Sinn ergaben.

Die Geschichte läuft zunächst eher schleppend an, man erfährt viel über Saras neues Leben in Stockholm und ihren Alltag, doch all das wirkt leider etwas zäh auf mich. Ein paar unerklärliche Vorfälle kommen auch hier schon vor, bei mir konnte sich an dieser Stelle aber noch keine wirkliche Spannung aufbauen.

Interessanter wurde es dann für mich, als Bella auftauchte und Sara nicht nur in eine völlig neue Welt eintaucht, sondern auch beginnt, sich mit der Ordnersammlung ihres Vaters zu beschäftigen. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Geschichte deutlich an Fahrt auf, und neben der Einführung neuer Charaktere häuften sich außerdem die seltsamen Vorkommnisse in Saras Umfeld.

Zum Ende hin wurde es mir fast ein wenig zu hektisch, besonders die vielen Todesfälle ließen in mir die Frage aufkommen, was noch alles in Band zwei und drei passieren soll, wenn jetzt schon gefühlt die Hälfte von Saras Bekannten auf mehr oder weniger seltsame Weise verstorben ist.

Sara als Protagonistin war mir eigentlich ganz sympathisch, auch wenn ich zeitweise schon fand, dass es relativ naiv von ihr war, Bella so schnell zu vertrauen und bei ihr einzuziehen. Gerade bei all der Unsicherheit, die sie sonst verspürt hätte ich eigentlich erwartet, dass sie so eine Entscheidung wesentlich länger überdenken würde.

Spannend fand ich auch die gesammelten Zeitungsartikel, die Saras Vater in seinem Schreibtisch aufbewahrt hat. Die Fakten und Ereignisse waren auf jeden Fall eine spannende Bereicherung für die Geschichte, auch wenn sie zeitweise etwas ungleichmäßig verteilt waren und den Lesefluss dann doch ein wenig unterbrochen haben.


Fazit
Mit Blutblume hat Louise Boije af Gennäs einen spannenden Auftakt zu ihrer Widerstandstrilogie geschrieben.

Auch wenn die Geschichte ein wenig Zeit benötigt, um wirklich an Fahrt aufzunehmen, habe ich mich beim Lesen nie wirklich gelangweilt. Die Handlung ist insgesamt sehr spannend und lädt den Leser zum Miträtseln um die Identität der Drahtzieher hinter den Geschehnissen ein.

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die beiden Folgebände und bin gespannt darauf, mit welchen seltsamen Ereignissen Sara noch zu kämpfen bekommen wird und wer ihr dabei zur Seite steht.

Dafür gibt es von mir vier Bücherstapel

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Interessanter und spannender Politthriller

0

Sara ist 25 und zieht nach dem mysteriösen Tod ihres Vaters, der bei einem Brand ums Leben gekommen ist, aus der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Sie mietet anfangs ein Zimmer in einer schäbigen ...

Sara ist 25 und zieht nach dem mysteriösen Tod ihres Vaters, der bei einem Brand ums Leben gekommen ist, aus der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Sie mietet anfangs ein Zimmer in einer schäbigen Lage Stockholms, mit einer furchtbaren Vermieterin und anstrengenden Mitbewohnern. Doch dann läuft alles besser für Sara. Sie lernt Bella kennen, die sie in höhere Kreise bringt. Sie bekommt eine Anstellung bei einer angesehenen PR-Agentur und von dem schäbigen Zimmer zieht sie in ein Luxusappartement im Nobelstadteil Östermalm. Doch nach und nach passieren merkwürdige Dinge und Sara weiß bald nicht mehr, ob sie sich alles nur einbildetet oder ob es sich um die Realität handelt. Sie zweifelt langsam an ihrem Verstand. Denn nichts ist so, wie es scheint.

In alten Unterlagen im Arbeitszimmer ihres verstorbenen Vaters entdeckt Sara brisante Zeitungsartikel aus der schwedischen Presse, die einige schlimme Skandale beschreiben, in denen sogar Leute aus der schwedischen Politik involviert gewesen sein sollen.

Der Schreibstil ist flüssig und klar, doch ich brauchte etwas länger, um in die Geschichte hineinzukommen, da die Handlung sich anfangs etwas hinzog.

Die Charaktere waren gut und authentisch dargestellt, allen voran Sara. Den Aufbau der Geschichte fand ich sehr gut konstruiert, es fing sachte an und die Spannung steigerte sich dann immer weiter. Auch die Zeitungsartikel selbst waren gut mit eingebracht und interessant zu lesen.

Da Blutblume der erste Teil dieser Thriller-Trilogie ist, ist man nun bereits sehr gespannt auf den zweiten Teil, um zu erfahren, wie es weitergeht.

Fazit:

Ein toller und spannender Politthriller, der mir sehr gut gefallen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Irrungen und Wirrungen

0

Im Prolog wird ein Mann gefoltert und anschliessend die Wohnung mit ihm abgefackelt. Der Tod ihres Vaters ist Sara und ihrer Familie sehr nah gegangen. Die Polizei ist von einem Selbstmord ausgegangen, ...

Im Prolog wird ein Mann gefoltert und anschliessend die Wohnung mit ihm abgefackelt. Der Tod ihres Vaters ist Sara und ihrer Familie sehr nah gegangen. Die Polizei ist von einem Selbstmord ausgegangen, den keiner verstanden hat. Die Freunde ihres Vaters kümmern sich rührend um Sara und ihre Familie. Doch Sara hat beschlossen nach Stockholm zu gehen und dort zu arbeiten und zu leben. Sie beginnt in einem Cafe und dort trifft sie auf die wunderschöne Bella, die sie mit in die PR Agentur nimmte in der sie arbeitet. Langsam aber sicher entwickelt sich ein enges freundschaftliches Verhältnis zwischen Sara und Bella. Ausserdem lernt sie Micke kennen und verliebt sich in ihn. Durch Bella lernt Sara das gesellschaftliche Leben in Stockholm kennen und sie zieht mit Bella zusammen in ihre Wohnung. Auf einem ihrer Besuche findet Sara im Arbeitszimmer ihres Vaters eine ganze Menge an Heftern verschiedenen Inhalts. Sie nimmt diese mit und liest sich in die Sammlung ihres Vaters ein. in diesen Ordnern werden Ereignis in der Politik Schwedesn beleuchtet. In der Zwischenzeit geschehen Dinge im Umfeld Sara´s die sie an ihrer eigenen Wahrnehmung verzweifeln lassen. Es taucht z.B. eien Photo von ihr auf Instagram auf das jemand von ihr gemacht haben muss, außerdem verschwindet ihre alte Wohnung, da das Haus abgerissen wurde. Diese Erfahrungen lassen sie das Vertrauen an den Menschen in ihrer Umgebung verlieren und sie weiss nicht mehr, wem sie vertrauen kann. Sie wird immer wieder an eine Vergewaltigung in ihrer Jugend erinnert und selbst der Tod des Vaters wird immer fragwürdiger. Die Fragezeichen in Sara werden immer größer und sie fragt sich immer wieder, ob es nur an ihr liegt das sie nicht mehr zwischen Realität und Traum unterscheiden kann. Aber es werden noch viele weitere Fragezeichen auftauchen bis Licht am Ende des Tunnels auftaucht. Ich habe einige Zeit gebraucht bis ich mich in dem Thriller zurecht gefunden habe, aber dann konnte ich das Buchkaum noch aus den Händen legen. Der Autorin gelingt es immer wieder neue spannende Handlungsstränge aufzubauen und durch den Einschub von gesammelten Fakten, in den Ordnern des Vaters, die Story in meherer spannende Wendungen zu führen. Es gibt viele spannende ANsätze, die ich in diesem Buch verfolgt habe, aber dennoch blieb die Spannung bis zum Ende erhalten. Toller Thriller, sehr empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere