Cover-Bild Liebe deine Nachbarn wie dich selbst
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.09.2021
  • ISBN: 9783442719945
Louise Candlish

Liebe deine Nachbarn wie dich selbst

Thriller
Beate Brammertz (Übersetzer)

Hinter der Idylle lauert das Verbrechen.

Lowland Way im Süden Londons: ein Vorortparadies. Gepflegte Häuser. Freundliche Menschen. Spielende Kinder auf der Straße. Bis im Haus Nr. 1 neue Nachbarn einziehen.
Sie halten sich nicht an Regeln, ihre Musik ist zu laut, sie parken falsch – und überhaupt!
Dann erschüttert ein schreckliches Verbrechen das Viertel. Und für die Anwohner ist die Sache sonnenklar: Die haben es getan. Die haben ein Leben auf dem Gewissen. Es gibt nur ein Problem. Die Polizei glaubt ihnen nicht…

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2021

Ein subtiler Thriller, der menschliche Verhaltensweisen an den Pranger stellt.

0

Gepflegte Grundstücke, verständnisvolle Nachbarn und Kinder, die auf der Straße spielen. Das alles findet man in dem englischen Vorort Lowland Way, deren Bewohner ein kleines Paradies erschaffen haben. ...

Gepflegte Grundstücke, verständnisvolle Nachbarn und Kinder, die auf der Straße spielen. Das alles findet man in dem englischen Vorort Lowland Way, deren Bewohner ein kleines Paradies erschaffen haben. Doch als nach dem Tod der alten Jane das Haus Nr. 1 neu bezogen wird, ändert sich alles. Denn der neue Besitzer Darren Both und seine Lebensgefährtin Jodie betreiben einen Autohandel und lieben laute Metal Musik. Deshalb nun an gibt es nur noch Streit, ein Junge wird von Darren angefahren und ein schreckliches Verbrechen geschieht. Daran ist natürlich Darren Schuld, wenn es nach der Meinung der Nachbarn geht. Nur die Polizei sieht das anders und so nimmt ein verhängnisvoller Kampf, die neuen Nachbarn loszuwerden, seinen Lauf.

„Liebe deine Nachbarn wie dich selbst“ ist ein fein gesponnener Psychothriller, der von vielen gut gehüteten Geheimnissen und wenig sichtbaren Verstrickungen der überschaubaren Bewohner von Lowland Way lebt. Da ist zum einen die eine Website betreibende Naomi Morgan, die das Zepter in der Hand hält und durch eine kinderfreundliche Kampagne bekannt geworden ist. Zum anderen lernt der Leser Sissy Watkins kennen, die in ihrem Haus einen Bed and Breakfast betreibt und durch die Pöbeleien der neuen Nachbarn ihre Kunden verliert. Und dann gibt es noch ein junges Ehepaar, dessen Kind aufgrund des Lärms nicht mehr schlafen kann und eine Handvoll weitere Bewohner, denen die plötzliche Unordnung auf der Straße so gar nicht gefällt.

Beginnend mit dem tödlichen Unfall werden die Ereignisse zunächst als Rückblick ab dem Zeitpunkt des Einzugs der neuen Nachbarn acht Woche zuvor erzählt, um danach chronologisch bis zur Klärung der Vorfälle nach dem Unfall fortgesetzt zu werden. So erhält der Leser einen guten Einblick in das sich immer weiter zuspitzende Geschehen, während er gleichzeitig die Nachbarn und in ihre Gefühle und Beweggründe besser kennenlernt. Dazu werden einzelnen Kapiteln Befragungsprotokolle der Polizei vorangestellt und um Vernehmungsniederschriften, Facebookposts und Artikel in der örtlichen Presse ergänzt. Ein Sammersurium an Informationen, die letztendlich zum Täter führen und ein Leseerlebnis, das wendungsreich und spannend ist.

Fazit und Bewertung:
„Liebe deine Nachbarn wie dich selbst“ ist ein subtiler Thriller, der menschliche Verhaltensweisen an den Pranger stellt und einen interessanten Blick hinter die Kulissen einer Vorstadtidylle gewährt, in der es lange Zeit brodelt und zu guter Letzt überkocht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Eine höllische Idylle

0

In dem ruhigen und gepflegten Vorort Lowland Way im Süden Londons ist die Welt noch in Ordnung. Die Nachbarn kennen sich, manche sind eng miteinander befreundet, die Kinder spielen miteinander, an autofreien ...

In dem ruhigen und gepflegten Vorort Lowland Way im Süden Londons ist die Welt noch in Ordnung. Die Nachbarn kennen sich, manche sind eng miteinander befreundet, die Kinder spielen miteinander, an autofreien Sonntagen sogar auf der Straße. Es ist ein regelrechtes Vorstadtparadies. Dies ändert sich, als die Bewohnerin aus Haus Nummer 1 stirbt und das Haus ihrem Neffen hinterlässt, der mit Frau sowie seiner Werkstatt einzieht. Mit den reparaturbedürftigen Autos parkt er die ruhige Straße völlig zu und ist abwechselnd mit den Arbeiten an den Karosserien sowie an dem Haus beschäftigt. Dazwischen besteht sein Leben aus lauter Musik und viel Alkohol. Dies alles führt zu Unmut, Streit und Ärger. Als ein schreckliches Ereignis das Viertel erschüttert, zeigen alle Nachbarn mit dem Finger auf die Neuankömmlinge. Die Polizei aber ist da einer gänzlich anderen Meinung.

Als die neuen Nachbarn einziehen, geht bereits das erste Kennenlernen gehörig schief und so zieht sich dieses missglückte Aufeinandertreffen durch das ganze Buch. Die Fronten verhärten sich, Allianzen werden gebildet, Pläne geschmiedet. Ich erfahre sehr früh, dass etwas passiert ist, aber nicht was. Am Anfang jedes Kapitels steht der Name eines der Beteiligten und zu Beginn ein Statement dieser Person gegenüber der Polizei. Nach und nach ergibt sich ein klares Bild, bis die Story in der Gegenwart ankommt, in der das Drama nicht etwa ein Ende findet. Ehrlich, das war so unglaublich gut, ich hätte ewig weiterlesen können!

Wenn ein Buch erscheint, in dem es um Nachbarn geht, muss ich es lesen. Ich liebe Geschichten, die sich um die zwischenmenschlichen Beziehungen drehen und was könnte spannender und aufregender sein, als Menschen, die meistens unfreiwillig ihr Leben nebeneinander verbringen (müssen hihi)? Was es da für Ärger, Streitigkeiten und andere Unannehmlichkeiten gibt; herrlich! Es ist das fremde Leben selbst, das ich aufregend und spannend finde, das vielen aber doch eher öde und langweilig erscheinen könnte. Die Einordnung als Thriller wird vielleicht dazu führen, dass manch ein Leser enttäuscht sein wird, der hier einen knallharten Thriller erwartet, denn davon ist dieses Buch weit entfernt. Solche Geschichten sind selten Thriller, sondern (wie hier) eher Dramen, bitterböse Satiren und Tragikomödien. Ich fand es wunderbar und vergebe gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Diese Leute

0

2019 gewinnt Louise Candlish den British Book Award Crime & Thriller für „Our House“ und verweist so namhafte Kollegen wie Ian Rankin und Jo Nesbø auf die Plätze. Ein Grund, sich ihre Romane einmal genauer ...

2019 gewinnt Louise Candlish den British Book Award Crime & Thriller für „Our House“ und verweist so namhafte Kollegen wie Ian Rankin und Jo Nesbø auf die Plätze. Ein Grund, sich ihre Romane einmal genauer anzuschauen. Vierzehn mehr oder weniger erfolgreiche Bücher hat die Autorin seit 2004 veröffentlicht, die auch teilweise in deutscher Übersetzung vorliegen. Das wiederkehrende Thema ist die Variation der Toxizität zwischenmenschlicher Beziehungen, die Dynamik, die entsteht und außer Kontrolle gerät, wenn Außenstehende in ein geschlossenes System eindringen.

In „Liebe deinen Nachbarn wie dich selbst“ ist das Lowland Way im fiktiven Londoner Vorort Lowland Gardens, eine propere Enklave der gehobenen Mittelschicht. Häuser und Gärten sind gepflegt, das Miteinander rücksichtsvoll. Eine harmonische Idylle. Bis, ja bis Darren und Jodie ihre geerbte Doppelhaushälfte beziehen. Und „diese Leute“ (der Originaltitel „Those People“ hätte viel besser gepasst) scheren sich nicht um die unausgesprochenen Regeln und Erwartungen der Nachbarn, die die Verwandlung des Grundstücks in ein Katastrophengebiet (O-Ton) mit Besorgnis beobachten. Rücksichtnahme auf die Alteingesessenen? Fehlanzeige. Toleranz gegenüber den Neuankömmlingen? Keine Spur. Die anfängliche Verärgerung weicht bald unverhohlener Aggressivität. Es kommt zu Drohungen, verbalen Übergriffen, der Umgangston wird rauer. Auf beiden Seiten. Bis die Situation schließlich eskaliert und jemand stirbt.

Diese Eskalationsstufen schildert Candlish minutiös, indem sie uns die Innenansichten der jeweiligen Beteiligten im Detail präsentiert. Und so fragt man sich mit zunehmendem Verlauf, ob mit „diesen Leuten“ tatsächlich die beiden Neuen in der Straße gemeint sind. Oder möchte sie uns vielmehr die Bruchlinien innerhalb dieses sozialen Mikrokosmos aufzeigen? Den Snobismus und die Heuchelei der angepassten, zivilisierten Bewohner demaskieren?

Ein Thriller? Nein, eher eine psychologische Fallstudie zum Thema Gruppendynamik und menschliches Verhalten in Ausnahmesituationen. Und gerade deshalb sehr interessant.

Veröffentlicht am 27.09.2021

Gute Nachbarschaft?

0

Man wähnt sich im Paradies am Lowland Way im Süden von London. In dieser Straße leben Nachbarn friedlich nebeneinander. Sonntags werden die Autos weggefahren, damit die Kinder der Siedlung auf der Straße ...

Man wähnt sich im Paradies am Lowland Way im Süden von London. In dieser Straße leben Nachbarn friedlich nebeneinander. Sonntags werden die Autos weggefahren, damit die Kinder der Siedlung auf der Straße spielen können. Doch mit der Ruhe ist es vorbei, als in Haus Nummer 1 Jodie und Darren Booth einziehen. Sie hören Tag und Nacht laut Musik, bauen ihr Haus mit Vorliebe spätabends um und betreiben auf ihrem Grundstück einen Gebrauchtautohandel. Die Nachbarn wehren sich, denn sie wollen ihr friedliches Leben zurück. Die Situation eskaliert, als ein Verbrechen geschieht.



Was für ein Nachbarschaftsleben! Da lobe ich mir meine guten bis oberflächlichen Beziehungen mit meinen Nachbarn.

In der Lowland Way geschieht das, was oft üblich ist unter zerstrittenen Nachbarn. Schlimm ist, wenn man in so einer vergifteten Nachbarschaftsbeziehung leben und bei jedem Gang vor die Haustüre Angst haben muss, seinen größten Feind zu treffen. Man findet keine Basis für einen Dialog und es geschieht oft das, was man „Der Ton macht die Musik“ nennt.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich zu Beginn die Booth's, die neu hinzugezogenen Nachbarn, komplett verstanden habe. Statt sich den neuen Nachbarn ordentlich vorzustellen, scheuen sich einige der selbsternannten Sitten und Parkplatzwächter nicht, den „Neuen“ klarzumachen, was sie alles „falsch“ machen. Wie so oft im Leben, hätte man mit einem freundlichen und konstruktiven Gespräch mehr erreicht. Druck erzeugt Trotz, was man in dieser Geschichte hervorragend sieht. Als Leser wird man zu einem Beobachter der Vorkommnisse in der Nachbarschaft und die Anschuldigungen, Verdächtigungen und Pöbeleien schaukeln sich mehr und mehr hoch. Die Autorin zeigt alle Facetten von Nachbarschaftsbeziehungen. Bis zum großen Knall, der eigentlich nur noch eine Frage der Zeit war. Ab da gibt es Ermittlungen und spannende Thrillerszenenin .

Den Schreibstil habe ich zu Beginn als fast zu detailliert empfunden. Man bekommt in einem einzelnen Satz oft viele Informationen, die es zu verarbeiten gilt. Hervorragend empfand ich die Charakterisierung der Figuren. Es mischen viele Figuren in der Nachbarschaft mit und die Perspektiven wechseln in rascher Folge. Das hat gerade zu Beginn doch für einiges zurückblättern und noch mal lesen gesorgt. Hilfreich wäre hier ein Personenglossar und ein Situationsplan der Häuseranordnung gewesen. Sehr gut ausgearbeitet empfand ich die Figur Darren, bei dem ich mit seiner provokativen und übellaunigen Art einige Male den Kopf schütteln musste. Oft kam es mir so vor, dass er es darauf anlegt, die Nachbarschaft aufzumischen.

Die Figur des Leaders, dem selbsternannten Boss der Nachbarschaft, hat Ralph Morgan inne. Ich denke ihn und seine Frau Naomi möchte ich nicht als Nachbarn. Sie haben die Gabe, auf alle leicht hinabzusehen und perfekt zu sein. Mitleid hatte ich mit dem frisch gebackenen Elternpaar, das direkt neben den Krachmachern lebt. Meine Emotionen waren geweckt und ich habe mich oft fremdgeschämt und geärgert.

Mir hat das Buch bis auf einige Abstriche in der Übersichtlichkeit gefallen. Man darf jedoch nicht einen Thriller mit gänsehautauslösenden Szenen erwarten. „Liebe deine Nachbarn wie dich selbst“ ist eher ein gemächlicher Spannungsroman, der auf der psychologischen Ebene einiges bietet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Eher ein Spannungsroman als ein Thriller!

0

"Liebe deine Nachbarn wie dich selbst" ist ein sehr ruhiges Buch, in welchem stark Gossip sowie Intrigen vorzufinden sind. Nach dem Lesen dieses Buch hatte ich sehr gemischte Gefühle. Eins ist aber klar: ...

"Liebe deine Nachbarn wie dich selbst" ist ein sehr ruhiges Buch, in welchem stark Gossip sowie Intrigen vorzufinden sind. Nach dem Lesen dieses Buch hatte ich sehr gemischte Gefühle. Eins ist aber klar: Für mich persönlich war dies kein Thriller!

Aber worum geht es überhaupt in diesem Roman? In diesem Buch befinden wir uns im Süden von London. Genauer gesagt sind wir im Lowland Way, einem wohlhabenden Viertel mit vielen freundlichen Familien und gepflegten Häusern. Doch dann zieht in das Haus Nr.1 eine Familie ein, die nicht zu dem Gesamtbild des Lowland Way passt. Sie halten sich nicht an Regeln, spielen laut Musik und parken falsch. Als dann ein Verbrechen im Viertel passierte, ist den ganzen Bewohnern klar: Die Familie aus Haus Nr.1 ist schuld. Doch die Polizei ist anderer Ansicht.

Die Plotidee fand ich von vorne rein sehr interessant, da teilweise die Geschichte "Desperate Housewife's"-Vibes aufweist. Anhand verschiedener Perspektiven stürzt man sich als Leser im Geschehen. Man verfolgt teilweise mehr als fünf Perspektiven, was ich persönlich sehr anstrengend fand. Einerseits war es enorm schwer, die einzelnen Beziehungen untereinander und die einzelnen Familien kennenzulernen. Man muss bedenken, dass neben den fünf Perspektiven noch jede Figur einen Partner sowie ab und zu Kinder hat. Deswegen half mir Stift und Papier, um einen Überblick zu schaffen. Anderseits hatte ich das Gefühl, dass ich mit keiner Figur so richtig warm wurde, da die Autorin sie einseitig beleuchtet.
Außerdem habe ich beim Lesen gemerkt, dass mich die ganzen Bewohner des Lowland Ways genervt haben, sodass ich beim Lesen schon eher die Seite der Antagonisten - also Jodie und Darren (Haus Nr.1) - eingenommen habe. Sie taten mir trotz ihres ungewöhnlichen Verhalten einfach leid.

Hinsichtlich der Spannungsgestaltung sehe ich noch viel Potential nach oben. Trotz einigen guten Wendungen fehlten mir die Überraschungseffekte. Zudem bin ich der Meinung, dass dieses Buch kein Thriller ist. Es ist eher ein Spannungsroman, in welchem einzelne Krimi-Aspekte vorzufinden sind, da die Ermittler einzelne Verbrechen aufdecken möchten. Deswegen darf man in diesem Fall, bevor man angefangen hat zu lesen, keinen hochspannenden Thriller erwarten. Sonst läuft man Gefahr auf, enttäuscht zu werden. Zum Ende hat mich das Buch noch bisschen mehr gefesselt, da man langsam an die Auflösung gekommen ist. Diese war recht ungewöhnlich, sodass ich mich mit dieser abfinden konnte.

Fazit: "Liebe deine Nachbarn wie dich selbst" ist ein Buch, welches ein idyllisches jedoch auch hinterhältiges Viertel in South London gut darstellt. Dieser Spannungsroman schwächelt jedoch in der Figurengestaltung sowie der Spannungskurve. Leser müssen sich eher auf einen ruhigen Roman einstellen, da es meiner Ansicht nach, kein Thriller ist! Ich bewerte dieses Buch mit 2,5 Sternen, Tendenz nach oben! 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere