Schnell eBook-Leserunde zu "Ein Prosit auf den Mörder" von Andreas Erlenkamp

Der erste Band der Mosel-Krimi-Reihe!
Cover-Bild Ein Prosit auf den Mörder
Produktdarstellung
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Andreas Erlenkamp (Autor)

Ein Prosit auf den Mörder

Clarissas feines Gespür für Wein. Mosel-Krimi

Mörderjagd im Moseltal

Die pensionierte Kommissarin Clarissa von Michel beschließt, sich in dem idyllischen Dörfchen Niedermühlenbach an der Mosel eine Auszeit zu nehmen. Aber als bei einer Weinprobe der unsympathische Witwer Gisbert Römer plötzlich tot umfällt, wird Clarissa misstrauisch. Ist der Dorfcasanova wirklich an einem Herzinfarkt gestorben? Die ehemalige Kommissarin beginnt zu ermitteln ...

"Ein Prosit auf den Mörder" ist der erste Band der unterhaltsamen Mosel-Krimi-Reihe von Andreas Erlenkamp um Clarissa von Michel und die charmanten Mitglieder des Krimi-Clubs Niedermühlenbach.

Ein spannender Kriminal-Fall, humorvolle Charaktere und eine unglaublich sympathische Ermittlerin: Die perfekte Sommer-Lektüre für Krimi-Leser, Mosel-Fans und Weintrinker!

Für Leserinnen und Leser von Susanne Hanika, Ellen Barksdale oder Jessica Müller.

ebooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Es geht weiter: Band 2 "Zwei Blüten für den Mörder" erscheint am 23.12.2021 als eBook!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.06.2021 - 18.07.2021
  2. Lesen 26.07.2021 - 01.08.2021
  3. Rezensieren 02.08.2021 - 15.08.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Ein Prosit auf den Mörder" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass der Autor Andreas Erlenkamp die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Andreas Erlenkamp" könnt ihr euch gerne an ihn wenden.

So funktioniert die Schnell-LeserundeDieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.08.2021

Mord für den Krimiclub

2

"Ein Prosit auf den Mörder" von Andreas Erlenkamp,

ist ein wirklich Humorvoller Krimi. Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Wir durften mit nach Niedermühlenbach reisen und mit Rätseln wie es wohl ...

"Ein Prosit auf den Mörder" von Andreas Erlenkamp,

ist ein wirklich Humorvoller Krimi. Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Wir durften mit nach Niedermühlenbach reisen und mit Rätseln wie es wohl ausgehen wird und was vorgefallen sein mag.
Die Protagonisten wurden sehr sympathisch und genau beschrieben, ich hatte immer wieder das Gefühl mit ihnen an einem Tisch zu sitzen.
Auch die Landschaft war toll beschrieben, was es noch realistischer gemacht hat.
Die Rätsel, mit den einzelnen Puzzlestücken zum richtigen Ergebnis waren gut in die Geschichte eingebaut. Man musste auch schon vor dem Mord genau aufpassen damit man nicht wichtige Details verpasst hat.
Für mich ein absolut gelungener Krimi, deshalb freue ich mich auch schon auf den nächsten Teil.

Zum Inhalt:
Clarissa Freifrau von Michel ist in den Ruhestand gegangen und sucht jetzt etwas Frieden und Ruhe in Niedermühlenbach. Dort trifft sie zu erst auf Vera, als sie auch direkt in den Krimiclub rutscht versucht sie ihre Berufliche Vergangenheit für sich zu behalten.
Doch als das ganze Dorf einen Ausflug macht gibt es einen Toten. Was viele Erst nur für eine Herzattacke halten, will Clarissa nicht so hinnehmen und recherchiert auf eigene Faust, zusammen mit dem Krimiclub.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 02.08.2021

Für Cosy-Crime Fans und solche, die es werden wollen.

4

Kommissarin Clarissa von Michel möchte ihren Ruhestand mit ein paar ruhigen Wochen im beschaulichen Niedermühlenbach beginnen.
Dort schließt sie sich dem Krimi-Club an, der aus vier begeisterten Krimilesern ...

Kommissarin Clarissa von Michel möchte ihren Ruhestand mit ein paar ruhigen Wochen im beschaulichen Niedermühlenbach beginnen.
Dort schließt sie sich dem Krimi-Club an, der aus vier begeisterten Krimilesern besteht.
Die Idylle findet jedoch ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Schafft es Clarissa, gemeinsam mit dem Krimi-Club, den Täter zu entlarven?
Mit viel Witz und Charme ermittelt der Krimi-Club in diesem Mordfall.
„Ein Prosit auf den Mörder" ist der erste Band der Mosel-Krimi-Reihe von Andreas Erlenkamp um Clarissa von Michel und den Krimi-Club Niedermühlenbach.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und liest sich leicht und flüssig, so dass man sofort gut in die Geschichte rein findet. Die einzelnen Charaktere werden gut beschrieben und sind sehr sympathisch; zum Beispiel Vera, die gute Seele des Dorfes. Sie redet wie ein Wasserfall, was manchmal echt anstrengend ist, ist dabei aber ein wirklich herzensguter Mensch den man einfach mögen muss.
Mir hat sehr gefallen, dass man die Protagonisten nach und nach kennen lernt und nicht gleich mit zu viel Informationen auf einmal überfahren wird. Im Laufe der Geschichte, erfährt man mehr und mehr über die einzelnen Personen und lernt sie so ( wie im echten Leben ja auch) nach und nach besser kennen und ( wie in meinem Fall ) auch lieben.
Obwohl die Mitglieder des Krimi-Clubs total unterschiedlich sind und jeder so seine eigenen Macken hat, sind sie ein gutes Team, das sich im Laufe der Ermittlungen gegenseitig ergänzt.
Clarissa erinnert mich mit ihrer Kombinationsgabe tatsächlich ein bisschen an Sherlock Holmes und auch sonst gibt es einige Anspielungen auf Krimi-Klassiker wie Miss Marple und Co.
Ich fand die Geschichte durchgehend spannend und hatte viel Spaß beim Miträtseln; des Rätsels Lösung hat mich dann auch ehrlich überrascht.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle die klassische Krimis und CosyCrime mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.08.2021

Jane Holmes an der Mosel

1

Clarissa von Michel möchte nach ihrer Pensionierung Abstand gewinnen und mietet sich für eine Auszeit im Ferienhaus ihrer Cousine Elli ein. Nach einer Einführung, die eines Sherlock Holmes würdig ist, ...

Clarissa von Michel möchte nach ihrer Pensionierung Abstand gewinnen und mietet sich für eine Auszeit im Ferienhaus ihrer Cousine Elli ein. Nach einer Einführung, die eines Sherlock Holmes würdig ist, beginnt Clarissa, ihre Umgebung näher kennenzulernen, die aus typisch muffeligen Eifflern besteht. Parallel dazu wird sie auch mit ihrer Vergangenheit konfrontiert --- Wer ist Tobias, was ist beim letzten Einsatz passiert --- aber das ist eine andere Geschichte ... .

Für die Schilderung des fiktiven Ortes Niedermühlenbach und seiner originellen und liebenswürdigen Einwohner lässt sich der Autor sehr viel Zeit. Das Gleiche gilt auch für bildhafte Beschreibung der Landschaft und des von Clarissa gemieteten Ferienhauses mit einer Bibliothek, die das Herz eines jeden Bibliophilen höher schlagen lässt. Trotzdem wird einem dieses durch die humor- und liebevolle Schilderung nicht langweilig. Dafür sorgen auch viele Zitate und Anspielungen auf andere Krimis bzw. Autoren. Cosy-Crime typisch geschieht der Mord etwa in der Mitte des Buches, und zwar auf angenehm unblutige Art und Weise. Die einzelnen Puzzlestücke, die zur Lösung führen, sind sehr schön in die Geschichte eingearbeitet. Dabei wird der Leser von Andreas Erlenkamp manchmal etwas auf Glatteis geführt wird --- aber hey, die kleinen grauen Zellen wollen ja auch etwas zu tun haben; ein Krimi ohne Miträtseln ist nur ein halber Krimi.

"Ein Prosit auf den Mörder" ist eine absolut runde Geschichte und hat mir einen sehr angenehmen und entspannten Leseabend beschert --- Cosy-Crime-Fans werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Die Handlung wurde nie langweilig und ich habe so den einen oder anderen Eiffler, den ich kenne, wiedererkannt, da die geschilderten Eigenheiten typlisch eifflerisch sind. Ein klitzekleiner Wermutstropfen könnte sein, dass die Vorbereitung des Mordes in die Geschichte mit eingeflochten wurde, ähnlich wie bei Columbo, der Täter wird dabei aber nicht offenbart. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit Clarissa weitergehen wird und warte schon ungeduldig auf den nächsten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.08.2021

Ferien einer Kommissarin

3

Clarissa von Michel ist seit kurzem nur noch eine pensionierte Kriminalkommissarin. Sie hätte selbst vielleicht ihren Ruhestand noch 2-3 Jahre hinausgezögert, aber der letzte Fall ist nicht so ganz rund ...

Clarissa von Michel ist seit kurzem nur noch eine pensionierte Kriminalkommissarin. Sie hätte selbst vielleicht ihren Ruhestand noch 2-3 Jahre hinausgezögert, aber der letzte Fall ist nicht so ganz rund gelaufen. Um sich über ihre Zukunft klar zu werden, nimmt sie eine Auszeit im sehr beschaulichen Moseldörfchen Niedermühlenbach. Ein altes Forsthaus, das ihrer Cousine gehört, soll ihr Domizil werden.

Gleich mit ihrem ersten Auftritt in der Bäckerei, wo die Schlüssel des Hauses deponiert sind, outet sich Clarissa als ausgezeichnete Beobachterin, die einem Sherlock Holmes durchaus das Wasser reichen kann. So dass der örtliche Krimi-Club sie am liebsten gleich aufnehmen möchte. Leider bleibt auch die Bekanntschaft mit dem Dorf-Unsympath Gisbert Römer nicht aus. Beim nächsten Treffen stirbt der Dorf Casanova allerdings an Gift und Clarissa besinnt sich auf ihre Stärken.

Der erste Mosel-Krimi um Clarissa von Michel war eine richtige Überraschung für mich. Ich habe mich bestens unterhalten, musste manchmal laut lachen und rätselte über Tat und Täter. Der Roman ist locker und amüsant geschrieben, das Setting einfach wunderbar beschrieben. Das alte Forsthaus mit seiner gemütlichen Bibliothek weckte sogar ein bisschen Neid auf Clarissas zeitweiliges Heim.

Das Autorenpaar hat sich neben der Hauptdarstellerin eine Reihe von sympathisch und witzig geschilderten Figuren ausgedacht, die dem Buch Leben und Spontanität verleihen.

„Ein Prosit auf den Mörder“ ist ein richtiger Cosy-Crime mit einer Hauptfigur die eine gelungene Mischung aus Sherlock Holmes und Miss Marple ist. Dazu tragen die vielen Zitate und Anspielungen auf die unsterblichen Krimi-Klassiker bei. Die Mischung aus Unterhaltung, Dorfleben und Spannung ist perfekt abgestimmt.

Hoffentlich findet Clarissa noch öfters Anlass ihren Ruhestand zu unterbrechen und zu ermitteln.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.08.2021

Der Krimi-Club ermittelt...

3

Allein das Cover verspricht schon ein Cosy-Crime-Vergnügen der besonderen Art. Die Idylle in den Weinbergen und dann...Mord und...naja, nicht direkt Totschlag, aber dennoch Mord.
Clarissa, pensionierte ...

Allein das Cover verspricht schon ein Cosy-Crime-Vergnügen der besonderen Art. Die Idylle in den Weinbergen und dann...Mord und...naja, nicht direkt Totschlag, aber dennoch Mord.
Clarissa, pensionierte Kommissarin der Mordkommission und dessen ehemalige Leiterin, erhofft sich in ihrer nun freien Zeit auf dem Land ein wenig Ruhe und Entspannung. Da kommt das alte Forsthaus ihrer Cousine gerade recht und lädt zum verweilen ein. Aber Clarissa hat nicht mit den Einwohner von Niedermühlenbach gerechnet und wie "hartnäckig" freundlich sie doch allesamt sein können. Allen voran die liebe Vera. Und ehe Clarissa sich versieht, ist sie auch schon Ehrenmitglied des örtlichen Krimi-Clubs, der die jährliche Bustour des Ortes in ein nahegelegenes Weinbaugebiet geplant hat. Nur der Mord, der war nicht geplant... Clarissas Spürsinn ist geweckt, aber kann sie den Mörder überführen? Vielleicht ja mit Hilfe des hiesigen Krimi-Clubs, wer könnte besser als Unterstützung dienen, als welterfahrene Krimileser?
Das Buch liest sich wirklich super schnell, was hauptsächlich mit an dem tollen Schreibstil liegt. Er ist sehr flüssig zu lesen und auch die Kapitel sind zusätzlich eher kurz gehalten. Da fällt es sehr schwer, nein zu sagen, wenn man sich sagt: "ach, ein Kapitel geht noch." Des Weiteren ist der Stil sehr bildhaft, man hat sofort die malerische Landschaft vor Augen und auch das optische Leckerli des Forsthauses, die Bibliothek. In die habe ich mich sofort verliebt.
Die Protagonisten sind allesamt liebenswert und immer für eine Überraschung gut. Hier hat der Autor auch ganze Arbeit geleistet. Es macht regelrecht immer wieder aufs neue Spaß, die vier KC-Mitglieder beim Ermitteln zu beobachten und mit ihnen mitzurätseln. Der Autor führt einen gelegentlich auf die falsche Fährte, aber macht es bis zum Ende dennoch immer wieder spannend. Das Ende an sich allerdings, das kam dann doch etwas abgehackt und halbwegs plötzlich daher. Ich war wahrscheinlich so im Lesefluss, dass es mir allzu schnell vorkam, mit einem Mal die Auflösung zu lesen, aber dennoch...hmm. Alles in allem ist das Buch aber wirklich ein gelungener Cosy-Crime made in Germany, den ich sehr empfehlen kann! Der Krimi-Club ist einmalig und lädt wirklich ein, ihn noch öfter besuchen zu wollen. Und vielleicht haben wir ja Glück und der liebe Autor ermöglicht es uns, sie noch einmal in Aktion zu sehen. Ich wäre sehr dafür!!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung