Cover-Bild Ich bin Circe
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eisele Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 02.11.2020
  • ISBN: 9783961610952
Madeline Miller

Ich bin Circe

Roman | Eine rebellische Neuerzählung des Mythos um die griechische Göttin Circe
Frauke Brodd (Übersetzer)

Unsterblich. Unvollkommen. Unbezähmbar.

Circe ist Tochter des mächtigen Sonnengotts Helios und der Nymphe Perse, doch sie ist ganz anders als ihre göttlichen Geschwister. Ihre Stimme klingt wie die einer Sterblichen, sie hat einen schwierigen Charakter und ein unabhängiges Temperament; sie ist empfänglich für das Leid der Menschen und fühlt sich in deren Gesellschaft wohler als bei den Göttern. Als sie wegen dieser Eigenschaften auf eine einsame Insel verbannt wird, kämpft sie alleine weiter. Sie studiert die Magie der Pflanzen, lernt wilde Tiere zu zähmen und wird zu einer mächtigen Zauberin. Vor allem aber ist Circe eine leidenschaftliche Frau: Liebe, Freundschaft, Rivalität, Angst, Zorn und Sehnsucht begleiten sie, als sie Daidalos, dem Minotauros, dem Ungeheuer Scylla, der tragischen Medea, dem klugen Odysseus und schließlich auch der geheimnisvollen Penelope begegnet. Am Ende muss sie sich als Magierin, liebende Frau und Mutter ein für alle Mal entscheiden, ob sie zu den Göttern gehören will, von denen sie abstammt, oder zu den Menschen – die sie lieben gelernt hat.

"Eine mutige und rebellische Neuerzählung der Göttinnengeschichte" New York Times

Der Welt-Bestseller endlich auf Deutsch

New-York-Times-Bestseller #1


"Dieses Buch ist göttlich. Ich war ganz traurig, als es zu Ende war. Große Leseempfehlung!" Gwyneth Paltrow

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2023

Genial!

0

Ich weiß nicht, wann mich ein 600 Seiten Roman das letzte mal so fesseln konnte, dass ich ihn innerhalb einer Woche durchgelesen habe!

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und die Geschichte ...

Ich weiß nicht, wann mich ein 600 Seiten Roman das letzte mal so fesseln konnte, dass ich ihn innerhalb einer Woche durchgelesen habe!

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und die Geschichte um circe ist spannend, fesselnd und so interessant geschrieben! Die Autorin hat sich sehr an die mythologische Vorlage gehalten und darauf ihren Roman aufgebaut. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und ich freue mich so sehr auf die nachfolgenden Bände!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Großartig

0

Circe, das ist die Zauberin, die Odysseus Gefährten in Schweine verwandelte. Ich glaube aus einer der unzähligen Verfilmungen erinnere ich mich noch an diese Szene. Damit endet mein Wissen zu ihr dann ...

Circe, das ist die Zauberin, die Odysseus Gefährten in Schweine verwandelte. Ich glaube aus einer der unzähligen Verfilmungen erinnere ich mich noch an diese Szene. Damit endet mein Wissen zu ihr dann aber auch schon. Madeline Miller hat Circes Geschichte aufgenommen und ausgebaut. Alles beginnt natürlich mit ihrem Heranwachsen im Palast des mächtigen Vaters, die einsame Insel ist da noch fern. Vor dem Lesen hatte ich zur griechischen Mythologie nur grundlegendes Wissen. Sie hat mich zwar interessiert, aber irgendwie habe ich keinen rechten Zugang gefunden. In diesem Buch war ich schon nach wenigen Seiten mitten in der Geschichte und habe ganz nebenbei die Mythologie aufgesogen. Die Konkurrenz der Titanen und der Olympier, die Entstehung der Scylla, die Geburt des Minotaurus, Odysseus, Ariadne, Ikarus und noch so viel mehr. Miller bringt unglaublich viele Personen und Mythen in ihrem Buch unter – und erstaunlicherweise kann ich mir bei ihr das alles ganz problemlos merken.

Auf knapp 500 Seiten erzählte mir Circe ihre Lebensgeschichte und hat mich damit wunderbar unterhalten. Ich bin eigentlich kein großer Fan von Erzählungen in der Ich-Form, aber hier funktioniert das sehr gut.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt am Buch wäre die recht eindimensionale Darstellung der Götter. Sie alle sind egoistisch, selbstverliebt und manipulativ. Auch die meisten der Helden kommen in Millers Geschichte nicht sonderlich gut weg. Das kann natürlich daran liegen, dass das alles ja rein aus Circes Sicht erzählt wird und es einfach ihre Wahrnehmung ist, über die eine oder andere Abweichung vom schwarz-weißen Muster hätte ich mich trotzdem gefreut.

Fazit
Gemeinsam mit Circe erlebt man vielen Ereignissen, lernt Helden, Götter und andere Wesenheiten kennen. Und das Ganze sehr spannend und unterhaltsam geschrieben. Von mir eine sehr große Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 01.08.2021

Nicht nur für Mythologiefans lesenswert

0

Wer kennt nicht die Zauberin Circe, die Odysseus auf ihrer Insel traf? Dieser Roman erzählt Circes Geschichte von Anfang an, und zwar durch Circe selbst.

Wer sich ein bisschen in der griechischen Mythologie ...

Wer kennt nicht die Zauberin Circe, die Odysseus auf ihrer Insel traf? Dieser Roman erzählt Circes Geschichte von Anfang an, und zwar durch Circe selbst.

Wer sich ein bisschen in der griechischen Mythologie auskennt, wird hier manches wiedererkennen, aber Madeline Miller hat allem ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Schon alleine, dass sie Circe in Ich-Form selbst erzählen lässt, ist perfekt, so bekommt man alle ihre Gedanken und Emotionen hautnah mit. Circe hat es nicht immer leicht, schon innerhalb ihrer Familie ungeliebt, muss sie von Anfang an kämpfen. Sie zeigt aber auch immer wieder, dass sie Herz hat, z. B. wenn sie auf Prometheus trifft. Schließlich landet sie auf einer Insel, Aiaia, die zu ihrer wird.

Die Autorin schreibt sehr packend, manchmal mochte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Die bekannten mythologischen Figuren wiederzutreffen hat mir gut gefallen, und die teilweise Neuinterpretation sowie das Ausfüllen der Lücken, die die Mythologie lässt, durch die Autorin finde ich sehr gelungen.

Die Charaktere, allen voran natürlich Circe, sind der Autorin gut gelungen, man kann sich gut in die Protagonistin hineinversetzen, und auch die anderen werden zu greifbaren Persönlichkeiten. Manche berühren Circes Leben nur kurz, andere hinterlassen Spuren, die lange nachwirken.

Das Ende erscheint mir besonders gut gelungen, ich habe den Roman zufrieden beendet, er wird mich auch noch ein wenig länger nachdenken lassen, denn die Autorin spricht manches Nachdenkenswerte an.

Im Anhang findet sich ein Personenregister mit Erklärungen zu den einzelnen Charakteren.

Als Mythologiefan hat mir der Roman sehr gut gefallen, doch ich denke, man wird auch gut unterhalten, wenn man (noch) nicht viel über die griechische Mythologie weiß. Der Roman ist spannend, die Ich-Perspektive sehr passend, und er bietet Nachdenkenswertes. Ich vergebe volle Punktzahl und eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

So genial!

0

"So kommen Sterbliche zu Ruhm, dachte ich. Durch Übung und Fleiß, indem sie ihre Begabungen hegen und pflegen wie Gärten, bis sie im Licht der Sonne erstrahlen. Aber Götter werden aus dem Blut anderer ...

"So kommen Sterbliche zu Ruhm, dachte ich. Durch Übung und Fleiß, indem sie ihre Begabungen hegen und pflegen wie Gärten, bis sie im Licht der Sonne erstrahlen. Aber Götter werden aus dem Blut anderer Götter und aus Nektar geboren, bereits bis zum Besten ausgestattet mit all ihren Fähigkeiten. Und deshalb finden sie ihren Ruhm, indem sie ihre zerstörerischen Kräfte unter Beweis stellen."

Oh ihr Lieben, wie gut war bitte auch dieses zweite Buch aus Madeline Millers Feder?
Zu gut.
Viel zu gut!
Und doch so ganz anders als die Geschichte über Achilles.
Viel größer und blutrünstiger. Mit einer Menge anderer bekannter Legenden und Figuren verwoben. Mit Liebe und Leben, Tod und Undankbarkeit versetzt. Und mit einer Menge Magie ausgestattet.

Ich mochte das Buch ab Seite 1 einfach so sehr. Hing an den Sätzen und fand Circe von Beginn an so interessant.
Sie war so erfrischend anders.
Etwas naiv und unbedacht.
Gutgläubig und freundlich und vielleicht auch etwas blind für das offensichtliche. Jedenfalls zu Beginn der Geschichte.
Sie war einfach so ganz anders als all die anderen Götter. Und genau das wurde ihr zum Verhängnis. Oder sollte ich eher sagen zur Erlösung?

So genau kam man beides nicht voneinander trennen, aber auf jeden Fall kann man sagen, dass diese Geschichte dem Leser eine Menge mit auf dem Weg gibt. Denn im Fokus steht eine Frau. Eine starke Frau, die ihren Weg geht. Die falsch abbiegt, sich verläuft und nie ganz hinterher zu sein scheint, und dennoch ihr Leben nach Iiren eigenen Bestimmungen lebt. Die sich selbst kennen und lieben und für Ihre Wünsche einzustehen lernt.
Die Risiken auf sich nimmt, doch sich selbst nicht verliert. Die Fehler begeht, aber Wiedergutmachung leistet.
Und noch so viel mehr...
Ich kann euch sagen, von Circe kann man wirklich noch eine Menge lernen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Andersartig und unbeugsam: Circe

0

🆁🅴🆉🅴🅽🆂🅸🅾🅽
🌟 5/5 Sternen
۰
"Ich bin Circe" aus der Feder von Madeline Miller, veröffentlicht beim Eisele Verlag, erzählt eine ganz neu erzählte Geschichte über einen glatt alt vergessenen Mythos der andersartigen ...

🆁🅴🆉🅴🅽🆂🅸🅾🅽
🌟 5/5 Sternen
۰
"Ich bin Circe" aus der Feder von Madeline Miller, veröffentlicht beim Eisele Verlag, erzählt eine ganz neu erzählte Geschichte über einen glatt alt vergessenen Mythos der andersartigen unbeugsamen Zauberin Circe. Schon als junges Mädchen hat mich die griechische Mythologie in den Bann gezogen und tut es noch jetzt und deshalb freut es mich so sehr, dass Madeline Circe in einen ganz neuen Glanz uns Leserschaft präsentiert: Einer göttlichen Protagonistin mit sterblichen Zügen. Ihrer Geschichte. Ihren Aufgaben. Ihres Seins.
۰
•۰•
"Ich war ein Nichts, ein Stein. Ein Nymphenkind unter abertausend anderen."
•۰•
۰
ꜱᴄʜʀᴇɪʙꜱᴛɪʟ/ᴍᴇɪɴᴜɴɢ:
Wie gesagt, Madeline schafft es dem Mythos Circe greifbarer und sprachlich hochwertig zu präsentieren ohne die Grundzüge der komplexen griechischen Mythologie aus dem Augen zu verlieren. Sie schafft was Neues, zusammengewoben mit Altem und das wiederum hat mir total gefallen, wie man aus einem anderen Blickwinkel Circe betrachten kann. Das Buch wird in der Ich-Form erzählt und man ist wahrlich vertieft in den Seiten und ich hab' es wirklich nur mehr aufgesaugt. Circe hat mich überrascht, ihre Art und Weise ist ganz anders und doch faszinierend. Nur der Schluss, der hat mich gestört. 😂😅 Vielleicht liegt es daran, dass ich mehr wollte. 🤭

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere