Cover-Bild Eisjagd
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Rütten & Loening Berlin
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 375
  • Ersterscheinung: 14.02.2023
  • ISBN: 9783352009914
Madita Winter

Eisjagd

Kriminalroman
Band 2 der Reihe "Anelie Andersson ermittelt"

Mördersuche im hohen Norden Schwedens 

Alljährlich im März findet am schwedischen Polarkreis ein spektakuläres Langlaufrennen statt. Auch Anelie Anderson, die leitende Polizistin aus Jokkmokk, freut sich auf diesen Tag, doch noch während des Rennens wird sie zu einem Tatort gerufen. Ein Läufer ist auf der Strecke tot zusammengebrochen. Was erst wie ein Unfall mit einem Skistock aussieht, entpuppt sich als heimtückischer Mord. Bei dem Toten handelt es sich um einen Millionär, der ganz im Norden auf seinem luxuriösen Anwesen gelebt hat. Doch wie genau wurde der Mann getötet und warum? Als Anelie der Wahrheit näherkommt, gerät sie selbst ins Visier des Täters. 

Packend erzählt und voller Atmosphäre – ein rätselhafter Mordfall im magischen Arctic Circle

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2023

Ein spannender Krimi der am Polarkreis spielt

0

Es ist der letzte Samstag im März und wie jedes Jahr um diese Zeit findet das längste und härteste Langlaufrennen, Nordenskiöldsloppet, in Schwedisch Lappland statt. Auch ein Millionär aus der Umgebung ...

Es ist der letzte Samstag im März und wie jedes Jahr um diese Zeit findet das längste und härteste Langlaufrennen, Nordenskiöldsloppet, in Schwedisch Lappland statt. Auch ein Millionär aus der Umgebung nimmt am Rennen teil. Für ihn wird dieser Lauf der letzte sein weil er plötzlich tot zusammenbricht. Ihm fehlt ein Auge und die leitende Polizistin Anelie Andersson aus Jokkmokk muss unter anderem herausfinden mit welcher Waffe er ermordet wurde. Sie schwebt dabei selbst in Lebensgefahr.

Der Schreibstil ist sehr leicht, bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Krimi hinein.Der Spannungsbogen verläuft dabei genau richtig.

Fazit: Dieser Krimi der sich in Nordschweden abspielt enthält 49 Kapitel. Die Story wird aus Sicht von Anelie Andersson erzählt. Zu Beginn werde ich mit den Begebenheiten des Dorfes, den Menschen und der Umgebung bekannt gemacht. Dabei lässt die Autorin Anelie sehr sympathisch erzählen. Ich war schon zu Beginn sehr angetan von diesem Buch. Trotz der Kälte, der Natur und dem Schnee als Hintergrundkulisse ist dieser Krimi meiner Meinung nach mit Wärme geschrieben und die Atmosphäre ist eher ruhig. Die Story ist kurzweilig zu lesen weil sich die Spannung langsam aufbaut so dass ich immer weiterlesen musste. Ab ca. der Hälfte des Buches wird die Story rasanter und für mich persönlich aufregender. In diesem Krimi spielt unter anderem auch Doping eine größere Rolle. So wurde die Story in zweierlei Hinsicht interessant zu lesen. Die Story entwickelt sich zunehmends komplexer und die Ermittlungen führen quasi von einer Sackgasse in die nächste. Dann wird es auf den letzten Kapiteln rasant, actionreich und aufregend. Dieser eher ruhig erzählte Krimi ist unterhaltsam und fesselnd zu lesen. Er zählt zu meinen Lesehighlights und vergebe daher gerne fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2023

Eiskalt

0

Der Winter am Polarkreis liegt in seinen letzten Zügen und alle fiebern dem alljährlichen Langlaufspektakel „Nordenskiöldsloppet“ entgegen. In der Hoffnung, dass es diesmal einem Einheimischen gelingt, ...

Der Winter am Polarkreis liegt in seinen letzten Zügen und alle fiebern dem alljährlichen Langlaufspektakel „Nordenskiöldsloppet“ entgegen. In der Hoffnung, dass es diesmal einem Einheimischen gelingt, den schwedischen und finnischen Konkurrenten den Rang abzulaufen, sind die Zuschauerreihen in diesem Jahr besonders dicht gefüllt. Trotzdem gibt es keinen Augenzeugen, als während des Rennens einer der Läufer tot zusammenbricht. Da die Todesumstände äußerst merkwürdig sind, beginnt die Polizistin Anelie Anderson umgehend mit den Ermittlungen. Doch damit stößt sie bei ihrer Vorgesetzten auf wenig Verständnis und so muss sie eine Entscheidung treffen …

Fazit
Eine spannende Mörderjagd, in der die besondere Atmosphäre des Polarkreises, eine wichtige Rolle spielt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2023

Tod eines Skirennläufers

0

Hier wird viel gefroren: "Eisjagd" von Madita Winter spielt im nordschwedischen Jokkmokk am Polarkreis, sozuasagen zwischen Rentieren und sehr viel Eis und Schnee. Den Ort mit dem irgendwie lustigen Namen ...

Hier wird viel gefroren: "Eisjagd" von Madita Winter spielt im nordschwedischen Jokkmokk am Polarkreis, sozuasagen zwischen Rentieren und sehr viel Eis und Schnee. Den Ort mit dem irgendwie lustigen Namen gibt es tatsächlich und hier wohnt auch das Autorienehepaar Madita und Stefan Winter, das sich hinter dem Teil-Pseudonym verbirgt.

Polizistin Amelie hat sich eigentlich auf eine entspannte Woche Urlaub mit ihrem Freund Daniel gefreut. Nur das 200 Kilometer Langlaufrennen, das in Jokkmokk ausgetragen wird muss noch von der einzig am Ort verbliebenen Polizistin bewältigt werden. Und klar: Es muss natürlich etwas passieren. In der Gruppe der ehrgeizigen Amateure kämpt der örtliche Geschäftsmann Stig um den Sieg und hat sich wie ein Profi darauf vorbereitet. Doch er ist derjenige,der plötzlich tot im Schnee liegt. Hat ihn der Skistock seines Vordermanns im Auge erwischt und eine tödliche Verletzung zugefügt? Schnell stellt sich heraus: Es war Mord, doch sowohl die Mordwaffe wie auch das Motiv bleiben zunächst im Dunkeln.

Denn Stig lebte äußerst zurückgezogen, galt aber gleichzeitig als ausgesprochen großzügig, berichten etwa das thailändische Hauspersonal und das norwegische Trainerteam. Auch die deutsche Freundin des Toten wirkt am Boden zerstört.

Während Amelie und der junge Polizist Sigge aus Lulea, der eigentlich nur während des Skirennens aushelfen mussten, über dem Fall rätseln, hilft der eigentlich schon pensionierte Arne bei einem anderen Fall aus: Irgendjemand schießt auf die Rentiere der örtlichen Sami, lässt die Tiere dann elend verenden. Es könnte um Neuregelungen bei der Vergabe von Jagdlizenzen gehen, die nun in den Händen der Indigenen liegen.

So ist "Eisjagd" nicht nur eine Beschreibung des arktischen Winters, sondern auch des nicht immer konfliktfreien Zusammenlebens zwischen Sami und Schweden, zwischen Modernismus und traditioneller Lebensweise. Dass die Gier auf die Rohstoffvorkommen am Polarpreis längst die Naturidylle bedroht, wird dabei ebenfalls thematisiert. Den Beschreibungen der arktischen Winterlandschaft, der Fahrten mit dem Schneeskooter und der Erfahrung von Schnee und Kälte ist anzumerken, wie sehr die Autoren von ihrer Wahlheimat fasziniert sind.

Amelie und ihre Kollegen, unterstützt von Daniel und seiner Schwester Liv, die ein Computer und Hackergenie ist, müssen nicht nur ein ganzen Knäuel von Hinweisen entwirren, sondern auch der Chefin in Lulea Kontra geben, die den Fall schnellstmöglich abschließen will und das kleine Plizeibüro in Jokkmokk am liebsten wegrationalisieren würde.

Die Lösung des Falls ist spannend und der Plot mit etlichen Haken versehen, die immer wieder für neue Wendungen sorgen, wenn die Ermittler schon glauben, jetzt aber auf der richtigen Fährte zu sein. Für Skandinavien- und Winterfans bietet die Eisjagd viel Spannung und Atmosphäre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere