Cover-Bild Frauenblut
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Herbig in der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Medizin und Gesundheit
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 17.06.2021
  • ISBN: 9783968590226
Manuela Kloibhofer

Frauenblut

Dein Ratgeber für die Menstruation
Love your cycle
Wie gut kennst du deinen Zyklus und deinen Körper? Siehst du deine Periode als allmonatliches Übel? Sind PMS und Schmerzen für dich normal? Das muss nicht sein! Denn Beschwerden gehören eigentlich nicht zur Menstruation und sollten nicht einfach still ertragen werden. Beim Thema Menstruationsbeschwerden wird der Schwerpunkt auf alternative Heilmethoden jenseits der üblichen Schmerz- und Hormontherapien gelegt und erprobte westliche Naturheilkunde mit den Ansätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin verbunden. Ein wertvoller Ratgeber für alle Frauen, die einen natürlichen und gesunden Zugang zu ihrer Menstruation suchen.

> Endlich Schluss mit Regelbeschwerden: die wichtigsten Heilmittel für eine natürliche Behandlung
> Alles über deinen Zyklus: biologische und energetische Vorgänge sowie geschichtliche, kulturelle und mythologische Hintergründe
> Liebe deinen Zyklus: Tipps und Tricks zur Selbstfürsorge und wie du die Qualitäten der einzelnen Zyklusphasen für dein Leben nutzen kannst
> Von Silk Touch bis Auslaufschutz: Tabus und Fakten rund um Menstruationsprodukte

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2021

Hat leider nicht so ganz meinen Geschmack getroffen

0

Für mich ist die Periode ein sehr wichtiges Thema, zu dem ich nie genug lesen kann. Ich habe die Leseprobe im Vorfeld nicht gelesen und hatte dementsprechend nicht allzu große Erwartungen an das Buch.

Ich ...

Für mich ist die Periode ein sehr wichtiges Thema, zu dem ich nie genug lesen kann. Ich habe die Leseprobe im Vorfeld nicht gelesen und hatte dementsprechend nicht allzu große Erwartungen an das Buch.

Ich muss allerdings zugeben, dass ich beim Lesen so meine Schwierigkeiten hatte. Ich bin leider nicht so gut mit dem Schreibstil der Autorin zurechtgekommen, für mich haben sich manche Abschnitte sehr gezogen. Ein zusätzliches Problem waren für mich die Einflüsse der traditionellen Chinesischen Medizin und der Naturheilkunde. Ich wollte dem ganzen gerne eine Chance geben, aber es hat leider einfach nicht so gepasst. Die Kombination aus diesen beiden Aspekten hat dazu geführt, dass ich teilweise sogar kurze Absätze oder kleine Kapitel nur überflogen oder übersprungen habe, da sie nach den ersten Worten nicht mein Interesse wecken konnten.

Was mir positiv in Erinnerung geblieben ist, sind die vielen Hausmittel und Rezepte, von denen ich durchaus auch mal etwas ausprobieren möchte.

Alles in allem handelt es sich um ein durchaus aufschlussreiches Buch, insbesondere, wenn man sich für Naturheilkunde und die traditionelle Chinesische Medizin interessiert. Sollten man diesen Bereichen allerdings nicht so viel abgewinnen können, so würde ich eher davon abraten, dieses Buch gelesen. Es hat leider nicht so ganz meinen Geschmack getroffen, ist aber keinesfalls ein schlechtes Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Wissen, worauf LeserIn sin einlässt/ einlassen kann

0

"Wie gut kennst du deinen Zyklus und deinen Körper? Siehst du deine Periode als allmonatliches Übel? Sind PMS und Schmerzen für dich normal? Das muss nicht sein!"
So beginnt der Klappentext auf dem Buch ...

"Wie gut kennst du deinen Zyklus und deinen Körper? Siehst du deine Periode als allmonatliches Übel? Sind PMS und Schmerzen für dich normal? Das muss nicht sein!"
So beginnt der Klappentext auf dem Buch "Frauenblut". Mit diesen Worten machte die Autorin mich neugierig und da ich versuche jeden Monat ein Buch zu lesen, bei dem ich mich weiterbilden kann dachte ich: Passt - mal was anderes.
In ihrem Buch beleuchtet Manuela Kloibhofer die Menstruation aus verschiedensten Blickwinkeln. Beginnend mit dem sprachlichen Redegebrauch und deren möglichen historischen Hintergründen, über die biologischen Vorgänge über die Auswirkungen des Zylkuses auf unser inneres Gleichgewicht hinzu Hausmittelchen für verschiedene Beschwerden. Im ganzen Buch wird ihre positive Einstellung zur Regelblutung und Weiblichkeit deutlich. Hin und wieder wirkte diese Meinung für mich zu einseitig und fast sogar anklagend - an diesen Stellen hätte ich mir mehr Verständnis und Offenheit gewünscht. Trotzdem ist es für mich nachvollziehbar, dass dieses Buch einen klaren Standpunkt darlegen soll, der mit der doch eher negativen Einstellung der Gesellschaft zum Thema aufräumen soll.
Beim Lesen von diesem Buch habe ich viele neue Einblicke kennengelernt und auch sicher einige Punkte gelernt. Leider hat mir der Schreibstil und damit der Lesefluss meistens nicht zugesagt - beispielsweise war für mich der Teil über die sprachliche Ausdrucksweise zum Thema Menstruation zu lang, zu tief und damit langatmig. Außerdem finde ich keinen Zugang zu der spirituellen Seite des Themas, die im Buch einen großen Teil (alleine schon aufgrund der Thematisierung der chinesischen traditionellen Medizin) einnimmt. Zwar wird das bereits im Klappentext angesprochen, aber der Umfang war mir davor nicht bewusst.
Stilistisch und sprachlich ist das Buch super aufgebaut - das ist mit bereits beim Vorwort aufgefallen. Ohne eine klare Ansprache wird die Einstellung und das Feeling der Autorin konsequent transportiert. In Worten eine Message weiterzugeben ist einfach, sie aber durch das ganze Buch unterschwellig mitwirken zulassen, ist Frau Kloibhofer hier super gelungen.

Fazit

Positiv bleibt mir bei dem Buch in Erinnerung, dass die Autorin ihre positive Energie und Einstellung in die Gesellschaft tragen möchte (und das in diesem Buch auch konsequent verankert) und sich stark damit auseinander gesetzt hat. Da ich mich allerdings in dem Weg, den die Autorin für diese Message gewählt hat (TCM, Spiritualität, teilw. direkte Kritik) leider nicht wieder finde, kann ich das Buch nur bedingt weiterempfehlen. Besonders die gefühlt intolerante Einstellung, bei der der Anteil an Kritik gegenüber dem Anteil der Verbesserung/ Hilfe für mich zu hoch ist, hat mir nicht gefallen. Ich hatte das Gefühl, als ob es für die Autorin nur diesen einen richtigen Weg gibt, mit der Menstruation umzugehen - und das obwohl im Buch beschrieben wird, wie individuell die Blutung und die Frau sein kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.08.2021

Es hätte ein guter Ratgeber sein können…

1

Das Buch „Frauenblut“ von Manuela Kloibhofer versteht sich als „Dein Ratgeber für die Menstruation“. Im Klappentext wird angesprochen, um was es geht: Alles über den Zyklus und dessen Gesundheit, Hilfen ...

Das Buch „Frauenblut“ von Manuela Kloibhofer versteht sich als „Dein Ratgeber für die Menstruation“. Im Klappentext wird angesprochen, um was es geht: Alles über den Zyklus und dessen Gesundheit, Hilfen bei Regelbeschwerden, Tipps und Tricks zur Selbstfürsorge, alles rund um das Thema Menstruationsprodukte. Die Autorin selbst ist praktizierende Psychologin, Kräuterexpertin und Hara Shiatsu-Praktikerin und behandelt in ihrer Praxis Frauen ganzheitlich zu den genannten Themen.

Das Buch verspricht ein sehr guter Ratgeber zu werden, zum einen, was den Zyklus und die „Basics“ sozusagen an sich angeht, als auch Hilfen und Alternativen bei Beschwerden anzubieten. Ebenso lädt das farbenfrohe Cover des Buches dazu ein. Dementsprechend war ich gespannt auf das Buch und hoffte (obwohl ich meist diesbezüglich beschwerdefrei bin) noch einige kleine Tipps und Anregungen mitzunehmen. Das Buch beginnt meiner Meinung nach recht interessant, in dem die Menstruation aus der Historie heraus beleuchtet wird. Zudem werden zahlreiche Tabus, Aberglauben und Mythen beleuchtet, die sich rund um das Thema ranken. Der erste Abschnitt des Buches ist sehr ausführlich und an manchen Stellen ziemlich abschweifend, dennoch gut gelungen. Es zeigt sich bereits hier beim Schreibstil der Autorin, dass sie sehr sprunghaft ist und versucht ihr gesamtes Wissen in diese Zeilen zu packen. So wirkt es bisweilen überladen und manchmal kann man dem ganzen gar nicht folgen und muss es 2x lesen. Da es außerdem sehr ausführlich ist, kann man sich ebenfalls nicht alles sofort merken. Der zweite Abschnitt des Buches befasst sich mit der Anatomie der weiblichen Geschlechtsorgane und beleuchtet zudem detailliert alle Hormone des weiblichen Körpers. Diese Abhandlung ist wissenschaftlich sehr gut gelungen und lädt wohl hin und wieder auch zum Nachschlagen im Werk ein. Im nächsten Abschnitt des Buches beginnt dann das eigentliche Thema Menstruation und Zyklus. Leider verliert das Buch nun zunehmend seinen Charakter als Ratgeber und gleitet auf die spirituelle Ebene ab. Für Frauen, die es eher wissenschaftlich mögen und dazu nicht unbedingt einen Zugang haben, ist es eher schwierig zu folgen und für mich schien manches „an den Haaren herbeigezogen“. Genauso verhält es sich in den nächsten Abschnitten zu Zyklusstörungen und Beschwerden sowie zu Heilmitteln des Zyklus. Die Autorin versucht zwar die ganzheitliche Ebene abzubilden, allerdings kaum wissenschaftlich, sondern sehr esoterisch und es stellt sich in ihrem Schreibstil sehr schnell heraus, was sie persönlich für das Beste hält. Prinzipiell positiv anzumerken ist, dass die Autorin immer wieder darauf verweist, dass wir offener im Umgang mit dem Zyklus und der Menstruation werden sollten und dies kein Thema ist, vor dem man sich ekeln sollte. Dieser Grundtenor des Buches ist sehr löblich. Ebenfalls sehr gut gelungen sind die kleinen hervorgehobenen Info-Kästchen im Buch, die nochmals etwas zum Thema zusammenfassen. Punkten kann bei mir ebenfalls der Abschnitt zu Heilkräutern und wie diese zum Lindern von Beschwerden beitragen können, da ich sehr an Kräuter(heil)kunde interessiert bin. Im letzten Abschnitt des Buches zu den Produkten für die Monatshygiene sowie des sich anschließenden Nachworts, übertreibt es die Autorin aber gewaltig. Von einem Sachbuch ist nichts mehr zu erkennen. Wir erfahren zu unserem Erschrecken, dass Tampons absoluter Mist sind (und dabei wird wissenschaftlich noch nicht mal etwas zum Toxischen Schocksyndrom erläutert- leider!!!) und dass die Pille erst recht ein Teufelsinstrument ist. Ich muss ehrlich sagen, trotz einiger positiver Aspekte und Anregungen, sich wirklich einmal mit dem Thema und seinem eigenen Körper auseinander zu setzen, ist dies für einen Ratgeber ein absolutes No-Go. Es hätte sich gehört, dass man nicht nur alle Alternativen beleuchtet, sondern sachlich ein Pro und Kontra dazu abliefert. Ich hatte mir wirklich erhofft einen Ratgeber in die Hand zu bekommen, den man später einmal mit seiner Tochter lesen und besprechen könnte. Allerdings weit gefehlt- da erkläre ich ihr die Grundlagen lieber selbst, anstatt sie einer Gehirnwäsche (und nichts anderes ist es in manchen Teilen des Buches) zu unterziehen.

Mein Fazit: Es hätte gut werden können, allerdings bin ich ein eher wissenschaftlicher Typ und kann mit Hokuspokus nichts anfangen, deshalb tut es mir leid, dass ich keinen besseren Zugang zum Buch finden konnte- ich gehöre einfach nicht zur Zielgruppe des Werkes. Auch der Schreibstil der Autorin hat mich stellenweise genervt und dass sie ihre Meinungen so unverblümt mitteilt. Ich kann das Buch daher nicht weiterempfehlen aber vergebe für die positiven Aspekte gut gemeinte 2 Punkte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2021

Ich bin einfach nicht die Zielgruppe

0

Frauenblut klang im Vorfeld wie ein lehrreicher, aufschlussreicher, ganz „normaler“ Ratgeber zum Thema Menstruation. Es wurde geteasert, man bekommt Einblicke in die Historie der Periode, mythologische ...

Frauenblut klang im Vorfeld wie ein lehrreicher, aufschlussreicher, ganz „normaler“ Ratgeber zum Thema Menstruation. Es wurde geteasert, man bekommt Einblicke in die Historie der Periode, mythologische und wissenschaftliche Hintergründe, etwas zum Zyklus an sich, Hilfsmittelchen bei Beschwerden und auch eine Übersicht und Bewertung von Produkten zur „Monatspflege“ wie es hier genannt wird. Klang soweit alles sehr gut für mich, denn auch wenn ich nicht unter starken Schmerzen leide, so sah ich dennoch Potenzial nach oben, was mein Befinden während meiner Tage angeht, und erhoffte mir von diesem Ratgeber ein paar hilfreiche Informationen.

Leider musste ich schon nach wenigen Kapitel feststellen, dass das Buch und ich uns wie zwei Züge verhielten, die in komplett verschiedene Richtungen unterwegs sind. Ich hätte mir einen sachlichen, nüchternen Schreibstil gewünscht, bekommen habe ich ausschweifende und teils recht sprunghafte Aussagen. Ich hatte klare, wissenschaftlich belegte Fakten erwartet, bekommen habe ich stark spirituell und alternativ-naturheilkundliche Ausführungen, die zu jeder Zeit die starke Tendenz der Meinung der Autorin wiedergeben.

Neutral und differenziert wird hier kaum etwas betrachtet, überall schwingt die Abneigung der Schreibenden gegen hormonelle Verhütung, gegen die herkömmlichen Hygieneprodukte (und ja, ich sage das böse Wort „Hygiene“) und generell gegen die jetzige Haltung der Menschen zur Periode mit.
Was mir wirklich gut gefiel, ist, dass intensiv und wiederholt gefordert wird, die Einstellung zur Menstruation müsse sich ändern. Das unterstütze ich, das Thema sollte enttabuisiert und als normal angesehen werden. Frauen sollten sich nicht für ihren Körper und seine natürlichen Vorgänge schämen müssen. Auch wird deutlich klargestellt, dass es für die Periode keine Norm gibt, jede Frau ist anders. Und doch mochte ich nicht, wie das Ganze hier im Ratgeber angepackt wurde.

Wenn man hormonell verhütet und dazu noch Tampons benutzt während seiner Tage, bekommt man schnell das Gefühl, man würde während des Lesens von oben herab böse angestarrt werden, und das kann und werde ich nicht gutheißen. Mir hat sehr der neutrale, weniger emotionale Stil, der meiner Meinung nach in einen Ratgeber gehört, gefehlt.
Dazu kommt, dass das in meinen Augen beleidigende Nachwort allem, was man im Vorfeld gelesen hat, einen noch bitteren Beigeschmack verleiht. Ich denke, ich verrate nicht allzu viel, wenn ich sage, dass ein fiktives Zukunftsszenario dargestellt wird, in dem alles, was bereits während der vorangegangenen Kapitel schlechtgeredet wurde, quasi verteufelt wird. Absolut unprofessionell, deplatziert und der Gipfel der Frechheit, die Leser so anzuprangern und niederzumachen.

Ich bin leider einfach nicht der Typ, der offen für spirituelle Praktiken und Sichtweisen oder die traditionelle chinesische Medizin ist, welche in diesem Buch oft zur Rate gezogen wird. Dieser Zug von mir ist mir durchaus vorher bekannt gewesen und hätte ich um die Art des Inhaltes in diesem Ratgeber gewusst, hätte ich definitiv einen Bogen darum gemacht. Leider wurde in meinen Augen nicht ausreichend deutlich gemacht, was einen konkret erwartet, in welche Richtung das Buch und seine Ausführungen gehen.
Hätte man das bei der Werbung kenntlich gemacht, wären sowohl dem Verlag als auch der Autorin viel negatives Feedback erspart geblieben. Jetzt zu sagen, mir gefällt der Inhalt nicht, ist, als würde ein eingefleischter Liebesromanleser einem Krimiautor sagen, dass der Krimi ihm nicht gefällt, weil es eben das falsche Genre ist. Das ist Feedback, aus dem keiner etwas lernen und mitnehmen kann, und daher tut es mir umso mehr leid, nun genau diese Art von Kritik üben zu müssen.

Mein Fazit:
Das Buch und ich sind keine Freunde geworden. Ich hatte etwas komplett anderes erwartet und gehöre einfach nicht zur Zielgruppe des Buches. Menschen, die offen für Sichtweisen alternativer Medizin sind, werden sicher eine Menge aus diesem Ratgeber mitnehmen können.
Es tut mir im Herzen weh, aber mehr als 2 von 5 Sternen kann ich leider nicht vergeben, und das auch nur dank einiger ganz interessanter Ansätze.

Veröffentlicht am 09.08.2021

Achtung: Mehr spirituell als wissenschaftlich!

0

Klappentext
Love your cycle
Wie gut kennst du deinen Zyklus und deinen Körper? Siehst du deine Periode als allmonatliches Übel? Sind PMS und Schmerzen für dich normal? Das muss nicht sein! Denn Beschwerden ...

Klappentext
Love your cycle
Wie gut kennst du deinen Zyklus und deinen Körper? Siehst du deine Periode als allmonatliches Übel? Sind PMS und Schmerzen für dich normal? Das muss nicht sein! Denn Beschwerden gehören eigentlich nicht zur Menstruation und sollten nicht einfach still ertragen werden. Dieses Buch stellt eine Vielzahl ganzheitlicher Heilmittel für die Menstruation vor, um dich dabei zu unterstützen, wieder selbst für deine Zyklusgesundheit zu sorgen.

Meine Meinung
Das Cover des Buches ist gelungen. Es wurde sehr treffend zur Thematik des Buches gestaltet.

Der Einstieg in das Buch ist mir leider nicht so leicht gefallen. Es ist zwar gut und schön, dass auf geschichtliche Hintergründe und Mythen eingegangen wird, jedoch fand ich die Thematik zu sehr in die Länge gezogen. Zudem war ich sehr überrascht wie spirituell und esoterisch das Buch ist. Darauf war ich überhaupt nicht vorbereitet.

Schon besser gefallen haben mir die sich anschließenden Ausführungen zu Anatomie und Hormonen. Es wurde bezüglich dieser Themen ein guter Überblick geschaffen, der sich auch gut zum Nachlesen eignet. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin im Buch hervorhebt, dass jede Menstruation individuell ist und nicht in Normen gepresst werden kann. Das ist so wichtig, denn nicht selten fühlen sich Menstruierende unsicher, wenn ihre Menstruation von der scheinbaren Regel abweicht.

Im Anschluss wurden die verschiedenen Phasen des Zyklus wurden sehr anschaulich und wissenschaftlich dargestellt. Daran anknüpfend wurde jedoch die Energetik des Zyklus thematisiert. Dieses Kapitel war unfassbar spirituell und damit kann ich leider nichts anfangen.

Auch im weiteren Verlauf des Buches ist die Betrachtungsweise sehr spirituell und esoterisch. Ich bin für sowas leider nicht offen und habe mich deshalb auch oft durch die Seiten quälen müssen. Ich mag es einfach lieber wissenschaftlich und finde es schade, das man aufgrund des Klappentextes nicht erahnen kann wie spirituell das Buch ist.

Kritisieren muss ich auch die einseitige und starre Betrachtung von hormoneller Verhütung. Es ist okay gegen hormonelle Verhütung zu sein, aber in ein derartiges Buch gehört meiner Meinung nach eine kontroverse Diskussion des Themas, anstatt das ganze einfach nur zu verteufeln.

Der letzte Abschnitt des Buches behandelt das Thema Monatspflege und hat mir mit Abstand am besten am ganzen Buch gefallen. Die verschiedenen Menstruationsprodukte und ihre Geschichte fand ich wirklich interessant. Super fand ich auch, dass auf das Menstruationstabu in der Werbung eingegangen wird. In der Hinsicht muss noch einiges getan werden. Gut gefallen hat mir auch, dass alternative Menstruationsprodukte samt ihren Vor- und Nachteilen kurz vorgestellt wurden.

Wütend gemacht hat mich persönlich das Nachwort. Es handelt sich dabei um eine Zukunftsvision der Autorin in Form einer kurzen Geschichte. In dem Gespräch werden unter anderem herkömmliche Menstruationsartikel belächelt und die Pille verteufelt. Eine derartig unsachliche Darstellung gehört meiner Meinung nach nicht in einen Ratgeber. Und vor allem nicht nachdem im vorherigen Kapitel eigentlich ausgedrückt wurde, dass jeder die Menstruationsartikel nutzen soll, mit denen man sich am wohlsten fühlst.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr sachlich, für mich persönlich oft zu nüchtern und überladen. Manchmal wirkte es so als möchte die Autorin zwanghaft viele Informationen in einen Satz packen. Aufgelockert wurde der Fließtext durch Merkkästchen, kleine Hinweise und Fragen zur Selbstreflexion. Das hat mir sehr gut gefallen. Schade fand ich, dass die Autorin im Buch sehr auf ihre eigene Position fixiert ist anstatt die Themen kontrovers darzustellen. Oft hatte ich das Gefühl Manuela Kloibhofer möchte dem Leser den „richtigen“ Weg aufzwingen.

Fazit
„Frauenblut: Ein Ratgeber für die Menstruation“ hat mich trotz einiger interessanter Informationen leider enttäuscht. Das Buch ist mehr spirituell und esoterisch als wissenschaftlich. Dafür bin ich einfach nicht offen, für andere mag das aber vielleicht genau das Richtige sein.