Cover-Bild Das Juwel der Finsternis
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Bookspot Verlag
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 12.09.2019
  • ISBN: 9783956691201
Mara Lang

Das Juwel der Finsternis

Roman
Drei verfeindete Völker. Ein sagenumwobener Kristall, der größte Macht verheißt. Eine mutige junge Frau, die das Schicksal des Reichs in ihren Händen hält.

Die Sklavin Kea hat eine mächtige Gabe: Sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. In den Dienst der Königsfamilie gestellt, soll sie dazu ausgebildet werden, die Feinde der Herrscherin zu manipulieren. Bald weckt sie das Interesse des Rittmeisters bei Hofe. Und obwohl sie einem anderen versprochen ist, fühlt sie sich zu dem mysteriösen Mann hingezogen. Doch der Konflikt zwischen den Völkern droht zu eskalieren, und Kea will nicht zum Spielball werden – sie plant ihre Flucht …

Band 1 des Fantasy-Zweiteilers
Abenteuerlich, romantisch, mitreißend – für alle Fans von Lynn Raven und Mary E. Pearson

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Mega gut!

0

Das Cover ist sehr schlicht gehalten und sagt grundlegend nichts über das Buch aus. Aber trotzdem finde ich es mega schön. Im Vordergrund ist das Symbol, welches sehr gut dazu passt. Auch die Schrift passt ...

Das Cover ist sehr schlicht gehalten und sagt grundlegend nichts über das Buch aus. Aber trotzdem finde ich es mega schön. Im Vordergrund ist das Symbol, welches sehr gut dazu passt. Auch die Schrift passt sehr gut zum Cover.
Den Klappentext fand ich wirklich sehr spannend. Er hat mich sofort begeistert. Ich konnte gar nicht mehr abwarten, bis ich das Buch endlich lesen konnte.
Am Anfang lernt man zunächst einmal Kea kennen, da aus ihrer Sicht erzählt wurde. Später kamen auch noch weitere hinzu. Das fand ich echt cool, da man dadurch gleich mehrere Handlungsstränge besser verstanden hat und auch die Charaktere besser nachvollziehen konnte.
Die meisten Figuren waren mir sehr sympathisch. Besonders die beiden Prinzen habe ich in mein Herz geschlossen. Kea legt während des ganzen ersten Teil eine ordentliche Entwicklung hin, die mir wirklich gut gefallen hat. Obwohl sie eine Sklavin ist, ist sie wirklich stark.
Das Setting finde ich hervorragend gewählt. Es spielt nämlich in einer Welt, die magische Ding besitzt und dem Gegenteil. Es war wirklich interessant darüber mehr zu erfahren.
Der Schreibstil war sehr spannend geschrieben. Die Autorin lässt ebenfalls noch sehr viele Fragen offen, weshalb ich unbedingt auch noch band 2 lesen möchte. Des Weiteren gab es auch die ein oder andere Wendung, die ich nicht so erwartet hätte, was ich besonders toll fand, da es dadurch immer spannend blieb.

BEWERTUNG

Eine sehr schöne Geschichte. Ich freue mich schon sehr auf Band 2.

5/5✩

Veröffentlicht am 14.12.2019

Super auftakt der Reihe

0

Ich möchte mich beim Verlag bedanken und auch bei NetGalley für das Rezensionsexemplar meine Meinung wurde nicht beeinflusst!

Das Buch ist nicht nur von innen schön, sondern auch von außen ein Schmuckstück. ...

Ich möchte mich beim Verlag bedanken und auch bei NetGalley für das Rezensionsexemplar meine Meinung wurde nicht beeinflusst!

Das Buch ist nicht nur von innen schön, sondern auch von außen ein Schmuckstück. Es ist einfach nur magisch und ein richtiger Blickfang. Es wirkt auch etwas mysteriös mit den dunklen ecken aber wie auch gesagt magisch durch den Edelstein der im Fokus steht welcher mit goldenen Staub angehaucht wird. Mara Lang hat einen wunderbaren lockeren Schreibstil wo man einfach nur durch die Seiten fliegt. Sie weiß auch echt wie sie mich fesseln konnte sodass ich es fast nicht übers Herz zubringen konnte das Buch aus der Hand zu legen.

Mit mysteriösen kurzen Erzählungen starten die Kapitel und ich kann sie noch nicht zuordnen ich bin auch gespannt was es mit ihnen zu tun hat. Finde es echt interessant das macht das ganze auch etwas spannend da ich immer wissen wollte was diese Aufsicht haben und dabei aber ich wild spekuliert. Zu Beginn des Buches wird man mitten ins Leben von Kea geworfen. Wir erfahren von ihrem leben so wie ihre momentane Situation so wie ihre Familienverhältnisse und ihrer Beziehung zu Nakush. Ich war sehr schockiert und fand es richtig grausam wie die Shedi behandelt werden war aber dann auch neugierig warum das so ist. Kea war mir als Protagonistin von der ersten Seite an wirklich sympathisch. Sie ist eine mutige selbstbewusste und starke Frau die trotz des ganzen sich in ihrem Leben zu behaupten. Es gab neben Kea auch andere Charaktere die ich echt spannend finde. Da ist zum einen der männliche Protagonist mit einer undurchdringbaren Maske. Einer grausamen Königin, einen Gegenspieler von Kea der offen seine Abneigung zeigt. Einen Bruder und einen Leibwächter welcher ein Gibbon ist. Ich konnte jetzt noch mehr auf zählen da jeder eine wichtige Rolle spielt wie ich finde den jeder Charakter hatte seine Geschichte seine Rolle und eine gewisse tiefe. Man kann auch nicht genau sagen bei jedem Charakter wie groß die Rolle ist die sie spielen und das fand ich gerade echt toll. Als Kea dann an den Königshof gelang, schlagt das Buch eine andere Seite auf. Man erfährt mehr über die Vergangenheit und die rolle der einzelnen Volker in dieser. Ich muss sagen jede Information egal ob eine kleine oder große habe ich mit Freunden aufgenommen. Die Autorin hat mit diesem Buch eine sehr komplexe Geschichte mit wirklich vielen Hintergründen erschaffen die man aber schnell sortieren kann sowie verstehen und es viel mir auch nicht schwer ihr dann auch zu folgen. Ich liebe Geschichten mit Magier und hier wie sie in legen und sagen eingebaut und hinterlegt ist einfach nur klasse. ich habe recht schnell bemerkt das diese Geschichte viel tiefer gehen wird und auch das das Schicksal der Shedi noch bei weitem noch entschieden ist. Daher freue ich mich was im zweiten Band so alles noch passiert.

Ich mochte ebenfalls die Atmosphäre dieses Buches sie hat mich einfach verzaubert. Es ist ein richtiges Erlebnis gewesen in die Welt von Kea einzutauchen und mich zu verlieren. Dazu hat die Autorin sich auch ein paar tolle Namen ausgedacht die einfach perfekt zum Setting passen. Es ist einfach schön, wenn jedes Detail egal welche Wichtigkeit zusammenpassen und ein großes Ganzes bilden. Ich wurde völlig von dieser Geschichte mit gerissen von dieser Welt die einige (dunkle) Geheimnisse verbirgt. Geheimnisse machen Geschichten solcher Art erst doch richtig spannend da man diese entdecken möchte. Denn wer möchte zu Anfang schon alles wissen oder dass er vorhersehbar ist. keiner. Viele Geheimnis werden erst im zweiten Band aufgelöst oder auch gar nicht. Die Spannung zum Schluss und der Cliffhanger lassen mich auf den zweiten band sehnsüchtig hin Fieber und ich freue mich schon den zweiten band zu lesen. Ich freue mich schon sehr Kea wieder zutreffen!

Fazit
„Das Juwel der Finsternis“ ist ein wirklich starker band und ein echtes Highlight, Die Welt konnte mich völlig von sich überzeugen. Kea als Protagonistin konnte mich auch von sich überzeugen sie ist ein authentische Person die mir von Anfang an sympathisch war. Ich freue mich schon auf den zweiten Band dieser Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2019

Ein Neuanfang beginnt …

0

Kurzmeinung:

Absout begeistert vom gelungenen Auftakt dieses Zweiteilers!
Die Intro mit einer krisengebeutelten Welt, in der manche Völker keine Rechte haben und als Sklaven leben müssen.
Ein Machtkampf ...

Kurzmeinung:

Absout begeistert vom gelungenen Auftakt dieses Zweiteilers!
Die Intro mit einer krisengebeutelten Welt, in der manche Völker keine Rechte haben und als Sklaven leben müssen.
Ein Machtkampf um den Thron und eine Liebe die erblüht gefallen mir hier sehr gut.
Es ist spannungsgeladen von Anfang bis Ende und man fiebert mit den Protagonisten.

Darum geht’s:

In einer grausamen Welt lebt Kea als Sklavin gefangen in den Höhlen.
Diese Höhlen werden streng bewacht. Eines Tages jedoch kommt ein Abgesandter und soll Sklaven mit besonderen Begabungen mitnehmen.
Kea ist sehr stark wenn es um Gedankenbeeinflussung geht, was ihr selbst aber bis dahin nicht klar ist.
Erst nachdem sie entdeckt und an den Königshof mitgenommen wird, lernt sie Stück für Stück mit ihrer Begabung umzugehen.
Dabei muss sie nicht nur sich selbst schützen, sondern aufpassen in dem Strudel um Gewalt, Gier und Machtkampf nicht unter die Räder zu kommen.
Denn außer diesen Gefahren lauert noch eine besonders große Gefahr, in Form des Prinzen, der sie mit seiner Art, in einen Gefühlskonflikt stürzt.

Der erste Blick:

Begeistert vom Cover.
Alleine schon das Dunkel des Bandes und dann in der Mitte das Juwel, dass in einer Art Rad feststeckt macht neugierig.

Meine Meinung

Wo fange ich an?
Am besten mit den Protagonisten, denn alles in allem bin ich restlos begeistert und die Protas sind klasse gelungen.
Man fiebert und leidet mit Ihnen.
Sie sind sehr gut ausgearbeitet und entwicklen sich im Laufe der Geschichte, was ich immer sehr wichtig und authentisch finde.
Dazu das Setting einer krisengebeutelten Welt mit ihren Regeln, die nur zu mehr Gewalt und Angst, sowie in dieser Welt zu Skalverei führen.
Unterdrückung des Volkes und Unmut sind die Folgen..

In dieser Welt lernt man eine junge taffe Sklavin namens Kea kennen, die sehr stark ist, sei es von ihren Fähigkeiten des Gedankenlesens, bis hin zu ihrer kämpferischen Art.
Ihrem Willen.
Das gefällt mir sehr gut an ihr.

Dann Prinz Zadjan, der mir sehr gut gefällt.
Vom Taugenichts, zu einem interessanten Charakter der sich verändert und die Krone und seine Aufgaben, in dem Fall sein Volk schützen möchte. Aufgaben die viel abverlangen und die auch fordern.

Hier bekommt man Einblicke in die Leben beider, wie auch die verschiedensten Charakere, wie die Königsfamilie oder auch die Rebellen, die den Aufstand wagen wollen gegen das System.

Dazu spannungeladenes Setting, dass einen bildhaft mitnimmt in die Szerie. Der Cliffhanger macht Lust gleich weiterzulesen.

Band zwei folgt nächstes Jahr und ich freu mich schon darauf.

Fazit

Ein gelungener Auftakt der mich begeistern konnte.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Drei verfeindete Völker. Ein sagenumwobener Kristall, der größte Macht verheißt...

0

Momentan lese ich sehr gerne Highfantasy, deswegen war ich umso gespannter auf die Geschichte, deren Klappentext mich sofort ansprechen konnte.
Ich habe zunächst etwas Anderes erwartet, aber eigentlich ...

Momentan lese ich sehr gerne Highfantasy, deswegen war ich umso gespannter auf die Geschichte, deren Klappentext mich sofort ansprechen konnte.
Ich habe zunächst etwas Anderes erwartet, aber eigentlich konnte mich die Geschichte gut unterhalten.
Mara Langs Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Kapitel haben eine sehr passende Länge. Probleme mit den ganzen Namen hatte ich nicht, ich konnte sie Jedem zuordnen. Was mir bis jetzt, sogar noch schwer fällt ist, sich die komplizierten und fremden Namen zu merken. Ich weiß wie die Protagonistin heißt, aber die anderen Namen müsste ich alle nochmal im Glossar nachgucken.
Kea war mir ab der ersten Seite sympathisch. Sie ist zäh, willensstark, empathisch und verhält sich sehr loyal ihren vertrauten Menschen gegenüber. Ein wenig schade finde ich, dass der Leser kaum etwas von ihrer Vergangenheit, vor der Sklaverei erfährt. So hätte noch mehr Charaktertiefe aufgebaut werden können.
Besonders ein Ereignis hat mich an ihrer Intelligenz zweifeln lassen. Alles war so offensichtlich und sie tut es als Gehirngespinst ab und tut so als wäre nie etwas Passiert. Ich hätte sie schütteln können...
Ihren Rebellenfreund kann ich - geradeheraus - nicht leiden. Er ist wankelmütig und hinterfragt nichts! Da geht mein Puls wieder hoch... Außerdem verstehe ich seine Beziehung zu Kea nicht. Sie haben sich bisher nur gesehen, aber nie berührt, voreinander gestanden oder wirklich lange Zeit miteinander verbracht! Wie kann er dann Anspruch auf sie haben?!
Da mag ich lieber den geheimnisvollen "Rittmeister". Er ist zwar ein Lustmolch und Trinker, aber er gibt der Geschichte eine besondere Note. Ich musste ihn einfach in mein Herz schließen, deswegen hat mich das Ende ein wenig "not amused" zurückgelassen. Es bleibt alles offen, ganz besonders die letzte Wendung ist noch nicht auserzählt.
Ich bin froh, dass endlich mal etwas zum Ende hin passiert ist. Die restliche Zeit bleibt es sehr eintönig und es passiert nicht viel.
Ich hätte gerne viel mehr Hintergründe erfahren und mehr Actionszenen gelesen. Die Rebellenszenen waren interessant, aber weil ich den Rebellenjungen nicht mag, konnte ich mich nicht zu 100% fallen lassen.
Insgesamt solide Highfantasy, aber ich habe schon Bessere gelesen.
Die Handlung mutet sehr ruhig an und ich hätte mir Actionszenen und Hintergründe gewünscht. Ich habe mich manchmal schon sehr arg gelangweilt.
Das Ende ist sehr offen, aber endet mit schönen Worten, die mich neugierig auf den zweiten Band machen. Trotzdem hätte ich mir noch mehr Demonstrationen von Keas Gabe gewünscht. Die Geschichte ist nicht komplett rund, aber trotzdem hat mich die Magie gecatcht, ganz besonders auch die Intrigen und Geheimnisse, die im Hintergrund gesponnen werden, aber noch nicht wirklich durchsichtig sind.

Veröffentlicht am 08.11.2019

Packender High-Fantasy-Roman

0

Sowohl der Klappentext als auch das Cover haben mich neugierig gemacht, die Geschichten zwischen den Buchdeckeln zu entdecken. Und ich wurde nicht enttäuscht …
Mara Lang besticht durch einen stimmungsvollen ...

Sowohl der Klappentext als auch das Cover haben mich neugierig gemacht, die Geschichten zwischen den Buchdeckeln zu entdecken. Und ich wurde nicht enttäuscht …
Mara Lang besticht durch einen stimmungsvollen und angenehm zu lesenden Schreibstil, der die Szenerien und Figuren regelrecht lebendig werden lässt. Mit jeder Seite wird man mehr gefangengenommen und taucht tief ab in eine spannende und gefährliche High-Fantasy-Welt.
Erzählt wird die Story aus drei unterschiedlichen Perspektiven (Kea, Zadjan und Nakush), wobei Keas Sicht den meisten Raum bekommt. Mir gefällt die Art, wie Mara Lang die Figuren konzipiert hat. Sie sind alle vielschichtig und haben Ecken und Kanten. Genau diese menschlichen „Schwächen“ und Eigenarten lassen sie authentisch wirken und es fällt einem leicht, sich mit ihnen zu identifizieren – was nicht heißt, dass man all ihre Handlungen versteht.
Generell strotzt dieses Buch vor Geheimnissen und bietet eine Menge Rätselpotenzial. Dauernd fragt man sich, wie alles zusammengehört, was es mit den mysteriösen Sequenzen zu Beginn der Kapitel auf sich hat und ob Zadjan oder Nakush Keas Herz erobern wird. Außerdem mischen magische Kräfte mit, eine Königin, deren Absichten nicht ganz klar ist und ein loyaler Gibbon.
Doch ich möchte euch gar nicht so viel vorwegnehmen, denn ihr solltet die Story lieber selbst entdecken. Solltet ihr allerdings ein Problem mit Cliffhangern haben, wäre es vielleicht sinnvoller erst kurz vor Veröffentlichung von Band zwei zu starten, denn es bleiben viele Fragen zurück und ich kann es kaum erwarten, endlich zu erfahren, wie sich alles fügt.