Cover-Bild Das Schlaflabor
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 28.10.2022
  • ISBN: 9783751721035
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Marc Meller

Das Schlaflabor

Du kannst nicht schlafen. Du suchst Hilfe. Und der Albtraum beginnt. Thriller

Tom Sonnborn hat alles versucht, um seine Schlafstörungen loszuwerden - ohne Erfolg. Als er von einem Schlaflabor in den Schweizer Alpen hört, das auf eine neuartige Therapieform setzt, schöpft er neue Hoffnung. Und tatsächlich: Bereits kurz nach seiner Ankunft in der Klinik schläft Tom so gut wie lange nicht mehr. Auch zuhause wird er zum regelrechten Langschläfer. Er ist überglücklich - bis er eines Morgens blutverschmiert aufwacht und die Polizei ihn verdächtigt, einen Mord begangen zu haben. Tom kann sich nicht erinnern und zweifelt plötzlich: Schläft er nachts wirklich? Schlafwandelt er etwa? Noch ahnt er nicht, dass die Wahrheit düsterer ist als jeder Albtraum.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2023

Was passiert im Schlaf

0

Tom Sonneborn leidet unter chronischen Schlafstörungen. Er schläft nur wenige Stunden in der Nacht, kann sich tagsüber nicht konzentrieren und wurde auf der Arbeit abgemahnt. Da entschließt er sich zu ...

Tom Sonneborn leidet unter chronischen Schlafstörungen. Er schläft nur wenige Stunden in der Nacht, kann sich tagsüber nicht konzentrieren und wurde auf der Arbeit abgemahnt. Da entschließt er sich zu einer teuren Therapie in der Schweiz obwohl ihn sein Freund und Psychiater Erik abrät. Wieder zurück in Köln, scheint alles in Ordnung zu sein. Tom schläft wieder gut und er ist unternehmungslustig. Nach einer Feier wacht er morgens auf und kann sich an nichts erinnern. Wer war in Nacht bei ihm, wo kommt das Blut und die Scherben her, wieso läuft die Waschmaschine und was will die Polizei von ihm?
Das Cover und der Titel passen sehr gut zu der ganzen Geschichte. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, ohne dass man richtig hinter die Fassade blicken kann. Was ja auch gewollt ist. Die Handlung ist spannend geschrieben und enthält viele medizinische Begriffe, die gut erklärt werden und nicht störend wirken. Die Spannung hält bis zum Schluss, nimmt verschiedene Wendungen und bietet eine geniale Auflösung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2022

Nervenaufreibend, beklemmend und unglaublich spannend

0

Auf "Das Schlaflabor" von Marc Meller bin ich in eher zufällig gestoßen und fand den Klappentext unglaublich interessant. 
Weshalb ich es unbedingt lesen musste.
Also nicht lange gefackelt, sondern losgelegt.
Und ...

Auf "Das Schlaflabor" von Marc Meller bin ich in eher zufällig gestoßen und fand den Klappentext unglaublich interessant. 
Weshalb ich es unbedingt lesen musste.
Also nicht lange gefackelt, sondern losgelegt.
Und mein Gott, das war richtig gut.

Der Schreibstil des Autors ist sehr einnehmend und fesselnd. 
Hierbei erfahren wir unterschiedliche Perspektiven, je nachdem, wer im Zentrum des Geschehens steht. 
Die von Tom jedoch überwiegt dabei.
Ich mochte Tom total. Seine Hoffnungslosigkeit, seine Selbstzweifel und seine Ängste schlagen wie Wellen über den Leser herein und das auf unglaubliche Art und Weise. In dieser Zeit bindet man sich an ihn, assoziiert so viel mit ihm. Dabei erfährt man auch immer mehr über seine Hintergründe, die eine gewisse Tragik beinhalten. 
Dabei lernen wir noch weitere Charaktere kennen, die absolut greifbar und authentisch sind und mich komplett gefesselt haben mit ihrer Art. 

Der Einstieg fiel mir unglaublich leicht.
Man begleitet Tom auf seinem Weg und ich hab unglaublich mit ihm mitgefühlt. 
Dabei erklärt der Autor sehr viel aus dem medizinischen Bereich, was unglaublich interessant ist und man es zudem besser verstehen kann. Ohne das es dabei langweilig wird.
Dabei wird schnell klar, wie viele düstere Abgründe sich dahinter verbergen können.
Tom geht in ein Schlaflabor, um endlich seine Schlaflosigkeit loszuwerden. Doch plötzlich wird er ungeahnt zum Gejagten und zudem als Mörder beschuldigt. 
Was hat das Schlaflabor damit zutun?
Ist die Wahrheit wirklich dort zu finden oder nur ein perfider Schachzug des Täters?
Ich muss sagen, nachdem der Einstieg schon so brisant und nervenaufreibend war, war ich so unglaublich gespannt darauf, was sich dahinter verbirgt. 
Für mich war nur klar, Tom ist kein Mörder. 
Was vor allem daran liegt, was er für ein Mensch ist.

Den psychologischen Aspekten gibt der Autor sehr viel Raum und arbeitet diese detailreich und vielschichtig aus. Was mir unglaublich gut gefallen hat. Zudem zeigt er, wie gezielt Manipulationen erfolgen können und wie hilflos man dabei ist.
Der Autor erklärt unglaublich viel, aber zugleich schweben so viele mysteriöse und geheimnisvolle Dinge im Raum.
Dinge, die man sich einfach nicht erklären kann.
Eine Abgründigkeit, die so tief und dunkel ist, dass sie kaum zu benennen ist.
Dabei bekommen wir es mit Paranoia, Wahn und Obsession zu tun.
Ein weitflächiges Feld, das in meinen Augen unglaublich gut ausgearbeitet wurde und mich keinen Moment losgelassen hat. 
Dabei macht sich eine Schwere und Beklommenheit breit,die sich nicht so ohne weiteres abschütteln lässt.

Man weiß, da ist jemand, kann ihn aber nicht benennen. 
Die Handlung ist sehr explosiv und voller Wendungen, die alles verändern. 
Dabei hat man das Gefühl, Fort- als auch Rückschritt zu erleben, was es noch tragender macht.
Ich hatte so meine Vermutungen, aber alle lösten sich quasi in Luft auf. Weil ich mit dieser Auflösung tatsächlich gar nicht gerechnet hab, sie aber absolut schlüssig ist.
Ebenso beantwortet der Autor alle Fragen und er rundet es in meinen Augen perfekt ab.

Fazit:
Mit "Das Schlaflabor " hat mich Marc Meller richtig überrollt und absolut begeistert. 
Ein nervenaufreibender und tiefgreifender Thriller, der sehr rasant und explosiv ist. 
Er punktet mit einer interessanten Thematik, die er sehr detailreich ausgearbeitet hat und mich damit extrem begeistern konnte. 
Es lässt dich nicht los und lässt dich an allem ,zweifeln. Vor allem an dir selbst.
Wem kannst du noch trauen?
Wenn du dir selbst nicht mehr traust?
Unbedingt lesen.

Veröffentlicht am 30.11.2022

Bloß nicht einschlafen!

0



Aber bei diesem Buch ist an Schlaf sowieso nicht zu denken! Zum einen könnte man ja etwas verpassen, zum anderen, weiß man ja nie was passiert, während man schläft.

Ein spannender Thriller, der einen ...



Aber bei diesem Buch ist an Schlaf sowieso nicht zu denken! Zum einen könnte man ja etwas verpassen, zum anderen, weiß man ja nie was passiert, während man schläft.

Ein spannender Thriller, der einen auf Trab hält. Erzählt wird aus verschiedenen Sichtweisen. Tom, die Hauptfigur, kommt selber zu Wort. Dadurch bekommt man alle Emotionen hautnah mit. Während man ihn auf seiner Flucht begleitet, hat man das Gefühl sich in einem Alptraum zu befinden. Aber sind seine Erinnerungen, Gedanken und Überlegungen realistisch? Da ist es interessant auch die Ansichten der Ermittler zu erfahren. So ergibt sich ein klareres Bild.

Der Autor versteht es auf ganz besondere Art, seine Leser ans Buch zu fesseln.! Er führt sie in die Irre und die Auflösung ist überraschend.
Er informiert auch über das Thema Schlafstörung, was aber manchmal etwas sehr fachspezifisch ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2022

Wenn Schlaflosigkeit dein Leben zerstört

0

Tom Sonnborn leidet seit Monaten unter Schlafstörungen - maximal ein paar Stunden Schlaf sind ihm nachts gegönnt. Und einfach nichts hilft. Sein letzter Ausweg scheint ein schweizerisches Schlaflabor in ...

Tom Sonnborn leidet seit Monaten unter Schlafstörungen - maximal ein paar Stunden Schlaf sind ihm nachts gegönnt. Und einfach nichts hilft. Sein letzter Ausweg scheint ein schweizerisches Schlaflabor in den Alpen zu sein, was jedoch äußerst kostspielig ist. Doch der Aufwand lohnt sich: In der ersten Nacht in der Klinik schläft er endlich mal wieder durch und auch daheim scheint die Behandlung von Erfolg gekrönt zu sein. Toms Stimmung hebt sich und all seine alltäglichen Probleme verschwinden allmählich. Bis er eines Tages plötzlich voller Blut in seiner Wohnung aufwacht und von der Polizei als potenzieller Verdächtiger in einem Mordfall gesehen wird. Er hat keinerlei Erinnerung an die vergangene Nacht und beginnt nachzuforschen …

Das Cover weckt die Aufmerksamkeit durch sein neonfarbenes Blau und das isolierte Krankenbett in der laborartigen Umgebung passt gut zur Geschichte.

Der Schreibstil ist zwar fesselnd, jedoch waren die ersten ca. 100 Seiten etwas zäh, da hier mit vielen Fachbegriffen um sich geworfen wird, die für den späteren Handlungsverlauf jedoch nicht zwingend notwendig gewesen wären. Nach diesem etwas holprigen Start ist die Geschichte flüssig geschrieben und lässt sich an einem Stück lesen. Das Szenario ist eine gelungene Kombination aus Unbehaglichkeit und Nervenkitzel. Die Perspektivenwechsel geben dem Leser einen umfassenden Einblick in die Geschichte, wobei sich die verschiedenen Erzählstränge im Laufe der Geschichte annähern und entladen sich in einem überraschenden Ende.

Ich kann diesen Thriller nur empfehlen - wenn man die ersten Schwierigkeiten gemeistert hat, erwartet einen eine fesselnde Geschichte. 4 Sterne

Veröffentlicht am 29.10.2022

Hat mich nicht ganz überzeugen können

0

Inhalt:
„Tom Sonnborn hat alles versucht, um seine Schlafstörungen loszuwerden - ohne Erfolg. Als er von einem Schlaflabor in den Schweizer Alpen hört, das auf eine neuartige Therapieform setzt, schöpft ...

Inhalt:
„Tom Sonnborn hat alles versucht, um seine Schlafstörungen loszuwerden - ohne Erfolg. Als er von einem Schlaflabor in den Schweizer Alpen hört, das auf eine neuartige Therapieform setzt, schöpft er neue Hoffnung. Und tatsächlich: Bereits kurz nach seiner Ankunft in der Klinik schläft Tom so gut wie lange nicht mehr. Auch zuhause wird er zum regelrechten Langschläfer. Er ist überglücklich - bis er eines Morgens blutverschmiert aufwacht und die Polizei ihn verdächtigt, einen Mord begangen zu haben. Tom kann sich nicht erinnern und zweifelt plötzlich: Schläft er nachts wirklich? Schlafwandelt er etwa? Noch ahnt er nicht, dass die Wahrheit düsterer ist als jeder Albtraum.“


Schreibstil/Art:
Dass der Autor viel über Schlafstörungen recherchiert hat, merkt man direkt. Er listet gekonnt alle Probleme und einige Hoffnungsschimmer auf, jedoch wird klar, dass auch das alles Tom nicht wirklich weiterhelfen wird. Als das Schlaflabor ins Spiel kommt, kommt auch das ganze Fachlatein hinzu.
Tom selbst äußert sich mehrmals so:

„Ich spürte, wie mir sein intellektuelles Gefasel allmählich auf die Nerven ging, und unterbrach ihn erneut.“

„Nur wusste ich nicht, was mich mehr auf die Palme brachte: das arrogante Fachchinesisch meines Freundes oder die Möglichkeit, dass ich als Versuchskaninchen missbraucht worden war.“

Diese ganze Informationsfülle ging auch mir irgendwann ziemlich auf die Nerven, denn ich hab nur Bahnhof verstanden. Als ich einen kleinen Durchblick hatte, ging’s zwar aber ich hätte mir an manchen Stellen deutlich mehr Einfachheit gewünscht. Zudem fand ich ein paar Szenen ziemlich konstruiert und überladen. Da häuften sich auch die Zufälle.


Fazit:
Prinzipiell hat mir der Plot gefallen, die wissenschaftliche Grundlage ist jedoch Geschmacksache. Alle Leser:innen, die an ähnlichen Schlafproblemen wie Tom leiden, werden sich in diesem Thriller wiederfinden und verstanden fühlen.

Ein recht regionaler Thriller, der mir zwar keine schlaflosen Nächte bereitet hat, aber dennoch dem/r ein oder anderen Leser:in gefallen könnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere