Cover-Bild Der Zwillingscode
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 13.01.2021
  • ISBN: 9783743203242
Margit Ruile

Der Zwillingscode

Thriller über Künstliche Intelligenz (KI) und digitale Zwillinge
Was passiert, wenn die Dinge, die wir erschaffen, uns gar nicht mehr brauchen?

Vincent ist siebzehn und eine Doppel-C-Seele. Sein Sozialpunktestand ist so niedrig, dass an ein Studium nicht zu denken ist. Stattdessen repariert er heimlich die mechanischen Haustiere der Firma Copypet.
Eines Tages bringt eine alte Frau eine Katze zur Reparatur. Und die führt Vincent geradewegs in die Simulation – eine virtuelle Welt, in der alle unsere Gegenstände ihr digitales Leben führen. Verborgen in dieser Zwillingswelt aber liegt ein Code. Vincent muss ihn finden, denn davon hängt die Zukunft der Menschheit ab.

Margit Ruile erzählt vom Internet der Dinge, einer Welt, in der die digitalen Zwillinge unserer Maschinen und Alltagsgegenstände miteinander vernetzt sind zu einer gigantischen K.I. Ein Thriller mit einem außergewöhnlichen Zukunftsszenario im Stil von Black Mirror.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Tolle Ideen, aber leider zu oberflächlich umgesetzt

0

Schon als ich die Kurzbeschreibung las, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Immerhin ging es hier um eine Zukunft, welche den Begriff Digitalisierung noch einmal auf eine andere ...

Schon als ich die Kurzbeschreibung las, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Immerhin ging es hier um eine Zukunft, welche den Begriff Digitalisierung noch einmal auf eine andere Stufe stellte, in dem es z.B. Roboter-Haustiere gab. Doch so spannend auch alles klang, war bei mir recht schnell die Luft raus.


Dies lag einfach an der Tiefe der Story. Um den gesamten Inhalt ausreichend zu beschreiben, hätte es mehr als ein Buch gebraucht. Denn schon allein um Vincent´s Status in der Gesellschaft zu festigen hätte es einfach mehr gebraucht, als das Wissen das jemand mit AA-Status besser ist, als jemand mit CC. Hier gab es zwar einige Beispiele wie eben das Recht auf Schulbildung oder die Schuldfrage bei Unfällen, aber man merkte das nur an der Oberfläche gekratzt wurde.


Dies traf auch Vincent und die weiteren Charaktere zu, welche aufgrund der geringen Seitenzahl nur oberflächlich behandelt wurden und mich daher mit ihrer Geschichte nicht wirklich packen konnten. Ich könnte jetzt noch nicht mal sagen, welche Statur oder Haarfarbe Vincent hatte, da er einfach in seiner eigenen Geschichte verschwand. Dies fand ich jedoch wirklich schade, denn die Ideen hinter dem Buch, hatten wirklich Potenzial. Immerhin ging es hier um eine Zukunft, welche durch eine virtuelle Welt beeinflusst wird und uns Veränderungen bringt, an die persönlich nie gedacht hätte. Das beste Beispiel waren hier die Robo-Tiere. Denn was will man machen, wenn die Tiere verschwinden oder aussterben? Mechanische Alternativen wären da eine Möglichkeit, weswegen ich diesen Aspekt des Buches wirklich nur loben kann.


Dies trifft auch auf den Schreibstil zu, welcher zwar Tiefe vermissen ließ, aber trotzdem sehr leicht und flüssig war. Dadurch kam ich wirklich gut durch die Handlung, welche mich immerhin hin und wieder überraschte.

Dieses Buch verließ ich eindeutig mit einem lächelnden und einem weinenden Auge. Ich finde es noch jetzt mega schade, das man nicht viel mehr aus der Story geholt hatte, denn da wäre wirklich noch mehr viel gewesen. Trotzdem konnte mich das Buch an ein paar Stellen wirklich überraschen und sogar begeistern. Allerdings nicht mit seinen Charakteren, denn die waren nur oberflächlich, sondern mit seinen Ideen in Bezug auf die Zukunft, die Technik und den vielen Möglichkeiten die sich daraus ergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Interessante Lesestunden mit kleinem Durchhänger in der Mitte

0

Künstliche Intelligenzen (KI’s) werden immer bekannter und immer präsenter – nicht nur in der Welt der Bücher, sondern auch in der Realität. Nur was, wenn so eine KI unsere gesamt Realität in einer virtuellen ...

Künstliche Intelligenzen (KI’s) werden immer bekannter und immer präsenter – nicht nur in der Welt der Bücher, sondern auch in der Realität. Nur was, wenn so eine KI unsere gesamt Realität in einer virtuellen Welt simuliert und alles dort einen virtuellen Zwilling hat? Merkwürdige Vorstellung? Vielleicht sogar ein wenig beängstigend?

Der 17-jährige Vincent lebt in so einer Welt. Alles, was es in der Realität gibt, gibt es als Kopie in der Simulation und sogar noch mehr. Fast alle Tiere sind mittlerweile ausgestorben und werden on mechanischen Tieren, die niemandem schaden können, ersetzt.
In dieser Welt werden alle Menschen nach ihrem Sozialpunktestand eingruppiert. Die Doppel-AA Seelen leben in Reichtum und ohne Sorgen, wohingegen die D-Seelen zum Tode verurteilt werden. Vincent ist eine Doppel-C Seele und nur noch wenige Punkte vom Abstieg entfernt. Da er mit so einem niedrigen Punktestand keinem Studium oder einer ordentlichen Arbeit nachgehen kann, repariert er heimlich mechanische Haustiere der Firma Copypet und riskiert damit einiges.
Seit dem Tod seiner Mutter vor sieben Jahren kümmert er sich auch mehr oder weniger um seinen Vater, den dieser hat den Tod seiner Frau nie richtig überwunden. Als den Beiden nun der Verlust ihres Hauses droht, gerät Vincent auf eine Spur, die die Zukunft der Menschen verändern wird.

Ich mag Bücher, die in der Zukunft spielen ja sehr gerne, besonders die, die einen eher kritischen Blick auf die Gesellschaft und die zukünftige Technologie werfen. So sprach mich der Klappentext vom Zwillingscode auch sofort an.
Da es sich hier um ein Jugendbuch mit einer Altersempfehlung ab 14 Jahren handelt, hatte ich schon bereits vor dem Lesen einen angenehm leichten Schreibstil erwartet. Margit Ruiles Schreibstil ist aber mehr als das. Er ist leicht zu lesen, bleibt dabei aber anspruchsvoll, ist bildhaft und lässt so ein Kopfkino entstehen. Ich mag ihren Schreibstil sehr.

Das Buch fängt recht rasant an und ich bin zu Beginn regelrecht durch die Seiten geflogen. Zur Mitte hin verliert es allerdings etwas an Fahrt und ich bin nur noch langsam vorangekommen. Es braucht dann leider auch eine ganze Weile, um wieder an Geschwindigkeit und Spannung zu gewinnen und endet recht schnell mit einem teiloffenen Ende, das Raum für Spekulationen und eigene Gedanken lässt. Mir hat das Ende gefallen, da es, meiner Meinung nach, auch einen leicht philosophischen Touch hat.

“Der Zwillingscode” ist mein erstes Buch von Margit Ruile und es wird nicht das letzte bleiben. Trotzdem einer gewissen Langatmigkeit im Mittelteil des Buches, konnte mich die Autorin mit ihrem Schreibstil und Ideenreichtum von sich überzeugen.

Fazit

“Der Zwillingscode” hat mir, trotz einiger Kritikpunkte, ein paar interessante Lesestunden beschert. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, so dass ich gerne zu einem weiteren Buch der Autorin greifen werde.

Von mir gibt es solide vier von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 27.03.2021

Zwillingscode

0

Ich mag Jugendbücher richtig gerne im Moment. Die strahlen irgendwie immer eine Leichtigkeit aus und lassen sich in der Regel gut weglesen. Außerden behandeln aber dennoch ein Thema, das man nicht außer ...

Ich mag Jugendbücher richtig gerne im Moment. Die strahlen irgendwie immer eine Leichtigkeit aus und lassen sich in der Regel gut weglesen. Außerden behandeln aber dennoch ein Thema, das man nicht außer Acht lassen sollte. Meistens ist es ein Thema, was gerade unter Jugendlichen herrscht und entweder in den eigenen Reihen oder gar von Erwachsenen beachtet werden sollte.
Dieses Buch hat besagte Leichtigkeit. Genauso wie man es von einem Jugendbuch kennt, lässt es sich wirklich extrem gut weglesen. Und dennoch behandelt es Themen, die wichtig sind. Ich weiß, dass es nicht direkt sichtbar ist. Und es auch nicht unbedingt jedermanns Thema ist. Aber ich finde es wichtig, dass es überhaupt angesprochen wird. Für die einen mag es nur ein einfaches Jugendbuch sein, aber ich denke, dass da mehr hinter steckt.

Der Mensch denkt, dass er durch Maschinen bzw. dessen Software alles lösen kann. Sei es ausgestorbene Tiere nachbauen, Welten erschaffen oder sogar das Sozialleben beeinflussen. Beeinflussen durch Punkte, die dich ausmachen u d durch die du Leben kannst. Alles wird vorherbestimmt und es gilt “wenn du nix hast, bist du nix”. Ich finde es großartig, dass die Autorin genau das kritisch einbringt. Auch wenn es die Leichtigkeit es Jugendbuches hat, ist es dennoch tiefsinnig und regt zum Nachdenken an.

Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Es bringt sehr viel Spass ihren Worten zu folgen. Das Buch habe ich in kurzer Zeit regelrecht in mich aufgesogen.
Es ist schon etwas komplex und man muss ein wenig aufpassen, aber das kann man locker. Es klingt irgendwie nach viel Inhalt für dieses Buch, aber das ist es nicht. Es gibt richtig gut ausgeglichen.
Auch die Charaktere sind glaubwürdig. Vincent ist sehr interessant gestaltet und von ihm hätte ich unheimlich mehr gelesen. Es geht zwar u.a. auch um seien Vergangenheit, was jetzt nicht gespoilert ist. Aber dennoch habe ich das Gefühl nicht alles von ihm zu erfahren. Das ist allerdings ebenfalls typisch für ein Jugendbuch und das ist okay.

Also wer mal richtig Lust auf ein gutes Jugendbuch hat, dem möchte ich dieses Buch ans Herz legen.

Veröffentlicht am 23.03.2021

Die Zukunft der Menschheit

0

Inhalt :

In naher Zukunft muss sich jeder Mensch einem Punktesystem mit sozialer Komponente fügen. Und so steht der siebzehn jährige Vincent mit seinem Doppel-C-Seele ganz unten in diesem System. Ohne ...

Inhalt :

In naher Zukunft muss sich jeder Mensch einem Punktesystem mit sozialer Komponente fügen. Und so steht der siebzehn jährige Vincent mit seinem Doppel-C-Seele ganz unten in diesem System. Ohne Chance auf eine Verbesserung. Doch er ist geschickt und kann seit fast alle Tier der Welt ausgestorben sind und es nun mechanische Haustiere gibt sich mit dessen Reparatur über Wasser halten. Ist zwar verboten, aber mit seinem Status bleibt ihn nichts anders übrig. Besonders interessant wird es als eine geheimnisvolle ältere Frau namens Alina Sartorius ihn mit der Reparatur einer ungewöhnlichen Katze betraut. Kommt jetzt für Vincent eine bessere Zukunft in Sicht.


Meine Meinung
Was für eine Geschichte! !
Eine Mischung aus Madrix und Teilen, die es leider in abgeschwächter Form heute schon gibt...siehe China/Punktesystem.
Unheimlich und zu gleich sehr real, was dieses System an Hand von Vincent mit den Menschen so macht.
Konsequente Weiterentwicklung unserer jetzt schon leider bestehenden Armen-und Reichenwelt. Und dem Raubbau an unserer Natur.

Hochspannung bis zum Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Fantastisch umgesetzer Thriller.

0

Eine ungewisse Zukunft …

Genau die steht dem 17-jährigen Vincent Karg bevor.
Seine Laufbahn ein Studium einzuschlagen scheitert an seinem Sozialpunktestand der mit einer Doppel- C- Seele unterirdisch ...

Eine ungewisse Zukunft …

Genau die steht dem 17-jährigen Vincent Karg bevor.
Seine Laufbahn ein Studium einzuschlagen scheitert an seinem Sozialpunktestand der mit einer Doppel- C- Seele unterirdisch ist.
Dabei ist Vincent intelligent und scheint ein außergewöhnliches Händchen für Technik zu haben.

Eines Tages steht eine ältere Frau vor seiner Tür die ihre Katze zur Reparatur bringt und genau dort, beginnt der schicksalshafte Tag, der sein Leben verändern sollte.
Die Katze ist ein 303er – Katzenmodell mit Finessen wie sie Vincent noch nicht gesehen hat und wie sie der führende Hersteller Copypet nicht verkauft.
Allerdings, was wäre, wenn es noch mehr als diese Katze gibt. Dinge von denen Vincent noch keinerlei Ahnung hat.
Dann steht ihm ein Upgrade bevor, das ihn verändert …

Meine Meinung

Ein Thriller der mich von Anfang bis Ende in seinen Bann zog.
Hier erwartet dich eine Welt in der der Sozialpunktestand entscheidet was aus dir wird.
Vincent läuft unter Doppel-C- Seele bei der ein Studium nicht in Frage kommt, egal wie gut und begabt er ist.
Das erinnert mich an unsere Klassenunterschiede, die hier in der Zukunft im Jahr 2058 auch nicht anders ablaufen. Hier zählt was du hast, nicht was du kannst.
Ein System das die Spaltung der Klassen mit sich bringt.
Dann trifft Vicent auf eine geheimnisvolle ältere Frau namens Alina Sartorius, die eine Katze zur Reparatur bringt.

Diese Katze ist schon außergewöhnlich und Vincent ist sich nicht sicher was er von dem Auftrag halten soll, nimmt ihn aber um des lieben Geldes Willen an.
Schliesslich ist es knapp bei ihm und seinem Dad und somit muss er, ob er will oder nicht.

Und genau da wird es spannend.
Denn nicht nur die Katze ist außergewöhnlich, sondern auch die Besitzerin, die Vincent zeigt, dass noch eine Zwillingswelt existiert die alles in seiner Welt verändern könnte.

Hochspannung … Für mich eine Story die absolut gelungen und bildhaft umgesetzt wurde. Sei es von der Idee oder den Protagonisten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere